Gemeinsam trauern - gemeinsam weiter lieben

Das Paarbuch für trauernde Eltern
 
 
Kreuz Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 31. Juli 2013
  • |
  • 224 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-451-80013-9 (ISBN)
 
Der Tod eines Kindes ist für Eltern eine Katastrophe. Zerbricht daran auch die Partnerschaft? Roland Kachler und Christa Majer-Kachler kennen diese Frage aus eigener Erfahrung. Sie zeigen Wege auf, wie sich die unterschiedliche Trauer der beiden Partner zu einem Ganzen finden kann. Dabei darf das verstorbene Kind weiterhin zum Leben des Paares gehören. Einfühlsam unterstützen sie Paare auf dem gemeinsamen Trauerweg hin zu einer neu gelingenden und vertieften Partnerschaft.
  • Deutsch
  • Freiburg im Breisgau
  • |
  • Deutschland
  • 3,86 MB
978-3-451-80013-9 (9783451800139)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Roland Kachler, Dipl.-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Evangelischer Theologe, arbeitet in Stuttgart an der Landesstelle für Psychologische Beratungsstellen und in eigener therapeutischer Praxis. Er hat infolge der Verlusterfahrung durch den Tod seines Sohnes einen neuen Traueransatz entwickelt. Diesen beschreibt er in dem Buch "Meine Trauer wird dich finden", das sich bereits über 65.000 Mal verkauft hat.
Christa Majer-Kachler ist bildende Künstlerin und als Sozialpädagogin in der Migrationsberatung tätig.
  • Intro
  • [Impressum]
  • Einleitung
  • Wenn Paare ein Kind verlieren
  • Ist Ihre Partnerschaft gefährdet?
  • Wir haben trauernde Paare befragt
  • Unsere eigene Erfahrung als trauerndes Paar
  • Wie wir als Paar dieses Buch geschrieben haben
  • Ein neues hilfreiches Konzept für trauernde Paare - das komplementäre Trauern
  • Ein Tabuthema wird ausführlich besprochen: Die Sexualität trauernder Paare
  • Wie Sie als Paar dieses Buch lesen und für sich nutzen können
  • Wie Männer und Frauen dieses Buch lesen können
  • Kapitel 1: »Das Schlimmste ist uns geschehen« - Was es heißt, ein Kind zu verlieren
  • Der Tod unseres Kindes - eine Lebenskatastrophe
  • Wie wir den Tod unseres Sohnes erlebt haben
  • Der Tod eines Kindes - ein Trauma?
  • Besondere Verlustsituationen
  • Wie können wir den Tod unseres Kindes überleben?
  • Wie wir uns in der Zeit des Überlebens gegenseitig unterstützen können
  • Ergebnisse aus unserer Umfrage
  • Paar-Impuls
  • Anmerkung zu den Paar-Impulsen
  • Kapitel 2: »Kann uns die Trauer trennen?« - Die Trauer als Gefährdung und Herausforderung für die Partnerschaft
  • Trauer macht einsam - auch in der Partnerschaft
  • Was mit uns in der ersten Zeit der Trauer passierte
  • Trauer verändert uns als Partner
  • Trauer hat unterschiedliche Ausdrucksformen
  • Männer trauern anders - Frauen auch?
  • »Du trauerst ja gar nicht richtig!« - Erwartungen an den Partner
  • Ergebnisse aus unserer Umfrage
  • Die Hintergründe der sogenannten »weiblichen« und »männlichen« Trauer
  • Was uns dabei hilft, die unterschiedliche Trauer des anderen zu akzeptieren
  • Paar-Impuls
  • Kapitel 3: »Du bist ganz nah bei uns« - Wie unser verstorbenes Kind in der Partnerschaft präsent ist
  • Unser Kind ist überall da und immer bei uns
  • Wie wir die Nähe und Präsenz unseres Sohnes erlebt haben
  • Unser verstorbenes Kind - ganz im Mittelpunkt
  • Die Geschwisterkinder nicht vergessen
  • Eine Zeit lang steht die Partnerschaft im Hintergrund
  • Die gemeinsamen Erinnerungen an unser Kind verbinden uns
  • Konkrete sichere Orte für unser Kind - gemeinsam aufsuchen und gestalten
  • Wie wir mit dem Grab unseres Sohnes umgehen
  • Das Zimmer unseres Kindes
  • Symbolische und transzendente sichere Orte für unser Kind - gemeinsam austauschen und teilen
  • Paar-Impuls
  • Kapitel 4: »Wo bist du mit deiner Trauer?« - Gemeinsam mit der Trauer leben lernen
  • Das Aufbrechen der Unterschiede im Trauern
  • Wie wir die Trauer miteinander geteilt haben
  • Warum es so schwer ist, die Trauer zu teilen
  • Die Trauer um ein Kind in einer Patchwork-Familie
  • Deine Trauer, meine Trauer, unsere Trauer - wie viel zeigen wir dem anderen?
  • Paar-Impuls
  • Als Paar gemeinsam weinen?
  • Ich will meine Trauer mit dir teilen - Was dabei helfen kann
  • Wenn du doch nur reden würdest .
  • Ergebnisse unserer Umfrage
  • Wenn ein Partner nicht reden kann oder will
  • Die Sprachlosigkeit in der Trauer - Hintergründe und Ursachen
  • Über unsere Trauer reden - Die »zehn Gebote« des partnerschaftlichen Trauergesprächs
  • Sich auf dem Trauerweg nicht aus den Augen verlieren
  • Paar-Impuls
  • Kapitel 5: »Deine und meine Trauer gehören zusammen« - Die Balance im komplementären Trauern
  • Komplementäres Trauern - ein neuer hilfreicher Ansatz für trauernde Paare
  • Die Polaritäten in einer Partnerschaft
  • Wie wir die Polaritäten unseres Trauerns erlebt haben
  • Das komplementäre Wechselspiel beim Zulassen und Begrenzen der Trauer
  • Was der eine vom anderen in seiner Trauer lernen kann
  • Paar-Impuls
  • Im Wechselspiel des Trauerns zusammenfinden
  • Meine und deine Trauer finden sich zu einem Ganzen
  • Kapitel 6: »Ich sehe dich wieder als meinen Partner« - Wie wir als verwaiste Eltern wieder ein Liebespaar werden
  • Wenn das Dritte zu stark wird
  • Die Gefahr der Triangulation
  • Die Trauer gut begrenzen - wir brauchen wieder Raum für unsere Partnerschaft
  • Die Paar- und Elternebene
  • Wie wir die Paarliebe von der Liebe zu unserem Kind unterscheiden können
  • Was uns die Partnerschaft in unserem Verlust bedeutet
  • Unser verstorbenes Kind - ein Gegenüber außerhalb unserer Paarbeziehung
  • Als Paar wieder Urlaub machen
  • Wir erlauben uns, wieder ein Liebespaar zu werden
  • Paar-Impuls
  • Kapitel 7: »Wie gehen wir mit den anderen um?« - Wir als Paar und unsere Beziehung zu anderen
  • Warum sich Menschen von Trauernden zurückziehen
  • Unsere Eltern als trauernde Großeltern - Hilfe oder Belastung?
  • Die Spaltung - Gefahr für die Partnerschaft
  • Auch unsere Familie trauert
  • Wie wir mit anderen umgegangen sind
  • Ergebnisse aus unserer Umfrage
  • Freunde und Bekannte
  • Was wir noch verlieren - sekundäre Verluste
  • Paar-Impuls
  • Wenn einzelne andere zu wichtig werden
  • Wie eine Elterngruppe trauernden Paaren helfen kann
  • Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Selbsthilfegruppe
  • Kapitel 8: »Wo ist unsere Liebe?« - Wie wir unsere Liebe stärken können
  • Unsere Anfangsliebe wiederentdecken
  • Das Besondere der Paarliebe
  • Paar-Impuls
  • Das Besondere unserer Liebe wahrnehmen und stärken
  • Paar-Impuls
  • Unsere Liebe braucht Aufmerksamkeit und Zuwendung
  • Was für unsere Paarbeziehung hilfreich und wichtig war
  • Wir dürfen wieder streiten - Unterschiede dürfen wieder sein
  • Paartherapie oder Trauerbegleitung für verwaiste Elternpaare?
  • Mit Enttäuschungen und Verletzungen umgehen
  • Paar-Impuls
  • Unser verstorbenes Kind freut sich mit, wenn unsere Paarliebe wieder gelingt
  • Kapitel 9: »Ich will dich und mich wieder spüren« - Wie unsere Sexualität wieder lustvoll werden kann
  • Schmerz, Stress und Sexualität
  • Trauer und Sexualität - ein Widerspruch?
  • Paar-Impuls
  • Behutsame Schritte zur Sexualität und das »erste Mal«
  • Männliche und weibliche Sexualität?
  • Wie wir unsere Sexualität nach dem Tod unseres Sohnes erlebt haben
  • Differenzen der Sexualität zwischen den trauernden Partnern
  • Paar-Impuls
  • Jüngere Paare und die Frage nach einer weiteren Schwangerschaft
  • Mehr Nähe - weniger Lust? Wie sich unsere Sexualität entwickelt
  • Kapitel 10: »Was wird aus unserer Liebe?« - Wie unsere Partnerschaft weiter wachsen kann
  • Wehmut, Missen und die Trauer als wiederkehrende Gäste
  • Paar-Impuls
  • Die Beziehung zu unserem Kind bleibt
  • Das Leben nach dem Verlust - ein anderes Leben und doch unser Leben?
  • Paar-Impuls
  • Wie wir unser Leben als Paar jetzt, zehn Jahre nach dem Tod unseres Sohnes erleben
  • Wer sind wir nun als Paar?
  • Ergebnisse aus unserer Umfrage
  • Die Liebe aber bleibt
  • Ergebnisse der Umfrage zur Partnerschaft von trauernden Eltern
  • Der Fragebogen
  • Die Auswertung
  • Antworten auf die »offenen Fragen«
  • Die wichtigsten Ergebnisse und Schlussfolgerungen
  • Dank
  • Literatur
  • Hinweise
  • Anmerkungen

Einleitung


Wenn Paare ein Kind verlieren


Der Tod eines Kindes stellt für Mütter und Väter eine existenzielle Katastrophe dar. Sie als betroffene Eltern haben dies leider erfahren müssen. Wo immer Sie beide sich einzeln und als Paar auf Ihrem Trauerweg befinden – wenn Sie zu diesem Buch greifen, müssen Sie diese schlimmste aller schlimmen Zumutungen des Lebens durchleben. Jede und jeder von Ihnen erlebt dies als Mutter und Vater, als Partner und Partnerin. Sie sind beide gleichermaßen getroffen und Sie trauern beide; vielleicht auf ganz unterschiedliche Weise. Sie empfinden einen Schmerz, der Sie einzeln, aber auch als Paar und Familie tief trifft. Alle Lebensbereiche sind davon durchdrungen.

Mit diesem Buch möchten wir Ihren Blick auf Ihre Partnerschaft lenken. Wir wollen Sie in Ihrer Trauer begleiten. Sie halten das erste deutschsprachige Buch in der Hand, das Paare, die ein Kind verloren haben, so ausführlich und in verschiedenster Hinsicht fundiert unterstützt. Kurz: Sie werden das erste Paarbuch für trauernde Eltern lesen. Und wir sind sicher, Sie werden das mit großem Gewinn für Ihre Partnerschaft tun.

Ist Ihre Partnerschaft gefährdet?


Wer ein Kind verliert, verliert das Wichtigste – aber verliert sie oder er daraufhin auch noch ein zweites Wichtiges, nämlich die Partnerschaft? Wer ein Kind verliert, verliert das Liebste – verliert er nun auch noch seinen Liebsten, also seine Partnerin oder seinen Partner?

Wer ein Kind verliert, wird sofort mit dieser Frage konfrontiert – aus der eigenen Befürchtung, aber auch durch die Umwelt und die psychologische Literatur, in der immer wieder bedrohliche Trennungsraten von verwaisten Eltern genannt werden. Die Frage ist durchaus berechtigt, spüren wir doch beim Tod unseres Kindes, dass nichts mehr so bleibt, wie es bisher war. Alles scheint an ein Ende zu kommen, alles scheint plötzlich und unaufhaltsam zu zerbrechen. Bedroht und gefährdet eine solche existenzielle Katastrophe nicht unser gesamtes Leben, und damit auch unsere Partnerschaft?

Um es vorweg zu sagen: Der Tod eines Kindes ist wohl die größte Belastung für jedes Elternpaar, dennoch führt er nicht zu einer erhöhten Trennungs- oder Scheidungsrate von Paaren. Es gibt inzwischen einige Untersuchungen aus Amerika, die zeigen, dass das Gegenteil richtig ist: Die Trennungsrate ist niedriger als in der Durchschnittsbevölkerung. Zwei Untersuchungen der Compassionate Friends, einer amerikanischen Vereinigung verwaister Eltern, zeigen, dass die Trennungs- und Scheidungsrate bei trauernden Eltern etwa bei 16 bis 18 Prozent liegt. Dem steht eine Scheidungsquote von 50 Prozent in der Gesamtbevölkerung gegenüber. Unsere Befragung deutet in dieselbe Richtung.

Dies ist eine wichtige Botschaft, besonders für trauernde Paare, aber auch für die ehrenamtlichen und professionellen Trauerbegleiter und Trauerbegleiterinnen, die verwaiste Eltern beraten. Die Ergebnisse der Studie heben den Druck der bedrohlichen – und eben doch falschen – Zahlen auf und geben trauernden Paaren den Raum, sich in der Trauer Zeit für ihre Partnerschaft zu lassen.

Wir können Ihnen auch als selbst betroffenes Paar die Zuversicht mitgeben, dass Ihre Partnerschaft mehr als eine gute Chance hat, nicht nur weiter zu bestehen, sondern sich zu vertiefen. Das braucht Zeit, Geduld und Arbeit an der Paarbeziehung. Genau darin wollen wir Sie als trauerndes Paar mit diesem Buch unterstützen und begleiten.

Wir haben trauernde Paare befragt


Bisher gab es in Deutschland keine Untersuchung, in der trauernde Paare befragt wurden, wie sich der Tod ihres Kindes auf die Partnerschaft auswirkt. Wir haben über verschiedene Zugänge, besonders über Selbsthilfegruppen, unseren Fragebogen verteilt und viele Antworten erhalten. Wir wurden dadurch reich beschenkt und wollen das Geschenk in diesem Buch weitergeben. Wir danken all denen, die uns geholfen haben, die Fragebögen zu trauernden Eltern zu bringen, und wir danken natürlich den trauernden Müttern und Vätern, die uns geantwortet haben. Ebenso danken wir unserer Tochter Miriam für ihre Unterstützung beim Erstellen und Auswerten der Fragebögen.

Die Ergebnisse sind als wichtige Hintergrundinformation in das Buch eingeflossen, manchmal kommen die betroffenen Eltern auch selbst zu Wort. Den gesamten Fragebogen und die wichtigsten Ergebnisse finden Sie kurz zusammengefasst am Ende dieses Buches.

Trotz der großen Anzahl von zurückgesandten Fragebögen ist unsere Befragung nicht ganz repräsentativ. Dennoch lassen sich aus den Ergebnissen viele hilfreiche Schlussfolgerungen für trauernde Paare ableiten. Zudem haben wir beide viele trauernde Paare persönlich erlebt und begleitet. Auch diese Erfahrungen gehen in das Buch ein.

Unsere eigene Erfahrung als trauerndes Paar


Dieses Buch ist auch unser ganz eigenes Buch. Vor zehn Jahren verunglückte unser Sohn Simon tödlich und wir erlebten und erleben als Eltern und als Paar das, was alle verwaisten Eltern und Paare erleben. Wir sind einzeln und gemeinsam als Paar diesen schweren Weg gegangen und können nun auf eine zehnjährige Erfahrung mit der Trauer zurückblicken. Wir lassen Sie direkt teilhaben an unserer Geschichte. Vielleicht finden Sie sich in manchen Erfahrungen wieder und spüren, dass Sie mit Ihren eigenen Trauer- und Paarprozessen nicht allein sind. Vielleicht haben Sie aber auch ganz andere Erfahrungen als trauerndes Paar gemacht – dann können Sie uns das gerne mitteilen. Es gibt keine richtigen oder falschen Wege.

Wichtig ist, dass sich jedes Paar seinen ganz eigenen Trauerweg erlaubt und zu ihm steht. Jedes Paar hat seine eigene Paargeschichte, aber auch seine besondere Geschichte mit seinem verstorbenen Kind, sodass jeder Trauerweg individuell aussehen wird.

Wir versuchen in diesem Buch, unsere Erfahrungen zu reflektieren und zu verstehen. Dazu haben wir einerseits den neuen Traueransatz von mir, Roland Kachler, und andererseits Erkenntnisse aus der Partnerschaftspsychologie und eine lange Erfahrung in der Paartherapie herangezogen.

Wie wir als Paar dieses Buch geschrieben haben


Wie schreibt man zusammen ein Buch? Wie schreibt man gemeinsam über ein Thema, das uns persönlich, aber auch unsere Partnerschaft immer wieder an Grenzen brachte? Wir wussten, dass dies kein einfaches Unterfangen werden würde. Würde das Schreiben dieses Buches nochmals unsere Differenzen in der Trauer um unseren Sohn zutage bringen? Würde es unsere Partnerschaft neu belasten?

In vielen Gesprächen haben wir zunächst das Thema, den Aufbau und die Kapitelstruktur des Buches besprochen. Wir haben jedes Kapitel durchdiskutiert. Danach hat jede(r) von uns jeweils ein Kapitel geschrieben, das anschließend vom anderen überarbeitet wurde. So sind nun in jedem Kapitel die Stimmen von uns beiden zu einer Melodie zusammengeführt. Nur unter den Zwischenüberschriften »Ich als Mutter und Frau« und »Ich als Vater und Mann« hören Sie unsere jeweils eigene Stimme und sehen unsere unterschiedlichen Perspektiven. Trotz aller Befürchtungen hat uns die Arbeit an diesem Buch nicht entzweit, sondern uns zu einer neuen Offenheit und zu einer tieferen Verbundenheit geführt.

Ein neues hilfreiches Konzept für trauernde Paare – das komplementäre Trauern


Es gibt viele gut gemeinte Ratschläge, die trauernden Paaren helfen sollen, ihre Partnerschaft und Ehe zu retten. Manches erscheint hilfreich, manches soll vor allem die Umwelt, die ehrenamtlichen und professionellen Helfer, in ihrer Ratlosigkeit entlasten. Doch bisher gab es nirgends ein grundlegendes Konzept, das aus einem einfühlsamen Verständnis der Elterntrauer und der Psychologie und Psychotherapie von Paaren entstanden ist. Wir legen in diesem Buch das Modell eines komplementären Trauerns vor. Es hilft den Paaren zunächst, sich von den vielen Vorurteilen über die scheinbar unüberbrückbaren Unterschiede der »männlichen« und »weiblichen« Trauer zu lösen. In unserem Konzept des komplementären Trauerns werden die Unterschiede der Trauer nicht geleugnet oder verschwiegen, sondern in einen konstruktiven Dialog miteinander gebracht. In Kapitel 5 finden Sie viele konkrete Hilfestellungen, wie Sie als Paar eine gute Balance zwischen Ihren unterschiedlichen Weisen des Trauerns finden können.

Dieser neue Ansatz des komplementären Trauerns wird auch für viele ehrenamtliche und professionelle Begleiter von verwaisten Elternpaaren neue Perspektiven auf die Paartrauer, ein neues Verständnis und konkrete Handlungsanleitungen für ihre Begleitungsarbeit ermöglichen.

Ein Tabuthema wird ausführlich besprochen: Die Sexualität trauernder Paare


Nie hört man trauernde Paare in Beratungen oder Selbsthilfegruppen über ein zentrales Partnerschaftsthema reden, nämlich über die Sexualität. Der Tod eines Kindes und die Trauer scheinen die partnerschaftliche Sexualität zu einem Tabuthema zu machen. Wir widmen diesem so wichtigen Thema ein ganzes Kapitel (Kapitel 9). Unsere Befragungen zeigen, dass trauernde Paare sehr unterschiedlich mit ihrer Sexualität umgehen. Manche Paare leben ihre Sexualität weiter und finden darin Nähe und Geborgenheit. Manche Paare unterbrechen ihre Sexualität für längere Zeit und haben es dann schwer, sie wiederzufinden. Manche Paare stellen ihre Sexualität ganz ein.

Wir ermutigen Sie, offen und direkt über Ihre Sexualität zu sprechen. Wie in jedem Kapitel bekommen Sie auch hier konkrete Ideen und Handlungsimpulse, damit Sie eine Form Ihrer Sexualität finden, die nach dem Tod Ihres Kindes für beide Partner stimmt.

Wie Sie als Paar dieses Buch lesen und für sich nutzen...


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

12,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

12,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen