Konzepte der Psychopathologie

Von Karl Jaspers zu den Ansätzen des 21. Jahrhunderts
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. November 2015
  • |
  • 158 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-029782-1 (ISBN)
 
Was ist Psychopathologie? Heute wird dieser Begriff häufig als bloße Sammelbezeichnung für die Summe aller abnormen psychischen Phänomene verwendet. Psychopathologie kann aber auch als eine grundlegende Methodenlehre verstanden werden, in der es um die Erfassung, Beschreibung und Ordnung von krankhaften Erlebnis- und Verhaltensweisen geht. Als eine solche Grundlagenwissenschaft beinhaltet Psychopathologie eine Vielfalt von recht unterschiedlichen konzeptuellen Ansätzen. Dieses Buch möchte ausgehend von Karl Jaspers in verschiedene historische und aktuelle Konzepte der Psychopathologie einführen und deren Bedeutung für die heutige Psychiatrie und Psychotherapie darstellen.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 3,59 MB
978-3-17-029782-1 (9783170297821)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Markus Jäger, Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm am Bezirkskrankenhaus Günzburg; Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Vorwort zur Reihe [Seite 6]
5 - Inhalt [Seite 8]
6 - Vorwort zur Reihe [Seite 6]
7 - Vorwort [Seite 12]
8 - 1 Einführung und Begriffsbestimmung [Seite 14]
9 - 2 Psychopathologische Methodenlehre von Karl Jaspers [Seite 17]
9.1 - 2.1 Entstehung der Allgemeinen Psychopathologie [Seite 17]
9.2 - 2.2 Methodische Grundlagen der Psychopathologie [Seite 18]
9.2.1 - Gegenstand der Psychopathologie [Seite 18]
9.2.2 - Überlegungen zum Leib-Seele-Problem [Seite 19]
9.2.3 - Vorurteile in der Psychopathologie [Seite 19]
9.2.4 - Methodologische statt theoretische Ordnung [Seite 20]
9.3 - 2.3 Methoden der objektiven Psychopathologie [Seite 22]
9.3.1 - Erfassen der objektiven Symptome [Seite 23]
9.3.2 - Kausales Erklären [Seite 24]
9.4 - 2.4 Methoden der subjektiven Psychopathologie [Seite 24]
9.4.1 - Statisches Verstehen (Phänomenologie) [Seite 25]
9.4.2 - Genetisches Verstehen [Seite 27]
9.5 - 2.5 Beispiele für die Anwendung der Methoden [Seite 29]
9.5.1 - Differenzierung von Wahnphänomenen [Seite 29]
9.5.2 - Unterscheidung zwischen Prozess und Entwicklung [Seite 31]
9.6 - 2.6 Überlegungen zu Nosologie und Diagnostik [Seite 32]
9.6.1 - Skepsis gegenüber den traditionellen Krankheitsmodellen [Seite 32]
9.6.2 - Einführung des Typuskonzeptes in die Psychopathologie [Seite 33]
9.6.3 - Entwurf eines Diagnoseschemas [Seite 34]
9.7 - 2.7 Bedeutung sozialer Faktoren [Seite 35]
9.8 - 2.8 Veränderungen in der 4. Auflage der Allgemeinen Psychopathologie [Seite 36]
9.8.1 - Überlegungen zur Methode des Verstehens [Seite 37]
9.8.2 - Auseinandersetzung mit theoretischen Vorstellungen [Seite 37]
9.8.3 - Veränderungen im Diagnoseschema [Seite 38]
9.8.4 - Frage nach dem Wesen des Menschen [Seite 39]
9.8.5 - Überlegungen zum Krankheitsbegriff [Seite 40]
9.9 - 2.9 Weiterführung der Psychopathologie Karl Jaspers' [Seite 41]
10 - 3 Klinische Psychopathologie bei Kurt Schneider [Seite 42]
10.1 - 3.1 Entstehung der Klinischen Psychopathologie [Seite 42]
10.2 - 3.2 Konzept eines empirischen Dualismus [Seite 43]
10.3 - 3.3 Systematik der Klinischen Psychopathologie [Seite 43]
10.3.1 - Krankheitsbegriff bei Kurt Schneider [Seite 44]
10.3.2 - Somatosepostulat der endogenen Psychosen [Seite 45]
10.4 - 3.4 Entwurf einer Typologie psychopathischer Persönlichkeiten [Seite 46]
10.5 - 3.5 Konzept der abnormen Erlebnisreaktionen [Seite 47]
10.6 - 3.6 Körperlich begründbare Psychosen [Seite 49]
10.7 - 3.7 Differenzialtypologie zwischen Schizophrenie und Zyklothymie [Seite 50]
10.7.1 - Herausarbeitung von charakteristischen Symptomen [Seite 51]
10.7.2 - Symptome 1. und 2. Ranges [Seite 52]
10.8 - 3.8 Überlegungen zur Psychopathologie der Triebe und Gefühle [Seite 53]
10.9 - 3.9 Verhältnis zur Psychopathologie von Karl Jaspers [Seite 56]
10.9.1 - Subjektive Psychopathologie und Symptome 1. Ranges [Seite 56]
10.9.2 - Somatosepostulat und Diagnoseschema [Seite 56]
10.9.3 - Anwendung des Typuskonzeptes [Seite 57]
10.10 - 3.10 Weiterführung der Psychopathologie Kurt Schneiders [Seite 58]
11 - 4 Tübinger Schule der Psychopathologie [Seite 59]
11.1 - 4.1 Paranoialehre von Robert Gaupp [Seite 59]
11.2 - 4.2 Konzept des sensitiven Beziehungswahns von Ernst Kretschmer [Seite 60]
11.2.1 - Charaktertypen und spezifische Reaktionsformen [Seite 61]
11.2.2 - Reaktive Wahnbildung und sensitiver Beziehungswahn [Seite 63]
11.2.3 - Bedeutung eines mehrdimensionalen Ansatzes [Seite 65]
11.3 - 4.3 Unterschiede zwischen Heidelberger und Tübinger Psychopathologie [Seite 66]
11.4 - 4.4 Weiterführung der Tübinger Schule [Seite 66]
12 - 5 Wernicke-Kleist-Leonhard-Schule [Seite 68]
12.1 - 5.1 Psychopathologische Konzepte bei Carl Wernicke [Seite 68]
12.1.1 - Modell des psychischen Reflexbogens [Seite 68]
12.1.2 - Anwendung auf die Ordnung psychopathologischer Symptome [Seite 71]
12.2 - 5.2 Gehirnpathologie bei Karl Kleist [Seite 73]
12.3 - 5.3 Psychopathologische Konzepte bei Karl Leonhard [Seite 74]
12.3.1 - Psychologische Grundannahmen bei Karl Leonhard [Seite 75]
12.3.2 - Aufteilung der endogenen Psychosen [Seite 78]
12.3.3 - Akzentuierte Persönlichkeiten [Seite 82]
12.4 - 5.4 Wernicke-Kleist-Leonhard-Schule im Vergleich zur Heidelberger Psychopathologie [Seite 85]
12.4.1 - Bedeutung der verstehenden Psychopathologie bei Karl Leonhard [Seite 85]
12.4.2 - Anwendung des Typuskonzeptes bei Karl Leonhard [Seite 86]
12.5 - 5.5 Weiterführung der Wernicke-Kleist-Leonhard-Schule [Seite 87]
13 - 6 Gestaltpsychologischer Ansatz bei Klaus Conrad [Seite 88]
13.1 - 6.1 Kritik an der Assoziationspsychologie [Seite 88]
13.2 - 6.2 Gestaltanalyse am Beispiel des Wahns [Seite 89]
13.2.1 - Trema, Apophänie und Apokalypse [Seite 90]
13.2.2 - Konsolidierung und Residualzustand [Seite 93]
13.2.3 - Verlaufstypen schizophrener Psychosen [Seite 94]
13.3 - 6.3 Folgerungen für die psychiatrische Nosologie und Diagnostik [Seite 95]
13.4 - 6.4 Primat von naturwissenschaftlichen Ansätzen [Seite 95]
14 - 7 Psychopathologie in der Nachfolge von Kurt Schneider und Klaus Conrad [Seite 97]
14.1 - 7.1 Strukturdynamik von Werner Janzarik [Seite 97]
14.1.1 - Grundlagen der Strukturdynamik [Seite 97]
14.1.2 - Strukturdynamik und neurobiologische Ansätze [Seite 99]
14.1.3 - Bedeutung der Strukturdynamik für die forensische Psychiatrie [Seite 100]
14.2 - 7.2 Psychopathologische Ansätze bei Gerd Huber [Seite 102]
14.2.1 - Konzept der substratnahen Basisstörungen [Seite 102]
14.2.2 - Verlaufstypologie schizophrener Psychosen [Seite 105]
14.2.3 - Weiterführung des Basisstörungskonzeptes im Rahmen von Früherkennungsprogrammen [Seite 106]
15 - 8 Psychopathologie unter dem Einfluss des logischen Empirismus [Seite 108]
15.1 - 8.1 Psychiatrie und logischer Empirismus [Seite 108]
15.1.1 - Philosophische Grundlagen des logischen Empirismus [Seite 108]
15.1.2 - Eingang des logischen Empirismus in die Psychiatrie durch Carl Gustav Hempel [Seite 109]
15.1.3 - Auseinandersetzung mit den methodischen Grundproblemen der Psychiatrie [Seite 110]
15.2 - 8.2 Reliabilitätsprobleme in der psychiatrischen Diagnostik [Seite 112]
15.3 - 8.3 Entwicklung von standardisierten Untersuchungsinstrumenten [Seite 113]
15.3.1 - Befunderhebung mit dem AMDP-System [Seite 114]
15.3.2 - Befunderhebung mit der Positive and Negative Syndrome Scale (PANSS) [Seite 116]
15.3.3 - Befunderhebung mit der Hamilton Depression Scale (HAMD) [Seite 118]
15.3.4 - Arbeiten mit quantitativen psychopathologischen Daten [Seite 119]
15.4 - 8.4 Bemühungen um eine Operationalisierung der Diagnostik [Seite 120]
15.4.1 - Diagnosen als Konventionen [Seite 120]
15.4.2 - PSE/CATEGO-System [Seite 121]
15.4.3 - Neo-Kraepelinismus und Entwicklung von diagnostischen Kriterien [Seite 121]
15.4.4 - Operationalisierte Diagnostik im DSM-III [Seite 122]
15.4.5 - Entwicklung zu DSM-5 und ICD-10 [Seite 123]
15.5 - 8.5 Kritische Betrachtung von Ratingskalen und operationalisierter Diagnostik [Seite 124]
16 - 9 Psychopathologie im Zeichen der Neurobiologie [Seite 126]
16.1 - 9.1 Dekade des Gehirns [Seite 126]
16.2 - 9.2 Validierungsparadigma im Sinne von Emil Kraepelin [Seite 126]
16.3 - 9.3 Abschied vom Validierungsparadigma [Seite 128]
16.4 - 9.4 Verbindung von neurobiologischen und psychopathologischen Ansätzen [Seite 129]
16.4.1 - Psychopathologie und neuronale Netzwerkmodelle [Seite 129]
16.4.2 - Ansätze einer funktionellen Psychopathologie [Seite 130]
16.4.3 - Konzept einer biologischen Psychopathologie [Seite 131]
16.4.4 - Psychopathologie als Lückenfüller? [Seite 134]
16.5 - 9.5 Phänomenologisch-ökologische Konzeption als Gegenbewegung [Seite 134]
16.5.1 - Einfluss der philosophischen Strömung der neuen Phänomenologie [Seite 134]
16.5.2 - Überlegungen zur Psychopathologie von Leib und Raum [Seite 136]
16.5.3 - Weiterentwicklung zu einem phänomenologisch-ökologischen Ansatz [Seite 138]
17 - 10 Zukunftsperspektiven der Psychopathologie [Seite 139]
17.1 - 10.1 Rückblick auf wesentliche Konzepte der Psychopathologie [Seite 139]
17.2 - 10.2 Psychopathologie als Grundlagenwissenschaft [Seite 140]
17.3 - 10.3 Bedeutung von anthropologischen Aspekten [Seite 141]
17.4 - 10.4 Verbindung von quantitativen und qualitativen Ansätzen [Seite 142]
17.5 - 10.5 Verbindung von neurobiologischen und psychopathologischen Aspekten [Seite 143]
17.6 - 10.6 Möglichkeiten einer psychopathologischen Verlaufsforschung [Seite 144]
17.7 - 10.7 Ausblick auf die zukünftige Psychopathologie [Seite 145]
18 - Literatur [Seite 147]
19 - Stichwortverzeichnis [Seite 154]
20 - Personenverzeichnis [Seite 158]

1          Einführung und Begriffsbestimmung


 

 

 

 

Psychopathologie als Lehre von den krankhaft veränderten bzw. abnormen Erlebnis- und Verhaltensweisen ist eine wichtige Grundlage des Faches Psychiatrie und Psychotherapie. Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts scheint die Psychopathologie jedoch immer mehr an Bedeutung zu verlieren. So war bereits vor Jahrzehnten von einer Krise der Psychopathologie die Rede (Janzarik 1976). Diese Tendenz dürfte maßgeblich auch mit der zunehmenden Standardisierung von Befunderhebung und Diagnostik in der Psychiatrie sowie mit dem Fortschritt der neurobiologischen Forschungsmethoden zusammenhängen. In den letzten Jahren scheint das Interesse an psychopathologischen Fragestellungen jedoch wieder zuzunehmen (Andreasen 2007, Stanghellini und Broome 2014). Insbesondere setzten sich zum hundertjährigen Jubiläum der Allgemeinen Psychopathologie von Karl Jaspers zahlreiche Beiträge mit diesem epochalen Werk auseinander (Häfner 2013, Jäger et al. 2015, Wiggins und Schwartz 2013).

Immer wieder wurde versucht, den Begriff »Psychopathologie« zu definieren. So bezeichnete beispielsweise Werner Janzarik »Psychopathologie« als das

»Gesamt der zu allgemeinen Aussagen und Folgerungen vordringenden Bemühungen, jene Besonderheiten des Erlebens und Verhaltens zu erfassen, die psychiatrische Kompetenz ansprechen und durch somatische Befunde nicht hinreichend zu definieren sind« (Janzarik 1982, 1).

Von Christin Scharfetter stammt hingegen der folgende Definitionsversuch: »Gegenstands-Gebiet der Psychopathologie sind zur Dysfunktionalität führende [.], meist leidvolle Erlebnis- und Verhaltensweisen des wachbewussten Menschen« (Scharfetter 2010, 47). Psychopathologie ist in diesem Sinne auch als Grundlagenwissenschaft (Janzarik 1982) und Methodenlehre (Saß 1994) anzusehen. So wurde beispielsweise von Henning Saß davor gewarnt, Psychopathologie lediglich als Sammelbezeichnung für den psychopathologischen Befund aufzufassen (Saß 1994). Beschränkt man sich nämlich auf eine solche Sichtweise, so droht die Beschäftigung mit den methodischen Problemen in Vergessenheit zu geraten, welche sich beispielsweise im Rahmen der Befunderhebung ergeben. Außerdem können auf diese Weise die verschiedenen Konzepte und Ansätze aus dem Blickfeld geraten, die die auftretenden Phänomene in eine sinnvolle Ordnung bringen wollen. So wurde von der amerikanischen Psychiaterin Nancy Andreasen auch beklagt, dass man inzwischen eher die Kriterien der verschiedenen Diagnosemanuale auswendig lernt, anstatt sich mit den bedeutenden Psychopathologen auseinanderzusetzen (Andreasen 2007).

Eine solche Auseinandersetzung mit wesentlichen Konzepten der Psychopathologie ist der Gegenstand der folgenden Ausführungen. So möchte das vorliegende Buch in die Lektüre von wichtigen psychopathologischen Ansätzen einführen. Die hierbei vertretene Kernthese lautet, dass eine voraussetzungslose psychopathologische Befunderhebung nicht möglich ist. Vielmehr wird in verschiedenen psychopathologischen Konzepten eine Auswahl von bestimmten Phänomenbereichen getroffen, was zu unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen führt. Insbesondere sind alle empirischen Untersuchungen im Bereich der Psychopathologie immer auch von theoretischen Vorannahmen geleitet, was jedoch häufig nicht ausreichend thematisiert und reflektiert wird.

In diesem Sinne soll nun eine Auswahl von grundlegenden Konzepten der Psychopathologie dargestellt und in Hinblick auf ihre wechselseitigen Bezüge erläutert werden. Darüber hinaus soll schließlich auch die Bedeutung der verschiedenen Ansätze für die aktuelle Psychiatrie zur Sprache kommen. Im Einzelnen wird hierbei auf folgende Aspekte eingegangen:

   Kapitel 2 befasst sich mit der psychopathologischen Methodenlehre, die von Karl Jaspers in seinem erstmals 1913 erschienenen Buch Allgemeine Psychopathologie entworfen wurde. Hierbei wird insbesondere der von Jaspers eingeführte Methodendualismus aufgezeigt, der zwischen Erklären und Verstehen unterscheidet, was am Beispiel des Wahns sowie anhand der Unterscheidung von Prozess und Entwicklung verdeutlicht wird. Anschließend wird auf die Überlegungen von Jaspers zu diagnostischen und nosologischen Fragen eingegangen. Schließlich werden noch die umfangreichen Veränderungen dargestellt, die das Buch im Rahmen der 4. Auflage aus dem Jahre 1946 erfahren hat.

   Kapitel 3 beschäftigt sich mit der Klinische Psychopathologie von Kurt Schneider. Dieser bemühte sich darum, die Methodenlehre von Karl Jaspers für den klinischen Alltag nutzbar zu machen. Die Konzepte Schneiders werden unter anderem am Beispiel der Persönlichkeitstypologie, des Konzeptes der abnormen Erlebnisreaktion sowie der Differenzialtypologie von Zyklothymie und Schizophrenie veranschaulicht. In diesem Zusammenhang werden nicht nur die Übereinstimmungen zwischen Schneider und Jaspers, sondern auch Gegensätze und Widersprüche aufgezeigt.

  Nach der Darstellung der sogenannten »Heidelberger Psychopathologie« im Sinne von Jaspers und Schneider werden in den folgenden Kapiteln wichtige Gegenentwürfe aufgezeigt. So wird in Kapitel 4 in einem ersten Schritt auf die »Tübinger Psychopathologie« mit Robert Gaupp und Ernst Kretschmer eingegangen. Es werden vor allem deren Beiträge zum Wahnproblem dargestellt, wobei das Konzept des sensitiven Beziehungswahns und die Forderung nach einer mehrdimensionalen Diagnostik im Mittelpunkt stehen.

  In Kapitel 5 werden die psychopathologischen Konzepte der Wernicke-Kleist-Leonhard-Schule dargestellt. Der früh verstorbene Carl Wernicke war seinerzeit von Jaspers scharf kritisiert worden. In Hinblick auf die Psychopathologie Wernickes steht das Modell des psychischen Reflexbogens im Zentrum der Ausführungen. Im Anschluss wird gezeigt, wie das Modell von Störungen unterschiedlicher neuronaler Systeme bei Karl Kleist und Karl Leonhard weitergeführt wurde. Hinsichtlich Leonhard wird vor allem auf die Einteilung der endogenen Psychosen eingegangen.

  In einem scharfen Gegensatz zur Wernicke-Kleist-Leonhard-Schule steht das gestaltpsychologogische Konzept von Klaus Conrad, welches in Kapitel 6 behandelt wird. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Auseinandersetzung mit Conrads Buch »Die beginnende Schizophrenie. Versuch einer Gestaltanalyse des Wahns« und der hierin geäußerten Kritik am elementaristischen Ansatz der Psychopathologie im Sinne von Jaspers.

   Kapitel 7 beschäftigt sich mit der Psychopathologie in der Nachfolge von Kurt Schneider und Klaus Conrad. Nach der Darstellung des strukturdynamischen Konzepts von Werner Janzarik wird auf den psychopathologischen Ansatz von Gerd Huber eingegangen, wobei hier das Konzept der substratnahen Basisstörungen eine zentrale Rolle einnimmt.

  In Kapitel 8 wird die Psychopathologie unter dem Einfluss des logischen Empirismus behandelt. Hierbei werden zu Beginn die philosophischen Grundlagen und deren Bezüge zur Psychopathologie dargestellt. Daran schließen sich Ausführungen zur standardisierten Befunderhebung und operationalisierten Diagnostik in der aktuellen Psychiatrie an. Den Abschluss bildet eine kritische Auseinandersetzung mit diesen Ansätzen.

   Kapitel 9 setzt sich mit den psychopathologischen Konzepten im Zeichen der Neurobiologie auseinander. Der Schwerpunkt liegt hier auf den verschiedenen möglichen Ansätze einer funktionellen Psychopathologie. Als Gegenbewegung werden Konzepte einer phänomenologisch-ökologischen Psychopathologie vorgestellt.

  Vor dem Hintergrund dieser Ausführungen wird schließlich in Kapitel 10 nach den Zukunftsperspektiven der Psychopathologie gefragt. Hierbei wird auch auf die Möglichkeiten der psychopathologischen Verlaufsforschung eingegangen.

Die Auswahl der dargestellten Konzepte ist sicherlich subjektiv und spiegelt auch die eigenen Präferenzen wider. Zudem liegt der Fokus auf der deutschsprachigen Psychopathologie, da sich das vorliegende Buch an den deutschsprachigen Leser wendet. Trotz dieser Einschränkung wird aber versucht, ein möglichst umfassendes Bild mit sich zum Teil widersprechenden Ansätzen zu geben. Der Leser ist hierbei aufgefordert, sich mit den verschiedenen Konzepten auseinanderzusetzen und sich schließlich ein eigenes Urteil zu bilden.

Die folgenden Ausführungen wollen aber auch dazu anregen, sich mit der hier angeführten Originalliteratur zu beschäftigen und auch einige der vorgestellten Bücher zu lesen. Dies mag vielleicht angesichts der zunehmenden Digitalisierung unserer Lebens- und Arbeitswelt und der damit verbundenen Flut an kurzen Informationen, wie sie nicht zuletzt auch in...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

25,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen