Microsoft Exchange Server 2016 - Das Handbuch

Von der Einrichtung bis zum reibungslosen Betrieb
 
 
O'Reilly (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 10. Mai 2016
  • |
  • 674 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-96010-031-7 (ISBN)
 
Mit dieser komplett aktualisierten Neuauflage seines bekannten Handbuchs führt Thomas Joos Neueinsteiger und Umsteiger durch alle Aspekte der Arbeit mit Microsoft Exchange Server 2016 - inkl. Skype- und Office 365-Anbindung.



Nach einem Überblick über die Neuerungen installieren und konfigurieren Sie den Server und lernen Konzepte und Werkzeuge zu seiner Administration kennen. Sie verstehen, wie Sie mit Connectoren Nachrichtenflüsse aufbauen, wie die Exchange-Datenbanken arbeiten, wie Sie verschiedenste Clients anbinden, Empfänger, Gruppen und Kontakte verwalten und Teamfähigkeit implementieren. Sie lernen, Compliance-konform zu archivieren sowie Maßnahmen zum Schutz vor Spam, Viren und Datenverlust zu treffen u.v.a.m.



- Überblick, Grundlagen und erste Schritte

Serverrollen, Edge-Transport, die neue Web-App, Clutter, ReFS und Database Divergence Detection, Virtualisierung, Exchange Admin Center, Exchange Management Shell, Arbeiten via PowerShell.



- Einrichtung und Verwaltung

E-Mail-Routing und Connectors, Exchange-Datenbank- struktur, PST-Dateien, Client-Anbindung (Desktop, mobil und Web), Verschlüsselung, Empfänger-, Gruppen- und Kontaktverwaltung, Teamwork mit öffentlichen Ordnern.



- Compliance

Richtlinieneinhaltung und Archivierung, Data Loss Prevention (DLP), Verwaltung von Informationen (IRM).



- Sicherheit und Hochverfügbarkeit

Edge-Transport-Server, Viren- und Spamschutz, Verstehen und Verwalten von Berechtigungen, Datensicherung und Wiederherstellung, Hochverfügbarkeit, Exchange mit Office 365.



- Migration, Sprachkommunikation und Überwachung

Migration und Planung einer Exchange 2016-Infrastruktur, Unified Messaging, Kooperation mit Skype for Business Server 2016, Exchange im Verbund, Überwachung und Leistungsoptimierung.
  • Deutsch
  • Heidelberg
  • |
  • Deutschland
  • 27,33 MB
978-3-96010-031-7 (9783960100317)
3960100310 (3960100310)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Thomas Joos ist selbständiger IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT-Branche tätig. Er schreibt Fachbücher und berät Unternehmen in den Bereichen Active Directory, Exchange Server und IT-Sicherheit. Durch seinen praxisorientierten Schreibstil sind seine Fachbücher für viele IT-Spezialisten eine wichtige Informationsquelle geworden.
  • Intro
  • Titel
  • Impressum
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Teil A Einstieg und Installation
  • Kapitel 1: Neuerungen und Grundlagen
  • Neuerungen im Überblick
  • Änderungen der Serverrollen im Überblick
  • Edge-Transport, Koexistenz und bessere Datenbankverfügbarkeitsgruppen
  • Systemvoraussetzungen im Überblick
  • Öffentliche Ordner und Exchange Admin Center
  • Clientanbindung und Hochverfügbarkeit
  • Outlook im Web - Die neue Outlook Web App
  • Das bleibt in Exchange 2016 unverändert
  • Outlook 2016 mit Exchange 2016
  • Clutter und Outlook 2016 - Besserer Überblick im Postfach
  • ReFS und Database Divergence Detection
  • Grundlagen zur Installation von Exchange 2016
  • Was gibt es nicht mehr in Exchange 2016?
  • Editionen von Exchange Server 2016
  • Exchange 2016 lizenzieren
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 2: Installation und Grundeinrichtung
  • Active Directory für Exchange 2016 vorbereiten
  • Funktionsebenen von Gesamtstrukturen und Domänen verstehen
  • Active Directory per Schemamaster erweitern
  • Voraussetzungen an Domänencontroller und IPv6
  • Softwarevoraussetzungen für Exchange 2016
  • Betriebssystem für Exchange vorbereiten
  • Tools und Voraussetzungen installieren
  • Vorbereiten von Active Directory und Domänen
  • Installation von Exchange 2016 durchführen
  • Installation in der grafischen Benutzeroberfläche
  • Automatische Installation oder Deinstallation über die Eingabeaufforderung
  • Installation von Exchange 2016 delegieren
  • Rollup Packages und kumulative Updates installieren
  • Exchange-Sprachpakete installieren
  • Exchange-Verwaltungstools installieren
  • Exchange 2016 deinstallieren
  • Erste Schritte nach der Installation
  • Installation in der Exchange Management Shell überprüfen und Fehler beheben
  • Microsoft Exchange Analyzer nutzen
  • Product Key eingeben
  • Exchange-Zertifikate konfigurieren
  • E-Mail-Versand und -Empfang konfigurieren
  • Diagnose für den E-Mail-Verkehr erstellen
  • Virtuelle Verzeichnisse konfigurieren
  • Fehlerbehebung während der Installation
  • Exchange-Server mit ADSI-Edit aus Active Directory entfernen
  • Neuinstallation durch Setupfehler oder falsche Uhrzeit
  • Exchange-Reparatur-Installation durchführen
  • System-Benutzerpostfächer verschieben und neu erstellen
  • Exchange und Domänencontroller - Probleme bei der Zusammenarbeit beheben
  • Virtualisierung von Exchange 2016
  • Allgemeine Hinweise zu virtuellen Exchange-Servern
  • Integrationsdienste und Zeitsynchronisierung beachten
  • Automatisches Starten und Herunterfahren
  • Snapshots und Datensicherungen für virtuelle Server
  • Daten von virtuellen Servern aus Hyper-V auslesen
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 3: Erste Schritte
  • Erste Schritte mit Exchange 2016
  • Das Exchange Admin Center verstehen
  • Verwalten der Exchange-Organisation
  • Verwalten der Exchange-Server
  • Verwalten der Empfänger
  • Einführung in die Exchange Management Shell
  • Office 365, Exchange und Microsoft Azure-Dienste mit der PowerShell gemeinsam verwalten
  • Notwendige Erweiterungen für die PowerShell in Office 365 und Microsoft Azure
  • Mit der PowerShell an Office 365 anmelden
  • Überblick über das Office 365-Abonnement in der PowerShell
  • Office 365-Benutzer in der PowerShell verwalten
  • Die Office-365-PowerShell mit der Exchange Management Shell verbinden
  • Clientzugriff testen
  • User Principal Name (UPN) und E-Mail-Domänen anpassen
  • Dienstpunkte und virtuelle Verzeichnisse verstehen und überprüfen
  • Nachrichtenfluss konfigurieren
  • Sendeconnector erstellen
  • Konfigurieren der E-Mail-Domänen
  • E-Mail-Adressenrichtlinien verwalten
  • E-Mail-Größen definieren
  • Allgemeine Informationen zu Serverrollen und -Diensten
  • Systemdienste von Exchange 2016
  • Ordnerstruktur von Exchange 2016
  • Den Pickup-Ordner für selbst erstellte E-Mails verwenden
  • Die Funktion des Replay-Ordners
  • Active Directory-Replikation überprüfen
  • Zusammenfassung
  • Teil B Einrichtung und Verwaltung
  • Kapitel 4: Nachrichtenfluss und Connectors
  • Informationen zum E-Mail-Routing in Exchange 2016
  • Routing über verschiedene Server und Exchange-Versionen
  • Zustellungsgruppen, Routingziele und Transportdienste verstehen
  • Sendeconnectors erstellen und verwalten
  • Neue Sendeconnectors erstellen
  • Sendeconnectors in der Exchange Management Shell erstellen
  • Sendeconnectors verwalten
  • Eigenschaften eines Sendeconnectors per Exchange Management Shell konfigurieren
  • Empfangsconnectors erstellen und verwalten
  • Neue Empfangsconnectors erstellen
  • Sicherheit von Empfangsconnectors verwalten
  • Relaying für Applikationsserver erlauben
  • Direkte Verbindung von Transportservern mit dem Internet
  • E-Mail-Fluss testen
  • Zustellungs-Agents und Transport-Agents
  • Zustellungs-Agents und -Connectors
  • Transport-Agents für ältere Versionen
  • Transport-Agents verwalten
  • Allgemeine Einstellungen für Exchange-Transportserver
  • Transportserver konfigurieren
  • Nachrichtengröße beschränken
  • Akzeptierte Domänen und Remotedomänen
  • Remotedomänen verstehen
  • Remotedomänen konfigurieren
  • Warteschlangen (Queues)
  • Erster Einblick in die Warteschlangenanzeige
  • Warteschlangentypen in Exchange 2016
  • Warteschlangen verwalten
  • Warteschlangendatenbank verwalten
  • Nachrichtenverfolgung (Message Tracking)
  • Nachrichtenverfolgung konfigurieren
  • Nachrichtenverfolgung verwenden
  • SMTP für Fortgeschrittene
  • Transportregeln für den Nachrichtenfluss erstellen
  • Transportregeln verstehen
  • Erste Schritte mit Transportregeln
  • Transportregel in der Exchange Management Shell erstellen
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 5: Exchange-Datenbanken verstehen
  • Einführung in die Datenbankstruktur
  • Postfachdatenbanken erstellen und verwalten
  • ReFS verwenden
  • Neuen Postfachspeicher anlegen
  • Datenbanken verschieben
  • Postfachdatenbanken verwalten
  • Dateien aus Exchange-Datenbanken in .pst-Dateien exportieren
  • Postfächer in Exchange 2007 exportieren
  • Berechtigung für den Export in Exchange 2016 erteilen
  • .pst-Dateien in ein Postfach importieren
  • Postfächer in .pst-Dateien exportieren
  • Exchange Mailbox Merge Wizard (ExMerge)
  • Microsoft Exchange PST Capture
  • Transaktionsprotokolle verwalten
  • Grundlagen zu Transaktionsprotokollen
  • Die Prüfpunktdatei (.chk) verstehen
  • Umlaufprotokollierung verstehen
  • Probleme mit schnell anwachsenden Transaktionsprotokollen beheben
  • Exchange-Datenbankfehler beheben
  • Prüfung bei Serverausfall
  • Datenbanken auf Konsistenz überprüfen
  • Datenbanken mit der Exchange Management Shell reparieren
  • Offlinedefragmentierung einer Exchange-Datenbank
  • Datenbanken und Verbindungen in der Exchange Management Shell testen
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 6: Clientanbindung an Exchange
  • Übersicht über die Clientanbindung
  • Exchange-Clientzugriff in der Management Shell testen
  • Funktionen in Outlook zusammen mit Exchange
  • Microsoft-Verbindungsuntersuchung
  • Autodiscover und AutoConnect mit Outlook
  • Allgemeine Informationen zur automatischen Anbindung an Exchange
  • Autodiscover in der Exchange Management Shell testen
  • Erstellen eines DNS-Eintrags für Autodiscover
  • Autodiscover mit Office 365 und Exchange
  • Autodiscover in Hybrid-Umgebungen
  • Autodiscover mit Exchange und Lync/Skype
  • Startoptionen zur Fehlerbehebung von Outlook 2016
  • Outlook Web App (OWA) konfigurieren
  • OWA-Zugriff für Benutzerkonten aktivieren und deaktivieren
  • Outlook Web App bedienen
  • Den Offlinemodus in Outlook Web App nutzen
  • Virtuelle Ordner von Outlook Web App verwalten
  • Outlook Web App-Richtlinien kennenlernen und nutzen
  • GZIP-Komprimierung konfigurieren
  • Outlook Web App-Dienste überprüfen und Fehler beheben
  • Mailtipps in Exchange 2016 konfigurieren
  • E-Mails mit Exchange 2016 und Outlook verschlüsseln
  • Voraussetzungen für die E-Mail-Verschlüsselung
  • Zertifikate installieren und in Outlook einbinden
  • E-Mails mit Outlook verschlüsseln
  • S/MIME in Outlook Web App
  • E-Mails mit Office 365 verschlüsseln
  • Smartphones und Tablet-PCs mit Exchange ActiveSync (EAS) anbinden
  • Direct Push-Grundlagen
  • Benutzerverwaltung für Exchange ActiveSync
  • Exchange ActiveSync-Postfachrichtlinien
  • ActiveSync-Gerätezugriffsregeln
  • Zertifikatbasierte Authentifizierung mit ActiveSync und OWA
  • Funktionsweise der zertifikatbasierten Authentifizierung
  • Voraussetzungen für den Einsatz der zertifikatbasierten Authentifizierung
  • UPN und E-Mail-Domänen anpassen
  • Server für zertifikatbasierte Authentifizierung konfigurieren
  • Clients für die Zertifikatauthentifizierung konfigurieren
  • OWA mit Zertifikatauthentifizierung nutzen
  • POP3 oder IMAP4 für den mobilen Verbindungsaufbau verwenden
  • POP3 versus IMAP4
  • POP3 und IMAP4 aktivieren
  • POP3 und IMAP4 konfigurieren
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 7: Empfänger, Gruppen und Kontakte verwalten
  • Einführung in die Benutzerverwaltung
  • Postfächer erstellen
  • Freigaben - Shared Mailboxes
  • Raum- und Gerätepostfächer erstellen und verwalten
  • Ressourcenpostfach erstellen
  • Rechte für Raumpostfächer verwalten
  • Raumlisten erstellen und verwalten
  • Postfächer konvertieren
  • Moderierter Transport - Nachrichtengenehmigung
  • Postfächer verwalten
  • Benutzerdaten, E-Mail-Adressen und Postfachnutzung
  • Erweiterte Postfachfunktionen steuern - Smartphones & Co. anbinden
  • Berechtigungen zur Verwaltung an Anwender zuweisen
  • Calendar Repair Assistant - Kalender und Besprechungen konsistent halten
  • Postfächer löschen und deaktivieren
  • Postfächer erneut verbinden
  • Postfachberechtigungen - Anwendern Zugriff auf andere Postfächer erteilen
  • Anmeldung von Postfächern überwachen
  • Mit LUMAX Berichte von Active Directory-Objekten erstellen
  • Postfächer verschieben
  • Postfächer innerhalb der Exchange-Organisation verschieben
  • Postfächer zwischen Organisationen verschieben
  • Besprechungsanfragen erstellen und verwalten
  • Neue Besprechungsanfrage erstellen
  • Besprechungen bearbeiten oder absagen
  • Besprechungsanfragen beantworten und Kalender verwalten
  • Kontakte und E-Mail-aktivierte Benutzer anlegen und verwalten
  • Verteilergruppen erstellen und verwalten
  • Eine neue Verteilergruppe anlegen
  • Eine Benennungsrichtlinie für Verteilergruppen erstellen
  • Verteilergruppen verwalten - Moderation und Mitgliedschaftsgenehmigung
  • Nachrichtenmoderation für Verteilergruppen
  • Gruppenmitgliedschaften mit der Mitgliedschaftsgenehmigung verwalten
  • Dynamische (abfragebasierte) Verteilergruppen
  • Verteilergruppen-Verwaltung delegieren
  • Adresslisten und Adressbuchrichtlinien verwalten
  • Neue Adresslisten erstellen und verwalten
  • Adressbuchrichtlinien anlegen
  • Offlineadresslisten verwenden
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 8: Teamwork mit Exchange
  • Öffentliche Ordner einsetzen
  • Grundlagen und wichtige Fragen zu öffentlichen Ordnern in Exchange 2016
  • Möglichkeiten der öffentlichen Ordner
  • Öffentliche Ordner mit OWA und Outlook 2016
  • Öffentlichen Ordner aktivieren
  • Öffentlichen Ordner erstellen und verwalten
  • Öffentliche Ordner in Outlook anlegen
  • Öffentliche Ordner verwalten
  • Freigegebene Postfächer
  • Freigegebene Postfächer verstehen
  • Ein freigegebenes Postfach erstellen
  • Ein Benutzerpostfach in ein freigegebenes Postfach konvertieren
  • Websitepostfächer - Exchange und SharePoint gemeinsam betreiben
  • Grundlagen zu Websitepostfächern
  • Websitepostfächer in der Praxis
  • Das Websitepostfach in der Praxis nutzen
  • Websitepostfächer unter Office 365 nutzen
  • Zusammenfassung
  • Teil C Compliance
  • Kapitel 9: Richtlinien und Archivierung
  • Grundlagen zur Archivierung
  • Das Archivpostfach aktivieren und anpassen
  • Das Archivpostfach aktivieren
  • Das Archivpostfach verwenden
  • Die Archivierung deaktivieren, Aufbewahrungszeiten und erneutes Verbinden
  • Archivrichtlinien ändern
  • Kontingente für das Archiv konfigurieren
  • E-Mail-Archivierung mit Exchange 2016-Bordmitteln in der Praxis
  • Die Messaging-Datensatzverwaltung
  • Aufbewahrungsrichtlinien verstehen und einsetzen
  • Aufbewahrungstags (Retention Tags) erstellen
  • Aufbewahrungsrichtlinien (Retention Policies) erstellen
  • Den Assistenten für verwaltete Ordner konfigurieren
  • Gesetzliche Aufbewahrungspflicht (Legal Hold)
  • Das Compliance-Archiv
  • Grundlagen zur Archivierung
  • Das Compliance-Archiv verstehen
  • Ein Compliance-Archiv erstellen
  • Ein Compliance-Archiv entfernen
  • Compliance-eDiscovery
  • Die neue Compliance-Suche nutzen
  • Journale nutzen
  • Journale verwalten
  • Journale für Postfachdatenbanken aktivieren oder deaktivieren
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 10: Data Loss Prevention (DLP) und mehr
  • DLP in Exchange 2016 nutzen
  • Eine DLP-Richtlinie aus einer Vorlage erstellen
  • DLP-Richtlinien verwalten
  • Richtlinientipps verwalten
  • Dokumentenfingerabdrücke erstellen
  • Informationsrechte verwalten
  • Grundlagen und erste Schritte zu IRM
  • Transportschutzregeln einsetzen
  • Outlook-Schutzregeln mit Outlook verwenden
  • Die Transport- und Journalentschlüsselung nutzen
  • Die Verwaltung von Informationsrechten aktivieren oder deaktivieren
  • Informationsrechte in Outlook Web App verwalten
  • Informationsrechte in Exchange ActiveSync verwalten
  • IRM für interne E-Mails aktivieren oder deaktivieren
  • Die Protokollierung der Verwaltung von Informationsrechten aktivieren oder deaktivieren
  • Postfachüberwachungsprotokollierung
  • Die Postfachüberwachungsprotokollierung aktivieren
  • Eine Postfachüberwachungsprotokollsuche erstellen
  • Administratorüberwachungsprotokollierung
  • Das Überwachungsprotokoll verstehen
  • Die Administratorüberwachungsprotokollierung verwalten
  • Änderungen in der Ereignisanzeige anzeigen
  • Die gesetzten Berechtigungen anzeigen
  • Zusammenfassung
  • Teil D Sicherheit und Hochverfügbarkeit
  • Kapitel 11: Edge-Transport-Server
  • Edge-Transport mit Exchange 2016
  • Edge-Transport-Server in Exchange 2016 installieren
  • Installation überprüfen und lizenzieren
  • Edge-Transport-Server mit der Organisation verbinden
  • Edge-Abonnement verstehen
  • Den Address Rewriting Agent verwalten
  • Address Rewriting Agents aktivieren und deaktivieren
  • Address Rewriting Agents konfigurieren
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 12: Viren- und Spamschutz
  • Den integrierten Virenschutz verwalten
  • Den Virenschutz testen
  • Den Virenschutz aktualisieren
  • Den Virenschutz deaktivieren oder umgehen
  • Exchange Online Protection und Exchange 2016
  • Die Standardrichtlinie für Antischadsoftware konfigurieren
  • Wichtige Einstellungen für Virenscanner auf Dateisystemebene
  • Spamschutz und E-Mail-Sicherheit mit Exchange
  • Die Spamschutzfunktionen installieren
  • Spam Confidence Level (SCL) im Überblick
  • Spamfilter in Exchange konfigurieren
  • Spamserver aussperren: Verbindungsfilter konfigurieren
  • Spamabsender gezielt blockieren: Absenderfilterung konfigurieren
  • Schüsse ins Blaue verhindern: Empfängerfilterung konfigurieren
  • Absender vor der Zustellung überprüfen: Die Sender-ID verwenden
  • Spam-E-Mails anhand ihres Inhalt entlarven: Inhaltsfilterung verwenden
  • Antispameinstellungen für Postfächer konfigurieren
  • Spamsender entdecken: Absenderzuverlässigkeitsfilterung verwenden
  • Anlagenfilter konfigurieren
  • Transportregeln für Spam-E-Mails erstellen
  • Sicherheit und Virenschutz mit Outlook 2016
  • Bilder automatisch herunterladen
  • Anlagenbehandlung: Dateianlagen absichern
  • Einstellungen für Makros und Add-Ins konfigurieren
  • Office 2016 mit Richtlinien steuern
  • Junk-E-Mail-Filter in Outlook: Schutz vor Phishing und Spam
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 13: Berechtigungen verstehen und einrichten
  • Verwaltungsrollengruppen und Verwaltungsrollen verstehen
  • Geteilte und gemeinsame Active Directory-Verwaltung verstehen und aktivieren
  • Grundlagen zu Verwaltungsrollengruppen
  • Die Pflege von Verwaltungsrollengruppen delegieren
  • Verwaltungsrollen im Detail
  • Verwaltungsrolleneinträge bearbeiten
  • Verwaltungsrollenbereiche verwalten
  • Verwaltungsrollenbereiche erstellen und verwalten
  • Verknüpfte Rollengruppen verwalten
  • Vertrauensstellungen zwischen Active Directory-Gesamtstrukturen erstellen
  • Erstellen einer verknüpften Rollengruppe
  • Rechte mit dem RBAC Manager steuern
  • Die Verwaltung von Rollengruppen überwachen
  • Endbenutzerrollen: Zuweisungsrichtlinien für Verwaltungsrollen
  • Rollenzuweisungsrichtlinien hinzufügen, entfernen und verwalten
  • Verwaltungsrollen einer Zuweisungsrichtlinie hinzufügen, entfernen und anzeigen
  • Die gesetzten Berechtigungen anzeigen lassen
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 14: Datensicherung und Wiederherstellung
  • Grundlagen der Exchange-Sicherung
  • Exchange-Datenbanken online sichern
  • Grundlagen der Onlinesicherung
  • Exchange-Datensicherung mit der Windows Server-Sicherung
  • Exchange-Daten mit dem Sicherungsprogramm wiederherstellen
  • Exchange-Datenbanken offline sichern
  • Offlinesicherung wiederherstellen
  • Probleme beim Offlinebackup
  • Erweiterte Wiederherstellungsmöglichkeiten
  • Wiederherstellungsdatenbanken nutzen
  • Die Exchange-Komponenten auf einem Server wiederherstellen
  • Die Datenbankportabilität verwenden
  • Dial-Tone-Wiederherstellung
  • Aufbewahrungszeit für gelöschte Elemente konfigurieren
  • Single Item-Recovery für Exchange durchführen
  • Getrennte Postfächer erneut verbinden
  • Outlook reparieren und wiederherstellen
  • Gelöschte E-Mails mit Outlook wiederherstellen
  • Daten aus .ost-Dateien wiederherstellen
  • Profileinstellungen und E-Mail-Konten sichern
  • Outlook reparieren und Probleme lösen
  • Outlook startet nicht, weil ein Prozess noch aktiv ist
  • Add-Ins untersuchen und deaktivieren
  • Datendateien wiederherstellen
  • Einen kompletten Server mit dem Sicherungsprogramm wiederherstellen
  • Das Betriebssystem reparieren
  • Problemaufzeichnung - Fehler in Windows nachvollziehen und beheben
  • Bootprobleme beheben
  • Windows-Abstürze analysieren und beheben
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 15: Hochverfügbarkeit mit Exchange 2016
  • Datenbankverfügbarkeitsgruppen verstehen
  • Einstieg in DAG
  • Mehr zu DAG, Clusterdienst und zum Active Manager
  • Grundlagen zur Erstellung und Verwendung einer DAG
  • Eine Datenbankverfügbarkeitsgruppe erstellen und löschen
  • Datenbankverfügbarkeitsgruppe erstellen
  • Datenbankverfügbarkeitsgruppe konfigurieren
  • Mitglieder zu einer DAG hinzufügen, entfernen und reparieren
  • AutoReseed für eine DAG konfigurieren
  • Mitgliedsserver einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe wiederherstellen
  • Service Packs und Updates auf Mitgliedern einer DAG installieren
  • DAG-Netzwerke erstellen und verwalten
  • Postfachdatenbankkopien für DAG einrichten
  • Grundlagen zu Postfachdatenbankkopien
  • Eine Postfachdatenbankkopie erstellen
  • Verzögertes Schreiben von Transaktionsprotokollen aktivieren
  • Postfachdatenbankkopien verwalten
  • Serverswitchover und Rechenzentrumswitchover
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 16: Exchange mit Office 365
  • Voraussetzungen bei Hybridbereitstellungen
  • DNS-Einstellungen und Zertifikate konfigurieren
  • Den Office 365 Hybrid Configuration Wizard verwenden
  • Office 365 über die lokale PowerShell verwalten und testen
  • Eigene Domänen in Office 365 anbinden und verwalten
  • Domänen in Office 365 hinzufügen
  • Domänen endgültig an Office 365 anbinden
  • Migration zu Office 365
  • Office 365 gemeinsam mit Exchange betreiben
  • Tools für Office 365 in Verbindung mit Exchange
  • OneDrive for Business in Exchange 2016 einbinden
  • Probleme mit Office 365 schnell und einfach beheben
  • Mehrere Gesamtstrukturen mit Office 365 nutzen
  • Intrusion Detection-Einstellungen bei der Migration zu Office 365 beachten
  • Mail Protection Reports for Office 365
  • Mit Office 365 E-Mails verschlüsseln
  • Multi-Faktor-Authentifizierung in Office 365
  • Client Access Policy Builder: Richtlinien für Office 365 erstellen und umsetzen
  • Office 365 Mobile Device Management
  • Zusammenfassung
  • Teil E Migration, Sprachkommunikation und Überwachung
  • Kapitel 17: Migration und Planung
  • Die Exchange 2016-Infrastruktur planen
  • Änderungen der Serverrollen im Überblick
  • Vorgehensweise bei der Planung von Exchange 2016
  • Prozessoren und Arbeitsspeicher planen
  • Festplattenspeicher planen
  • Gelöschte Objekte und das Datenbankwachstum berücksichtigen
  • Transaktionsprotokolle bei der Planung berücksichtigen
  • WAN-Leitungen planen
  • Active Directory-Analyse durchführen
  • Active Directory-Domänencontroller überprüfen und Fehler beheben
  • Namensauflösung testen und Netzwerkverbindungen überprüfen
  • Zu Exchange 2016 migrieren
  • Migration vorbereiten: Schemas erweitern
  • Exchange 2016-Installation durchführen
  • MAPI-HTTP aktivieren
  • Installation überprüfen und Migration vorbereiten
  • Transportregeln und mehr migrieren
  • Connectors konfigurieren
  • Postfächer migrieren
  • Öffentliche Ordner migrieren
  • Checkliste für das Entfernen von Exchange-Servern
  • Allgemeine Hinweise zur Migration nach Exchange 2016
  • Erweiterte Migrationsaufgaben
  • Das Offlineadressbuch migrieren
  • Den Nachrichtenfluss von Exchange 2007/2010/2013 auf Exchange 2016 umstellen
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 18: Unified Messaging
  • Grundlagen zu Unified Messaging in Exchange 2016
  • UM aus Sicht der Benutzer
  • UM aus Sicht des Administrators
  • Unified Messaging-Wählpläne
  • Voicemail und Unified Messaging bereitstellen
  • Die erforderlichen UM-Sprachpakete hinzufügen
  • UM-Wählpläne erstellen
  • UM-IP-Gateways erstellen
  • Optionale UM-Sammelanschlüsse erstellen und konfigurieren
  • UM-Postfachrichtlinien einsetzen
  • Automatische UM-Telefonzentrale erstellen und nutzen
  • Unified Messaging verwalten
  • Benutzer für Voicemail aktivieren
  • Aktive Anrufe mit der Leistungsüberwachung anzeigen
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 19: Exchange 2016 und Skype for Business Server 2015
  • Skype for Business Server 2015
  • Verbesserungen an der Oberfläche und Flexibilität bei der Bereitstellung
  • Neuerungen in Skype for Business Server 2015
  • Skype und Festnetztelefone: Anruf über Arbeit
  • Server für Skype for Business Server 2015 vorbereiten
  • Active Directory für Skype vorbereiten
  • Skype-Topologie erstellen
  • DNS-Einstellungen überprüfen und Einträge festlegen
  • Topologie bereitstellen und Installation abschließen
  • Skype for Business Server aktualisieren
  • Exchange und Skype verbinden
  • Vorteile beim Einsatz von Exchange 2016 und Skype 2016
  • Voraussetzungen für die Integration von Skype for Business Server 2015 und Microsoft Exchange 2016
  • Exchange Server 2016 mit Skype for Business Server 2015 verbinden
  • Zertifikate für die Zusammenarbeit zwischen Exchange und Skype einrichten
  • DNS für Exchange- und Skype-Verbindung vorbereiten
  • Exchange mit Skype in der Exchange Management Shell verbinden
  • Skype for Business Server in Outlook Web App integrieren
  • Wählpläne zwischen Exchange und Skype synchronisieren
  • Das Exchange UM-Integrationsprogramm
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 20: Exchange 2016 im Verbund
  • Funktionsweise eines Exchange-Verbunds
  • Organisationsbeziehungen verstehen
  • Freigaberichtlinien verstehen
  • Zertifikate für Vertrauensstellungen zwischen Exchange-Organisationen
  • Verbundvertrauensstellungen erstellen und verwalten
  • Verbundvertrauensstellungen erstellen
  • Verbundvertrauensstellungen verwalten
  • Verbundfreigaben zwischen Exchange-Organisationen
  • Organisationsbeziehungen anlegen und verwalten
  • Neue Organisationsbeziehungen anlegen
  • Organisationsbeziehungen verwalten
  • Freigaberichtlinien erstellen und verwalten
  • Neue Freigaberichtlinien erstellen
  • Freigaberichtlinien konfigurieren
  • Veröffentlichung von Kalenderinformationen im Internet aktivieren
  • Zusammenfassung
  • Kapitel 21: Überwachung und Leistungsverbesserung
  • Auf Active Directory über Exchange zugreifen
  • LDAP-Lesezugriffe mit der Leistungsüberwachung messen
  • Den LDAP-Zugriff auf Domänencontrollern überwachen
  • Exchange-Server und Postfachzugriffe überwachen
  • Exchange-Administratoren überwachen
  • Exchange-Administratoren mit Bordmitteln überwachen
  • Änderungen in der Ereignisanzeige darstellen lassen
  • Exchange mit kostenlosen Zusatztools überwachen
  • Exchange Reporter: Berichte regelmäßig per E-Mail versenden
  • Einen öffentlichen Ordner für E-Mail aktivieren
  • TechNet Gallery: Generate Exchange Environment Reports using Powershell
  • Modern Exchange Environment Report with Health Checks
  • Exchange Monitor
  • ManageEngine Exchange Health Monitor 3.0
  • Leistungsprobleme beheben und hohe CPU-Last in den Griff bekommen
  • Microsoft Sysinternals Process Explorer verwenden
  • Hohe CPU-Last in den Exchange-Diensten vermeiden
  • Exchange 2013 CPU Sizing Checker und mehr nutzen
  • Prozessorauslastung messen und optimieren
  • Aus der PowerShell E-Mails für Systembenachrichtigungen schreiben
  • Zusammenfassung
  • Index
  • Über den Autor

Kapitel 1
Neuerungen und Grundlagen


In diesem Kapitel:

Neuerungen im Überblick

Outlook 2016 mit Exchange 2016

Clutter und Outlook 2016 ? Besserer Überblick im Postfach

ReFS und Database Divergence Detection

Grundlagen zur Installation von Exchange 2016

Was gibt es nicht mehr in Exchange 2016?

Editionen von Exchange Server 2016

Exchange 2016 lizenzieren

Zusammenfassung

Mit Exchange Server 2016 stellt Microsoft die neue Version des am weitesten verbreiteten Servers als Plattform für Messaging und Zusammenarbeit im Unternehmen zur Verfügung. Die aktuelle Version bietet einige Neuerungen, zum Beispiel eine direkte Zusammenarbeit mit SharePoint Server 2016 und Windows Server 2012 R2. Die Zusammenarbeit mit Windows Server 2016 integriert Microsoft durch ein kumulatives Update oder ein Service Pack.

Zwar kann die neue Version ihre Datenbanken noch nicht als SQL Server-Datenbanken able-gen, sondern verwendet weiterhin die Extensible Storage Engine (ESE). Allerdings hat Microsoft die Datenbank weiter verbessert und beschleunigt. Die zweite wichtige Frage, die sich Administratoren bei jeder Version stellen, nämlich »Gibt es noch öffentliche Ordner?«, kann man ebenfalls mit »Ja« beantworten. Aber auch hier hat Microsoft Verbesserungen eingebaut. Wir kommen in diesem und in weiteren Kapiteln noch auf dieses Thema zu sprechen.

Die Connectors, die E-Mail-Adressenrichtlinien und die generelle Struktur haben sich im Vergleich zu Exchange Server 2010/2013 nicht wesentlich verändert. Vieles ist neu in Exchange Server 2016, aber zahlreiche Einstellungen und die generelle Grundstruktur sind gleich geblieben. Administratoren kommen also schnell mit dem Server klar.

Hinweis

Im weiteren Verlauf dieses Buchs werden wir die Schreibweise Exchange Server 2016 zu Exchange 2016 kürzen.

Neuerungen im Überblick


Exchange 2016 verfügt über zahlreiche Neuerungen, darunter eine engere Anbindung an Office 365, eine bessere Hochverfügbarkeit und einige Optimierungen unter der Haube.

Microsoft will Exchange-Umgebungen in Zukunft etwas einfacher gestalten und auch die Hochverfügbarkeit weiter verbessern, vereinfachen und vor allem in den produktiven Betrieb integrieren. Datenbankkopien sollen zum Beispiel nicht nur als Backup für den Ausfall genutzt werden, sondern auch als aktiver Teil der Umgebung. In Exchange 2016 lässt sich zum Beispiel der Suchindex von Postfachdatenbanken aus passiven Kopien erstellen, und aktive Kopien können Fehler und Inkonsistenzen auf Basis von passiven Datenbankkopien erkennen und beheben.

Abbildung 1.1: Exchange Server 2016 lässt sich effizienter und einfacher an Windows Server 2012 R2 anbinden.

Offiziell lässt sich Exchange 2016 auf Servern mit Windows Server 2012/2012 R2 installieren. Windows Server 2016 wird aktuell noch nicht unterstützt. Die Domänencontroller in Active Directory müssen mindestens auf Windows Server 2008/2008 R2 basieren, und der Betriebs-modus der Domäne und Gesamtstruktur muss auf Windows Server 2008 R2 gesetzt sein.

Exchange 2016 verwendet kein herkömmliches MAPI-Protokoll mehr, sondern bindet auch interne Clients per MAPI (Messaging Application Programming Interface) über HTTPS an die Postfächer an. Dieses Protokoll wurde mit Exchange 2013 SP1 eingeführt, und Administratoren können es optional aktivieren. In Exchange 2016 ist diese Funktion bereits automatisch aktiviert. Vorgängerversionen bis hin zu Exchange 2013 nutzen noch den Remoteprozeduraufruf (Remote Procedure Call, RPC) über HTTPS. Dieser lässt sich aber auch weiterhin nutzen. Das neue Protokoll verwenden vor allem Outlook 2013 SP1 und Outlook 2016, aber auch Outlook 2010 mit neuem Service Pack.

Änderungen der Serverrollen im Überblick

In Exchange Server 2016 gibt es keine dedizierte Serverrolle für den Clientzugriff mehr. Der Clientzugriffsserver (Client Access Server, CAS) wird abgeschafft, seine Funktion übernehmen zukünftig die Postfachserver. Alle Funktionen, die Clientzugriffsserver beherrschen, werden also von den Postfachservern übernommen.

Greift ein Anwender zum Beispiel auf einen Postfachserver zu, auf dem sich nicht sein Post-fach befindet, überprüft der Server in Active Directory, welcher Server das Postfach bereitstellt, und leitet die Anfrage des Anwenders automatisch weiter. Diese Aufgabe hat bisher der Client-zugriffsserver übernommen. Das heißt, Postfachserver stehen zukünftig auch für den Zugriff per Outlook im Web, Outlook, Exchange Active Sync, IMAP und SMTP zur Verfügung. Die entsprechenden Ports müssen dazu in der Firewall freigeschaltet werden.

Microsoft will dadurch die Anzahl der notwendigen Exchange-Server im Unternehmen reduzieren. Dadurch sparen sich Unternehmen Hardwarekosten, Lizenzen und Verwaltungsauf-wand. Nutzen Unternehmen die Unified Messaging-Funktionen in Exchange, übernehmen die Postfachserver auch hier die Aufgaben des Clientzugriffsservers. Das heißt, auch das Session Initiation Protocol (SIP) und das Real-Time Transport Protocol (RTP) sind auf Postfachservern aktiv.

Abbildung 1.2: Exchange 2016 verfügt nur noch über die Postfachrolle und die Edge-Transport-Rolle.

Unternehmen, die Exchange 2016 in bestehende Organisationen mit Exchange 2010/2013 installieren, können vorhandene Clientzugriffsserver aber weiterhin einsetzen. Greifen Anwender auf den Clientzugriffsserver zu, kann Exchange 2010/2013 die Anfragen zum Postfachserver mit Exchange 2016 weiterleiten.

Auch Loadbalancer sollen in dieser Konstellation weiterhin funktionieren. Hier sollten Administratoren am besten bereits jetzt testen, wie dies in der Praxis aussieht. Microsoft verspricht, dass in Umgebungen problemlos Clientzugriffsserver mit Exchange 2013 parallel zu Postfachservern mit Exchange 2016 eingesetzt werden können, auch gemischt in Loadbalancer-Umgebungen. Viele Unternehmen nutzen den Lastenausgleich, um Postfachanfragen schnell an Post-fachserver weiterzuleiten. Auch wenn es in Exchange Server 2016 keine Clientzugriffsserver mehr gibt, können Unternehmen weiterhin auf Loadbalancer setzen. In Exchange Server 2016 finden dazu folgende Vorgänge statt:

  1. Der Client nimmt eine Verbindung zum Loadbalancer auf.

  2. Der Loadbalancer weist die Sitzung einem der Postfachserver zu, die im Loadbalancer hinterlegt sind. Dies muss nicht der Postfachserver des Anwenders sein.

  3. Der Postfachserver authentifiziert den Anwender und fragt das Active Directory nach dem Postfachserver des Anwenders ab.

  4. Der Postfachserver leitet den Anwender zu seinem Postfachserver oder dem lokalen Post-fach. Dabei wird das Protokoll verwendet, mit dem der Anwender zugreift, zum Beispiel HTTP, IMAP oder POP3.

Bereits während der Installation von Exchange 2016 fällt auf, dass der Server weitaus weniger Optionen anbietet. Die Serverrollen Hub-Transport und Unified-Messaging hat Microsoft seit Exchange 2013 ebenfalls entfernt. Die Funktion der beiden Rollen übernehmen die Postfach-server und Clientzugriffsserver in Exchange 2013, und ab Exchange 2016 nur noch die Post-fachserver. Das Exchange Admin Center und die webbasierte Exchange-Systemsteuerung von Exchange 2010 hat Microsoft zum Exchange Admin Center (EAC) zusammengefasst.

Der Postfachserver umfasst alle Serverkomponenten aus Exchange: Clientzugriffsprotokolle, Transportdienst, Postfachdatenbanken und Unified Messaging. Der Postfachserver verarbeitet alle Vorgänge für die aktiven Postfächer auf dem lokalen Server.

Für den E-Mail-Transport in Exchange 2016 sind die drei Dienste Front-End-Transport-Dienst, Hub-Transport-Dienst und Postfachtransportdienst zuständig. Diese Dienste gehören zu der Postfachserver-Rolle. Hub-Transport-Server gibt es nicht mehr und auch keine Clientzugriffs-server.

Die in Exchange 2010 von der Hub-Transport-Serverrolle bereitgestellten Funktionen werden komplett vom Postfachtransportdienst auf Postfachservern ausgeführt. Die in Exchange 2010 von der Unified-Messaging-Serverrolle bereitgestellten Funktionen werden nun vom Unified-Messaging-Dienst ausgeführt.

Die Transportdienste sind ebenfalls für das Verwenden und Umsetzen der verbesserten Transportregeln zuständig. Diese werden als Richtlinien zur Verhinderung von Datenverlust (Data Loss Prevention, DLP) bezeichnet und sollen verhindern, dass sensible Daten nach außerhalb versendet werden. Microsoft hat dazu die Möglichkeiten der Transportregeln deutlich erweitert. Es ist zum Beispiel möglich, Anwender daran zu hindern, bestimmte Daten aus der eigenen Organisation hinaus zu versenden.

Außerdem sind in Exchange 2016 Funktionen zur Überprüfung auf Schadsoftware bereits nach der Installation integriert. Die Technik schützt Exchange von Anfang an vor Schadsoftware. Die Server scannen alle ein- und ausgehenden E-Mails auf Viren. Unternehmen, die Antivirenprogramme von Drittherstellern einsetzen, können die in Exchange 2016 integrierte Funktion jederzeit deaktivieren.

Exchange 2016...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

47,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok