Arzneibuchanalytik

Grundlagen für Studium und Praxis
 
 
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 12. März 2013
  • |
  • XIX, 243 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8047-3165-3 (ISBN)
 

Das Arzneibuch bringt's

Kaliumchlorat anstelle Kaliumchlorid, verunreinigte Gelatinekapseln, verschnittener Hustensaft - minderwertige oder falsche Inhaltsstoffe in Arzneimitteln bedrohen die Gesundheit des Patienten. Die offiziellen Prüfvorschriften des Arzneibuchs stehen bereit, um eine hohe Qualität von Wirk-/Hilfsstoffen und Darreichungsformen sicherzustellen und damit die Wirksamkeit und Sicherheit bei der Anwendung zu gewährleisten. Wer und was stecken hinter dem Arzneibuch?

Ein Arzneibuchexperte führt Sie in die Welt der "Bibel des Apothekers" und erklärt:

  • Anforderungen an Arzneimittel, Historische Bedeutung und Entstehung der nationalen, europäischen sowie internationalen Arzneibücher
  • Entstehungsweg von Monographien, Mitarbeit an ihrem Inhalt
  • Aufbau einer Monographie, Analytik und Validierung, Mechanismen von Identitätsreaktionen und Gehaltsbestimmungsmethoden, Bedeutung ausgewählter Monographien, Lebensweg vom Arzneistoff zum Arzneimittel

Verständniskontrollen durch Übungsaufgaben mit Lösungshinweisen runden das Werk ab.

Sie studieren Pharmazie oder arbeiten in der Qualitätskontrolle von Arzneimitteln - dieses Werk erhellt Ihnen den Inhalt und die Bedeutung des Arzneibuchs.

völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage
  • Deutsch
  • 15
  • |
  • 141 farbige Abbildungen, 15 farbige Tabellen
  • |
  • 141 farb. Abb., 15 farb. Tab.
  • 2,15 MB
978-3-8047-3165-3 (9783804731653)
1 - Geleitwort [Seite 5]
2 - Vorwort [Seite 9]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 11]
4 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 17]
5 - 1 Qualitätskontrolle und -sicherung bei Arzneistoffen und Arzneimitteln [Seite 20]
5.1 - 1.1 Begriffsbestimmungen und rechtlicher Rahmen [Seite 21]
5.2 - 1.2 EU-GMP-Leitfaden [Seite 30]
5.3 - 1.3 International Conference on Harmonisation (ICH) [Seite 32]
5.4 - 1.4 Qualitätskontrollschritte bei der industriellen Herstellung eines Arzneimittels [Seite 35]
5.5 - 1.5 Übungsaufgaben [Seite 37]
6 - 2 Europäisches Arzneibuch [Seite 38]
6.1 - 2.1 Was ist ein Arzneibuch? [Seite 38]
6.2 - 2.2 Warum ein Arzneibuch? [Seite 39]
6.3 - 2.3 Der Weg zum DAB [Seite 40]
6.4 - 2.4 Vom DAB zur Ph. Eur. [Seite 41]
6.5 - 2.5 Warum überhaupt ein europäisches Arzneibuch? [Seite 42]
6.6 - 2.6 European Directorate for the Quality of Medicines [Seite 43]
6.7 - 2.7 Das Arzneibuch im Kontext der rechtlichen Grundlagen des Umgangs mit Arzneimitteln [Seite 45]
6.8 - 2.8 Wie entsteht das Europäische Arzneibuch? [Seite 46]
6.9 - 2.9 Aufbau des Europäischen Arzneibuchs [Seite 48]
6.10 - 2.10 Prüfung auf Identität [Seite 55]
6.11 - 2.11 Prüfung auf Reinheit [Seite 59]
6.12 - 2.12 Gehaltsbestimmungsmethoden [Seite 67]
6.13 - 2.13 Zeitschriften zur Ph. Eur. [Seite 67]
6.14 - 2.14 Wissenschaftlicher Kommentar zum Arzneibuch [Seite 68]
6.15 - 2.15 Übungsaufgaben [Seite 69]
7 - 3 United States Pharmacopeia [Seite 71]
7.1 - 3.1 Geschichte [Seite 71]
7.2 - 3.2 Rechtliche Bedeutung [Seite 72]
7.3 - 3.3 Aufbau der USP [Seite 72]
7.4 - 3.4 Aufbau der Monographien [Seite 73]
7.5 - 3.5 Inhaltliche Unterschiede zur Ph. Eur. [Seite 74]
7.6 - 3.6 Allgemeiner Teil [Seite 75]
7.7 - 3.7 Internationale Harmonisierung [Seite 76]
7.8 - 3.8 Pharmacopoeial Forum [Seite 77]
7.9 - 3.9 Supplements [Seite 77]
8 - 4 Andere Arzneibücher [Seite 78]
8.1 - 4.1 Deutsches Arzneibuch [Seite 78]
8.2 - 4.2 Deutscher Arzneimittel-Codex [Seite 79]
8.3 - 4.3 Britisches Arzneibuch [Seite 80]
8.4 - 4.4 Dame Agatha's Poisonous Pharmacopoeia [Seite 81]
8.5 - 4.5 Japanisches Arzneibuch [Seite 81]
8.6 - 4.6 Internationale Pharmakopöe und die WHO Selection of Essential Drugs [Seite 81]
8.7 - 4.7 Homöopathisches Arzneibuch [Seite 84]
9 - 5 Der analytische Lebensweg eines Arzneistoffes [Seite 85]
9.1 - 5.1 Phase I: Die Analytik beim Wirkstoffproduzenten/Audits [Seite 85]
9.2 - 5.2 Phase II: Die Einsatzstoffprüfung [Seite 86]
9.3 - 5.3 Phase III: In-Prozess-Kontrolle [Seite 87]
9.4 - 5.4 Phase IV: Die Arzneimittelprüfung [Seite 88]
9.5 - 5.5 Phase V: Stabilitätstests [Seite 89]
9.6 - 5.6 Rückstellmuster [Seite 91]
10 - 6 Moderne pharmazeutische Analytik und analytische Validierungsparameter [Seite 92]
10.1 - 6.1 Qualitätskontrolle in einem typischen Unternehmen [Seite 92]
10.2 - 6.2 Typische Analysenverfahren [Seite 92]
10.3 - 6.3 Analytische Validierungsparameter [Seite 97]
11 - 7 Identitäts- und Gruppenreaktionen des Europäischen Arzneibuchs [Seite 104]
11.1 - 7.1 Farbstoffe [Seite 105]
11.2 - 7.2 Identifizierung von Halogeniden [Seite 107]
11.3 - 7.3 Aufschlussmethoden [Seite 108]
11.4 - 7.4 Nachweis primärer aromatischer Amine [Seite 109]
11.5 - 7.5 Quantitative Bestimmung von primären aromatischen Aminen [Seite 111]
11.6 - 7.6 Nachweis saurer ("aktiver") Methylengruppen [Seite 113]
11.7 - 7.7 Zwikker-Reaktion, Identifizierung von Barbituraten [Seite 116]
11.8 - 7.8 Nachweis von Carbonsäure-Derivaten als Hydroxamsäuren [Seite 117]
11.9 - 7.9 Nachweis aliphatischer Hydroxycarbonsäuren [Seite 118]
11.10 - 7.10 Nachweis von Xanthinen [Seite 121]
11.11 - 7.11 Grenzprüfungen [Seite 123]
11.12 - 7.12 Übungsaufgaben [Seite 132]
12 - 8 Gehaltsbestimmungsmethoden im Arzneibuch [Seite 142]
12.1 - 8.1 Häufigkeit der Methoden [Seite 142]
12.2 - 8.2 Anwendbarkeit und Gehaltsgrenzen der Methoden [Seite 142]
12.3 - 8.3 Genauigkeit beim Abwiegen und Abmessen [Seite 145]
12.4 - 8.4 Übungsaufgaben [Seite 147]
13 - 9 Acidimetrie und Alkalimetrie im Arzneibuch [Seite 157]
13.1 - 9.1 Einstellung und Titrationsgrenzen [Seite 157]
13.2 - 9.2 Titration schwacher Säuren [Seite 158]
13.3 - 9.3 Argentoacidimetrische Titration schwacher XH-Säuren [Seite 159]
13.4 - 9.4 Ammoniumsalze [Seite 160]
13.5 - 9.5 Titration schwacher Basen [Seite 161]
13.6 - 9.6 Titration sehr schwacher Basen [Seite 162]
13.7 - 9.7 Titrationen in anderen Lösungsmitteln als Wasser [Seite 162]
13.8 - 9.8 Übungsaufgaben [Seite 167]
14 - 10 Redoxtitrationen im Arzneibuch [Seite 170]
14.1 - 10.1 Redoxchemie - Grundlagen qualitativ [Seite 170]
14.2 - 10.2 Redoxchemie - Grundlagen quantitativ [Seite 171]
14.3 - 10.3 Elektrochemische Verfahren im Europäischen Arzneibuch [Seite 173]
14.4 - 10.4 Titrationsverlauf und Endpunktermittlung [Seite 174]
14.5 - 10.5 Übungsaufgaben [Seite 176]
15 - 11 Fette, Öle, Wachse und Untersuchungsmethoden [Seite 178]
15.1 - 11.1 Fette und Öle [Seite 178]
15.2 - 11.2 Fettsäuren [Seite 180]
15.3 - 11.3 Analytik von Fetten und Ölen [Seite 182]
15.4 - 11.4 Fette und Öle des Europäischen Arzneibuchs [Seite 187]
15.5 - 11.5 Wachse [Seite 187]
15.6 - 11.6 Übungsaufgaben [Seite 188]
16 - 12 Ausgewählte Monographien des Europäischen Arzneibuchs [Seite 192]
16.1 - 12.1 Arzneistoff: Benzylpenicillin-Kalium [Seite 192]
16.2 - 12.2 Diagnostikum: [99mTc] Technetium-Medronat-Injektionslösung [Seite 197]
16.3 - 12.3 Impfstoff: Tetanus-Adsorbat-Impfstoff [Seite 202]
16.4 - 12.4 Hilfsstoffe [Seite 206]
16.5 - 12.5 Wasser als Hilfsstoff [Seite 206]
16.6 - 12.6 Übungsaufgaben [Seite 210]
17 - Anhang [Seite 213]
17.1 - Anhang A: Englisch-Deutsches Verzeichnis von Begriffen mit Relevanz für das Qualitätsmanagement [Seite 213]
17.2 - Anhang B: Deutsch-Englisches Verzeichnis von Begriffen mit Relevanz für das Qualitätsmanagement [Seite 220]
17.3 - Anhang C: Lösungshinweise zu den Übungsaufgaben [Seite 227]
18 - Fußnoten und Quellen [Seite 249]
19 - Sachregister [Seite 254]
20 - Der Autor [Seite 262]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

26,80 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen