Die Haftung von Partnern einer Partnerschaftsgesellschaft für berufliche Fehler

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. Januar 2017
  • |
  • 283 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-155168-0 (ISBN)
 
Bei der Wahl der geeigneten Rechtsform zur Berufsausübung kommt der persönlichen Haftung und der Haftungsbeschränkung eine entscheidende Bedeutung zu. Für Angehörige Freier Berufe eröffnet die Partnerschaftsgesellschaft die Möglichkeit, die Haftung für Schäden infolge fehlerhafter Berufsausübung auf einzelne Partner zu beschränken bzw. sie durch die Wahl der Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung vollständig auszuschließen.
Wann wird die Schwelle haftungsrelevanten Verhaltens überschritten? Auf wen kann sich die persönliche Haftung konzentrieren? Und welche (ungeschriebenen) Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die persönliche Haftung für berufliche Fehler bei einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung wirksam ausgeschlossen ist? Veronika Jäger untersucht diese Fragen eingehend und entwickelt Abgrenzungskriterien und Definitionen, mit deren Hilfe das Ausmaß der persönlichen Haftung kalkulierbarer wird.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 3,14 MB
978-3-16-155168-0 (9783161551680)
3161551680 (3161551680)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Inhaltsübersicht [Seite 10]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 16]
5 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 23]
6 - Einleitung [Seite 24]
6.1 - A. Fragestellung [Seite 24]
6.2 - B. Forschungsstand [Seite 33]
7 - Kapitel 1: Die Entstehung des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes [Seite 39]
7.1 - A. Vorschläge zur Regelung einer Gesellschaftsform für die Freien Berufe [Seite 40]
7.1.1 - I. Der Entwurf von Volmer (1967) [Seite 40]
7.1.1.1 - 1. Haftungsregelung [Seite 41]
7.1.1.2 - 2. Reaktionen [Seite 41]
7.1.1.3 - 3. Weiteres Verfahren [Seite 42]
7.1.2 - II. Der CDU/CSU-Entwurf von 1971 [Seite 42]
7.1.2.1 - 1. Haftungsregelung [Seite 43]
7.1.2.2 - 2. Entwurfsbegründung [Seite 43]
7.1.2.3 - 3. Stellungnahme des Sonderausschusses des DAV [Seite 44]
7.1.2.4 - 4. Reaktionen und weiteres Verfahren [Seite 46]
7.1.3 - III. Der Entwurf von 1975/76 [Seite 47]
7.1.3.1 - 1. Haftungsregelung [Seite 48]
7.1.3.2 - 2. Entwurfsbegründung [Seite 48]
7.1.3.3 - 3. Stellungnahme des Rechtsausschusses [Seite 49]
7.1.3.4 - 4. Geänderter Entwurf des Rechtsausschusses [Seite 50]
7.1.3.5 - 5. Stellungnahme des Rechtsausschusses des Bundesrates und weiteres Gesetzgebungsverfahren [Seite 50]
7.1.3.6 - 6. Reaktionen und spätere Beurteilung [Seite 51]
7.2 - B. Der Referentenentwurf von 1993 [Seite 52]
7.2.1 - I. Haftungsregelung [Seite 54]
7.2.2 - II. Entwurfsbegründung [Seite 55]
7.2.3 - III. Reaktionen [Seite 56]
7.3 - C. Der Regierungsentwurf von 1993 [Seite 58]
7.3.1 - I. Haftungsregelung [Seite 58]
7.3.2 - II. Entwurfsbegründung [Seite 59]
7.3.3 - III. Stellungnahme des Bundesrates [Seite 60]
7.3.4 - IV. Der Alternativvorschlag der Bundesregierung [Seite 60]
7.3.5 - V. Stellungnahme des Rechtsausschusses und weiteres Gesetzgebungsverfahren [Seite 61]
7.3.6 - VI. Reaktionen [Seite 62]
7.3.7 - VII. Alternativvorschläge zur Haftungsregelung [Seite 65]
7.4 - D. Die Neuregelung der Haftungsfrage in der Gesetzesänderung von 1998 [Seite 66]
7.4.1 - I. Haftungsregelung [Seite 66]
7.4.2 - II. Entwurfsbegründung [Seite 66]
7.4.3 - III. Stellungnahme des Bundesrates [Seite 67]
7.4.4 - IV. Weiteres Gesetzgebungsverfahren [Seite 68]
7.5 - E. Beurteilung der Entwicklungen [Seite 68]
7.5.1 - I. Beurteilung der Entwicklungen bis 1976 [Seite 69]
7.5.2 - II. Beurteilung der Umstände um 1990 [Seite 71]
7.6 - F. Die Charakteristika der Partnerschaftsgesellschaft [Seite 74]
7.6.1 - I. Akzessorische Haftung der Partner für Gesellschaftsverbindlichkeiten (§ 8 I 1 PartGG) [Seite 77]
7.6.2 - II. Geltung des § 128 S. 2 HGB i.R.d. § 8 PartGG [Seite 79]
8 - Kapitel 2: Die Voraussetzungen der Haftungskonzentration bei beruflichen Fehlern [Seite 81]
8.1 - A. Zweck und Wirkungsweise der Haftungskonzentration [Seite 81]
8.2 - B. Der berufliche Fehler [Seite 83]
8.2.1 - I. Vorliegen eines Fehlers [Seite 84]
8.2.2 - II. Die Berufsbezogenheit eines Fehlers [Seite 85]
8.2.3 - III. Die Zurechenbarkeit eines Fehlers zu einzelnen Partnern [Seite 87]
8.2.3.1 - 1. Sog. Pflichtenkonzentration bei der Erfüllung von Sorgfaltspflichten [Seite 87]
8.2.3.2 - 2. Die Verursachung von beruflichen Fehlern durch Hilfsmittel [Seite 88]
8.2.3.2.1 - a) Fehlerhafte Bedienung durch den Partner [Seite 89]
8.2.3.2.2 - b) Verwendung des Hilfsmittels trotz erkannter Fehlerhaftigkeit [Seite 89]
8.2.3.2.3 - c) Ordnungsgemäße Verwendung des Hilfsmittels bei unerkannter Fehlerhaftigkeit [Seite 90]
8.3 - C. Das Befasstsein mit der Auftragsbearbeitung [Seite 91]
8.3.1 - I. Der Auftragsbegriff [Seite 92]
8.3.2 - II. Das Befasstsein [Seite 93]
8.3.2.1 - 1. Die Berücksichtigung der internen Zuständigkeitsverteilung [Seite 94]
8.3.2.1.1 - a) Der Wortlaut des § 8 II PartGG [Seite 95]
8.3.2.1.2 - b) Pflichtverletzung durch Untätigkeit [Seite 97]
8.3.2.1.3 - c) Widerspruch zu § 128 S. 2 HGB [Seite 98]
8.3.2.2 - 2. Fazit [Seite 99]
8.4 - D. Beiträge zur Auftragsbearbeitung von untergeordneter Bedeutung [Seite 99]
8.4.1 - I. Mögliche Abgrenzungskriterien zu wesentlichen Bearbeitungsbeiträgen [Seite 100]
8.4.1.1 - 1. (Mit-)Ursächlichkeit für den beruflichen Fehler [Seite 103]
8.4.1.2 - 2. Subjektive Kriterien [Seite 104]
8.4.1.3 - 3. Verantwortung im Außenverhältnis [Seite 105]
8.4.1.4 - 4. Verantwortung im Innenverhältnis [Seite 107]
8.4.1.5 - 5. Innere Lenkkraft [Seite 108]
8.4.1.6 - 6. Hypothetischer Nacherfüllungsanspruch [Seite 109]
8.4.1.7 - 7. Zwischenergebnis [Seite 111]
8.4.2 - II. Die Anwendung des Ergebnisses auf die Beispiele des Gesetzgebers [Seite 111]
8.4.2.1 - 1. Urlaubsvertretung [Seite 112]
8.4.2.2 - 2. Interne Beratung mit anderen Partnern [Seite 113]
8.4.2.3 - 3. Ergebnis [Seite 114]
8.5 - E. Die von der Haftungsbeschränkung erfassten Verbindlichkeiten [Seite 115]
9 - Kapitel 3: Die Haftung von Neupartnern (Eintrittshaftung) [Seite 119]
9.1 - A. Der Eintritt in eine bereits bestehende Partnerschaft [Seite 119]
9.1.1 - I. Die Anwendbarkeit von § 8 I 2 PartGG i.V.m. § 130 HGB auf § 8 II PartGG [Seite 121]
9.1.2 - II. Die Frage einer teleologischen Reduktion [Seite 123]
9.1.2.1 - 1. Haftung nur für berufliche Fehler aus der Zeit der Partnerschaftszugehörigkeit [Seite 125]
9.1.2.2 - 2. Fiktion der Nichtbefassung bei unbehebbaren Fehlern [Seite 127]
9.1.2.3 - 3. Auslegung von § 8 II Hs. 2 PartGG [Seite 128]
9.1.2.3.1 - a) Generelle Einordnung als untergeordnete Beiträge [Seite 129]
9.1.2.3.2 - b) Untergeordneter Bearbeitungsbeitrag bei Nichtbehebbarkeit des Fehlers [Seite 130]
9.1.2.3.3 - c) Zwischenergebnis [Seite 131]
9.1.2.4 - 4. Ergebnis [Seite 131]
9.1.3 - III. Sog. tatbestandliche Rückanknüpfung nach Vettermann [Seite 131]
9.2 - B. Der Beitritt in eine GbR unter gleichzeitiger Umwandlung in eine Partnerschaft [Seite 134]
9.2.1 - I. Beendete Vertragsverhältnisse [Seite 135]
9.2.2 - II. Laufende Vertragsverhältnisse [Seite 137]
9.2.3 - III. Zeitliche Begrenzung der unbeschränkten Haftung [Seite 139]
9.3 - C. Die Gründung einer Partnerschaft durch Zusammenschluss mit einem freiberuflichen Einzelunternehmer [Seite 140]
9.3.1 - I. Die analoge Anwendbarkeit von § 28 HGB bei Gründung einer GbR [Seite 143]
9.3.2 - II. Die analoge Anwendbarkeit von § 28 HGB bei Gründung einer Partnerschaft [Seite 146]
9.3.2.1 - 1. Vergleichbare Interessenlage [Seite 149]
9.3.2.1.1 - a) Fehlende Kaufmannseigenschaft [Seite 150]
9.3.2.1.2 - b) Besonderes Vertrauensverhältnis [Seite 152]
9.3.2.1.3 - c) Eintragungsmöglichkeit nach § 28 II HGB analog [Seite 154]
9.3.2.2 - 2. Planwidrigkeit der Regelungslücke [Seite 155]
9.3.2.2.1 - a) § 2 II PartGG als Verweisungsnorm [Seite 155]
9.3.2.2.2 - b) § 28 HGB als Ergänzung zu § 130 HGB [Seite 158]
9.3.2.3 - 3. Die Rechtsfolge der Analogie [Seite 162]
9.3.3 - III. Ergebnis [Seite 164]
10 - Kapitel 4: Die Haftung von ausgeschiedenen Partnern (Nachhaftung) und Scheinpartnern [Seite 166]
10.1 - A. Die Haftung ausgeschiedener Partner (Nachhaftung) [Seite 166]
10.2 - B. Die Haftung von Scheinpartnern [Seite 171]
10.2.1 - I. Der aus dem Partnerschaftsregister folgende Rechtsschein [Seite 172]
10.2.2 - II. Der aus dem Geschäftsverkehr folgende Rechtsschein [Seite 173]
10.2.2.1 - 1. Die Beweiskraft des Partnerschaftsregisters [Seite 174]
10.2.2.1.1 - a) Öffentliches Register [Seite 175]
10.2.2.1.2 - b) Fehlende Richtigkeitsvermutung [Seite 177]
10.2.2.1.3 - c) Zwischenergebnis [Seite 179]
10.2.2.2 - 2. Die Voraussetzungen der Rechtsscheinhaftung [Seite 180]
10.2.2.3 - 3. Der Umfang der Rechtsscheinhaftung [Seite 182]
11 - Kapitel 5: Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartG mbB): Entstehungsgeschichte [Seite 187]
11.1 - A. Initiative der Berufsverbände [Seite 187]
11.2 - B. Der Referentenentwurf [Seite 189]
11.2.1 - I. Die Haftung nach dem Referentenentwurf [Seite 190]
11.2.2 - II. Entwurfsbegründung [Seite 190]
11.2.3 - III. Die Reaktion der Berufsverbände [Seite 191]
11.3 - C. Der Regierungsentwurf [Seite 193]
11.3.1 - I. Haftungssystem des Regierungsentwurfs [Seite 193]
11.3.2 - II. Stellungnahme des Bundesrates [Seite 194]
11.3.3 - III. Die Reaktion der Sachverständigen im Rechtsausschuss [Seite 195]
11.3.4 - IV. Reaktionen [Seite 197]
11.4 - D. Weiteres Gesetzgebungsverfahren [Seite 199]
11.4.1 - I. Änderungsvorschläge des Rechtsausschusses [Seite 199]
11.4.2 - II. Der Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens [Seite 202]
11.4.3 - III. Reaktionen in Wissenschaft und Praxis [Seite 203]
11.5 - E. Gründe für die Einführung der PartG mbB [Seite 204]
11.5.1 - I. Die Einführung der PartG mbB als Erfolg der Anwaltslobby [Seite 205]
11.5.2 - II. Die PartG mbB als Alternative zur GmbH & Co. KG [Seite 206]
11.5.3 - III. Die (angebliche) Flucht in die LLP [Seite 207]
11.5.4 - IV. Steuerliche Aspekte [Seite 209]
12 - Kapitel 6: Die Haftungsbeschränkung bei der Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung [Seite 211]
12.1 - A. Die Voraussetzungen der Haftungsbeschränkung aus § 8 IV 1 PartGG [Seite 212]
12.1.1 - I. Die fehlerhafte Berufsausübung [Seite 213]
12.1.2 - II. Die gesetzlich vorgegebene Berufshaftpflichtversicherung [Seite 214]
12.1.2.1 - 1. Gesetzliche Regelungen [Seite 215]
12.1.2.2 - 2. Die Maximierungsregelung [Seite 216]
12.1.2.3 - 3. Die Berücksichtigung von Scheinpartnern im Rahmen der Maximierung [Seite 218]
12.1.3 - III. "Unterhalten" einer speziellen Berufshaftpflichtversicherung [Seite 221]
12.1.3.1 - 1. Beendigung des Versicherungsvertrages [Seite 223]
12.1.3.2 - 2. Unwirksamer Versicherungsvertrag [Seite 227]
12.1.3.3 - 3. "Krankes" Versicherungsverhältnis [Seite 229]
12.1.3.4 - 4. Leistungsbefreiung des Versicherers [Seite 230]
12.1.3.4.1 - a) Überschrittene Haftungssumme [Seite 231]
12.1.3.4.2 - b) Vorsätzliches Handeln des befassten Partners [Seite 232]
12.1.3.4.3 - c) Wissentliche Pflichtverletzung [Seite 232]
12.1.4 - IV. Der auf die Haftungsbeschränkung hinweisende Namenszusatz [Seite 240]
12.1.4.1 - 1. Deklaratorische Bedeutung [Seite 240]
12.1.4.2 - 2. Haftung nach Rechtsscheingrundsätzen [Seite 242]
12.1.5 - V. Das Erfordernis eines Partnerschaftsbeschlusses [Seite 247]
12.1.6 - VI. Die von der Haftungsbeschränkung erfassten Verbindlichkeiten [Seite 251]
12.2 - B. Zeitlicher Beginn der Wirksamkeit der Haftungsbeschränkung [Seite 252]
12.2.1 - I. Neugründung und Umwandlung einer GbR oder Kapitalgesellschaft [Seite 253]
12.2.2 - II. Umwandlung einer bereits bestehenden Partnerschaftsgesellschaft [Seite 253]
12.2.3 - III. Haftungssystem bei Altaufträgen [Seite 256]
13 - Kapitel 7: Die Haftung im Innenverhältnis [Seite 260]
13.1 - A. Die interne Haftungsverteilung bei der herkömmlichen Partnerschaft [Seite 260]
13.1.1 - I. Inanspruchnahme der Partnerschaftsgesellschaft [Seite 261]
13.1.2 - II. Inanspruchnahme eines nicht verantwortlichen Partners [Seite 262]
13.1.3 - III. Inanspruchnahme des schuldhaft handelnden Partners [Seite 264]
13.1.4 - IV. Verursachung des beruflichen Fehlers durch mehrere Partner [Seite 266]
13.1.5 - V. Abweichende vertragliche Haftungsverteilung [Seite 267]
13.2 - B. Die interne Haftungsverteilung bei der PartG mbB [Seite 267]
13.3 - C. Die Haftung wegen eines sog. existenzvernichtenden Eingriffs [Seite 270]
13.3.1 - I. Allgemeines "Institut des Verbandsrechts" [Seite 272]
13.3.2 - II. Übertragbarkeit der Rechtsprechung auf die PartG mbB [Seite 274]
14 - Zusammenfassung [Seite 277]
15 - Materialien [Seite 284]
16 - Forschungsliteratur [Seite 289]
17 - Sachregister [Seite 304]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

74,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok