(Kein) Sex mit dem Ex?

 
Kelly Hunter (Autor)
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage | erschienen am 19. März 2011 | 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-708-8 (ISBN)
 
Kann sie diesmal die Finger von ihrem sexy Ex lassen? Jianne steckt in Schwierigkeiten - nur einer kann sie daraus befreien: ihr Ehemann Jake Bennett, den sie vor über zehn Jahren verlassen hat. Als Jianne ihn in ihrer Not um Hilfe bittet, kommt es zu einem spannungsgeladenen Wiedersehen vor der schillernd exotischen Kulisse Singapurs. Denn auch wenn beide schon so lange getrennt sind, können sie nicht zusammen in einem Raum sein, ohne sich leidenschaftlich zu streiten oder sich erregt die Kleider vom Leib zu reißen - manchmal beides gleichzeitig ...
Julia Romane
Deutsch
0,45 MB
978-3-86349-708-8 (9783863497088)
3863497082 (3863497082)

1. KAPITEL

Es ging darum, das Gesicht zu wahren. Deshalb trug er einen maßgeschneiderten Abendanzug mit makellosem weißem Hemd und antiken goldenen Manschettenknöpfen. Zudem gab er sich betont gleichgültig. Jake Bennett war ausschließlich daran interessiert, die Verlobungsparty seines Bruders ohne Zwischenfall und mit intakter Würde hinter sich zu bringen.

"Wo ist deine Krawatte?", murmelte seine zukünftige Schwägerin, als sie kurz bei ihm stehen blieb. Aufmerksam blickte sie ihn an, auch wenn sie dabei lächelte. "Die, die ich dir zu Beginn des Abends gegeben habe. Die du jetzt aber nicht trägst."

"Sie ist in meiner Tasche." Und da würde sie auch bleiben.

Allerdings war es nicht das, was Madeline Mercy Delacourte hören wollte. "Stimmt etwas nicht mit ihr?", fragte sie zuckersüß.

"Maddy, das Ding ist lila." Er mochte Madeline. Wirklich. Aber in letzter Zeit war sie ein wenig verrückt geworden.

"Jacob, sie ist aus einem ganz bestimmten Grund lila. Ganz im Ernst, wenn du heute Abend noch ein wenig furchteinflößender dreinschauen würdest, hätte ich keine Gäste mehr."

"Nun, ich werde mir große Mühe geben", versetzte er. "Und hör auf, meinen Lehrling korrumpieren zu wollen."

"Lee?" Sofort machte Maddy ein besorgtes Gesicht. "Was hat er getan?"

"Willst du wissen, was ich heute Nachmittag in den Duschen der Karateschule gefunden habe?"

"Xena, die Kriegerprinzessin?"

"Seife."

"Oh, mein Gott, das ist ja wirklich schrecklich."

"Lavendelseife. Kleine viereckige Stücke, auf die dicke, nackte Engel gedruckt waren. Hast du eigentlich eine Vorstellung davon, welche Botschaft diese Seife einem Kurs voller schwarzer Gürtel vermittelt?" Madeline kicherte. Laut und deutlich. Offensichtlich musste Jake an seiner furchteinflößenden Wirkung doch noch arbeiten. "Lee behauptete, er hätte die Seife von dir bekommen."

Diesmal lachte sie hell und perlend auf. "Tut mir leid", entschuldigte sich Madeline, als sie sich so weit wieder gefasst hatte. "Und hast du Lee darüber aufgeklärt, wie unpassend die Seife in dieser letzten Bastion echter Männlichkeit ist?"

"Ich finde, du solltest ihn mal beiseite nehmen und mit ihm reden."

"Was? Und dich um die Gelegenheit bringen, es selbst zu tun? Was für eine zukünftige Schwägerin wäre ich, wenn ich das täte?"

"Eine hilfsbereite?"

"O ja, das trifft auf mich zu", entgegnete sie. "Ich bin immer hilfsbereit. Ich sag dir was. Du versuchst, in den nächsten zwanzig Minuten ein Lächeln aufzusetzen, und ich schnappe mir Lee und spreche mit ihm über Seife. Einverstanden?"

"Einverstanden", erwiderte er und lächelte.

"Mist", murmelte Maddy, worauf Jakes Lächeln noch breiter wurde.

Sie warf ihm einen betont aufreizenden Blick zu, ehe sie verschwand, um sich unter die elegante Gästeschar zu mischen, die sich in der stilvollen Cocktailbar des Hotels versammelt hatte.

Dass Madelines und Lukes Verlobung in so aufwendigem Rahmen gefeiert werden musste, lag zum einen an Madelines unglaublichem Reichtum und zum anderen an der Tatsache, dass die feine Gesellschaft es als ihr gutes Recht ansah, dem Verlobten angemessen vorgestellt zu werden. Heute Abend ging es nicht nur darum, die Familie zu präsentieren. Nein, bei dieser Party wurden Geschäfte gemacht und profitable Verbindungen geknüpft. Das verlangte die Stadt nun mal von ihren Einwohnern, und die waren angesichts der Chance, reich zu werden, mehr als bereit, einige Opfer zu bringen.

Was aber nun die Präsentation der Familie anbelangte, so waren die Bennett-Geschwister samt ihrer Partner in Massen vertreten. Tristan und Erin waren aus Sydney eingeflogen. Hallie, Nick und ihre vier Wochen alte Tochter waren am Morgen aus London eingetroffen und Serena und Pete am Nachmittag aus Griechenland. Im Moment befand sich Serena irgendwo in der Menge, doch Pete hatte sich lautlos an Jakes Seite gestellt.

Glaubten sie wirklich, er würde nicht bemerken, wie sie ihn abschirmten? Wie sie sich den ganzen Abend abwechselten, um ihm Gesellschaft zu leisten? So als wäre er nicht in der Lage, sich um sich selbst zu kümmern?

Dieses ganze Tamtam reichte aus, um ihm stechende Kopfschmerzen zu verursachen.

"Pass auf", sagte Jake in diesem Moment zu Pete, als eine weitere Gästewelle anrollte und ihre Garderobe ablegte. "Mir geht es gut. Alles ist unter Kontrolle. Sie ist ja nicht mal hier."

"Es wäre schön, wenn du recht hättest", versetzte Pete mit einem schweren Seufzer. "Hast du aber nicht. Jianne ist gerade angekommen, zusammen mit ihrem Onkel und ihrer Tante, wenn Lukes Beschreibung zutreffend ist."

Jiannes Tante war mit Madelines mächtigstem Geschäftspartner verheiratet.

Jianne selbst war erst vor Kurzem nach Singapur gezogen. Hier hatte sie Madeline kennengelernt und auf Anhieb sympathisch gefunden.

Jianne Xang-Bennett.

Jakes entfremdete Ehefrau.

"Willst du ein Bier?", fragte Pete.

"Nein."

"Etwas Stärkeres?"

"Später." Dieses kribbelnde Gefühl im Nacken bewog Jake beinahe dazu, sich umzudrehen und sich persönlich davon zu überzeugen, was die zwölf Jahre der Trennung von seiner Ehefrau mit ihr angestellt hatten, doch er widerstand der Versuchung.

Pete nickte grimmig. Der Blick aus seinen stahlblauen Augen war über Jakes Schulter gerichtet. "Sie hat uns gesehen."

Das war keine Neuigkeit.

"Madeline scheucht sie Richtung Hallie und ihr Baby", fuhr Pete fort, während das unangenehme Gefühl in Jakes Nacken nachließ und plötzlich silberhelles Lachen zu hören war. "Was ist das nur mit Frauen und Babys?", fügte Pete gedankenverloren hinzu.

"Das sagt ausgerechnet der Mann, dessen Nichte ihm förmlich aus den Armen gerissen werden musste, nachdem sie mindestens schon eine Stunde lang schlief."

"Hey, du bist nur neidisch, weil sie in meinen Armen eingeschlafen ist und nicht in deinen", konterte Pete. "Gib schon zu, dir fehlt der richtige Touch. Außerdem war ich an der Reihe." Im Hintergrund erklang noch mehr weibliches Lachen. "Jianne lernt gerade unsere Nichte besser kennen. Auch ihre Nichte, wenn ich es recht überdenke. Du solltest es dir wahrscheinlich besser nicht anschauen."

"Du hast vermutlich recht." Trotzdem drehte Jake sich um. Sofort verfluchte er sich für seine Schwäche, denn das Bild einer älteren, aber atemberaubenden Jianne traf ihn mitten ins Herz.

Sie war immer noch die schönste Frau, die er je gesehen hatte. Makellose Haut und eine Mähne aus glänzendem schwarzem Haar, die sie zu einer eleganten Hochsteckfrisur aufgetürmt hatte. Jianne war zierlich gebaut und von einer süßen Unschuld umgeben, die Jake verzweifelt zu vergessen versucht hatte. So viel zu ihrer äußeren Schönheit. Davon abgesehen war Jianne Xang in eine Familie hineingeboren worden, deren persönlicher Reichtum den kleinerer Staaten übertraf. Ein unbedeutendes Detail, das sie vergessen hatte zu erwähnen und erst nach ihrer Hochzeit enthüllte.

Nicht etwa, dass er ihr das nachgetragen hätte oder dergleichen.

Es war nur so: Hätte er vor ihrer Hochzeit ihren familiären Hintergrund gekannt, dann hätte er es sich zweimal überlegt, sie zu bitten, sein Leben zu teilen. Sie war viel zu behütet gewesen für einen Haufen mutterloser, halb wilder Geschwister, die sich in Jakes Obhut befanden. Zu sanft und empfindsam, um mit der Rauheit ihrer und seiner eigenen Emotionen umzugehen. All das hatte sie zerbrochen.

Er hatte sie zerbrochen.

Eigentlich war es ein Wunder, dass sie überhaupt so lange geblieben war.

Es lag nicht an der Neugier, dass Jake sie weiterhin betrachtete. Neugier war ein mildes Gefühl, das sich leicht beherrschen ließ. Nein, er verspürte ein unstillbares Bedürfnis, jedes kleinste Detail an Jiannes Erscheinung in sich aufzusaugen.

Also beobachtete er, wie die kleine Layla in den Armen ihrer Mutter Jianne zwei winzige Fäustchen entgegenstreckte. Er sah, wie sich Jiannes perfekt geschwungener Mund zu einem bezaubernden Lächeln verzog.

Er wollte wegschauen. Er würde wegschauen. Bald.

Und dann drehte Jianne den Kopf und blickte ihn mit den Augen einer Verführerin direkt an. Sie waren so schwarz wie die Nacht und tiefer als der Ozean. Ihre westliche Form verdankte sie dem Erbe einer Urgroßmutter, die äußerlich Halbbritin gewesen war, innerlich jedoch reine Chinesin. Genau wie Jianne.

Jiannes Lächeln verblasste. Jake brachte es nicht mal über sich, auch nur ansatzweise zu lächeln.

Er bemerkte auch kaum, dass der eine Bruder neben ihm leise fluchte und der andere am entgegengesetzten Ende des Raums erstarrte.

Und dann trat Luke vor Jianne und versperrte ihm die Sicht. Hallie reichte er einen Orangensaft und seinem Gast ein Glas Champagner. War er nur aufmerksamer Gastgeber oder die erste Reihe der Verteidigung? Jake kümmerte es nicht. Das Manöver ermöglichte ihm, tief Luft zu holen, sich zu sammeln und Pete...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen