Die Konstitution der geistigen Welt

 
 
Meiner, F (Verlag)
  • erschienen am 1. Januar 1984
  • |
  • 145 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7873-2301-2 (ISBN)
 
Diese Ausgabe basiert auf Manuskripten, die im wesentlichen zwischen 1913 und 1917 entstanden sind. Husserl entwickelt hier eine erste Phänomenologie der Lebenswelt. Kernstück dieser Theorie der "Göttinger Lebenswelt", die Ansätze von Avenarius, Dilthey und Pfänder aufnimmt und fortführt, ist der Versuch einer Grundlegung der Geisteswissenschaften durch Aufklärung der Konstitution ihres Gegenstandes.
Unveränderte eBook-Ausgabe der 1. Aufl. von 1984.
  • Deutsch
  • Hamburg
  • |
  • Deutschland
  • 11,09 MB
978-3-7873-2301-2 (9783787323012)
3787323015 (3787323015)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Edmund Husserl wird 1859 als Sohn einer jüdischen Tuchhändlerfamilie in Prossnitz geboren. Er nimmt nach dem Abitur das Studium der Mathematik, Astronomie, Physik und Philosophie in Leipzig auf, das er ab 1878 in Berlin fortsetzt. Es folgt die Promotion in Wien und - angeregt durch den Einfluß Franz Brentanos - die Habilitation mit einer psychologisch-mathematischen Arbeit bei Carl Stumpf in Halle. Nach verschiedenen Lehrtätigkeiten erhält Husserl 1906 eine Professur in Göttingen. Die berühmtesten Werke erscheinen in großen Abständen, davon zu Lebzeiten zwei unvollständig: die Ideen zu einer reinen Phänomemologie (1913) und die Krisis der europäischen Wissenschaften (1936). Diese programmatischen Einführungen in die Grundprobleme der Phänomenologie werden zeitlebens durch unveröffentlichte Analysen ergänzt, die Husserl auf etwa 45.000 Seiten in Gabelsberger Stenographie niederschreibt.

1916 folgt er dem Ruf an die Universität Freiburg, wo Martin Heidegger sein wohl berühmtester Schüler wird. Die Konversion zum Christentum schützt die Familie Husserl nicht vor den Schikanen der Nazis, die sie 1937 aus ihrer Wohnung vertreiben. Husserl stirbt 1938 in Freiburg.
  • Cover
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung: Husserls Göttinger Lebenswelt. Von Manfred Sommer
  • Editorische Notiz
  • Bibliographische Hinweise
  • Edmund Husserl: Die Konstitution der geistigen Welt
  • § 48. Einleitung
  • Erstes Kapitel: Gegensatz zwischen der naturalistischen und personalistischen Welt
  • § 49. Diepersonalistische Einstellung im Gegensatz zur naturalistischen
  • a) Introjektion der Seele als Voraussetzung auch für die naturalistische Einstellung
  • b) Lokalisation des Seelischen
  • c) Temporalisation des Seelischen (Immanente Zeit und Raumzeit)
  • d) Methodische Besinnung
  • e) Naturalistische und natürliche Einstellung
  • § 50. Die Person als Mittelpunkte in einer Umwelt
  • § 51. Die Person im Personenverband
  • § 52. Subjektive Erscheinungsmannigfaltigkeit und objektive Dinge
  • § 53. Das Verhältnis von Natur- und Geistesbetrachtung zueinander
  • Zweites Kapitel: Die Motivation als Grundgesetz der geistigen Welt
  • § 54. Das Ich in der inspectio sui
  • § 55. Das geistige Ich in seinem Verhalten zur Umwelt
  • § 56. Motivation als Grundgesetzlichkeit des geistigen Lebens
  • a) Vernunftmotivation
  • b) Assoziation als Motivation
  • c) Assoziation und Erfahrungsmotivation
  • d) Motivation auf noetischer und noematischer Seite
  • e) Einfühlung in andere Personen als Verstehen ihrer Motivationen
  • f) Naturkausalität und Motivation
  • g) Beziehungen zwischen Subjekten und Dingen unter dem Gesichtspunkt von Kausalität und Motivation
  • h) Leib und Geist als komprehensive Einheit: "begeistete" Objekte.
  • § 57. Reines Ich und persönliches Ich als Objekt der reflexiven Selbstapperzeption
  • § 58. Konstitution des persönlichen Ich vor der Reflexion
  • § 59. Das Ich als Subjekt der Vermögen
  • § 60. Person als Subjekt der Vernunftakte, als "freies Ich
  • a) "Ich kann" als praktische Möglichkeit, als Neutralitätsmodifikation praktischer Akte und als urspriingliches Könnensbewußtsein
  • b) Das "Ich kann" motiviert in der Kenntnis der eigenen Person. Selbstapperzeption und Selbstverständnis
  • c) Fremde Einflüsse und Freiheit der Person
  • d) Allgemeintypisches und Individualtypisches im Verstehen von Personen
  • § 61. Das geistige Ich und sein Untergrund
  • Drittes Kapitel: Der ontologische Vorrang der geistigen Welt gegenüber der naturalistischen
  • § 62. Ineinandergreifen von personalistischer und naturalistischer Einstellung
  • § 63. Psychophysischer Parallelismus und Wechselwirkung
  • § 64. Relativität der Natur, Absolutheit des Geistes
  • Namenregister
  • Sachregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

14,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok