Logische Untersuchungen

 
 
Meiner, F (Verlag)
  • erschienen am 8. April 2013
  • |
  • 1149 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7873-3349-3 (ISBN)
 
Husserl war ursprünglich davon ausgegangen, dass die Logik die Aufklärung ihrer eigenen Grundlagen aus der Psychologie zu erwarten habe. Fragen und Zweifel, wie sich die unbestreitbare Objektivität und strenge Allgemeingültigkeit logischer Wahrheiten denn psychologisch begreifen lasse, führten ihn jedoch aus dem Bannkreis solcher Begründungsversuche heraus: Mit seinen "Prolegomena zur reinen Logik", dem ersten Teilband der "Logischen Untersuchungen", legte Husserl 1900 eine kritische Abrechnung mit dem logischen Psychologismus vor, deren Ergebnisse bis heute unbestritten sind.

In den sechs Detailstudien des zweiten Teilbandes (1901) findet das in den "Prolegomena" grob umrissene Programm der "Logischen Untersuchungen" eine erste positive Bearbeitung. Sie bieten zugleich die Grundlinien der phänomenologischen Methode Husserls, die auf immer mit seinem Namen verbunden bleiben wird. Insbesondere die V. Untersuchung "Über intentionale Empfindungen und ihre Inhalte" ist für Husserls spätere Phänomenologie und die phänomenologische Philosophie von grundlegender Bedeutung.

Husserl selbst hat jedoch die VI. Untersuchung über "Elemente einer phänomenologischen Aufklärung der Erkenntnis" als die in phänomenologischer Hinsicht wichtigste angesehen. Die Ausgabe folgt dem Text der kritischen Edition in den Husserliana mit den Nachweisen der Abweichungen zwischen der 1. und der 2. Auflage. Die Einführung und die umfassenden Register erleichtern die Erschließung des Werks.
Unveränderte eBook-Ausgabe der 1. Aufl. von 2009.
  • Deutsch
  • Hamburg
  • |
  • Deutschland
  • 50,86 MB
978-3-7873-3349-3 (9783787333493)
3787333495 (3787333495)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Edmund Husserl wird 1859 als Sohn einer jüdischen Tuchhändlerfamilie in Prossnitz geboren. Er nimmt nach dem Abitur das Studium der Mathematik, Astronomie, Physik und Philosophie in Leipzig auf, das er ab 1878 in Berlin fortsetzt. Es folgt die Promotion in Wien und - angeregt durch den Einfluß Franz Brentanos - die Habilitation mit einer psychologisch-mathematischen Arbeit bei Carl Stumpf in Halle. Nach verschiedenen Lehrtätigkeiten erhält Husserl 1906 eine Professur in Göttingen. Die berühmtesten Werke erscheinen in großen Abständen, davon zu Lebzeiten zwei unvollständig: die Ideen zu einer reinen Phänomemologie (1913) und die Krisis der europäischen Wissenschaften (1936). Diese programmatischen Einführungen in die Grundprobleme der Phänomenologie werden zeitlebens durch unveröffentlichte Analysen ergänzt, die Husserl auf etwa 45.000 Seiten in Gabelsberger Stenographie niederschreibt.
1916 folgt er dem Ruf an die Universität Freiburg, wo Martin Heidegger sein wohl berühmtester Schüler wird. Die Konversion zum Christentum schützt die Familie Husserl nicht vor den Schikanen der Nazis, die sie 1937 aus ihrer Wohnung vertreiben. Husserl stirbt 1938 in Freiburg.
  • "Cover"
  • "Inhaltsverzeichnis"
  • "Elisabeth Ströker, Husserls Logische Untersuchungen"
  • "Editorische Hinweise"
  • "Logische Untersuchungen"
  • "Vorwort"
  • "Vorwort zur zweiten Auflage"
  • "Erster Band: Prolegomena zur reinen Logik"
  • "Einleitung"
  • "§ 1. Der Streit um die Definition der Logik und den wesentlichen Inhalt ihrer Lehren"
  • "§ 2. Notwendigkeit der erneuten Erörterung der Prinzipienfragen"
  • "§ 3. Die Streitfragen. Der einzuschlagende Weg"
  • "Erstes Kapitel: Die Logik als normative und speziell als praktische Disziplin"
  • "§ 4. Die theoretische Unvollkommenheit der Einzelwissenschaften"
  • "§ 5. Die theoretische Ergänzung der Einzelwissenschaften durch Metaphysik und Wissenschaftslehre"
  • "§ 6. Die Möglichkeit und Berechtigung einer Logik als Wissenschaftslehre"
  • "§ 7. Fortsetzung. Die drei bedeutsamsten Eigentümlichkeiten der Begründungen"
  • "§ 8. Die Beziehung dieser Eigentümlichkeiten zur Möglichkeit von Wissenschaft und Wissenschaftslehre"
  • "§ 9. Die methodischen Verfahrungsweisen in den Wissenschaften teils Begründungen, teils Hilfsverrichtungen für Begründungen"
  • "§ 10. Die Ideen Theorie und Wissenschaft als Probleme der Wissenschaftslehre"
  • "§ 11. Die Logik oder Wissenschaftslehre als normative Disziplin und als Kunstlehre"
  • "§ 12. Hierhergehörige Definitionen der Logik"
  • "Zweites Kapitel: Theoretische Disziplinen als Fundamente Normativer"
  • "§ 13. Der Streit um den praktischen Charakter der Logik"
  • "§ 14. Der Begriff der normativen Wissenschaft. Das GrundmaÃ? oder Prinzip, das ihr Einheit gibt"
  • "§ 15. Normative Disziplin und Kunstlehre"
  • "§ 16. Theoretische Disziplinen als Fundamente normativer"
  • "Drittes Kapitel: Der Psychologismus, seine Argumente und seine Stellungnahme zu den üblichen Gegenargumenten"
  • "§ 17. Die Streitfrage, ob die wesentlichen theoretischen Fundamente der normativen Logik in der Psychologie liegen"
  • "§ 18. Die Beweisführung der Psychologisten"
  • "§ 19. Die gewöhnlichen Argumente der Gegenpartei und ihre psychologistische Lösung"
  • "§ 20. Eine Lücke in der Beweisführung der Psychologisten"
  • "Viertes Kapitel: Empiristische Konsequenzen des Psychologismus"
  • "§ 21. Kennzeichnung zweier empiristischer Konsequenzen des psychologistischen Standpunktes und deren Widerlegung"
  • "§ 22. Die Denkgesetze als vermeintliche Naturgesetze, welche in isolierter Wirksamkeit das vernünftige Denken kausieren"
  • "§ 23. Eine dritte Konsequenz des Psychologismus und ihre Widerlegung"
  • "§ 24. Fortsetzung"
  • "Fünftes Kapitel: Die psychologischen Interpretationen der logischen Grundsätze"
  • "§ 25. Der Satz vom Widerspruch in der psychologistischen Interpretation Mills und Spencers"
  • "§ 26. Mills psychologische Interpretation des Prinzips ergibt kein Gesetz, sondern einen völlig vagen und wissenschaftlich nicht geprüften Erfahrungssatz"
  • "Anhang zu den beiden letzten Paragraphen: Ã?ber einige prinzipielle Gebrechen des Empirismus"
  • "§ 27. Analoge Einwände gegen die übrigen psychologischen Interpretationen des logischen Prinzips. Ã?quivokationen als Quellen der Täuschung"
  • "§ 28. Die vermeintliche Doppelseitigkeit des Prinzips vom Widerspruch, wonach es zugleich als Naturgesetz des Denkens und als Normalgesetz seiner logischen Regelung zu fassen sei"
  • "§ 29. Fortsetzung. Sigwarts Lehre"
  • "Sechstes Kapitel: Die Syllogistik in psychologistischer Beleuchtung. Schlussformeln und chemische Formeln"
  • "§ 30. Versuche zur psychologischen Interpretationder syllogistischen Sätze"
  • "§ 31. SchluÃ?formeln und chemische Formeln"
  • "Siebentes Kapitel: Der Psychologismus als skeptischer Relativismus"
  • "32. Die idealen Bedingungen für die Möglichkeit einer Theorie überhaupt. Der strenge Begriff des Skeptizismus"
  • "§ 33. Skeptizismus in metaphysischem Sinne"
  • "§ 34. Der Begriff Relativismus und seine Besonderungen"
  • "§ 35. Kritik des individuellen Relativismus"
  • "§36. Kritik des spezifischen Relativismus und im besonderendes Anthropologismus"
  • "§ 37. Allgemeine Bemerkung. Der Begriff Relativismus in erweitertem Sinne"
  • "§ 38. Der Psychologismus in allen seinen Formen ein Relativismus"
  • "§ 39. Der Anthropologismus in Sigwarts Logik"
  • "§ 40. Der Anthropologismus in B. Erdmanns Logik"
  • "Achtes Kapitel: Die psychologistischen Vorurteile"
  • "§ 41. Erstes Vorurteil"
  • "§ 42. Erläuternde Ausführungen"
  • "§ 43. Rückblick auf die idealistischen Gegenargumente. Ihre Mängel und ihr richtiger Sinn"
  • "§ 44. Zweites Vorurteil"
  • "§ 45. Widerlegung: Auch die reine Mathematik würde zu einem Zweige der Psychologie"
  • "§ 46. Das Forschungsgebiet der reinen Logik, analog dem der reinen Mathematik, ein ideales"
  • "§ 47. Bestätigende Nachweisungen an den logischen Grundbegriffen und an dem Sinn der logischen Sätze"
  • "§ 48. Die entscheidenden Differenz"
  • "§ 49. Drittes Vorurteil. Die Logik als Theorie der Evidenz"
  • "§ 50. Die äquivalente Umformung der logischen Sätze in Sätze überbideale Bedingungen der Urteilsevidenz. Die resultierenden Sätze nicht psychologische"
  • "§ 51. Die entscheidenden Punkte in diesem Streite"
  • "Neuntes Kapitel: Das Prinzip der Denkökonomie und die Logik"
  • "§ 52. Einleitung"
  • "§ 53. Der teleologische Charakter des Mach-Avenariusschen Prinzips und die wissenschaftliche Bedeutung der Denkökonomik"
  • "§ 54. Nähere Darlegung der berechtigten Ziele einer Denkökonomik, hauptsächlich in der Sphäre der rein deduktiven Methodik. Ihre Beziehung zur logischen Kunstlehre."
  • "§ 55. Die Bedeutungslosigkeit der Denkökonomik für die reine Logik und Erkenntnislehre und ihr Verhältnis zur Psychologie"
  • "§ 56. Fortsetzung. Das Ï?οÏ?εÏ?οv Ï?Ï?Ï?Ï?εÏ?οv denkökonomischer Begründung des rein Logischen"
  • "Zehntes Kapitel: Schluss der kritischen Betrachtungen"
  • "§ 57. Bedenken mit Rücksicht auf naheliegende MiÃ?deutungen unserer logischen Bestrebungen"
  • "§ 58. Unsere Anknüpfungen an groÃ?e Denker der Vergangenheit und zunächst an Kant"
  • "§ 59. Anknüpfungen an Herbart und Lotze"
  • "§ 60. Anknüpfungen an Leibniz"
  • "§ 61 . Notwendigkeit von Einzeluntersuchungen zur erkenntniskritischen Rechtfertigung und partiellen Realisierung der Idee der reinen Logik"
  • "Anhang: Hinweise auf F. A. Lange und B. Bolzano"
  • "Elftes Kapitel: Die Idee der reinen Logik"
  • "§ 62. Die Einheit der Wissenschaft. Der Zusammenhang der Sachen und der Zusammenhang der Wahrheiten"
  • "§ 63. Fortsetzung. Die Einheit der Theorie"
  • "§ 64. Die wesentlichen und auÃ?erwesentlichen Prinzipien, die der Wissenschaft Einheit geben. Abstrakte, konkrete untd normative Wissenschaften"
  • "§ 65. Die Frage nach den idealen Bedingungen der Möglichkeit von Wissenschaft bzw. Theorie überhaupt. A. Die auf die aktuelle Erkenntnis bezogene Frage"
  • "§ 66. B. Die auf den Erkenntnisinhalt bezogene Frage"
  • "§ 67. Die Aufgaben der reinen Logik. Erstens: die Fixierung der reinen Bedeutungskategorien, der reinen gegenständlichen Kategorien und ihrer gesetzlichen Komplikationen"
  • "§ 68. Zweitens: die Gesetze und Theorien, die in diesen Kategorien gründen"
  • "§ 69. Drittens: die Theorie der möglichen Theorienformen oder die reine Mannigfaltigkeitslehre"
  • "§ 70. Erläuterungen zur Idee der reinen Mannigfaltigkeitslehre"
  • "§ 71. Teilung der Arbeit. Die Leistung der Mathematiker und die der Philosophen"
  • "§ 72. Erweiterung der Idee der reinen Logik. Die reine Wahrscheinlichkeitslehre als reine Theorie der Erfahrungserkenntnis"
  • "Selbstanzeige"
  • "Zweiter Band: Untersuchungen zur Phänomenologie und Theorie der Erkenntnis"
  • "I. Teil"
  • "Einleitung"
  • "§ 1. Notwendigkeit phänomenologischer Untersuchungen zur erkenntniskritischen Vorbereitung und Klärung der reinen Logik"
  • "§ 2. Zur Verdeutlichung der Ziele solcher Untersuchungen"
  • "§ 3. Die Schwierigkeiten der rein phänomenologischen Analyse"
  • "§ 4. Unentbehrlichkeit einer Mitberücksichtigung der grammatischen Seite der logischen Erlebnisse"
  • "§ 5. Bezeichnung der Hauptziele der nächstfolgenden analytischen Untersuchungen"
  • "§ 6. Zusätze"
  • "§ 7. Das Prinzip der Voraussetzungslosigkeit erkenntnistheoretischer Untersuchungen"
  • "I. Ausdruck und Bedeutung"
  • "Erstes Kapitel: Die wesentlichen Unterscheidungen"
  • "§ 1. Ein Doppelsinn des Terminus Zeichen"
  • "§ 2. Das Wesen der Anzeige"
  • "§ 3. Hinweis und Beweis"
  • "§ 4. Exkurs über die Entstehung der Anzeige aus der Assoziation"
  • "§ 5. Ausdrücke als bedeutsame Zeichen. Absonderung eines nicht hierhergehörigen Sinnes von Ausdruck"
  • "§ 6. Die Frage nach den phänomenologischen und intentionalen Unterscheidungen, die zu den Ausdrücken als solchen gehören"
  • "§ 7. Die Ausdrücke in kommunikativer Funktion"
  • "§ 8. Die Ausdrücke im einsamen Seelenleben"
  • "§ 9. Die phänomenologischen Unterscheidungen zwischen physischer Ausdruckserscheinung, sinngebendem und sinnerfüllendem Akt"
  • "§ 10. Die phänomenologische Einheit dieser Akte"
  • "§ 11. Die idealen Unterscheidungen: zunächst zwischen Ausdruck und Bedeutung als idealen Einheiten"
  • "§ 12. Fortsetzung: Die ausgedrückte Gegenständlichkeit"
  • "§ 13. Zusammenhang zwischen Bedeutung und gegenständlicher Beziehung"
  • "§ 14. Der Inhalt als Gegenstand, als erfüllender Sinn und als Sinn oder Bedeutung schlechthin"
  • "§ 15. Die mit diesen Unterscheidungen zusammenhängenden Ã?quivokationen der Rede von Bedeutung und Bedeutungslosigkeit"
  • "§ 16. Fortsetzung. Bedeutung und Mitbezeichnung"
  • "Zweites Kapitel: Zur Charakteristik der bedeutungsverleihenden Akte"
  • "§ 17. Die illustrierenden Phantasiebilder als vermeintliche Bedeutungen"
  • "§ 18. Fortsetzung. Argumente und Gegenargumente"
  • "§ 19. Verständnis ohne Anschauung"
  • "§ 20. Das anschauungslose Denken und die â??stellvertretende Funktion" der Zeichen"
  • "§ 21. Bedenken mit Rücksicht auf die Notwendigkeit, zur Klärung der Bedeutungen und zur Erkenntnis der in ihnen gründenden Wahrheiten auf korrespondierende Anschauung zurückzugeben"
  • "§ 22. Die differenten Verständnischaraktere und die "Bekanntheitsqualität""
  • "§ 23. Die Apperzeption im Ausdruck und die Apperzeption in den anschaulichen Vorstellungen"
  • "Drittes Kapitel: Das Schwanken der Wortbedeutungen und die Idealität der Bedeutungseinheit"
  • "§ 24. Einleitung"
  • "§ 25. Deckungsverhältnisse zwischen den Inhalten der Kundgabe und der Nennung"
  • "§ 26. Wesentlich okkasionelle und objektive Ausdrücke"
  • "§ 27. Andere Arten schwankender Ausdrücke"
  • "§ 28. Das Schwanken der Bedeutungen als Schwanken des Bedeutens"
  • "§ 29. Die reine Logik und die idealen Bedeutungen"
  • "Viertes Kapitel: Der phänomenologische ideale Inhalt der Bedeutungserlebnisse"
  • "§ 30. Der Inhalt des ausdrückenden Erlebnisses im psychologischen Sinne und sein Inhalt im Sinne der einheitlichen Bedeutung"
  • "§ 31 . Der Aktcharakter des Bedeutens und die ideal-eine Bedeutung"
  • "§ 32. Die Idealität der Bedeutungen keine Idealität im normativen Sinn"
  • "§ 33. Die Begriffe â??Bedeutung" und â??Begriff" im Sinne von Spezies decken sich nicht"
  • "§ 34. Im Akte des Bedeutens wird die Bedeutung nicht gegenständlich bewuÃ?t"
  • "§ 35. Bedeutungen â??an sich" und ausdrückliche Bedeutungen"
  • "II. Die ideale Einheit der Spezies und die neueren Abstraktionstheorien"
  • "Einleitung"
  • "Erstes Kapitel: Die allgemeinen Gegenstände und das AllgemeinheitsbewuÃ?tsein"
  • "§ 1. Die allgemeinen Gegenstände werden uns in wesentlich anderen Akten bewuÃ?t als die individuellen"
  • "§ 2. Unentbehrlichkeit der Rede von allgemeinen Gegenständen"
  • "§ 3. Ob die Einheit der Spezies als eine uneigentliche zu verstehen ist. Identität und Gleichheit"
  • "§ 4. Einwände gegen die Reduktion der idealen Einheit auf die zerstreute Mannigfaltigkeit"
  • "§ 5 . Fortsetzung. Der Streit zwischen J. St. Mill und H. Spencer"
  • "§ 6. Ã?berleitung zu den folgenden Kapiteln"
  • "Zweites Kapitel: Die psychologische Hypostasierung des Allgemeinen"
  • "§ 7. Die metaphysische und psychologische Hypostasierung des Allgemeinen. Der Nominalismus"
  • "§ 8. Ein täuschender Gedankengang"
  • "§ 9. LOCKES Lehre von den abstrakten Ideen"
  • "§ 10. Kritik"
  • "§ 11. Lockes allgemeines Dreieck"
  • "Anmerkung"
  • "§ 12. Die Lehre von den Gemeinbildern"
  • "Drittes Kapitel: Abstraktion und Aufmerksamkeit"
  • "§ 13. Nominalistische Theorien, welche die Abstraktion als Leistung der Aufmerksamkeit fassen"
  • "§ 14. Einwände, welche zugleich jede Form des Nominalismus treffen "
  • "a) Der Mangel einer deskriptiven Fixierung der Zielpunkte"
  • "§ 15. b) Der Ursprung des modernen Nominalismus als überspannte Reaktion gegen LOCKES Lehre von den allgemeinen Ideen. Der wesentliche Charakter dieses Nominalismus und die Abstraktionstheorie durch Aufmerksamkeit"
  • "§ 16. c) Allgemeinheit der psychologischen Funktion und die Allgemeinheit als Bedeutungsform. Der verschiedene Sinn der Beziehung des Allgemeinen auf einen Umfang"
  • "§ 17. d) Anwendung auf die Kritik des Nominalismus"
  • "§ 18. Die Lehre von der Aufmerksamkeit als generalisierender Kraft"
  • "§ 19. Einwände."
  • "a) Das ausschlieÃ?liche Achten auf ein Merkmalsmoment behebt nicht dessen Individualität"
  • "§ 20. b) Widerlegung des Argumentes aus dem geometrischen Denken"
  • "§ 21 . Der Unterschied zwischen dem Aufmerken auf ein unselbständiges Moment des angeschauten Gegenstandes und dem Aufmerken auf das entsprechende Attribut in specie"
  • "§ 22. Fundamentale Mängel in der phänomenologischen Analyse der Aufmerksamkeit"
  • "§ 23. Die sinngemäÃ?e Rede von der Aufmerksamkeit umfaÃ?t die gesamte Sphäre des Denkens und nicht bloÃ? die des Anschauens"
  • "Viertes Kapitel: Abstraktion und Repräsentation"
  • "§ 24. Die allgemeine Vorstellung als denkökonomischer Kunstgriff"
  • "§ 25. Ob die allgemeine Repräsentation als wesentliches Charakteristikum der allgemeinen Vorstellungen dienen könne"
  • "§ 26. Fortsetzung. Die verschiedenen Modifikationen des AllgemeinheitsbewuÃ?tseins und die sinnliche Anschauung"
  • "§ 27. Der berechtigte Sinn der allgemeinen Repräsentation"
  • "§ 28. Die Repräsentation als Stellvertretung. LOCKE und BERKELEY"
  • "§ 29. Kritik der BERKELEYSCHEN Repräsentationstheorie"
  • "§ 30. Fortsetzung. Berkeleys Argument aus dem geometrischen Beweisverfahren"
  • "§ 31. Die Hauptquelle der aufgewiesenen Verirrungen"
  • "Fünftes Kapitel: Phänomenologische Studie über Humes Abstraktionstheorie"
  • "§ 32. Abhängigkeit HUMES von BERKELEY"
  • "§ 33. Humes Kritik der abstrakten Ideen und ihr vermeintliches Ergebnis. Sein AuÃ?erachtlassen der phänomenologischen Hauptpunkte"
  • "§ 34. Rückbeziehung der Humeschen Untersuchung auf zwei Fragen"
  • "§ 35. Das leitende Prinzip, das Ergebnis und die ausführenden Hauptgedanken HUMESCHER Abstraktionslehre"
  • "§ 36. HUMES Lehre von der distinctio rationis in der gemäÃ?igten und radikalen Interpretation"
  • "§ 37. Einwände gegen diese Lehre in ihrer radikalen Interpretation"
  • "Anmerkungen"
  • "§ 38. Ã?bertragung der Skepsis von den abstrakten Teilinhalten auf alle Teile überhaupt"
  • "§ 39. Letzte Steigerung der Skepsis und ihre Widerlegung"
  • "Anhang: Moderner Humeanismus"
  • "Sechstes Kapitel: Sonderung verschiedener Begriffe von Abstraktion und Abstrakt"
  • "§ 40. Vermengungen der einerseits auf unselbständige Teilinhalte und andererseits auf Spezies bezogenen Begriffe von Abstraktion und Abstrakt"
  • "§ 41. Sonderung der Begriffe, die sich um den Begriff des unselbständigen Inhalts gruppieren"
  • "§ 42. Sonderung der Begriffe. die sich um den Begrifff der Spezies gruppieren"
  • "III. Zur Lehre von den Ganzen und Teilen"
  • "Einleitung"
  • "Erstes Kapitel: Der Unterschied der selbstständigen und unselbstständigen Gegenstände"
  • "§ 1. Zusammengesetzte und einfache, gegliederte und ungegliederte Gegenstände"
  • "§ 2. Einführung der Unterscheidung zwischen unselbständigen und selbständigen Gegenständen (Inhalten)"
  • "§ 3. Die Unabtrennbarkeit der unselbstständigen Inhalte"
  • "§ 4. Beispielsanalysen nach Stumpf"
  • "§ 5. Die objektive Bestimmung des Begriffs der Unabtrennbarkeit"
  • "§ 6. Fortsetzung. Anknüpfung an die Kritik einer beliebten Bestimmung"
  • "§ 7. Schärfere Ausprägung unserer Bestimmung durch Einführung der Begriffe reines Gesetz und reine Gattung"
  • "§ 7a. Selbstständige und unselbstständige Ideen"
  • "§ 8. Absonderung des Unterschiedes zwischen selbstständigen und unselbstständigen Inhalten von dem Unterschied zwischen anschaulich sich abhebenden und verschmolzenen Inhalten"
  • "§ 9. Fortsetzung. Hinweis auf die weitere Sphäre der Verschmelzungsphänomene"
  • "§ 10. Die Mannigfaltigkeit der zu den verschiedenen Arten von Unselbstständigkeit gehörigen Gesetze"
  • "§ 11 . Der Unterschied dieser â??materialen" Gesetze von den â??formalen" oder â??analytischen" Gesetzen"
  • "§ 12. Grundbestimmungen über analytische und synthetische Sätze"
  • "§ 13. Relative Selbständigkeit und Unselbständigkeit"
  • "Zweites Kapitel: Gedanken zu einer Theorie der reinen Formen von Ganzen und Teilen"
  • "§ 14. Der Begriff der Fundierung und zugehörige Theoreme"
  • "§ 15. Ã?berleitung zur Betrachtung der wichtigeren Teilverhältnisse"
  • "§ 16. Wechselseitige und einseitige, mittelbare und unmittelbare Fundierung"
  • "§ 17. Exakte Bestimmung der Begriffe Stück, Moment, physischer Teil, Abstraktum, Konkretum"
  • "§ 18. Der Unterschied der mittelbaren und unmittelbaren Teile eines Ganzen"
  • "§ 19. Ein neuer Sinn dieses Unterschiedes: nähere und fernere Teile des Ganzen"
  • "§ 20. Nähere und fernere Teile relativ zueinander"
  • "§ 21. Exakte Bestimmung der prägnanten Begriffe Ganzes und Teil, sowie ihrer wesentlichen Arten, mittels des Begriffes der Fundierung"
  • "§ 22. Sinnliche Einheitsformen und Ganze"
  • "§ 23. Kategoriale Einheitsformen und Ganze"
  • "§ 24. Die reinen formalen Typen von Ganzen und Teilen. Das Postulat einer apriorischen Theorie"
  • "§ 25. Zusätze über die Zerstückung von Ganzen durch die Zerstückung ihrer Momente"
  • "IV. Der Unterschied der selbstständigen und unselbstständigen Bedeutungen und die Idee der reinen Grammatik"
  • "Einleitung"
  • "§ 1. Einfache und zusammengesetzte Bedeutungen"
  • "§ 2. Ob die Zusammengesetztheit der Bedeutungen ein bloÃ?er Reflex sei einer Zusammengesetztheit der Gegenstände. Implizierte Bedeutungen"
  • "§ 3. Zusammengesetztheit der Bedeutungen und Zusammengesetztheit des konkreten Bedeutens. Implizierte Bedeutungen"
  • "§ 4. Die Frage nach der Bedeutsamkeit â??synkategorematischer" Bestandstücke komplexer Ausdrücke"
  • "§ 5. Selbständige und unselbständige Bedeutungen. Die Unselbständigkeit der sinnlichen und diejenige der ausdrückenden Wortteile"
  • "§ 6. Gegenüberstellung anderer Unterscheidungen. Ungeschlossene, anomal verkürzte und lückenhafte Ausdrücke"
  • "§ 7. Die Auffassung der unselbständigen Bedeutungen als fundierter Inhalte"
  • "§ 8. Schwierigkeiten dieser Auffassung. a) Ob die Unselbständigkeit der Bedeutung eigentlich nur in der Unselbständigkeit des bedeuteten Gegenstandes liege"
  • "§ 9. b) Das Verständnis herausgerissener Synkategorematika"
  • "§ 10. Apriorische GesetzmäÃ?igkeiten in der Bedeutungskomplexion"
  • "§ 11. Einwände. Bedeutungsmodifikationen, welche im Wesen der Ausdrücke bzw. Bedeutungen wurzeln"
  • "§ 12. Unsinn und Widersinn"
  • "§ 13. Die Gesetze der Bedeutungskomplexion und die rein logischgrammatische Formenlehre"
  • "§ 14. Die Gesetze des zu vermeidenden Unsinns und die des zu vermeidenden Widersinns. Die Idee der rein logischen Grammatik"
  • "Anmerkungen"
  • "V. Ã?ber intentionale Erlebnisse und ihre "Inhalte""
  • "Einleitung"
  • "Erstes Kapitel: Bewusstsein als phänomenologischer Bestand des Ich und BewuÃ?tsein als innere Wahrnehmung"
  • "§ 1. Vieldeutigkeit des Terminus BewuÃ?tsein"
  • "§ 2. Erstens: BewuÃ?tseinals reel-phänomenologische Einheit der Ich-erlebnisse. Der Begriff des Erlebnisses"
  • "§ 3. Der phänomenologische und der populäre Erlebnisbegriff"
  • "§ 4. Die Beziehung zwischen erlebendem BewuÃ?tsein und erlebtem Inhalt keine phänomenologisch eigentümliche Beziehungsart"
  • "§ 5. Zweitens: Das "innere" BewuÃ?tsein als innere Wahrnehmung"
  • "§ 6. Ursprung des ersten BewuÃ?tseinsbegriffs aus dem zweiten"
  • "§ 7. Wechselseitige Abgrenzung der Psychologie und Naturwissenschaft"
  • "§ 8. Das reine Ich und die BewuÃ?theit"
  • "Zweites Kapitel: Bewusstsein als intentionales Erlebnis"
  • "§ 9. Die Bedeutung der Brentanoschen Abgrenzung derâ??psychischen Phänomene""
  • "§ 10. Deskriptive Charakteristik der Akte als â??intentionaler" Erlebnisse"
  • "§ 11 . Abwehrung terminologisch nahegelegter MiÃ?deutungen : a) Das â??mentale "oder â??immanente" Objekt"
  • "§ 12. b) Der Akt und die Beziehung des BewuÃ?tseins oder des Ich auf den Gegenstand"
  • "§ 13. Fixierung unserer Terminologie"
  • "§ 14. Bedenken gegen die Annahme von Akten als einer deskriptiv fundierten Erlebnisklasse"
  • "§ 15. Ob Erlebnisse einer und derselben phänomenologischen Gattung (und zumal der Gattung Gefühl) teils Akte und teils Nicht-Akte sein können"
  • "a) Ob es überhaupt intentionale Gefühle gibt"
  • "b) Ob es nicht-intentionale Gefühle gibt. Unterscheidung der Gefühlsempfindungen und Gefühlsakte"
  • "§ 16. Unterscheidung zwischen deskriptivem und intentionalem Inhalt"
  • "§ 17. Der intentionale Inhalt im Sinn des intentionalen Gegenstandes"
  • "§ 18. Einfache und zusammengesetzte, fundierende und fundierte Akte"
  • "§ 19. Die Funktion der Aufmerksamkeit in komplexen Akten. Das phänomenologische Verhältnis zwischen Wonlaut und Sinn als Beispiel"
  • "§ 20. Der Unterschied der Qualität und der Materie eines Aktes"
  • "§ 21. Das intentionale und das bedeutungsmäÃ?ige Wesen"
  • "Beilage zu den Paragraphen 11 und 20. Zur Kritik der "Bildertheorie" und der Lehre von den "immanenten" Gegenständen der Akte"
  • "Drittes Kapitel: Die Materie des Aktes und die zugrunde liegende Vorstellung"
  • "§ 22. Die Frage nach dem Verhältnis zwischen Materie und Qualität des Aktes"
  • "§ 23. Die Auffassung der Materie als eines fundierenden Aktes â??bloÃ?en Vorstellens ""
  • "§ 24. Schwierigkeiten. Das Problem der Differenzierung der Qualitätsgattungen"
  • "§ 25. Genauere Analyse der beiden Lösungsmöglichkeiten"
  • "§ 26. Abwägung und Ablehnung der proponierten Auffassung"
  • "§ 27. Das Zeugnis der direkten Intuition. Wahrnehmungsvorstellung und Wahrnehmung"
  • "§ 28. Spezielle Erforschung der Sachlage beim Urteil"
  • "§ 29. Fortsetzung. "Anerkennung" oder "Zustimmung" zu der bloÃ?en Vorstellung des Sachverhalts"
  • "Zusatz"
  • "§ 31. Ein letzter Einwand gegen unsere Auffassung. BloÃ?e Vorstellungen und isolierte Materien"
  • "§ 30. Die Auffassung des identischen Wort- und Satzverständnisses als â??bloÃ?en Vorstellens""
  • "Viertes Kapitel: Studie über fundierende Vorstellungen mit besonderer Rücksicht auf die Lehre vom Urteil"
  • "§ 32. Ein Doppelsinn des Wortes Vorstellung und die vermeintliche Evidenz des Satzes von der Fundierung jedes Aktes durch einen Vorstellungsrakt"
  • "§ 33. Restitution des Satzes auf Grund eines neuen Vorstellungsbegriffes. Nennen und Aussagen"
  • "§ 34. Schwierigkeiten. Der Begriff des Namens. Setzende und nichtsetzende Namen"
  • "§ 35 . Nominale Setzung und Urteil. Ob Urteile überhaupt Teile von nominalen Akten werden können"
  • "§ 36. Fortsetzung. Ob Aussagen als ganze Namen fungieren können"
  • "Fünftes Kapitel: Weitere Beiträge zur Lehre vom Urteil. "Vorstellung" als qualitativ einheitliche Gattung der nominalen und propositionalen Akte"
  • "§ 37. Das Ziel der folgenden Untersuchung. Der Begriff des objektivierenden Aktes"
  • "§ 38. Qualitative und materiale Differenzierung der objektivierenden Akte"
  • "§ 39. Die Vorstellung im Sinne des objektivierenden Aktes und ihre qualitative Modifikation"
  • "§ 40. Fortsetzung. Qualitative und imaginative Modifikation"
  • "§ 41 . Neue Interpretation des Satzes von der Vorstellung als Grundlage aller Akte. Der objektivierende Akt als primärer Träger der Materie"
  • "§ 42. Weitere Ausführungen. Fundamentalsätze für komplexe Akte"
  • "§ 43. Rückblick auf die frühere lnterpretarion des behandelten Satzes"
  • "Sechstes Kapitel: Zusammenstellung der wichtigsten Ã?quivokationen der Termini Vorstellung und Inhalt"
  • "§ 44. â??Vorstellung""
  • "§ 45. â??Vorstellungsinhalt""
  • "Anmerkung"
  • "II. Teil"
  • "Vorwort zur zweiten Auflage"
  • "VI. Elemente einer phänomenologischen Aufklärung der Erkenntnis"
  • "Einleitung"
  • "Erster Abschnitt: Die objektivierenden Inentionen und Erfüllungen. Die Erkenntnis als Synthesis der Erfüllung und ihre Stufen"
  • "Erstes Kapitel: Bedeutungsintention und Bedeutungserfüllung"
  • "§ 1. Ob alle oder nur gewisse Aktarten als Bedeutungsträger fungieren können"
  • "§ 2. Die Ausdrückbarkeit aller Akte entscheidet nicht. Zwei Bedeutungen der Rede vom Ausdrücken eines Aktes"
  • "§ 3. Ein dritter Sinn der Rede vom Ausdruck eines Aktes. Formulierung unseres Themas"
  • "§ 4. Der Ausdruck einer Wahrnehmung (â??Wahrnehmungsurteil"). Seine Bedeutung kann nicht in der Wahrnehmung, sondern muÃ? in eigenen ausdrückenden Akten liegen"
  • "§ 5. Fortsetzung. Die Wahrnehmung als Bedeutung bestimmender, aber nicht als Bedeutung enthaltender Akt"
  • "§ 6. Die statische Einheit zwischen ausdrückendem Gedanken und ausgedrückter Anschauung. Das Erkennen"
  • "§ 7. Das Erkennen als Aktcharakter und die â??Allgemeinheit des Wortes""
  • "§ 8. Die dynamische Einheit zwischen Ausdruck und ausgedrückter Anschauung. Das Erfüllungs- und IdentitätsbewuÃ?tsein"
  • "§ 9. Der verschiedene Charakter der Intention in und auÃ?erhalb der Erfüllungseinheit"
  • "§ 10. Die umfassendere Klasse der Erfüllungserlebnisse. Anschauungen als erfüllungsbedürftige Intentionen"
  • "11. Enttäuschung und Widerstreit. Synthesis der Unterscheidung"
  • "§ 12. Totale und partiale Identifizierung und Unterscheidung als die gemeinsamen phänomenologischen Fundamente der prädikativen und determinativen Ausdrucksform"
  • "Zweites Kapitel: Indirekte Charakteristik der objektivierenden Intentionen und ihrer wesentlichen Abarten durch die Unterschiede der Erfüllungssynthesen"
  • "§ 13. Die Synthesis des Erkennens als die für dieobjektivierenden Akte charakteristische Form der Erfüllung. Subsumption der Bedeutungsakte unter die Klasse der objektivierenden Akte"
  • "§ 14. Phänomenologische Charakteristik der Unterscheidung zwischen signitiven und intuitiven Intentionen durch die Eigenheiten der Erfüllung"
  • "a) Zeichen, Bild und Selbstdarstellung"
  • "b) Die perzeptive und imaginative Abschattung des Gegenstandes"
  • "§ 15. Signitive Intentionen auÃ?erhalb der Bedeutungsfunktion"
  • "Drittes Kapitel: Zur Phänomenologie der Erkenntnisstufen"
  • "§ 16. BloÃ?e Identifizierung und Erfüllung"
  • "§ 17. Die Frage nach dem Verhältnis zwischen Erfüllung und Veranschaulichung"
  • "§ 18. Die Stufenreihen mittelbarer Erfüllungen. Mittelbare Vorstellungen"
  • "§ 19. Unterscheidung zwischen mittelbaren Vorstellungen und Vorstellungsvorstellungen"
  • "§ 20. Echte Veranschaulichungen in jeder Erfüllung. Eigentliche und uneigentliche Veranschaulichung"
  • "§ 21. Die â??Fülle" der Vorstellung"
  • "§ 22. Fülle und â??intuitiver Gehalt""
  • "§ 23. Die Gewichtsverhältnisse zwischen intuitivem und signitivem Gehalt ein und desselben Aktes. Reine Intuition und reine Signifikation. Wahrnehmungsinhalt und Bildinhalt, reine Wahrnehmung und reine Imagination. Die Gradationen der Fülle"
  • "§ 24. Steigerungsreihen der Erfüllung"
  • "§ 25. Fülle und intentionale Materie"
  • "§ 26. Fortsetzung. Repräsentation oder Auffassung. Die Materie als der Auffassungssinn, die Auffassungsform und der aufgefaÃ?tte Inhalt. Unterscheidende Charakteristik der intuitiven und signitiven Auffassung"
  • "§ 27. Repräsentationen als notwendige Vorstellungsgrundlagen in allen Akten. Letzte Klärung der Rede von den verschiedenen Weisen der Beziehung des BewuÃ?tseins auf einen Gegenstand"
  • "§ 28. Intentionales Wesen und erfüllender Sinn. ErkenntnismäÃ?iges Wesen. Anschauungen in specie"
  • "§ 29. Vollständige und lückenhafte Anschauungen. Angemessene und objektiv vollständige Veranschaulichung. Essenz"
  • "Viertes Kapitel: Verträglichkeit und Unverträglichkeit"
  • "§ 30. Die ideale Unterscheidung der Bedeutungen in mögliche (reale) und unmögliche (imaginäre)"
  • "§ 31. Vereinbarkeit oder Verträglichkeit als ein ideales Verhältnis in der weitesten Sphäre der Inhalte überhaupt. Vereinbarkeit von â??Begriffen" als Bedeutungen"
  • "§ 32. Unvereinbarkeit (Widerstreit) von Inhalten überhaupt"
  • "§ 33. Wie auch Widerstreit Einigkeit fundieren kann. Relativität der Reden von Vereinbarkeit und Widerstreit"
  • "§ 34. Einige Axiome"
  • "§ 35. Unvereinbarkeit von Begriffen als Bedeutungen"
  • "Fünftes Kapitel: Das Ideal der Adäquation. Evidenz und Wahrheit"
  • "§ 36. Einleitung"
  • "§ 37. Die Erfüllungsfunktion der Wahrnehmung. Das Ideal der letzten Erfüllung"
  • "§ 38. Setzende Akte in Erfüllungsfunktion. Evidenz im laxen und strengen Sinne"
  • "§ 39. Evidenz und Wahrheit"
  • "Zweiter Abschnitt: Sinnlichkeit und Verstand"
  • "Sechstes Kapitel: Sinnliche und kategoriale Anschauungen"
  • "§ 40. Das Problem der Erfüllung kategorialer Bedeutungsformen und ein leitender Gedanke für dessen Lösung"
  • "§ 41. Fortsetzung. Erweiterung der Beispielssphäre"
  • "§ 42. Der Unterschied zwischen sinnlichem Stoff und kategorialer Form in der Gesamtsphäre der objektivierenden Akte"
  • "§ 43. Die objektiven Korrelate der kategorialen Formen keine â??realen" Momente"
  • "§ 44. Der Ursprung des Begriffes Sein und der übrigen Kategorien liegt nicht im Gebiete der inneren Wahrnehmung"
  • "§ 45. Erweiterung des Begriffes Anschauung, spezieller der Begriffe Wahrnehmung und Imagination. Sinnliche und kategoriale Anschauung"
  • "§ 46. Phänomenologische Analyse des Unterschiedes zwischen sinnlicher und kategorialer Wahrnehmung"
  • "§ 47. Fortsetzung. Charakteristik der sinnlichen Wahrnehmung als â??schlichte" Wahrnehmung"
  • "§ 48. Charakteristik der kategorialen Akte als fundierte Akte"
  • "§ 49. Zusatz über die nominale Formung"
  • "§ 50. Sinnliche Formen in kategorialer Fassung, aber nicht in nominaler Funktion"
  • "§ 51 . Kollektiva und Disjunktiva"
  • "§ 52. Allgemeine Gegenstände, sich konstituierend in allgemeinen Anschauungen"
  • "Siebentes Kapitel: Studie über kategoriale Repräsentation"
  • "§ 53. Rückbeziehung auf die Forschungen des ersten Abschnitts"
  • "§ 54. Die Frage nach den Repräsentanten der kategorialen Formen"
  • "§ 55. Argumente für die Annahme eigener kategorialer Repräsentanten"
  • "§ 56. Fortsetzung. Das psychische Band der verknüpften Akte und die kategoriale Einheit der entsprechenden Objekte"
  • "§ 57. Die Repräsentanten der fundierenden Anschauungen nicht unmittelbar verknüpft durch die Repräsentanten der synthetischen Form"
  • "§ 58. Das Verhältnis der beiden Unterschiede: äuÃ?erer und innerer Sinn, sowie Sinn der Kategorie"
  • "Achtes Kapitel: Die apriorischen Gesetze des eigentlichen und uneigentlichen Denkens"
  • "§ 59. Komplikation zu immer neuen Formen. Reine Formenlehre möglicher Anschauungen"
  • "§ 60. Der relative oder funktionelle Unterschied zwischen Materie und Form. Reine und mit Sinnlichkeit bemengte Verstandesakte. Sinnliche Begriffe und Kategorien"
  • "§ 61. Die kategoriale Formung keine reale Umgestaltung des Gegenstandes"
  • "§ 62. Die Freiheit in der kategorialen Formung vorgegebenen Stoffes und ihre Schranken: die rein kategorialen Gesetze (Gesetze des "eigentlichen" Denkens)"
  • "§ 63. Die neuen Geltungsgesetze der signitiven und signitiv getrübten Akte (Gesetze des uneigentlichen Denkens)"
  • "§ 64. Die reinlogisch-grammatischen Gesetze als Gesetze jedes und nicht bloÃ? des menschlichen Verstandes überhaupt. Ihre psychologische Bedeutung und ihre normative Funktion hinsichtlich des inadäquaten Denkens"
  • "§ 65. Das widersinnige Problem der realen Bedeutung des Logischen"
  • "§ 66. Sonderung der wichtigsten, in der üblichen Gegenüberstellung von "Anschauen" und "Denken" sich vermengenden Unterschiede"
  • "Dritter Abschnitt: Aufklärung des einleitenden Problems"
  • "Neuntes Kapitel: Nichtobjektivierende Akte als scheinbare Bedeutungserfüllungen"
  • "§ 67. DaÃ? nicht jedes Bedeuten ein Erkennen einschlieÃ?t"
  • "§ 68. Der Streit um die Interpretation der eigenartigen grammatischen Formen zum Ausdruck nichtobjektivierender Akte"
  • "§ 69. Argumente für und wider die ARISTOTELISCHE Auffassung"
  • "§ 70. Entscheidung"
  • "Beilage: Ã?uÃ?ere und innere Wahrnehmung. Physische und psychische Phänomene"
  • "§ 1. Die populären und die traditionell philosophsichenBegriffe von äuÃ?erer und innerer Wahrnehmung"
  • "§ 2 und 3. Erkenntnistheoretische und psychologische Motive zur Vertiefung der traditionelle Scheidung
  • BRENTANOS Auffassung"
  • "§ 4. Kritik. Ã?uÃ?ere und innere Wahrnehmung sind bei normaler Fassung der Begriffe von demselben erkenntnistheoretischen Charakter
  • Wahrnehmung und Apperzeption"
  • "§ 5. Die Ã?quivokationen des Terminus Erscheinung"
  • "§ 6. Daher Verwechslung des erkenntnistheoretisch bedeutungslosen Gegensatzes von innerer und äuÃ?erer Wahrnehmung mit dem erkenntnistheoretisch fundamentalen Gegensatz von adäquater und inadäquater Wahrnehmung"
  • "§ 7. DaÃ? der Streit kein Wortstreit ist"
  • "§ 8. Verwechslung zweier fundamental verschiedener Einteilung der "Phänomene". DaÃ? die "physischen" Inhalte nicht "bloÃ? phänomenal", sondern "wirklich" existieren"
  • "Selbstanzeige"
  • "Namenregister"

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.

Inhalt (PDF)

Download (sofort verfügbar)

29,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok