Murats Traum

 
Fabian Kaden (Autor)
 
Maennerschwarm (Verlag)
1. Auflage | erschienen im Februar 2011 | 123 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86300-002-8 (ISBN)
 
Dieser erotische Neukölln-Roman erzählt von zwei Zwanzigjährigen und ihrer Entdeckungsreise zur eigenen Wahrheit und den eigenen Wünschen. Seit ihrer Schulzeit ist der souveräne Murat Olivers Idol. Die beiden sind schnell unzertrennlich und teilen ihre ersten sexuellen Erlebnisse. Für Oliver geht ein Traum in Erfüllung, als Murat begreift, dass schneller Sex am ehesten von Männern zu bekommen ist, ohne sich deshalb gleich schwul zu nennen - in ihrem harten Kiez ist Männlichkeit überlebenswichtig. Bald sind sie jedes Wochenende gemeinsam zum Aufreißen unterwegs. Sie haben Teilen gelernt. (RoteReihe)

Fabian Kaden ist das Pseudonym eines Schriftstellers, der unter diesem Namen 'einmal ganz anders in die Welt schauen' möchte.
Deutsch
Neue Ausgabe
0,20 MB
978-3-86300-002-8 (9783863000028)
3863000021 (3863000021)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Philipp fehlt mir. Überall sehe ich ihn, stelle mir vor, wie er den Kühlschrank aufmacht, sich davor hinhockt. Die Spannung seiner Schenkel. Sein verschlafenes Lachen am Morgen fehlt mir. Wie er ins Bad geht. Sein Atmen, wenn er ausgepumpt neben mir liegt. Sein Lächeln im Schlaf, wenn ich ihn berühre. Seine Stimme fehlt mir, sein Geruch. Ich wusste gar nicht, was einem alles fehlen kann! Ist das noch normal?

Keine zwei Tage ist er erst weg, und schon renne ich durch die Gegend wie halbiert. Ich rieche an seiner Wäsche. Ich benutze sein Handtuch. Seine wachen Augen fehlen mir, sein Zuhören. Sein Spott. Und dass seine Hände mich anfassen! Ich habe das nicht gewollt, dieses Gejammer, und fluche vor mich hin. Bei andern sieht es lächerlich aus, wenn sie jemanden so sehr vermissen, dass sie nichts mehr essen wollen, zum Beispiel. Ich habe wirklich keinen Hunger, na und? Ich sitze in Philipps Küche und vermisse ihn.

Ein nasses, gelbes Ahornblatt wird vom Herbstwind gegen das Fenster getrieben, bleibt eine Weile dort kleben. Das war unser erster Sommer. Die große Wohnung ist so leer. Wie soll ich das drei Wochen durchstehen, wenn es nicht besser wird? Dass mir so etwas passieren konnte! Ich habe nicht mal gemerkt, wie ich da hineingeraten bin. Irgendwann habe ich offenbar den Überblick verloren. Mir scheint, ich muss dringend Ordnung schaffen in meinem Kopf. Wo fange ich an? Philipp. Philipp. Was machst du mit mir?

 

Ich kenne Philipp seit dem siebzehnten Mai, Punkt. Das Datum merkt sich deswegen so gut, weil es der Tag nach Murats einundzwanzigstem Geburtstag war; wir hatten die Nacht durchgemacht und sahen ziemlich mitgenommen aus, als wir am Morgen im Einkaufscenter unsere Namen in die Komparsen-Liste schrieben. Vier Einstellungen wurden gedreht, aber bloß in einer brauchten sie uns, und die kam natürlich zuletzt dran, das hieß warten, warten. «Echt, Mann», murrte Murat, «das steh ich nicht durch. Nicht heute ...»

Murat ist mein bester Kumpel, wir sind zusammen zur Schule gegangen. Während ich noch drei verschenkte Jahre dranhängte, machte er eine Mechanikerlehre in der Autowerkstatt seines Onkels, und als es zum großen Krach mit seiner sittenstrengen Sippe kam, hielt dieser Onkel als einziger zu ihm. Er ließ Murat sogar in der Werkstatt einziehen, in einen kleinen Anbau hinterm Büro, wo er in jüngeren Jahren seine Nutten hinbestellt hatte. Manchmal pennt Murat bei mir, meine Eltern mögen ihn, ansonsten haust er eben auf diesen fünfzehn Quadratmetern in dem Geruch nach Reifen und Öl, den ich dort immer so begierig einsauge, worauf sich Murat an die Stirn tippt.

Murat besteht aus zwei Wesen, einem dunklen und einem hellen. Das Dunkle ist grüblerisch und maulfaul, reizbar und bis auf die Knochen unzufrieden. Das Helle besteht darin, dass ihm alles zufliegt. Er liest die Gebrauchanleitung einer terrestrischen Rakete nur flüchtig durch und erfasst sofort, wie das Ding ins Herz des Bösen zu lenken ist, zisch, irgendwo dort draußen. Er geht zwar auch in eines dieser Kampfsportstudios, aber ohne jeden Ehrgeiz, eher zum Quatschen und Duschen. Wo andere zehn Jahre Muckibude brauchen, macht Murat mal eben ein paar Liegestütze, und fertig ist die Topfigur. «Gott, ist der schön, der Murat», seufzt meine Mutter manchmal. Damit hat sie’s ungefähr beschrieben. Murat schaut mit seinen schwarzen Augen die Welt an, und die Welt legt sich vor ihm hin.

Wir sind ein gutes Team, Murat und ich, und es passiert eigentlich selten, dass wir blöde angemacht werden. Ich kloppe mich nicht gern, nur wenn es sein muss. Murat ist auch kein Schläger, aber in ihm hockt so ein unnachgiebiger Stolz, der uns manchmal Ärger macht. Er erträgt es nicht, im Gegensatz zu mir, einfach mal klein beizugeben gegen Schwachköpfe, von denen unser Viertel reichlich hat. «Aufs Maul, Alter! Wozu sind die Idioten sonst geschaffen? Allah ist groß, und er muss sich was dabei gedacht haben, als er uns die Idioten gab.»

Eigentlich kommt er mit allen zurecht, auch ohne sich anzubiedern. Schon an unserer Schule teilten sich zwei Cliquen die Macht, und beide warben ganz offen um Murat. Er konnte bei ihren Treffs auftauchen, wie er Lust hatte, aber er blieb nicht hängen. Er ist ein Einzelgänger, genau wie ich. Wir passen gut zusammen, finde ich. Vielleicht besteht darin die Chance der Einzelgänger: dass sie sich irgendwann zusammentun.

Früher haben wir ständig gekifft, in den Hofpausen und nach dem Unterricht, wenn wir draußen abhingen oder bei mir. «Saubande, die ganze Bude stinkt!» O-Ton meine Mutter, wenn sie von der Arbeit im Baumarkt kam. Sie hat da die Pflanzenabteilung unter sich. Wir lagen in meinem Zimmer auf dem Boden und konnten nicht aufhören zu lachen, bis meine Mutter selber lachen musste. Mit vierzehn, fünfzehn ist man ja im Grunde noch völlig verklemmt. Das Gras hat uns geholfen. Dazu kamen die Pornos. Die nicht besonders umfangreiche Sammlung meiner Eltern hatten wir bald durch, ein halbes Dutzend Videokassetten aus den Achtzigern, alles recht blond. (Nach meiner Geburt hätten sie das Interesse an Pornos verloren, meinte mein Vater einmal achselzuckend. Trauriger Befund.)

Wir schmissen unser Schulzeug in die Ecke und fläzten uns auf meine Schlafcouch. Einen Film mochten wir besonders. Er spielte in einem Zelt, das von zwei Männern und einer Frau an einem Seeufer aufgebaut wird. Dann gehen sie baden, bespritzen sich im Flachen mit Wasser und fangen an, sich gegenseitig zu befummeln; ein bisschen befummeln sich auch die beiden Männer.

Ich weiß es noch wie heute, es war ein Sommertag kurz vor den letzten gemeinsamen großen Ferien, brütend heiß. Wir ziehen unsere T-Shirts aus. Murat baut eine Tüte. Ich lege den Film rein und lasse meine Jalousie runter, weil die Nachmittagssonne auf den Fernseher knallt und das Bild verschluckt. Murat grunzt leise, nachdem er den ersten Zug genommen hat, und streckt behaglich seine Beine aus. Ich lasse mich neben ihn auf die Couch fallen. Das Zelt steht, die Planscherei ist auch absolviert, jetzt wird es spannend. Die Frau lehnt am Ufer gegen einen Baumstamm, die Männer nuckeln an ihren Titten. Großaufnahme: die Möse, wollig bewachsen, ein Finger rutscht rein, kommt feucht wieder raus.

«Oh, Mann ...» Murat. Er atmet tief durch die Nase, die Augen eng. In dem schwarzen Flaum auf seiner Oberlippe schimmern winzige Schweißperlen. «Sieh dir das an, Alter.» Er scheint nicht zu merken, dass meine Blicke mehr bei ihm sind. Seine Zunge züngelt gegen den Bildschirm. Seine braune Hand liegt auf seiner weiten Jeans. Wir rauchen abwechselnd. Wir sind fünfzehn, und unsere steifen Schwänze sind eine Qual. Ich habe Murats Schwanz noch nie gesehen. Im Schwimmbad duscht er mit Badehose. Seine Beule ist alles, was ich kenne, unterschiedlich gewölbt. Ich denke oft an seinen Schwanz, frage mich, wie braun er wohl ist, wie dick.

«Oh, Mann, Alter ...»

«Geil, ja ...» Meine Stimme ist belegt. Ich fühle, dass es in meiner Macht liegt, an diesem Nachmittag etwas Neues zwischen uns anfangen zu lassen. Meine Finger sind vor Aufregung fahrig und feucht, als ich mir die Shorts aufknöpfe und reinfasse. Murat registriert es aus dem Augenwinkel, da bin ich sicher, doch er wendet seinen Blick nicht vom Film. Ich verkneife mir ein Stöhnen, als meine Hand zugreift. Ich zögere noch einen Moment, das totale Chaos im Kopf, und dann nehme ich allen Mut zusammen. Ich hole meinen steifen Schwanz raus, lasse ihn steil aus dem Hosenschlitz aufragen und starre fieberhaft nach vorne.

«Na, hallo.» Murat grinst mir zu.

«Klar, Alter.» Ich grinse zurück. «Fühl dich wie zuhause.»

«Besser nicht.»

«Sorry. Du weißt schon.»

«Klar.» Er lässt noch ein paar Anstandssekunden verstreichen, blickt nur einmal kurz auf meinen steifen Schwanz. Die Frau reitet im Zelt auf einem der Männer, der zweite steht vor ihrem erhitzten Gesicht. Ich schiebe langsam meine Vorhaut hin und her. Murat macht seinen Reißverschluss auf. Gleich werde ich wissen, wie er aussieht. Auch er trägt keine Unterhose. Ich hätte erwartet, dass er ihn irgendwie beiläufig und grob rausholt, doch er tut es behutsam, fast ehrfürchtig, wie eine Reliquie. Da weiß ich noch nicht, wie stolz Murat auf seinen Schwanz ist. Ich schlucke verstohlen. Murats Schwanz ist beschnitten und sehr dunkel, die dicke, runde Eichel ein kleines bisschen heller, er ist stämmiger als meiner und auch länger, leicht nach oben gebogen und mit Linksdrall, obwohl Murat rechts trägt. Sein prüfender Seitenblick, ob ich beeindruckt bin.

«Na, noch mehr hallo.»

Sein zufriedenes Lächeln.

So begann die Zeit unserer gemeinsamen Wichsereien. Sie reichte bis weit in seine Lehrzeit beim Onkel. Parallel hatte er irgendwann schon Dates mit irgendwelchen Mädchen, über die er kaum...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen