Davids Sommer

 
 
Männerschwarm Verlag, Salzgeber Buchverlage GmbH
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Februar 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86300-000-4 (ISBN)
 
Ausschweifungen in Berlin

David ist jung und attraktiv. Wenn er will, kann er jeden haben, und er will. Was David sucht, ist nicht der Mann fürs Leben, sondern erregende Abenteuer, das Geben und Nehmen zwischen Körpern, Erfahrungen auf dem Weg zu den eigenen Wünschen und Phantasien. Wer auf jede erotische Offerte mit liebenswerter Offenheit reagiert, taucht ein in die uferlose Vielfalt sexueller Obsessionen. Wie fühlt es sich an, wenn hemmungslos gelebte Lust nicht die Ausnahme ist, sondern jeden Tag gelingt?

Als David zur Untermiete nach Berlin zieht, kennt er das Nachtleben der Hauptstadt bereits als gelegentlicher Sextourist. Durch seinen Vermieter Michael und dessen Exfreund Mauro wird er nun tiefer in die Geheimnisse der Stadt eingeweiht. In einer sich langsam steigernden Dramaturgie folgt die Geschichte Davids Entdeckungen, dem sommerlichen Treiben am Kiefernsee, den langen Nächten im Kreuzberger Club, bis zum großen Finale an Davids 23. Geburtstag mit Mauro und seinen Freunden.

"Davids Sommer" ist erotische Literatur von hohem Niveau, die keine Berührungsängste in Richtung Pornografie kennt. Sprachlich ist Kaden weit von den verbrauchten Stereotypen der Einhandliteratur entfernt. Er schaut nicht verklemmt durchs Schlüsselloch, sondern führt mit frischer Selbstverständlichkeit durch eine Galerie der Lüste. Solche Literatur hat in Deutschland Seltenheitswert.
  • Deutsch
  • 0,36 MB
978-3-86300-000-4 (9783863000004)
3863000005 (3863000005)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Fabian Kaden ist das Pseudonym eines Schriftstellers, der unter diesem Namen "einmal ganz anders in die Welt schauen" möchte.

Bei meiner Ankunft in Berlin regnete es. Alles Mögliche hatte ich für diese große Stunde erwartet, den roten Läufer, ein Ehrenspalier aus jungfräulichen polnischen Pfadfindern, wenigstens einen glutäugigen jungen DönerVerkäufer, dessen Grinsen mich in seine Brutzelbude einlud. Ich hätte keine Sekunde gezögert, diensteifrig zwischen seinen Beinen zu knien, während er oben mit lodernden Wangen die fette Kräutersoße ins Fladenbrot schmierte ...

Doch niemand nahm Notiz von mir, als käme ich wieder nur für eine Nacht her, eine dieser Saunanächte, die erst zu Ende waren, wenn mein Schwanz endlich Ruhe gab. Der Himmel allein wusste es besser – er weinte. Dicke, warme Tropfen, die träge auf den Asphalt platschten. Keine Geigen, kein großer Chor. Ich stand mit meinen zwei Rucksäcken vor dem Bahnhof, im Nu bis auf die Haut durchnässt, und dachte grimmig: Na warte!

Michael hatte mir den Weg zur Gleimstraße so ausführlich beschrieben, dass ich mich besorgt fragte, ob er sich womöglich als eine Art klammernde Übermutter erweisen würde. Dann stand er in der Tür, eine dieser properen Muskelglatzen, wie sie in Berlin vom Fließband purzeln, ein paar Zentimeter kleiner als ich. «David? Herein mit dir!» Wir gaben uns die Hand. «Du bist ja klitschnass. Zieh dich erst mal um», sagte er. «Gleich links geht’s ins Bad. Nimm dir ein Handtuch vom Regal. Und da vorne, das ist dein Zimmer.»

Auch hier abgezogene Dielen, ein klobiger Biedermeierschreibtisch und der versprochene Balkon. Die Wohnung lag im vierten Stock. Ich riss die Balkontür auf und trat hinaus in den Sommerregen. Michael nickte mir zu und ließ mich allein. Er hatte nicht übertrieben. Die Straße hoch und runter zahllose Kneipen, kleine Restaurants, Imbisse, gleich gegenüber ein Gemüseladen, dessen bunte Auslage auf den breiten Bürgersteig hinausquoll. Sogar jetzt, bei Regen, herrschte auf diesem Stückchen Straße mehr Betrieb als in meiner ganzen Heimatstadt. Ringsum sah ich die glänzenden Ziegeldächer. Für einen kurzen Moment kam ich mir vor wie in einem südlichen Land.

Ich ging ins Bad und zog meine Sachen aus, zelebrierte es. Betrachtete mich in dem Standspiegel neben dem Fenster. Gänsehaut. Meine kleinen Brustwarzen waren hart. Meine Haare klebten in der Stirn, ich kämmte sie nach hinten. Ich mochte die Wölbung meiner Schenkel, meinen Arsch. Streichelte meinen flachen Bauch, überaus zufrieden. Die Tage an der Kiesgrube hatten meiner Haut dieses besondere Frühsommerbraun vom letzten Jahr zurückgegeben, einen hellen Ockerton, um den mich Uwe beneidete. Er war ein blasser Typ, wurde höchstens rot, wenn er zu lange in der Sonne lag, und bekam Sommersprossen. Egal, vorbei. Drei Kreuze, wie meine Oma zu sagen pflegte.

Die Wochen bis zum Studium wollte ich leben. Keine Rechtfertigungen mehr, Ausreden, Lügen. Mein Körper brüllte. Die Erinnerung an die Herfahrt ließ meinen Schwanz anschwellen. Ich hatte mich zweimal im Klo eingeschlossen und gewichst, langsam, mit Pausen, im weichen Licht der Milchglasscheibe, ohne an etwas Besonderes zu denken, an jemand Bestimmtes. Von nun an ging es um alles. War ich schon jemals satt geworden? Mein Hunger war kein zivilisierter Appetit, er war die wilde Unersättlichkeit kanadischer Vielfrasse, die sich vom Baum fallen lassen, dem Elch ins Genick ...

Ich hängte meine Sachen über den Trockner, band mir ein Handtuch um (Homer Simpson mit einer Dose Duff) und marschierte zurück zu meinem Zimmer. In der großen, mit üppigen Pflanzen vollgestellten Wohnküche, die an Stelle eines Korridors die Mitte der Wohnung bildete, hockte Michael am Boden, fluchend, inmitten glitzernder Glassplitter. Ich wollte ihm helfen, doch er wehrte ab. «Das war die Kaffeekanne. Pass auf, tritt nicht rein.» Sein Blick, der an mir hochging, war eine Viertelsekunde zu lang. Verlegen senkte er sein Gesicht. Fragte hastig, ob ich auch Kaffee wolle. Und ob. Ich ging mich anziehen.

Nein, er war wohl keine Klette. Es ist anstrengend: wenn du jung bist, halten dich alle Älteren für unterbelichtet, behandeln dich jedenfalls so. Michael gab sich Mühe, die rühmliche Ausnahme zu sein. Er sei einunddreißig, hatte er mir gemailt. Seine Einweisung geriet knapp und praktisch. Ein Fach im Kühlschrank hätte er für mich leergeräumt. Das dritte Zimmer könne ich mitbenutzen, dort hätte Mauro gewohnt, sein Ex. «Er hat übrigens einen Schlüssel. Wundere dich nicht, er taucht gelegentlich hier auf. Es ist vielleicht überhaupt ganz gut, wenn du dich einfach über gar nichts wunderst.»

«Mauro, was ist das für ein Name?»

«Die Kurzform von Maurizio. Seine Mutter ist Italienerin, vom südlichsten Zipfel.» Er schien sich auf das Thema nicht weiter einlassen zu wollen. «Übrigens bin ich nachts selten zu Hause», sagte er. «Ich arbeite in einem kleinen Klub und komme erst gegen Morgen. Deshalb wäre es schön, wenn du dich vormittags auf den leisesten Sohlen bewegst.»

«Miau», erwiderte ich brav.

Er nickte zufrieden und schob mir den Zucker rüber. «Und, was hat der kleine Kater bis September vor?»

Ich machte eine vage Handbewegung.

«Verstehe.» Er grinste. Ich begann ihn zu mögen. Es war kurz nach Sechs, er wollte los, zum Sport. «Von dort fahr ich gleich weiter zur Arbeit. Und hier, dein Wohnungsschlüssel. Du weißt, dass alles in Erfüllung geht, was man in der ersten Nacht an neuen Orten träumt?»

«Glaubst du an so was?»

«Wer’s glaubt, wird selig – so lasset uns glauben!»

 

Ich hatte mich schlau gemacht. In der Nachbarschaft gab es zwei Pornokinos und eine Sauna, zig schwule Cafés und etliche Kneipen mit Darkroom. Und ich saß jetzt mittendrin! Mir blieb nur die Wahl, die süße Qual. Es war merkwürdig. Auf einmal bekam ich Angst, das Haus zu verlassen, mich in den Trubel zu stürzen.

Ich streunte durch die Wohnung, machte mich mit allem vertraut. Michaels Zimmer hatte ebenfalls einen Balkon. Neben seinem Futon hing ein Foto an der Wand, zwei junge Männer in Badehosen an irgendeinem felsigen Strand, der eine war Michael, daneben, etwas abgewandt, kauerte vermutlich sein Ex, Halbitaliener, das konnte hinkommen, schwarze Locken, die vollen Lippen wie gezeichnet, muskulös, aber graziler als Michael, weniger auf Masse trainiert. Das dritte Zimmer war beinahe leer, nur eine Klappcouch stand an der Wand, gegenüber ein Fernseher. Aus dem Fenster sah man den Fernsehturm, vielleicht zwei Kilometer entfernt. Der Regen hatte aufgehört. Die Dächer schienen zu dampfen. Worauf wartete ich noch?

Um halb neun begann mein Magen zu knurren, und ich band mir gerade am Küchentisch die Turnschuhe zu, als die Wohnungstür aufgeschlossen wurde. Es war mir unangenehm, allein in der fremden Wohnung, und ich war froh, wenigstens nicht in Michaels Zimmer überrascht zu werden.

«Du bist David?» Er war offenbar im Bilde, besetzte rittlings einen Stuhl und musterte mich unverhohlen. «Ich gebe zu, ich war schon neugierig. Michael hat mich deine Mails lesen lassen. Alle Achtung ...» Er lachte leise. «Tja, du Armer. Diese vier Wände hier, die kennen nämlich kein Geheimnis.»

«Maurizio, nehme ich mal an.»

«Ihr habt über mich gesprochen?»

«Diese vier Wände hier ...», gab ich zurück.

Er warf mir einen anerkennenden Blick zu. Dann trat er an die Spüle und trank ein Glas Leitungswasser. «Du wolltest gerade weg?»

«Ja. Irgendwo was essen. Hast du einen Tipp?»

«Soll ich dich ein bisschen an die Hand nehmen? Ich hätte Zeit. Und Lust. Und Hunger außerdem. Was meinst du?»

Ich nickte, vielleicht eine Spur zu begeistert. Aber es stimmte ja. Jetzt, nach seinem Angebot, merkte ich, wie erleichtert ich war, den Abend nicht alleine verbringen zu müssen. «Sag mal», fragte ich auf der Treppe, «was meintest du vorhin? Mit meinen Mails, was ist damit?»

«Nichts bestimmtes», antwortete er ausweichend. «Nur so ein Gefühl. Schreibst du sehr viel?»

«Gar nicht», behauptete ich. Das war im Grunde gelogen, und Mauro sah auch nicht aus, als würde er mir glauben. Wir verließen das Haus. Ich fühlte mich plötzlich wie ein Landei neben ihm, 501 und weißes T-Shirt – kein Mensch lief hier mehr so herum. Mauro trug eines dieser ärmellosen, hautengen Silberdinger aus reiner Chemie, bei deren Anblick mir schon der Schweiß ausbricht. Seine nackten Arme schimmerten samtig im Licht der untergehenden Sonne. Sein Gang war gerade und leicht. Er wirkte unerreichbar. Ich hatte das Gefühl,...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok