Julia Ärzte zum Verlieben Band 44

Die Liebe vergibt alles / Wenn du mich zärtlich berührst / Ein Neuanfang für Schwester Brianna? /
 
 
HarperCollins Germany (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 25. Oktober 2011
  • |
  • 384 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-242-7 (ISBN)
 
Die Liebe vergibt alles von IDING, LAURA
Überrascht erkennt Schwester Elena, wer der neue Notarzt auf ihrer Station ist: Der attraktive Dr. Brock Madison, dem sie die Schuld am größten Unglück ihres Lebens gibt! Und mit dem plötzlich das größte Glück möglich wäre. Wenn Elena ihm bloß verzeihen könnte .

Wenn du mich zärtlich berührst von HARDY, KATE
Die Funken sprühen, als sich ihre Hände berühren! Die junge Kinderärztin Katrina ist alarmiert: Sie darf sich nicht in den faszinierenden Dr. Morgan verlieben. Wo es doch ein offenes Geheimnis ist, dass dieser Doc zwar an Freundschaft, aber nicht an die Liebe glaubt .

Ein Neuanfang für Schwester Brianna? von KINGSLEY, MAGGIE
"Wir sind immer noch verheiratet, Brianna." Als ob Brianna das jemals vergessen könnte! Vor zwei Jahren hat sie ihren Ehemann in einer dunklen Stunde verlassen. Doch jetzt taucht er plötzlich im St. Piran Krankenhaus auf. Und in ihrem Leben .
  • Deutsch
  • Hamburg
  • 0,82 MB
978-3-86349-242-7 (9783863492427)
3863492420 (3863492420)

1. KAPITEL

Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden. Aber das stimmt nicht. Manchmal genügt ein Song, eine geflüsterte Bemerkung oder eine unerwartete Begegnung, und der Schleier, den die Zeit gewoben hat, zerreißt. Dann ist der Schmerz wieder da und nimmt dir die Luft zum Atmen.

"Dann stimmt es also." Stationsschwester Brianna Flannigan trank einen Schluck von ihrem Kaffee. "Sie wollen wirklich jemanden herholen, der die Abteilungen auf ihre Wirtschaftlichkeit überprüft?"

"Ich fürchte, ja." Megan Phillips seufzte. "Er soll schon heute im Laufe des Tages hier sein."

"Aber das St. Piran ist ein hervorragendes Krankenhaus. Jeder arbeitet mit vollem Einsatz, die Qualität der Chirurgie kann sich mit Londoner Standards messen, und für die Menschen in diesem Teil von Cornwall bietet es eine unersetzliche medizinische Versorgung."

"Richtig." Jess Corezzi nickte beifällig. "Aber die Krankenhausleitung ist überzeugt, dass hier das Geld zum Fenster hinausfliegt und ." Sie setzte sich und verdrehte die Augen. ".dass etwas getan werden muss."

"Das heißt doch wohl nicht, dass Stationen geschlossen werden?", fragte Brianna. "Es gibt sicher andere Möglichkeiten, um Kosten zu sparen."

"Meine Stelle steht wahrscheinlich mit als Erstes auf der Abschussliste", meinte Jess mit düsterer Miene. "Der Prüfer wird die psychologische Betreuung von Patienten und ihren Familien als unnötigen Luxus werten."

"Dein Job ist unglaublich wichtig!", protestierte Brianna. "Die Eltern meiner Babys auf der Neugeborenen-Intensivstation brauchen dich auf jeden Fall!"

"Genau wie die Kinder und ihre Eltern in der Pädiatrie", ergänzte Megan.

"Ich weiß nicht", meinte Jess zweifelnd. "Aber eins ist sicher: Eure Abteilungen werden von Kürzungen nicht betroffen sein. Niemand, der bei Verstand ist, würde eine Säuglingsintensivstation oder eine Kinderstation schließen."

Doch. Brianna kannte jemanden, einen Mann, dem statistische Werte und Effizienzberechnungen immer wichtiger gewesen waren als Menschen. Bei der Erinnerung daran fröstelte sie unwillkürlich.

Megan hatte es gesehen. "Alles in Ordnung?"

Brianna zwang sich zu einem Lächeln. "Ach, mir gefällt das nur nicht - Abteilungen schließen, Personal entlassen . Das St. Piran ist mein ." Sie unterbrach sich. Mein Zufluchtsort hatte sie sagen wollen. Aber obwohl Jess und Megan gute Freundinnen geworden waren, seit Brianna vor zwei Jahren hier angefangen hatte, so gab es doch Bereiche ihres Lebens, über die sie nicht sprach. Ihre Vergangenheit, zum Beispiel. "Ich arbeite so gern hier", schloss sie lahm.

"Ich auch", meinte Jess, und Megan nickte zustimmend.

"Wisst ihr, wer er ist? Ich meine, wo kommt er her, welche Krankenhäuser hat er noch bewertet?"

"Wir wissen nur, dass er aus London ist", antwortete Jess.

"London?" Brianna unterdrückte ein Schaudern. "Jess ." Weiter kam sie nicht, weil ein Pager klingelte.

Die drei Frauen warfen einen Blick auf ihre kleinen Geräte, und Megan stand mit einem Stöhnen auf.

"Hoffentlich nichts Schlimmes auf deiner Station?", erkundigte sich Brianna besorgt.

"Nein, die Verwaltung. Sie drehen halb durch vor dieser Untersuchung. Gestern wollten sie alles in zweifacher Ausfertigung, und heute haben sie beschlossen, dass dreifach doch besser ist."

Die pädiatrische Oberärztin eilte davon. Brianna und Jess sahen ihr nach und beobachteten, wie sie den Kantinenausgang in dem Moment erreichte, als Josh O'Hara den Saal betrat. Der Chefarzt der Notaufnahme sagte etwas zu Megan, streckte sogar die Hand aus, um sie aufzuhalten, aber sie wich aus und hastete ohne ein Wort weiter.

Ihre Freundinnen tauschten einen vielsagenden Blick.

"Zwischen den beiden ist richtig dicke Luft", sagte Brianna.

Jess seufzte. "Solange Josh mit Rebecca verheiratet ist, wird sich daran auch nichts ändern. Megan ist nicht der Typ, der sich in eine Ehe drängt."

"Hat sie dir etwas erzählt?"

"Anscheinend gibt es da eine alte Geschichte, aber ich habe keine Ahnung, worum es geht. Ich würde auch nicht im Traum daran denken, Megan zu fragen. Ich vermute nur, dass sie mal zusammen waren, bevor Josh geheiratet hat. Was damals passiert ist, oder warum sie sich getrennt haben ." Die Psychologin zuckte mit den Schultern. "Ich wünschte, er hätte den Chefarztposten in der Notaufnahme nicht übernommen. Okay, er hat wohl nicht gewusst, dass Megan auch am St. Piran arbeitet. Aber kannst du dir vorstellen, wie schrecklich es sein muss, wenn jemand, den du geliebt hast, wieder in deinem Leben auftaucht? Und dann musst du mit ihm zusammenarbeiten, ihn jeden Tag sehen ."

Oh ja, das konnte Brianna sich sehr gut vorstellen. Sie dachte jedoch nicht daran, sich auf dieses Glatteis zu begeben.

Geheimnisse, dachte sie, während sie sah, wie Josh zur Theke marschierte und lustlos die Auslagen betrachtete. Sie, Jess und auch Megan, sie alle hatten ihre Geheimnisse. Vielleicht hatte sie das unbewusst zueinander hingezogen. Oder sie waren Freundinnen geworden, weil sie die Privatsphäre der anderen immer respektiert hatten. Daher hatten sie bis vor ein paar Monaten auch nicht geahnt, dass Jess HIV-positiv war oder dass Megan immer noch darunter litt, dass jemand ihr das Herz gebrochen hatte. Was sie jedoch nicht wussten, war, dass Brianna .

Nicht, bremste sie die schmerzlichen Gedanken aus. Denk nicht daran.

"Dummerweise mag ich ihn", fuhr Jess fort, als Josh sich einen Doughnut und einen Kaffee holte, um sich damit allein an einen der Tische am Ende der Kantine zu setzen. "Was auch immer zwischen ihm und Megan vorgefallen sein mag, ich glaube, er gehört eher zu den guten als zu den bösen Jungs."

"Weiß dein Mann, dass du Josh magst?", neckte Brianna.

Jess lachte auf. "Gio weiß, dass ich nur Augen für ihn habe. Aber Megan und Josh . die Situation ist völlig verfahren, und ich würde ihnen so gern helfen."

Ich auch, dachte Brianna, während sie mit Jess die Kantine verließ. Sie hatte Josh auf Anhieb gemocht. Wie sie, so stammte auch er aus Irland und hatte das gleich zum Anlass genommen, ein bisschen mit ihr zu flirten. Mit ihrem welligen kastanienroten Haar würde sie ihn an die Hollywooddiva Maureen O'Hara erinnern, die in den Vierzigerjahren des letzten Jahrhunderts große Erfolge gefeiert hatte. Brianna hatte nur gelacht - Josh war der geborene Charmeur, er schaffte es mühelos, eine lockere, unbeschwerte Atmosphäre herzustellen. Nur bei Megan nicht, seufzte sie stumm. Die Kinderärztin schien gegen seinen Charme immun zu sein.

Ein paar Minuten später wünschte Brianna sich Josh herbei mit seinem betörenden Charme. Sie hatte ihren Dienstausweis durch den Kartenleser gezogen und die Säuglingsintensivstation betreten, als ihr prompt Rita über den Weg lief. Die Stationssekretärin war der einzige Mensch im ganzen Krankenhaus, den Brianna nicht ausstehen konnte.

"Ich habe meine Mittagspause nicht überzogen", begann sie mit einem betonten Blick auf ihre Armbanduhr. "Anscheinend ist auch kein Feuer ausgebrochen, und Sie hätten mich sicher verständigt, wenn eins der Babys mich bräuchte. Also kann ich nur annehmen, dass Sie jemanden vom Pflegepersonal wegen irgendeiner geringfügigen Verfehlung melden wollen?"

"Er ist da!", zischte die Sekretärin. "Der Prüfer. Seit einer halben Stunde sitzt er in meinem Büro und sieht Unterlagen durch. Aber ich weiß nicht, wie lange ich ihn dort festhalten kann."

"Haben Sie schon an Ketten, Handschellen und vielleicht eine Zwangsjacke gedacht?"

"Das ist nicht lustig, Schwester Flannigan", erwiderte Rita empört. "Wer soll diesen wichtigen Mann jetzt begrüßen? Dr. Brooke ist leider noch im OP."

"Ja, wie rücksichtslos von der kleinen Amy Renwick, dass sie aber auch gerade jetzt so krank werden musste."

Doch Rita schien völlig unempfänglich für ihren Sarkasmus. "Diese Untersuchung kommt zum denkbar schlechten Zeitpunkt", jammerte sie. "Ich habe nur noch zwei Jahre bis zur Rente. Nicht auszudenken, wenn sie diese Abteilung dichtmachen."

Und du denkst dabei nur an dich, dachte Brianna. "Ich bezweifle stark, dass jemand eine Säuglingsintensivstation schließen wird", sagte sie jedoch nur.

"Wir sind personell stark unterbesetzt." Ihre grauen Dauerwelllocken hüpften, als Rita ihre Worte mit einem heftigen Kopfnicken unterstrich. "Das muss diesem Prüfer ja auffallen. Natürlich will ich mich nicht beklagen ."

Du tust nichts anderes, dachte Brianna. Der Tag, an dem Rita sich nicht ein einziges Mal beschwerte, müsste rot im Kalender angestrichen werden!

"Und niemand kann behaupten, ich gäbe nicht mein Bestes." Rita redete sich in Fahrt. "Aber ohne eine Pflegedienstleitung kämpfe ich einen aussichtslosen Kampf!"

Brianna war versucht, ihr zu sagen, dass sie es sicher leichter hätte, wenn sie nicht den halben Tag tratschen und die andere Hälfte damit zubringen würde, neugierig in anderer Leute Angelegenheiten herumzuschnüffeln. Aber im Grunde hatte die Sekretärin recht. Seit...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

5,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok