Diagnosenübergreifende Psychoedukation

Ein Manual für Patienten- und Angehörigengruppen
 
 
Psychiatrie Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. August 2014
  • |
  • 336 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-88414-844-0 (ISBN)
 
Umfassendes, vielfältig einsetzbares Manual für die Psychoedukationsarbeit mit Klienten/innen und Angehörigen.
Psychoedukation hat das Ziel, psychiatrische Patienten zur aktiven Mitarbeit im Behandlungsprozess zu befähigen. Häufig kommen jedoch nicht genügend Patienten der gleichen Diagnose für die Gruppenarbeit zusammen. Dieses Manual bietet eine überzeugende Lösung für die Diagnosen übergreifende Arbeit bei folgenden Störungen:
- Psychosen
- Affektiven Störungen
- Zwangsstörungen
- Angsterkrankungen
- Somatisierungsstörungen
- Persönlichkeitsstörungen
Das Buch dient als Leitfaden für Angehörigengruppen und ist auch für die Einzeltherapie nutzbar. Es enthält:
- detaillierten Sitzungsanleitungen
- umfassende Informationen zu psychischen Störungen
- Selbstbeobachtungsprotokolle
- Krisenplan und Notfallkoffer
- Module für die Angehörigenarbeit
- Entlassungsvorbereitung
- Module zur gesunden Ernährung und Stressbewältigung
Alle Arbeitsblätter und Powerpointpräsentationen sind als Download verfügbar.
  • Deutsch
  • Psychologen, Psychiater und andere psychiatrisch Tätige.
  • Arbeitsmaterialien als Download verfügbar
  • |
  • Arbeitsmaterialien als Download verfügbar
  • 3,55 MB
978-3-88414-844-0 (9783884148440)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Maren Jensen, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin, arbeitet in der Psychiatrischen Institutsambulanz des Asklepios Westklinikums Hamburg. Grit Hoffmann, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin, arbeitet in eigener Praxis sowie in der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des Asklepios Westklinikums Hamburg. Frau Julia Spreitz, Dipl.-Psych, Dipl.-Päd., arbeitet tagesklinisch und ambulant im Asklepios Westklinikum Hamburg in den Abteilungen für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie Psychiatrie und Psychotherapie. Michael Sadre-Chirazi-Stark, Prof. Dr. med., Dipl.-Psych., ist Chefarzt der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des Asklepios Westklinikums Hamburg. Er ist Gründungsmitglied und Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychoedukation.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Autoren [Seite 3]
3 - Titel [Seite 4]
4 - Impressum [Seite 5]
5 - Inhalt [Seite 6]
6 - Danksagung [Seite 10]
7 - Geleitwort I [Seite 12]
8 - Geleitwort II [Seite 15]
9 - Einleitung [Seite 18]
9.1 - Ziele und Besonderheiten der diagnosenu¨bergreifenden Psychoedukation [Seite 26]
9.2 - Wissenschaftliche Erforschung [Seite 29]
9.3 - Zur Entstehung des Manuals [Seite 31]
9.4 - Zielgruppe [Seite 33]
9.5 - Setting [Seite 34]
9.5.1 - Planung einer diagnosenu¨bergreifenden Gruppe unter Beru¨cksichtigung der Rahmenbedingungen [Seite 35]
9.5.1.1 - Sitzungsdauer [Seite 35]
9.5.1.2 - Gruppenfrequenz [Seite 36]
9.5.1.3 - Zusammensetzung der Gruppe [Seite 36]
9.5.1.4 - Gruppenleitung [Seite 37]
9.5.1.5 - Räumlichkeiten [Seite 38]
9.5.1.6 - Handout [Seite 39]
9.5.1.7 - Vorbereitung der Gruppensitzungen [Seite 39]
9.6 - Das Manual im Überblick [Seite 40]
9.6.1 - Überpru¨fung der Wirksamkeit und Begleitforschung [Seite 42]
10 - Praktische Durchfu¨hrung [Seite 44]
10.1 - Sitzung 1: Begru¨ßung und Einfu¨hrung in das Thema [Seite 45]
10.1.1 - Benötigte Materialien [Seite 45]
10.1.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 46]
10.1.3 - Durchfu¨hrung [Seite 46]
10.1.3.1 - 1. Begru¨ßung und Vorstellen der Seminarleitung, Vorstellen des Ablaufs und der geplanten Themen der Sitzung 1 [Seite 46]
10.1.3.2 - 2. Vorstellungsrunde der Teilnehmenden [Seite 47]
10.1.3.3 - 3. Partnerarbeit: Wu¨nsche und Erwartungenan das Seminar [Seite 47]
10.1.3.4 - 4. Thematische Arbeit [Seite 47]
10.1.3.4.1 - Was ist Psychoedukation und woher kommt sie? [Seite 47]
10.1.3.4.2 - Ziele des Seminars [Seite 49]
10.1.3.4.3 - Gesprächs- und Gruppenregeln [Seite 49]
10.1.3.4.4 - Grundsätzlicher Ablauf der Sitzungen [Seite 50]
10.1.3.4.5 - Themen und Termine [Seite 51]
10.1.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 52]
10.1.3.6 - 6. Abschluss [Seite 53]
10.2 - Sitzung 2: Erkrankungen: Somatische (körperliche), psychosomatische, neurologische und psychische Erkrankungen, deren Auswirkungen auf unser Erleben und wer helfen kann [Seite 54]
10.2.1 - Benötigte Materialien [Seite 54]
10.2.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 55]
10.2.3 - Durchfu¨hrung [Seite 56]
10.2.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung 2, Anfangsrunde [Seite 56]
10.2.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung 1 [Seite 56]
10.2.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung 1 [Seite 57]
10.2.3.4 - 4. Neues Thema: Erkrankungen: Somatische (körperliche), psychosomatische, neurologische und psychische Erkrankungen, deren Auswirkungen auf unser Erleben und wer helfen kann [Seite 57]
10.2.3.4.1 - Klärung der Begriffe »somatische, psychosomatische, neurologische und psychische Erkrankungen« anhand von Patientenbeispielen [Seite 57]
10.2.3.4.2 - Psychologischer Erlebenskreislauf [Seite 59]
10.2.3.4.3 - Einzelarbeit: Psychologischer Erlebenskreislauf [Seite 61]
10.2.3.4.4 - Wer helfen kann [Seite 63]
10.2.3.4.5 - Psychotherapie [Seite 64]
10.2.3.4.6 - Ergänzende Therapien [Seite 71]
10.2.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 74]
10.2.3.6 - 6. Abschluss [Seite 74]
10.3 - Sitzung 3: Entstehung, Aufrechterhaltung und Bewältigung psychischer Krisen und Erkrankungen [Seite 75]
10.3.1 - Benötigte Materialien [Seite 75]
10.3.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 76]
10.3.3 - Durchfu¨hrung [Seite 76]
10.3.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung 3, Anfangsrunde [Seite 76]
10.3.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung 2 [Seite 77]
10.3.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung 2 [Seite 77]
10.3.3.4 - 4. Neues Thema: Entstehung, Aufrechterhaltung und Bewältigung psychischer Krisen und Erkrankungen [Seite 77]
10.3.3.4.1 - Entstehungsmodell zur Vulnerabilität [Seite 77]
10.3.3.4.2 - Entstehungsmodell psychischer Krisen [Seite 79]
10.3.3.4.3 - Vulnerabilitäts-Stress-Modell [Seite 80]
10.3.3.4.4 - Anspannungs-Stress-Modell [Seite 81]
10.3.3.4.5 - Handlungsmodell [Seite 82]
10.3.3.4.6 - Kleingruppenarbeit: Erkrankungsanfälligkeit senken, Anspannung regulieren [Seite 83]
10.3.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 84]
10.3.3.6 - 6. Abschluss [Seite 84]
10.4 - Sitzung 4: Diagnosen: Wie Diagnosen gestellt werden und was sie bedeuten [Seite 86]
10.4.1 - Benötigte Materialien [Seite 86]
10.4.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 86]
10.4.3 - Durchfu¨hrung [Seite 87]
10.4.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung 4, Anfangsrunde [Seite 87]
10.4.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung 3 [Seite 87]
10.4.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung 3 [Seite 88]
10.4.3.4 - 4. Neues Thema: Diagnosen - Wie sie gestellt werden und was sie bedeuten [Seite 88]
10.4.3.4.1 - Was der Begriff »Diagnose« bedeutet [Seite 89]
10.4.3.4.2 - Wie Diagnosen gestellt werden [Seite 89]
10.4.3.4.3 - Kriterien der Diagnosenstellung [Seite 91]
10.4.3.4.4 - Kleingruppenarbeit: Diagnosen [Seite 91]
10.4.3.4.5 - Wozu dienen Diagnosen und wer darf sie stellen? [Seite 92]
10.4.3.4.6 - Die diagnostischen Hauptgruppen der ICD-10 [Seite 93]
10.4.3.4.7 - Psychische Störungen erklärt am psychologischen Erlebenskreislauf [Seite 96]
10.4.3.4.8 - Optional: Hauptgruppen und deren Untergruppen [Seite 97]
10.4.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 97]
10.4.3.6 - 6. Abschluss [Seite 97]
10.5 - Sitzung 5: Besprechen einzelner Störungsbilder nach den Wu¨nschen der Teilnehmenden [Seite 99]
10.5.1 - Benötigte Materialien [Seite 99]
10.5.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 100]
10.5.3 - Durchfu¨hrung [Seite 100]
10.5.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung 5 und Anfangsrunde [Seite 100]
10.5.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung 4 [Seite 101]
10.5.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung 4 [Seite 101]
10.5.3.4 - 4. Neues Thema: Besprechen einzelner Störungsbilder nach den Wu¨nschen der Teilnehmenden [Seite 102]
10.5.3.4.1 - Optional: Psychosen und Neurosen [Seite 104]
10.5.3.4.2 - Was ist eine Psychose? [Seite 104]
10.5.3.4.3 - Was ist eine Neurose? [Seite 106]
10.5.3.4.4 - Schizophrene Psychosen [Seite 109]
10.5.3.4.5 - Affektive Störungen [Seite 114]
10.5.3.4.6 - Optional: Vorstellen von Bu¨chern fu¨r Betroffene [Seite 118]
10.5.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 119]
10.5.3.6 - 6. Abschluss [Seite 119]
10.6 - Sitzung 6: Besprechen einzelner Störungsbilder nach den Wu¨nschen der Teilnehmenden (Fortsetzung) [Seite 120]
10.6.1 - Benötigte Materialien [Seite 120]
10.6.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 121]
10.6.3 - Durchfu¨hrung [Seite 121]
10.6.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung 6 und Anfangsrunde [Seite 121]
10.6.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung 5 [Seite 122]
10.6.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung 5 [Seite 122]
10.6.3.4 - 4. Neues Thema: Besprechen einzelner Störungsbilder nach den Wu¨nschen der Teilnehmenden (Fortsetzung) [Seite 122]
10.6.3.4.1 - Angststörungen [Seite 123]
10.6.3.4.2 - Zwangsstörungen [Seite 130]
10.6.3.4.3 - Persönlichkeitsstörungen [Seite 136]
10.6.3.4.4 - Fragen und Antworten [Seite 145]
10.6.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 146]
10.6.3.6 - 6. Abschluss [Seite 146]
10.7 - Sitzung 7: Fru¨hwarnzeichen und Fru¨hsymptome [Seite 148]
10.7.1 - Benötigte Materialien [Seite 148]
10.7.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 148]
10.7.3 - Durchfu¨hrung [Seite 149]
10.7.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung 7 und Anfangsrunde [Seite 149]
10.7.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung 6 [Seite 149]
10.7.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung 6 [Seite 150]
10.7.3.4 - 4. Neues Thema: Fru¨hwarnzeichen/Fru¨hsymptome - Anzeichen einer psychischen Krise erkennen und bewältigen [Seite 150]
10.7.3.4.1 - Den Beginn einer (erneuten) Krise erkennen [Seite 151]
10.7.3.4.2 - Bewältigungsstrategien fu¨r Krisenanzeichen [Seite 153]
10.7.3.4.3 - Schutzfaktoren [Seite 154]
10.7.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 156]
10.7.3.6 - 6. Abschluss [Seite 156]
10.8 - Sitzung 8: Medikamenteninformation [Seite 158]
10.8.1 - Benötigte Materialien [Seite 158]
10.8.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 159]
10.8.3 - Durchfu¨hrung [Seite 159]
10.8.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung 8 und Anfangsrunde [Seite 159]
10.8.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung 7 [Seite 160]
10.8.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung 7 [Seite 160]
10.8.3.4 - 4. Neues Thema: Medikamenteninformation - Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka [Seite 160]
10.8.3.4.1 - Biochemische Informationsvermittlung und Wirkung von Medikamenten [Seite 161]
10.8.3.4.2 - Welche Medikamente es gibt und bei welchen Störungen sie eingesetzt werden [Seite 163]
10.8.3.4.3 - Nebenwirkungen [Seite 164]
10.8.3.4.4 - Diskussion [Seite 165]
10.8.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 166]
10.8.3.6 - 6. Abschluss [Seite 166]
10.9 - Sitzung 9: Gesundheitsförderndes Verhalten [Seite 168]
10.9.1 - Benötigte Materialien [Seite 169]
10.9.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 169]
10.9.3 - Durchfu¨hrung [Seite 170]
10.9.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung 9 und Anfangsrunde [Seite 170]
10.9.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung 8 [Seite 170]
10.9.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung 8 [Seite 171]
10.9.3.4 - 4. Neues Thema: Gesundheitsförderndes Verhalten [Seite 172]
10.9.3.4.1 - Einzelarbeit: Gesundheitsförderndes Verhalten [Seite 172]
10.9.3.4.2 - Ernährung [Seite 173]
10.9.3.4.3 - Bewegung [Seite 175]
10.9.3.4.4 - Tag-Nacht-Rhythmus [Seite 176]
10.9.3.4.5 - Tagesgestaltung [Seite 178]
10.9.3.4.6 - Soziale Kontakte [Seite 178]
10.9.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 178]
10.9.3.6 - 6. Abschluss [Seite 180]
10.10 - Sitzung 10: Entspannungsverfahren und Anspannungsregulationstraining [Seite 181]
10.10.1 - Benötigte Materialien [Seite 181]
10.10.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 181]
10.10.3 - Durchfu¨hrung [Seite 182]
10.10.3.1 - 1. Begru¨ßung, Anfangsrunde und Vorstellen der Themen der 10. Sitzung [Seite 182]
10.10.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung 9 [Seite 182]
10.10.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung 9 [Seite 183]
10.10.3.4 - 4. Neues Thema: Entspannungsverfahren und Anspannungsregulationstraining [Seite 184]
10.10.3.4.1 - Überblick u¨ber Entspannungsverfahren [Seite 184]
10.10.3.4.2 - Progressive Muskelentspannung (PME) [Seite 184]
10.10.3.4.3 - Autogenes Training [Seite 186]
10.10.3.4.4 - Schwerpunkt Entspannung: Erlernen der Progressiven Muskelentspannung (PME) [Seite 187]
10.10.3.4.5 - Anleitung zur Progressiven Muskelentspannung(Kurzversion) [Seite 191]
10.10.3.4.6 - Schwerpunkt: Anspannungsregulationstraining [Seite 196]
10.10.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 202]
10.10.3.6 - 6. Abschluss [Seite 203]
10.11 - Sitzung 11: Krisenbroschu¨re undKrisenpass [Seite 204]
10.11.1 - Benötigte Materialien [Seite 204]
10.11.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 205]
10.11.3 - Durchfu¨hrung [Seite 205]
10.11.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung 11 und Anfangsrunde [Seite 205]
10.11.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung 10 [Seite 205]
10.11.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung 10 [Seite 206]
10.11.3.4 - 4. Neues Thema: Krisenbroschu¨re und Krisenpass [Seite 206]
10.11.3.4.1 - Krisenbroschu¨re [Seite 206]
10.11.3.4.2 - Krisenpass [Seite 210]
10.11.3.4.3 - Überblick: Wann kommt was zum Einsatz? [Seite 211]
10.11.3.5 - 5. Einzelarbeit und Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 214]
10.11.3.6 - 6. Abschluss [Seite 214]
10.12 - Sitzung 12: Informationen zu Psychotherapie, ambulanten und teilstationären Behandlungsangeboten, Rehabilitation, Beratungsstellen und Selbsthilfe [Seite 216]
10.12.1 - Benötigte Materialien [Seite 216]
10.12.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 217]
10.12.3 - Durchfu¨hrung [Seite 217]
10.12.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung 12 und damit letzten Sitzung des Basiscurriculums und Anfangsrunde [Seite 217]
10.12.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung 11 [Seite 218]
10.12.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung 11 [Seite 218]
10.12.3.4 - 4. Neues Thema: Informationen zu Psychotherapie, ambulanten und teilstationären Behandlungsangeboten, Rehabilitation, Beratungsstellen und Selbsthilfe [Seite 219]
10.12.3.4.1 - Psychotherapie [Seite 220]
10.12.3.4.2 - Komplementäre Angebote [Seite 222]
10.12.3.5 - 5. Ru¨ckschau und Ausblick [Seite 235]
10.12.3.5.1 - 5.1 Weitere Module [Seite 235]
10.12.3.6 - 6. Abschluss [Seite 236]
11 - Zusatzmodule [Seite 238]
11.1 - Ernährung [Seite 239]
11.2 - Sitzung E 1: Bestandsaufnahme: Gewicht und Ernährungsgewohnheiten [Seite 242]
11.2.1 - Benötigte Materialien [Seite 242]
11.2.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 242]
11.2.3 - Durchfu¨hrung [Seite 243]
11.2.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung E 1 zur Ernährung und Anfangsrunde [Seite 243]
11.2.3.2 - 2. Kurze Wiederholung der letzten Sitzung [Seite 243]
11.2.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus der letzten Sitzung [Seite 244]
11.2.3.4 - 4. Neues Thema: Ernährung I - Bestandsaufnahme: Gewicht und Ernährungsgewohnheiten [Seite 244]
11.2.3.4.1 - Sich wiegen [Seite 245]
11.2.3.4.2 - Body-Mass-Index [Seite 245]
11.2.3.4.3 - Einzelarbeit: Ernährungsverhalten [Seite 246]
11.2.3.4.4 - Bewegung und Energieverbrauch [Seite 247]
11.2.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 248]
11.2.3.6 - 6. Abschluss [Seite 248]
11.3 - Sitzung E 2: Verbesserungsvorschläge fu¨r die eigene Ernährung [Seite 249]
11.3.1 - Benötigte Materialien [Seite 249]
11.3.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 249]
11.3.3 - Durchfu¨hrung [Seite 250]
11.3.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung E 2 zur Ernährung, Anfangsrunde [Seite 250]
11.3.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung E 1 [Seite 250]
11.3.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung E 1 [Seite 251]
11.3.3.4 - 4. Thema: Ernährung II - Verbesserungsvorschläge fu¨r die eigene Ernährung [Seite 251]
11.3.3.4.1 - Ernährungskreis der Deutschen Gesellschaft fu¨r Ernährung [Seite 252]
11.3.3.4.2 - Kleingruppenarbeit: Nahrungsmittelverteilung [Seite 253]
11.3.3.4.3 - Wie viele Kilokalorien enthält .? [Seite 253]
11.3.3.4.4 - Wozu dienen die verschiedenen Nährstoffe? [Seite 254]
11.3.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 254]
11.3.3.6 - 6. Abschluss [Seite 255]
11.4 - Sitzung E 3: Empfehlungen zur Nährstoffverteilung, Reflexion und Ausblick [Seite 256]
11.4.1 - Benötigte Materialien [Seite 256]
11.4.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 256]
11.4.3 - Durchfu¨hrung [Seite 257]
11.4.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung E 3 zur Ernährung, Anfangsrunde [Seite 257]
11.4.3.2 - 2. Kurze Wiederholung von Sitzung E 2 [Seite 258]
11.4.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus Sitzung E 2 [Seite 258]
11.4.3.4 - 4. Thema: Ernährung III - Empfehlungen zur Nährstoffverteilung, Reflexion und Ausblick [Seite 258]
11.4.3.4.1 - Energiebedarf ist abhängig von . [Seite 259]
11.4.3.4.2 - Richtwerte fu¨r die Nährstoffzufuhr [Seite 260]
11.4.3.4.3 - Aufteilung des täglichen Energiebedarfs [Seite 260]
11.4.3.4.4 - Nährstoffverteilung [Seite 261]
11.4.3.4.5 - Partnerarbeit: Empfehlungen fu¨r eine gesunde Ernährung bei psychischen Erkrankungen [Seite 261]
11.4.3.5 - 5. Ru¨ckblick und Ausblick zum Thema Ernährung [Seite 261]
11.4.3.6 - 6. Abschluss [Seite 261]
11.5 - Stressbewältigung bei psychischen Erkrankungen [Seite 263]
11.5.1 - Neurobiologische Grundlagen [Seite 264]
11.6 - Sitzung St 1: Stresserkennungskompetenz [Seite 268]
11.6.1 - Benötigte Materialien [Seite 268]
11.6.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 269]
11.6.3 - Durchfu¨hrung [Seite 269]
11.6.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung St 1, Anfangsrunde [Seite 269]
11.6.3.2 - 2. Kurze Wiederholung der letzten Sitzung (evtl. von Sitzung 3) [Seite 270]
11.6.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus der letzten Sitzung [Seite 270]
11.6.3.4 - 4. Neues Thema: Stressbewältigung bei psychischen Erkrankungen I - Stresserkennungskompetenz [Seite 270]
11.6.3.4.1 - Bezug zum Entstehungsmodell psychischer Krisen [Seite 270]
11.6.3.4.2 - Begriffserklärungen zu Stress (Stressoren, Eustress, Disstress, Stressreaktionen) [Seite 271]
11.6.3.4.3 - Kleingruppenarbeit zum individuellen Stresserleben [Seite 273]
11.6.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 276]
11.6.3.6 - 6. Abschluss [Seite 276]
11.7 - Sitzung St 2: Stressbewältigungskompetenz [Seite 278]
11.7.1 - Benötigte Materialien [Seite 278]
11.7.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 278]
11.7.3 - Durchfu¨hrung [Seite 279]
11.7.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung St 2, Anfangsrunde [Seite 279]
11.7.3.2 - 2. Kurze Wiederholung der letzten Sitzung [Seite 279]
11.7.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus der letzten Sitzung [Seite 280]
11.7.3.3.1 - Kleingruppenarbeit [Seite 280]
11.7.3.4 - 4. Thema: Stressbewältigung bei psychischen Erkrankungen II - Stressbewältigungskompetenz [Seite 281]
11.7.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 284]
11.7.3.6 - 6. Abschluss [Seite 284]
11.7.3.6.1 - Kurzentspannung [Seite 285]
11.8 - Beteiligung von Angehörigen [Seite 287]
11.9 - Sitzung A 1: Patienten [Seite 290]
11.9.1 - Benötigte Materialien [Seite 290]
11.9.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 290]
11.9.3 - Durchfu¨hrung [Seite 291]
11.9.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung A 1 und Anfangsrunde [Seite 291]
11.9.3.2 - 2. Kurze Wiederholung der letzten Sitzung [Seite 291]
11.9.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus der letzten Sitzung [Seite 292]
11.9.3.4 - 4. Neues Thema: Vorbereitung der gemeinsamen Sitzung Patienten & Angehörige [Seite 292]
11.9.3.4.1 - Das geplante Vorgehen [Seite 292]
11.9.3.4.2 - Partnergespräch: Wu¨nsche und Erwartungen [Seite 293]
11.9.3.4.3 - Kleingruppenarbeit: Vorbereitung der gemeinsamen Sitzung (Patienten und Angehörige) [Seite 293]
11.9.3.4.4 - Ideensammlung: Was sollten Angehörige u¨ber psychische Erkrankungen wissen? [Seite 294]
11.9.3.4.5 - Umgang mit den Ergebnissen [Seite 294]
11.9.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 295]
11.9.3.6 - 6. Abschluss [Seite 295]
11.10 - Sitzung A 2: Angehörige [Seite 296]
11.10.1 - Benötigte Materialien [Seite 296]
11.10.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 296]
11.10.3 - Durchfu¨hrung [Seite 297]
11.10.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung A 2 und des Vorgehens im Rahmen des Zusatzmoduls [Seite 297]
11.10.3.2 - 2. Kurze Vorstellung der Moderatoren und der teilnehmenden Angehörigen [Seite 298]
11.10.3.3 - 3. Vereinbarung von Gesprächsregeln [Seite 298]
11.10.3.4 - 4. Thema: Vorbereitung der gemeinsamen Sitzung mit den Patienten (Patienten & Angehörige) [Seite 298]
11.10.3.4.1 - Kleingruppe: Austausch und Vorbereitung der gemeinsamen Sitzung mit den Patienten [Seite 299]
11.10.3.4.2 - Umgang mit Ergebnissen [Seite 300]
11.10.3.5 - 5. Aufgabe zur nächsten Sitzung [Seite 300]
11.10.3.6 - 6. Abschluss [Seite 300]
11.11 - Sitzung A 3: Patienten und Angehörige [Seite 302]
11.11.1 - Benötigte Materialien [Seite 302]
11.11.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 302]
11.11.3 - Durchfu¨hrung [Seite 303]
11.11.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung A 3 [Seite 303]
11.11.3.2 - 2. Kurze Vorstellung der Teilnehmenden [Seite 303]
11.11.3.3 - 3. Vereinbarung von Gesprächsregeln [Seite 304]
11.11.3.4 - 4. Thema: Gegenseitige hilfreiche Unterstu¨tzung [Seite 304]
11.11.3.4.1 - Kleingruppenarbeit: Austausch [Seite 304]
11.11.3.4.2 - Ergänzungen aus den vorherigen Sitzungen [Seite 305]
11.11.3.4.3 - Optional: Gruppengespräch zur familiären Situation [Seite 305]
11.11.3.5 - 5. (Vorläufiges) Fazit aus den Sitzungen des Zusatzmoduls [Seite 306]
11.11.3.6 - 6. Abschluss [Seite 306]
11.11.3.6.1 - Weitere Sitzungen [Seite 307]
11.12 - Entlassungsvorbereitung [Seite 308]
11.13 - Sitzung zur Entlassungsvorbereitung [Seite 310]
11.13.1 - Benötigte Materialien [Seite 310]
11.13.2 - Ablauf & Inhalte [Seite 310]
11.13.3 - Durchfu¨hrung [Seite 311]
11.13.3.1 - 1. Begru¨ßung, Vorstellen der thematischen Inhalte der Sitzung Entlassungsvorbereitung, Anfangsrunde [Seite 311]
11.13.3.2 - 2. Kurze Wiederholung der letzten Sitzung [Seite 311]
11.13.3.3 - 3. Besprechen der Aufgabe aus der letzten Sitzung [Seite 311]
11.13.3.4 - 4. Neues Thema: Entlassungsvorbereitung [Seite 312]
11.13.3.4.1 - Einzelarbeit: Erstellen einer Checkliste [Seite 312]
11.13.3.4.2 - Partnerarbeit: Planung der nächsten Woche [Seite 313]
11.13.3.5 - 5. Aufgabe (zur nächsten Sitzung) [Seite 314]
11.13.3.6 - 6. Abschluss [Seite 315]
12 - Anhang [Seite 316]
12.1 - Literaturliste zur störungsspezifischen Psychoedukation [Seite 317]
12.1.1 - Schizophrenie [Seite 317]
12.1.2 - Komorbidität Schizophrenie und Sucht [Seite 318]
12.1.3 - Depressionen [Seite 319]
12.1.4 - Bipolare Störungen [Seite 319]
12.1.5 - Angststörungen [Seite 319]
12.1.6 - Zwangsstörungen [Seite 320]
12.1.7 - Persönlichkeitsstörungen [Seite 320]
12.1.8 - ADHS im Erwachsenenalter [Seite 320]
12.1.9 - Posttraumatische Belastungsstörungen [Seite 320]
12.2 - Empfehlungen zur Patientenlektu¨re [Seite 321]
12.2.1 - Schizophrene Störungen [Seite 321]
12.2.2 - Affektive Störungen [Seite 321]
12.2.3 - Angststörungen [Seite 322]
12.2.4 - Zwangsstörungen [Seite 322]
12.2.5 - Persönlichkeitsstörungen [Seite 323]
12.2.6 - Posttraumatische Belastungsstörungen [Seite 323]
12.2.7 - Schlafstörungen [Seite 324]
12.2.8 - Stress [Seite 324]
12.2.9 - Psychopharmakotherapie [Seite 324]
12.2.10 - Psychotherapie [Seite 324]
12.3 - Literaturverzeichnis [Seite 325]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen