Abgelaufen

Ein neuer Fall für Rosa-Li Sauer
 
 
neobooks Self-Publishing
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 12. Januar 2018
  • |
  • 308 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7427-5599-5 (ISBN)
 
Auf dem Machu Picchu liegt eine Tote. Eigentlich wollten Rosa-Li Sauer und ihr kolumbianischer Kollege Roberto Pavón nur die berühmten Inka-Ruinen besichtigen, doch sie kannten die Tote. Auch sie war Journalistin. So wird es nichts mit dem Urlaub für die beiden, denn sie wittern eine heiße Story. Ihre Recherchen führen sie in die peruanische Hauptstadt Lima und in ein abgelegenes Urwaldnest. In dem Entwicklungsprojekt, das dort Familienplanung für arme Frauen anbietet, werden auffällig viele Frauen trotz Pille schwanger. Dann stirbt auch noch eine Krankenschwester, nachdem sie mit den beiden gesprochen hat. Rosa-Li und Roberto müssen um ihr leben fürchten, doch sie lassen nicht locker: Sie kommen einem Korruptionsgeflecht um gefälschte und abgelaufene Medikamente bis in höchste politische Kreise auf die Spur. Und auch in Deutschland wird daran verdient.
  • Deutsch
  • 0,74 MB
978-3-7427-5599-5 (9783742755995)
3742755994 (3742755994)

Kapitel 1




Eva Karnofsky



Abgelaufen

Ein neuer Fall für Rosa-Li Sauer

































































Impressum


Text: © Copyright by Eva Karnofsky


Umschlag: © Copyright by Claudia Janßen


Verlag: Eva Karnofsky

Kerschenkamp 14

46499 Hamminkeln

evakar@gmx.net


Druck: epubli, ein Service der neopubli GmbH, Berlin


Printed in Germany


»Machista«, stößt Rosa-Li verächtlich aus, und Roberto schaut sie gequält an: »Was um Himmels willen habe ich denn jetzt schon wieder falsch gemacht?«.

»Du? Gar nichts. Der Kerl am Tisch hinter mir beschließt einfach, dass seine Begleiterin Fisch bestellen soll, weil der besser für die Figur ist. Unverschämt so was. Das sollte der mal mit mir machen! Mit Sicherheit ist er selbst zu fett.«

Wie so oft, spricht Rosa-Li eine Spur zu laut. Der Tischnachbar dreht sich um und tippt ihr mit dem Finger auf die Schulter. »Sie halten sich wohl...« In diesem Moment wendet auch Rosa-Li ihm das Gesicht zu. »Das ist doch nicht möglich! Rosa-Li! Du hier?«.

»Jorge! Na, so was, die Welt ist wirklich klein.«

Sie stehen auf und umarmen sich lachend. »Und kämpferische Feministin bist du auch immer noch!«.

Rosa-Li druckst, doch sie fängt sich sofort. »Jorge, darf ich dir meinen Freund und Kollegen Roberto Pavón aus Kolumbien vorstellen?«.

»Angenehm, freut mich wirklich, Sie persönlich kennenzulernen. Ihre Sendung läuft ja auch im peruanischen Fernsehen. Hut ab, Sie treffen genau den Ton, der junge Leute heute anspricht.«

»Ja, Roberto ist wirklich ein Genie vor der Kamera«, bestätigt Rosa-Li und klärt Roberto auf, dass sie vor einigen Jahren eine Reportage über Jorge Tovars Familienplanungsprojekt für arme Frauen in abgelegenen Gebieten gemacht hat und dass sie damals gemeinsam durch verschiedene peruanische Provinzen gereist sind. Jorge stellt seine Tischnachbarin als Alejandra Prieto vor.

»Kann es sein, dass ich Ihren Namen aus La Nación kenne?«, fragt Rosa-Li, und die elegante Mittdreißigerin nickt. »Ich bin da die Frau fürs Grobe. Korruption, politische Intrigen, uneheliche Kinder unserer Minister, Sie wissen schon.«

Machu Picchu scheint an diesem Wochenende eine besondere Anziehungskraft auf Journalisten auszuüben.

Nach dem Essen gesellen sich Jorge und Alejandra auf einen Kaffee zu ihnen. Sie halten Händchen und himmeln sich an. Frisch verliebt, konstatiert Rosa-Li, und fragt sich, was wohl aus Laura geworden sein mag. Als sie Jorges Frau zuletzt sah, war die engagierte Anwältin zur Präsidentenberaterin für Menschenrechte avanciert. Eine gute Entscheidung, wie Rosa-Li fand, denn Laura gehört zu den Leuten, die die Demokratie mit Zähnen und Klauen verteidigen, wenn ein Präsident sie mal wieder mit Füßen tritt.

Als Rosa-Li vom Klo kommt, fängt Jorge sie vor der Tür ab. »Rosa-Li, sei ein Schatz, und sag Laura nichts, falls du sie treffen solltest. Sie weiß nichts von meiner Affäre mit Alejandra und wenn sie davon erführe... Sie glaubt, ich hätte beruflich in Cusco zu tun.«

Sie werde schweigen wie ein Grab, versichert Rosa-Li, doch sie kann es sich nicht verkneifen, zu fragen, ob ihn nun auch die Midlife-Crisis ereilt habe.

Er zuckt die Schultern. »Weißt du, wenn man so lange zusammen ist wie Laura und ich... Aber sag mal, du warst doch auch verheiratet, wenn ich mich recht erinnere, mit einem Landsmann von dir!«. Er feixt. »Wer im Glashaus sitzt, meine Liebe...«

Sie hakt sich bei ihm ein. »Ich gebe zu, es war ein schlechter Scherz.«

Gemeinsam gehen sie zum Tisch zurück. Rosa-Li stellt fest, dass Roberto heftig mit Alejandra flirtet. Es versetzt ihr einen kleinen Stich, doch sie lächelt tapfer. Ein schönes Wesen, diese Alejandra, das muss der Neid ihr lassen. Hinreißend sieht sie aus, mit ihrer blauschwarzen Mähne und den Mandelaugen. Und bestimmt ist sie fünfzehn Jahre jünger als sie. Kein Wunder, dass Roberto von ihr angetan ist.

Sie beschließen, am nächsten Morgen gemeinsam das viel gepriesene Naturschauspiel zu erleben. Nirgendwo soll der Sonnenaufgang so überwältigend sein wie auf dem Machu Picchu.

Als Roberto ihr vorschlug, die Nacht in diesem Hotel auf dem Berg gleich neben dem Ruinenareal zu verbringen, war Rosa-Li sofort begeistert. Sie würden sich die Inkastätte ansehen, bevor die ersten Busse eintreffen, und Machu Picchu zumindest ein halbes Stündchen in aller Ruhe genießen können. Von ihren Honoraren als freie Journalistin hätte sie sich den sündhaft teuren Öko-Schuppen nie leisten können, doch für Roberto spielt Geld keine Rolle mehr, seit er sein Fernsehprogramm in ganz Lateinamerika verkauft. Für die erste gemeinsame Nacht nach drei Monaten sei dies genau der richtige Rahmen, meinte er, und sie konnte ihm nicht widersprechen.


Rosa-Li reibt sich den Schlaf aus den Augen, als Roberto sie weckt. »Komm, du Schlafmütze, wach werden. Kultur auf nüchternen Magen ertrage ich nicht, zumindest nicht nach einer Nacht mit einem liebestollen Weib. Ich brauche ein anständiges Frühstück.«

Sie wälzt sich aus dem Bett. Wo er nur die Energie hernimmt? Sie schaut auf die Uhr. Es ist gerade mal sechs, mehr als drei Stunden haben sie nicht geschlafen.

Als sie in den Frühstücksraum kommen, sitzt Jorge bereits dort. Alejandra sei noch mit ihrer Schönheit beschäftigt, entschuldigt er seine Freundin, sie werde später zu ihnen stoßen. Rosa-Li wirft Roberto einen triumphierenden Blick zu. Hat sie es sich doch gleich gedacht. Niemand sieht von Natur aus so perfekt aus.

Als sich draußen die Dunkelheit allmählich lichtet, unterbricht Rosa-Li die beiden Männer, die sich über Jorges Projekt unterhalten. »Also, ich gehe jetzt. Auch wenn mir kaputte Steine normalerweise ziemlich egal sind - den Sonnenaufgang hier oben will ich nicht verpassen. Wer weiß, ob ich in diesem Leben noch mal hier rauf komme.«

Auch Jorge schließt sich ihnen an, obwohl Alejandra noch immer nicht aufgetaucht ist. Es scheint ihn nicht zu wundern.

Während der indianische Führer von seinen Vorfahren und ihrer Art zu leben berichtet, schiebt sich die Sonne langsam hinter den Ruinen zum Himmel empor. »Ein goldener Ball, der einen Berg hinauf rollt«, flüstert Rosa-Li Roberto ins Ohr und hakt sich bei ihm unter, als der Führer eine Pause einlegt. Sie neigt selten zu Sentimentalitäten, und ihr historisches Interesse hält sich gewöhnlich in Grenzen, doch der Gedanke, dass sich hier, wo sie jetzt stehen, vor fünfhundert Jahren ein Inka-Pärchen beim gleichen Anblick umarmt haben könnte, hat schon etwas Romantisches. Roberto zieht sie an sich. »Schön, dich...«

Ein langgezogener Schrei zerreißt jäh die Stille, jemand will gar nicht mehr aufhören zu kreischen. »Eine Frau«, konstatiert Roberto. »Komm, lass uns nachschauen. Es klingt, als sollte jemand am Spieß gebraten werden.«

»Da hat sich jemand verletzt«, vermutet Rosa-Li und läuft hinter ihm her. Jorge und der Führer schauen einigermaßen verdutzt. »Wir sind gleich wieder da, macht ruhig weiter«, ruft sie ihnen noch zu. Neugier scheint nicht Jorges hervorstechendste Eigenschaft zu sein. Aber schließlich ist er Frauenarzt und nicht Reporter.

Sie müssen nicht lange suchen. Auf einer der Terrassen, die den Blick auf den Hang freigeben, auf dem die Inkas vor gut fünfhundert Jahren vermutlich ihr Gemüse anbauten, kniet ein Mann, dessen grau meliertes Haar im Nacken zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden ist. Vor ihm liegt bäuchlings jemand auf dem Boden. Rosa-Li sieht nur die leicht angewinkelten Beine, die in Jeans stecken. Als der Mann sich aufrichtet, schlägt sie sich vor Schreck die Hand vor den Mund. Alejandra. Jemand hat ihr eine Plastiktüte über den Kopf gezogen und auf der Höhe des Halses zugebunden, doch die blauschwarze Haarpracht quillt darunter hervor.

»Sie ist tot«, erklärt der Mann. »Vermutlich erstickt. Da kommt jede Hilfe zu spät.«

»Sind Sie Arzt?«, will Rosa-Li wissen, und der Mann nickt.

»Wer hat sie denn gefunden? Ich bin Journalistin.«

Der Arzt deutet auf eine kleine, kugelrunde Frau in einer knallbunten Flatterhose, die auf einem Mäuerchen sitzt, und immer wieder den Kopf schüttelt. Während Roberto ein paar Worte mit dem Arzt wechselt, setzt sich Rosa-Li neben die Frau. »Haben Sie sonst noch jemanden gesehen?«. Die Frau schaut sie fragend an. Rosa-Li versucht es auf Englisch und hat damit mehr Glück.

»Sie lag einfach nur da, es war sonst niemand zu...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

5,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok