Deutsche Wirtschaftsgeschichte

Dritter Band: Deutsche Wirtschaftsgeschichte in den letzten Jahrhunderten des Mittelalters. Erster Teil
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Januar 2015
  • |
  • XXIII, 455 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-56519-1 (ISBN)
 
Im Rahmen des Projekts 'Duncker & Humblot reprints' heben wir Schätze aus dem Programm der ersten rund 150 Jahre unserer Verlagsgeschichte, von der Gründung 1798 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945. Lange vergriffene Klassiker und Fundstücke aus den Bereichen Rechts- und Staatswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Geschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft werden nach langer Zeit wieder verfügbar gemacht.
Reprint der Ausgabe von 1899
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 37,55 MB
978-3-428-56519-1 (9783428565191)
10.3790/978-3-428-56519-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
Karl Theodor von Inama-Sternegg

»Staatswissenschaftler, Statistiker, Wirtschaftshistoriker, * 20.1.1843 Augsburg, ┼ 28.11.1908 Innsbruck. (katholisch)

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Amberg (Oberpfalz) wandte sich I. 1860 an der Univ. München dem Studium der Jurisprudenz, Volkswirtschafts- u. Staatslehre zu (1865 Promotion zum Dr. rer. Pol.). Daneben betrieb er philosophische und historische Studien und versuchte sich auch als Schriftsteller und Pianist. Während seiner Münchener Jahre zählte u.a. Ibsen zu seinem Freundeskreis. Bereits mit seiner Dissertation >Die volkswirtschaftlichen Folgen des 30jährigen Krieges für Deutschland< (1865) betrat er das Gebiet der Wirtschaftsgeschichte, der später ein Gutteil seiner wissenschaftlichen Arbeit gelten sollte. Zunächst mußte er jedoch 1864-67 bei verschiedenen Gerichtsbehörden Münchens praktizieren, wenngleich er schon damals eine akademische Karriere anstrebte. 1868 wurde er Privatdozent in München, noch im selben Jahr ao. Professor in Innsbruck, 1871 Ordinarius für politische Wissenschaften. 1880 übernahm I. eine Professur für politische Ökonomie an der Univ. Prag, erhielt gleichzeitig aber auch einen Ruf nach Breslau, und in Wien trug man ihm die Direktion des Bureaus für administrative Statistik an. Er übernahm dieses Amt 1881 und wurde Honorarprofessor für Statistik und Verwaltungslehre an der Univ. Wien, wo er in der Folge eine ganze Generation von Statistikern ausbilden sollte. 1884 wurde er auch Präsident der Statistischen Zentralkommission und vereinigte damit die beiden wichtigsten statistischen Organisationen in Personalunion. In dieser Funktion unternahm I. Aufbau und Reorganisation der amtlichen Statistik Österreichs, die seit der Mitte des 19 Jh. In stetem Niedergang begriffen war. Er wurde zum Pionier der zentralen Bearbeitung und Erfassung statistischen Materials nach wissenschaftlichen Kriterien, wobei er Theorie und Praxis eng zu verbinden trachtete (Volkszählungen 1880, 1890, 1900, Bevölkerungsbewegung 1895 ff., Grundbesitz- und landwirtsch. Lohnstatistik, Betriebszählung 1902, Österr. Städtebuch). Daneben pflegte und vertiefte er die internationalen statistischen Beziehungen, so daß man ihn 1899 zum Präsidenten des Internationalen Statistischen Institutes wählte. Das Quellenwerk >Österr. Statistik<, das Österr. Statistische Handbuch und die Entwicklung der Statistischen Monatsschrift zu einer international angesehenen Zeitschrift gehen auf ihn zurück.

Als Staatswissenschaftler führte I. die Tradition L. v. Steins fort, stand aber auch der historisch-ethischen Richtung der Nationalökonomie nahe. Als Historiker widmete er sich vornehmlich der Siedlungs-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte, wobei er den Brückenschlag zur Statistik und empirischen Sozialwissenschaft herzustellen suchte. Schon in Innsbruck gab er zusammen mit Zingerle die >Tiroler Weistümer< (Bd. 1-3, 1875-80) heraus und regte die Edition der landesfürstl. Urbare Österreichs an. Hier entstand auch der 1. Band seines Hauptwerkes >Deutsche Wirtschaftsgeschichte< (3 Bde., 1879-1901), des ersten Werkes, das den Begriff Wirtschaftsgeschichte im Titel führt und auch in Problemstellung und Bearbeitung neue Wege wies. Der Zusammenhang von Landbesitz, Besiedlung und Hoheitsrechten stand im Zentrum seiner weiteren wirtschaftshistorischen Forschungen.

Während I.s Verdienste als Statistiker unbestritten blieben, desgleichen seine kleineren historischen Abhandlungen und historischstatistischen Forschungen, fanden seine großen Werke mehrfach Gegner, die ihnen die letzte quellenmäßige Akribie absprechen wollten. Seine nationalökonomisch-theoretischen Arbeiten bewegten sich in konventionellen Bahnen. Vielfach führten ihn seine historischen Bestrebungen auch auf das Feld der Anthropologie, das er seiner historischen Methode zu integrieren trachtete. Auch der historischen Lohn- und Preisstatistik, der genealogisch-statistischen Forschung und der Kulturgeschichte im umfassenden Sinne gehörte sein Interesse.«

Matis, Herbert, in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 166-168
  • Intro
  • Inhalt
  • Viertes Buch: Deutsche Wirtschaftsgeschichte in den letzten Jahrhunderten des Mittelalters. Erster Teil
  • I. Abschnitt: Das deutsche Wirtschaftsgebiet und seine Bevölkerung
  • II. Abschnitt: Die ständische Ordnung und ihre Wechselbeziehungen zur öffentlichen Verwaltung und Volkswirtschaft
  • III. Abschnitt: Der Grundbesitz, seine Verteilung und seine Verwaltung
  • IV. Abschnitt: Die Produktion und Verteilung des Bodenertrages
  • Beilagen
  • Beilage I: Die Volkszahl deutscher Städte im Mittelalter
  • Beilage II
  • 1. Die Bürgerschaft der Stadt Bregenz
  • 2. Die Leute der Herrschaft Neuenbürg im Rheinthal
  • Beilage III: Die Kriegshilfe der Reichsstände 1422 und 1507
  • Beilage IV
  • 1. Die Reichsstädtesteuern von 1241
  • 2. Städtesteuern
  • 3. Gemeiner Pfenning auf dem Reichstage zu Worms 1495
  • Beilage V: Die Städtesteuern im oberen Vicedomamte H. Ludwigs des Strengen von Bayern 1291-1293
  • Beilage VI: Der gemeine Pfenning auf dem Reichstage zu Worms 1495 nach dem Anschlage
  • Beilage VII: Einnahmen und Ausgaben der österreichischen Finanzverwaltung 1412-1435
  • Beilage VIII: Der Besitzstand der Neumark Brandenburg im Jahre 1337
  • Beilage IX: Grundbesitz in Brandenburg nach dem Landbuche von 1375
  • Beilage ?: Vergleich des Hufenbestandes in der Mark Brandenburg (Mittelmark) nach dem Landbuch 1375 und dem Schoßregister von 1450
  • Beilage XI: Die Lehen des Grafen Eberhard des Greiners von Württemberg (1344-1392)
  • Beilage XII: Güterbestände des Klosters Beuron Anfang des 14. Jahrh.
  • Beilage XIII: Die Einkünfte von 25 herzoglich oberbayrischen Ämtern im 14. Jahrhundert
  • Beilage XIV: Besitzstand und Einkünfte der Grafschaft Litschan (Niederösterreich) 1369
  • Beilage XV: Güter und Einkünfte der Herrschaft Uerdingen (Erzstift Köln) 1454
  • Beilage XVI: Einkünfte der Klöster St. Moriz bei Münster und des Klosters Freckenhorst in Westfalen im 14. Jahrhundert
  • Beilage XVII: Viehstand auf einzelnen Gütern
  • Beilage XVIII: Einnahmen und Ausgaben des Klosters S. Emmeram in Regensburg im Jahre 1325/6
  • Beilage XIX: Die Jahreslöhne der Bediensteten des Stiftes Reichersperg am Inn 1462-1469
  • Beilage XX: Taglöhne im Weinbau am Bodensee 1400 und 1436
  • Beilage XXI: Lohntarife für ländliche Arbeiter im Kurfürstentum Sachsen 1466 und 1482
  • Beilage XXII: Die Frondienste der Vogteileute in den Liechtensteinischen Gerichten Kanten und bei der Mur in Steiermark
Dewey Decimal Classfication (DDC)

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

116,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen