Zwischen Ehre und Versuchung

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Januar 2019
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-2473-3 (ISBN)
 
Eine geheime Mission bringt Navy-SEAL David "Flipper" Holloway nach Key West. Hier sollen Top-Secret-Informationen aus Regierungskreisen weitergegeben werden. Die Spur führt zu einer gewissen Swan Jamison, die auf der Insel einen Schmuckladen betreibt. Flippers Auftrag: mit Swan flirten, ihr Vertrauen gewinnen, herausfinden, was sie treibt. Doch als die atemberaubende Schönheit ihn mit ihrem sexy Lächeln bezaubert, ist die Mission in Gefahr! Sein Verlangen für die Verdächtige brennt lichterloh ...

PROLOG

Marinestützpunkt Coronado in San Diego, Kalifornien

"In was für Schwierigkeiten steckst du nun schon wieder?"

David Holloway, der von seinen Navy-SEAL-Kollegen "Flipper" genannt wurde, schaute auf die vier Männer, die wie Brüder für ihn waren. Mehr als einmal hatten sie schon ihr Leben füreinander riskiert, und sie würden auch weiterhin aufeinander aufpassen, sei es nun im Dienst oder privat. Diese Bindung erklärte ihre besorgten Gesichter. Kurz fragte er sich, woher sie wussten, dass er zum Admiral beordert worden war.

"Ich hoffe, in keinen, Mac", antwortete Flipper.

Aber genau wie seine Freunde wunderte auch er sich. Normalerweise wurde man nur zum Admiral zitiert, wenn man wegen irgendeiner Sache getadelt werden sollte, und er steckte nie in Schwierigkeiten. Okay, selten. Als Sohn eines pensionierten SEAL-Offiziers und als Jüngster von fünf Brüdern - alle Navy SEALs - wusste er, dass es besser war, Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen.

"Vielleicht gibt's irgendeine Veranstaltung, zu der du seine Tochter begleiten sollst. Du bist schließlich der einzige Single unter uns", meinte Coop grinsend.

Flipper fand das nicht lustig. Sie kannten Georgianna Martin, die dreiundzwanzigjährige Tochter des Admirals. Sie war zwar hübsch, aber die Horrorstorys, die sie von ihren Teamkollegen gehört hatten, die aufgefordert worden waren, Georgianna zu Veranstaltungen zu begleiten, waren alles andere als amüsant. Sie galt als total verwöhnt, egoistisch und versnobt. Deshalb hoffte Flipper inständig, dass der Admiral ihn nicht aus diesem Grund zu sich beordert hatte.

Es war nicht überraschend, dass Mac von Flipper wissen wollte, ob er in Schwierigkeiten steckte. Thurston McRoy - Codename Mac - war älter als die anderen vier Männer des Teams, die ihre Karriere als SEALs alle etwa zur selben Zeit begonnen hatten. Mac hatte bereits fünf Jahre vorher seinen Dienst angetreten und führte sich daher manchmal wie ein großer Bruder auf. Er erteilte ständig gute Ratschläge, selbst wenn keiner sie hören wollte.

Abgesehen von Mac und Flipper bestand ihr SEAL-Team noch aus Brisbane Westmoreland, Codename Bane, Gavin Blake, Codename Viper, und Laramie Cooper, der von allen "Coop" genannt wurde.

Flipper blickte auf die Uhr. "Da ich noch ein bisschen Zeit habe, ehe ich beim Admiral antanzen muss, sollten wir was essen gehen."

"Klingt gut", meinte Bane.

Kurz darauf machten Flipper und seine vier Teamkameraden sich über Burger, Pommes und Milchshakes her. Statt noch länger über das Treffen mit dem Admiral zu spekulieren, sprachen die Männer über wichtigere Dinge wie ihre Familien.

Banes Frau Crystal hatte im letzten Jahr Drillinge bekommen, und er zeigte den anderen die neuesten Fotos auf seinem Smartphone.

Layla, Vipers Frau, würde in wenigen Monaten Gavin Blake, den Vierten zur Welt bringen, und natürlich war Viper schon aufgeregt, bald Vater zu werden.

Und genau wie auch Bane, konnte Mac, der Vater von vier Kindern war, reichlich Fotos vorzeigen.

Coop hatte einen zweijährigen Sohn, von dem er erst vor ungefähr einem halben Jahr erfahren hatte, als er zufällig seine ehemalige Freundin wiedergetroffen hatte. Sie waren wieder zusammengekommen, hatten geheiratet und waren jetzt eine glückliche Familie.

Anfang der Woche hatten die fünf die Nachricht erhalten, dass ab nächster Woche ihr viermonatiger Urlaub beginnen würde. Flipper hatte vor, nach Hause nach Dallas zu fliegen, und konnte es kaum erwarten. Seine Mutter hatte bald Geburtstag, und er war froh, dass er zur Feier da sein konnte.

"Übrigens, egal, was ihr alle für Pläne in eurem Urlaub habt, Hauptsache, ihr denkt an die Geburtstagsfeier von meiner Mom. Mir ist schon klar, dass ihr vielleicht nicht kommt, Viper, da das Baby bald fällig ist, aber von euch anderen will ich keine Ausreden hören."

"Ja, ja", meinte Bane grinsend. "Wir kommen." Auch der Rest des Teams nickte.

Als Viper noch einen Hamburger bestellte, zogen ihn die anderen damit auf, dass seine Frau für zwei essen sollte und nicht er. Anschließend sprachen sie darüber, was sie alles in ihrer freien Zeit unternehmen wollten.

Zwei Stunden später trat Flipper ins Büro des Admirals. Überrascht stellte er fest, dass sein befehlshabender Vorgesetzter Shields ebenfalls anwesend war. Flipper salutierte.

"Rühren. Bitte setzen Sie sich, Lieutenant Holloway."

"Danke, Sir", erwiderte er und nahm Platz. Er war es gewohnt, von seinem kommandierenden Offizier genau unter die Lupe genommen zu werden, aber den scharfen Blick aus den grünen Augen von Admiral Norris Martin empfand er als unangenehm.

"Ihr Vorgesetzter hier hat Sie wärmstens empfohlen, Lieutenant Holloway. Ich habe Sie hergebeten, weil wir Sie brauchen. Ihr Land braucht Sie."

Flipper hatte kein Problem mit dieser Aussage. Er war ein Navy SEAL und hatte genau wie sein Vater und seine Brüder diesen Weg eingeschlagen, weil er sein Land beschützen wollte. "Und was soll ich tun, Sir?"

"Man hat uns zugetragen, dass es einen Fall von Spionage in Key West gibt. Jemand verkauft wertvolle Regierungsgeheimnisse an die Chinesen."

Flipper antwortete nicht sofort.

Er hasste Verräter, aber er hatte herausgefunden, dass eine Reihe von Amerikanern durchaus Verrat begingen, wenn der Preis stimmte. Das begriff er. Was er nicht begriff, war, warum er ausgewählt worden war. Er war Teil eines SEAL-Teams. Und er arbeitete nicht im Marine-Nachrichtendienst.

Seine Überraschung schien sich auf seiner Miene abzuzeichnen, denn Admiral Martin fuhr fort: "Ich habe den Bericht dazu erhalten, doch ich glaube ihm nicht."

Flipper hob eine Augenbraue. "Sie glauben nicht, dass geheime Dokumente in Key West außer Landes geschmuggelt werden, Sir?"

"Oh doch, das schon, aber was ich nicht glaube, ist, dass diejenige, die sie verdächtigen, sich irgendetwas hat zuschulden kommen lassen."

"Gibt es dafür einen Grund, Sir?"

"Hier sind die Informationen", mischte sich sein direkter Vorgesetzter ein und reichte Flipper einen Ordner.

Flipper öffnete ihn und blickte auf das Foto einer sehr schönen Frau. Sie war schätzungsweise Mitte zwanzig, hatte dunkle Augen und volle Lippen. Hinzu kam ein bezauberndes Gesicht mit schokoladenbrauner Haut, das von einer rotbraunen, gelockten Mähne, die ihr bis auf die Schultern reichte, umrahmt wurde. Von den Ohren baumelten goldene Creolen, und um den Hals trug sie eine goldene Kette.

Ihm war bewusst, dass er schon zu lange auf dieses Gesicht starrte, aber er konnte nicht anders. Die Frau sah umwerfend aus.

Widerstrebend löste er den Blick von ihrem Gesicht, um sich den Hintergrund des Fotos genauer anzuschauen. Tropische Vegetation, die Frau stand in der Nähe eines Gewässers. Vielleicht irgendwo auf einer Insel? Unten auf dem Foto las er:

Ich vermisse dich, Godpop 1

Liebe Grüße, Swan

Swan? Ein ungewöhnlicher, aber passender Name.

Flipper blätterte zur nächsten Seite und stieß auf ein Foto, auf dem ein großer Mann mit sandfarbenem Haar und braunen Augen neben einer schönen Frau stand, die Ähnlichkeit mit Swan aufwies. Ihre Mutter. Vor den beiden stand ein niedliches Mädchen von ungefähr acht Jahren.

Flipper musterte das Gesicht des Mädchens und kam zu dem Schluss, dass es zu der schönen Frau auf dem ersten Foto herangereift war. Schon damals hatte sie lange Locken gehabt.

Neben dem Foto waren die Daten der jungen Frau aufgelistet. Wie er vermutet hatte, war sie vierundzwanzig. Sie hieß Swan Jamison, eine Amerikanerin, die in Key West geboren worden war. Zurzeit gehörte ihr ein Schmuckladen auf der Insel. Das war alles an Informationen.

Flipper hob den Blick und sah, dass sowohl sein Vorgesetzter als auch der Admiral ihn anstarrten. "Ich vermute, dass dies die angebliche Verräterin ist?"

"Ja", antwortete Admiral Martin. "Sie ist mein Patenkind. Ich bin Godpop 1."

"Sie ist auch mein Patenkind", fügte Shields hinzu. "Ich bin Godpop 2."

Flipper blickte von einem Mann zum anderen. "Ich verstehe."

Admiral Martin nickte. "Ihr Vater war Mitglied in unserem SEAL-Team und unser bester Freund. Sein Name war Andrew Jamison."

Flipper hatte schon gehört, dass sein befehlshabender Offizier und Admiral Martin vor einigen Jahren Teil desselben SEAL-Teams gewesen waren.

"Andrew war einer der Besten. Er hat sein Leben verloren, als er unseres gerettet hat", erklärte Shields. "Er war nicht sofort tot, und bevor er starb, hat er uns das Versprechen abgenommen, dass wir uns um Leigh, seine Frau, und um seine Tochter Swan kümmern." Er hielt kurz inne und sprach dann weiter: "Vor über achtundzwanzig Jahren hatte Andrew Leigh bei einem Einsatz in Jamaica kennengelernt. Sie war damals Model. Ein Jahr später haben sie geheiratet, und er ist mit ihr nach Key West gezogen, wo unser Team stationiert war. Nach Andrews Tod ist Leigh mit ihrer Tochter nach Jamaica zurückgekehrt. Doch als Swan die Highschool abgeschlossen hatte, ist sie wieder auf die Keys gekommen und in das Haus ihrer Eltern gezogen."

"Wie alt war sie, als ihr Vater starb?", wollte Flipper wissen.

"Fünfzehn", antwortete der Admiral. "Swan stand ihrem Dad sehr nahe. Leigh hielt es ohne ihn in den Staaten nicht mehr aus und ging deshalb nach Jamaica zurück. Vor zwei Jahren ist sie leider auch...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen