Rundfunkrecht in Europa

Auf dem Weg zu einem Gemeinrecht europäischer Rundfunkordnung
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. Mai 2020
  • |
  • 438 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-158053-6 (ISBN)
 
Reihe Jus Publicum - Band 18
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
S
  • 41,14 MB
978-3-16-158053-6 (9783161580536)
10.1628/978-3-16-158053-6
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Titel
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Einleitung
  • Erster Teil Rundfunkentwicklung in ausgewählten EU-Mitgliedstaaten
  • A. Einleitung
  • B. Bundesrepublik Deutschland
  • I. Einführung
  • II. Anfangsphase
  • III. Rundfunk als Propagandainstrument der Nationalsozialisten
  • IV. Aufbau eines staatsfreien und föderalen öffentlichen Rundfunks
  • 1. Vorgaben der Alliierten für die neue deutsche Rundfunkordnung
  • 2. Ausbalancierung eines förderalen Rundfunksystems
  • a) Zusammenarbeit der Rundfunkanstalten und der Länder
  • b) Bund-Länder-Konflikt um die "Deutschland Fernsehen GmbH"
  • V. Einführung des privaten Rundfunks
  • 1. Erste gescheiterte Initiativen
  • 2. Organisierte Erprobung und die ersten Landesrundfunkgesetze
  • 3. Staatsvertrag zur Neuordnung des Rundfunkwesens
  • VI. Aufkommen neuer Verbreitungstechnologien
  • 1. Kabelrundfunk
  • a) Errichtung der Kabelnetze
  • b) Einspeisung von Programmen
  • 2. Satellitenrundfunk
  • VII. Rundfunk in den neunziger Jahren
  • 1. Rundfunkentwicklung in Ostdeutschland
  • a) Rundfunksystem der DDR
  • b) Abwicklung des DDR-Rundfunks und Neubeginn
  • 2. Staatsvertrag über den Rundfunk im vereinten Deutschland
  • 3. Erfahrungen mit der dualen Rundfunkordnung
  • C. Frankreich
  • I. Einführung
  • II. Anfangsphase
  • III. Rundfunk als Propagandainstrument im Zweiten Weltkrieg
  • IV. Reform des öffentlichen Rundfunkmonopols
  • 1. Das Monopol des General de Gaulle
  • 2. Gründung des ORTF
  • 3. Aufsplitterung des ORTF
  • 4. Errichtung einer unabhängigen Aufsichtsinstanz
  • V. Einführung des privaten Rundfunks
  • 1. Erste Durchbrechungen des öffentlichen Rundfunkmonopols
  • 2. Abschaffung des Monopols durch die Reform von 1982
  • 3. Vorherrschaft des privaten Rundfunks
  • a) Kompetenzerweiterung für die Aufsichtsinstanz
  • b) Neuvergabe des fünften und sechsten Kanals
  • c) Privatisierung von TF 1 und weitere Starthilfen
  • 4. Konsolidierung der dualen Rundfunkordnung
  • VI. Aufkommen neuer Verbreitungstechnologien
  • 1. Kabelrundfunk
  • 2. Satellitenrundfunk
  • VII. Rundfunk in den neunziger Jahren
  • 1. Konkurs von La Cinq
  • 2. Krise des öffentlichen Rundfunks
  • D. Großbritannien
  • I. Einführung
  • II. Anfangsphase
  • III. Rundfunk im Zweiten Weltkrieg
  • IV. Kontinuität eines unabhängigen öffentlichen Rundfunks
  • V. Einführung des privaten Rundfunks
  • 1. Independent Television
  • 2. Independent Local Radio
  • 3. Channel 4
  • VI. Aufkommen neuer Verbreitungstechnologien
  • 1. Kabelrundfunk
  • 2. Satellitenrundfunk
  • VII. Rundfunk in den neunziger Jahren
  • 1. Intensivierung des Wettbewerbs im privaten Rundfunk
  • 2. Reformanstrengungen im öffentlichen Rundfunk
  • E. Italien
  • I. Einführung
  • II. Anfangsphase
  • III. Rundfunk als Propagandainstrument der Bewegung Mussolinis
  • IV. Reform des öffentlichen Rundfunks
  • 1. Das Monopol der Democrazia Cristiana
  • 2. Reformgesetz von 1975
  • V. Einführung des privaten Rundfunks
  • 1. Erste Durchbrechungen des öffentlichen Rundfunkmonopols
  • 2. Legalisierung des lokalen privaten Rundfunks
  • 3. Herausbildung eines nationalen Rundfunkmarktes
  • 4. Decreto Berlusconi
  • 5. Legge Mammi
  • VI. Aufkommen neuer Verbreitungstechnologien
  • VII. Rundfunk in den neunziger Jahren
  • 1. Die Pax Televisiva
  • 2. Rückkoppelungseffekte der politischen Krise
  • F. Spanien
  • I. Einführung
  • II. Anfangsphase
  • III. Rundfunk als Propagandainstrument der franquistischen Bewegung
  • IV. Reform des öffentlichen Rundfunks
  • 1. Entstaatlichung
  • 2. Regionalisierung
  • V. Einführung des privaten Rundfunks
  • 1. Verbreitung lokaler Rundfunksender
  • 2. Zulassung nationaler Fernsehprogramme
  • VI. Aufkommen neuer Verbreitungstechnologien
  • VII. Rundfunk in den neunziger Jahren
  • G. Strukturelle Gemeinsamkeiten der Rundfunkentwicklung
  • Zweiter Teil Gemeinsame normative Grundlagen der nationalen Rundfunkordnungen
  • Einleitung
  • Erstes Kapitel: Verfassungsrechtliche Vorgaben
  • A. Einleitung
  • B. Deutschland
  • I. Das Konzept der Rundfunkfreiheit im Lichte der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts
  • II. Ausgestaltung der dualen Rundfunkordnung
  • 1. Gestaltungsfreiheit des Gesetzgebers
  • 2. Anforderungen an den öffentlichen Rundfunk
  • 3. Anforderungen an den privaten Rundfunk
  • C. Frankreich
  • I. Das Konzept der audiovisuellen Kommunikationsfreiheit im Lichte der Rechtsprechung des Conseil Constitutionnel
  • II. Ausgestaltung der dualen Rundfunkordnung
  • 1. Gestaltungsfreiheit des Gesetzgebers
  • 2. Anforderungen an den öffentlichen Rundfunk
  • 3. Anforderungen an den privaten Rundfunk
  • D. Großbritannien
  • E. Italien
  • I. Das Konzept der Rundfunkfreiheit im Lichte der Rechtsprechung der Corte Costituzionale
  • II. Ausgestaltung der dualen Rundfunkordnung
  • 1. Anforderungen an den öffentlichen Rundfunk
  • 2. Anforderungen an den privaten Rundfunk
  • F. Spanien
  • I. Das Konzept der Rundfunkfreiheit im Lichte der Rechtsprechung des Tribunal Constitucional
  • II. Ausgestaltung der dualen Rundfunkordnung
  • 1. Anforderungen an den öffentlichen Rundfunk
  • 2. Anforderungen an den privaten Rundfunk
  • G. Zwischenergebnis
  • Zweites Kapitel: Vorgaben der Europäischen Union
  • A. Einleitung
  • B. Entwicklung und Zielsetzung der EG-Rundfunkpolitik
  • C. Das europäische Rundfunkrecht nach dem EG-Vertrag
  • I. Anwendbarkeit des EG-Vertrages im Rundfunkwesen
  • II. Der Rundfunk und die Kulturkompetenz des Art. 128 EGV
  • III. Der Rundfunk und die Dienstleistungsfreiheit
  • 1. Integrationspolitische Bedeutung der Dienstleistungsfreiheit
  • 2. Rundfunksendetätigkeit als Dienstleistung
  • a) Abgrenzung von Dienstleistung und Warenverkehr
  • b) Entgeltlichkeit der Dienstleistung
  • c) Grenzüberschreitung der Dienstleistung
  • d) Zwischenergebnis
  • 3. Freistellung von den Dienstleistungsvorschriften nach Artt. 55 Abs. 1, 66 EGV
  • 4. Rechtfertigung kommunikationsspezifischer Vorschriften nach den Vorbehalten der Dienstleistungsfreiheit
  • a) Rechtfertigung diskriminierender Regelungen
  • b) Rechtfertigung unterschiedslos geltender Regelungen
  • aa) Voraussetzungen des immanenten Vorbehalts i.S.d. Art. 59 Abs. 1 EGV
  • bb) Zwingende Gründe des Allgemeininteresses
  • cc) Verhältnismäßigkeit
  • c) Rechtfertigung im Umgehungsfall
  • d) Zwischenergebnis
  • 5. Vereinbarkeit kommunikationsspezifischer Vorschriften mit den Gemeinschaftsgrundrechten
  • a) Gemeinschaftsgrundrechte als Prüfungsmaßstab
  • b) Auslegung des Art. 10 EMRK im Lichte der Rechtsprechung des EGMR
  • aa) Schutzbereich des Art. 10 Abs. 1 EMRK
  • bb) Rundfunkklausel des Art. 10 Abs. 1 S. 3 EMRK
  • cc) Schrankenregelung des Art. 10 Abs. 2 EMRK
  • c) Zwischenergebnis
  • IV. Der Rundfunk und die Wettbewerbsfreiheit
  • 1. Einleitung
  • 2. Kartell- und Mißbrauchsverbot
  • a) Anwendbarkeit der Vorschriften auf Rundfunkveranstalter
  • aa) Rundfunkveranstalter als Unternehmen
  • bb) Freistellung nach Art. 90 Abs. 2 EGV
  • b) Geltungsbereich der Art. 85 EGV und Art. 86 EGV
  • c) Prüfungs- und Entscheidungspraxis der EG-Kommission
  • aa) Überblick
  • bb) Programmbeschaffung
  • cc) Programminformation
  • dd) Werbetätigkeiten
  • ee) Gründung eines kooperativen Gemeinschaftsunternehmens
  • d) Berücksichtigung kommunikations- und kulturpolitischer Belange
  • 3. Fusionskontrolle
  • a) Geltungsbereich der Fusionskontrollverordnung
  • b) Prüfungs- und Entscheidungspraxis der EG-Kommission
  • c) Verhältnis zu nationalen Regelungen der Konzentrationsbegrenzung
  • d) Überlegungen für eine Gemeinschaftsaktion zur Konzentrationsbegrenzung und Pluralismussicherung
  • 4. Kontrolle nationaler Beihilfen
  • D. Harmonisierung mitgliedstaatlicher Vorschriften durch die Fernsehrichtlinie vom 3. Oktober 1989
  • I. Entstehungsgeschichte
  • II. Zielsetzung und Regulierungskonzeption
  • III. Inhalt
  • 1. Geltungsbereich
  • 2. Regelungsgebiete
  • IV. Verbindlichkeit der Richtlinie
  • E. Zwischenergebnis
  • Drittes Kapitel: Vorgaben des Europarats
  • A. Aktivitäten im Rundfunkbereich
  • B. Das Europäische Übereinkommen über das grenzüberschreitende Fernsehen vom 5. Mai 1989
  • I. Entstehungsgeschichte
  • II. Zielsetzung und Regulierungskonzeption
  • III. Inhalt
  • 1. Geltungsbereich
  • 2. Regelungsgebiete
  • IV. Zwischenergebnis
  • Dritter Teil Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Rundfunkordnungen
  • Einleitung
  • Erstes Kapitel: Allgemeine Strukturvorgaben für Rundfunktätigkeiten
  • A. Strukturvorgaben für die Tätigkeit öffentlicher Rundfunkveranstalter
  • I. Zentrale Rechtsgrundlagen
  • II. Programmauftrag
  • III. Organisation
  • 1. Errichtung und Aufgabenzuweisung
  • 2. Interne Organisationsstruktur
  • a) Gegenstand und Aufgabe der Organisationsregeln
  • b) Monokratisches Leitungsorgan
  • c) Interne Kollegialorgane
  • aa) Aufsichtsratsmodell
  • bb) Rundfunkratsmodell
  • IV. Beaufsichtigung
  • 1. Regelungsgegenstand
  • 2. Interne Kontrolle
  • 3. Externe Kontrolle
  • a) Überwachung durch einen Minister oder die Regierung
  • b) Überwachung durch parlamentarische Kommissionen
  • c) Überwachung durch unabhängige staatliche Aufsichtsinstanzen
  • V. Finanzierung
  • 1. Teilnehmergebühren
  • 2. Werbung
  • 3. Zuschüsse aus dem Staatshaushalt
  • VI. Zwischenergebnis
  • B. Strukturvorgaben für die Tätigkeit privater Rundfunkveranstalter
  • I. Zentrale Rechtsgrundlagen
  • II. Organisation
  • 1. Das Lizenzierungsmodell
  • 2. Lizenzierungs- und Aufsichtsinstanzen
  • a) Die Instanzen und ihre Aufgaben
  • aa) Regierung und Minister
  • bb) Unabhängige staatliche Aufsichtsinstanz
  • b) Sicherung der Unabhängigkeit
  • III. Zulassung
  • 1. Verfahren
  • 2. Vergabekriterien
  • a) Personenbezogene Zugangsbeschränkungen
  • b) Verhaltensbezogene Zugangsbeschränkungen
  • c) Auswahl unter mehreren Bewerbern
  • aa) Hoheitliches Auswahlmodell
  • bb) Versteigerungsmodell
  • d) Zulassungsentscheidung
  • aa) Form
  • bb) Dauer und Verlängerungsmöglichkeiten
  • IV. Beaufsichtigung
  • 1. Interne Kontrolle
  • 2. Externe Kontrolle
  • a) Zuschauerüberwachung
  • b) Freiwillige Selbstkontrolle
  • c) Staatliche Überwachung
  • aa) Verfahren
  • bb) Aufsichtsmittel
  • cc) Effektivität
  • V. Finanzierung
  • VI. Zwischenergebnis
  • Zweites Kapitel: Rundfunkrechtsvergleich in ausgewählten Bereichen
  • A. Programmgrundsätze
  • I. Regelungsgegenstand
  • II. Nachrichten und Informationssendungen
  • 1. Sicherung von Pluralismus, Überparteilichkeit und Objektivität
  • a) Qualitative Standards
  • b) Quantitative Standards
  • c) Zugangsregeln zu bedeutenden Ereignissen
  • 2. Wahrung journalistischer Sorgfaltsstandards
  • a) Sicherung von Sorgfalt und Fairneß
  • b) Präsentationsregeln
  • III. Übriges Programm
  • 1. Sicherung von Pluralismus, Ausgewogenheit und Überparteilichkeit
  • a) Regelungsgegenstand
  • b) Anforderungen an jedes einzelne Programm
  • c) Anforderungen an die Gesamtheit der Programme
  • 2. Beeinflussungsverbot
  • 3. Schaffung eines breiten und qualitativ hochstehenden Programmangebots
  • a) Allgemeine Grundsätze
  • b) Anforderungen an einzelne Programmkategorien
  • 4. Schutz von Rechtsgütern Dritter und der Allgemeinheit
  • IV. Zwischenergebnis
  • B. Sicherung kultureller Identität
  • I. Regelungsgegenstand
  • II. Sicherung lokaler und regionaler Berichterstattung
  • III. Schutz der Sprache
  • IV. Schutz europäischer und nationaler Produktionen und der Ausbau der Programmindustrie
  • 1. Regelungsgegenstand
  • 2. Förderung europäischer Produktionen
  • a) Begriff des europäischen Werks
  • b) Festlegung von Programmanteilen
  • 3. Förderung nationaler Produktionen
  • a) Festlegung von Programmanteilen
  • aa) Quotenregelungen
  • bb) Fixierung von Programmstunden
  • b) Kauf- und Produktionsverpflichtungen
  • 4. Schutz für Kinospielfilme
  • a) Regelungsgegenstand
  • b) Beschränkungen der Fernsehausstrahlung
  • c) Festlegung von Programmanteilen
  • d) Kauf- und Produktionsverpflichtungen
  • 5. Förderung unabhängiger Produktionen
  • a) Regelungsgegenstand
  • b) Begriff des unabhängigen Produzenten
  • c) Festlegung von Programmanteilen
  • d) Kauf- und Produktionsverpflichtungen
  • e) Beschränkungen der Eigenproduktion
  • V. Zwischenergebnis
  • C. Zugangsrechte zum Rundfunk
  • I. Regelungsgegenstand
  • II. Zugangsrechte für religiöse, politische und soziale Gruppen
  • III. Zugangsrechte für politische Parteien
  • 1. Regelungsgegenstand
  • 2. Außerhalb des Wahlkampfes
  • a) Bereitstellung von Sendezeit
  • b) Übertragung von Parlamentsdebatten
  • 3. Im Wahlkampf
  • IV. Verlautbarungen der Regierung
  • V. Zugangsregeln für den Kabelrundfunk
  • 1. Programme lokaler Gruppen
  • 2. Rangfolge bei der Einspeisung
  • VI. Zwischenergebnis
  • D. Konzentrationsbegrenzung
  • I. Bedeutung in einer dualen Rundfunkordnung
  • II. Vorkehrungen gegen die intramediäre Konzentration
  • 1. Regelungsgegenstand
  • 2. Begrenzung mehrfacher Programm- und Lizenzträgerschaft
  • a) Fernsehen
  • aa) Kumulation nationaler Lizenzen
  • bb) Kumulation regionaler und lokaler Lizenzen
  • cc) Kumulation nationaler und regionaler bzw. lokaler Lizenzen
  • b) Hörfunk
  • aa) Kumulation nationaler Lizenzen
  • bb) Kumulation regionaler und lokaler Lizenzen
  • cc) Kumulation nationaler und regionaler bzw. lokaler Lizenzen
  • 3. Begrenzung mehrfacher Beteiligungen
  • a) Fernsehen
  • b) Hörfunk
  • III. Vorkehrungen gegen die diagonale Konzentration
  • 1. Regelungsgegenstand
  • 2. Zugangssperren
  • a) Betätigungsverbot ohne Wahlmöglichkeit
  • b) Betätigungsverbot mit Wahlmöglichkeit
  • 3. Kumulations- und Beteiligungsbegrenzungen
  • a) Verflechtung zwischen Fernsehen und Hörfunk
  • b) Verflechtung zwischen Rundfunk und Presse
  • 4. Umsatzbegrenzungen
  • IV. Vorkehrungen gegen die vertikale Konzentration
  • 1. Regelungsgegenstand
  • 2. Programmzulieferer
  • a) Verflechtungsformen
  • b) Zulieferer als mittelbare Programmveranstalter
  • c) Quantitative Begrenzungen
  • 3. Werbeagenturen
  • a) Verflechtungsformen
  • b) Zugangssperren
  • c) Akquisitionsbegrenzungen
  • d) Begrenzung der Einflußnahme auf Werbeagenturen
  • 4. Netzanbieter
  • V. Binnenstrukturelle Konzentrationsvorkehrungen
  • 1. Regelungsgegenstand
  • 2. Anbietergemeinschaften
  • 3. Beiräte
  • 4. Gewährleistung redaktioneller Eigenständigkeit
  • 5. Zwei-Säulen-Modell
  • VI. Umgehungsverbote und Zurechnungsklauseln
  • 1. Regelungsgegenstand
  • 2. Umgehungsverbote
  • 3. Zurechnungsklauseln
  • VII. Transparenzregeln
  • 1. Regelungsgegenstand
  • 2. Vorgaben für die Organisationsform
  • 3. Informationsobliegenheiten des Veranstalters
  • a) Auskunftspflichten
  • b) Anzeigepflichten
  • c) Registrierpflichten
  • 4. Berichtspflichten der Aufsichtsinstanz
  • VIII. Zwischenergebnis
  • E. Werbebeschränkungen
  • I. Regelungsgegenstand
  • II. Inhaltliche Anforderungen an Werbesendungen
  • 1. Allgemeine Grundsätze
  • 2. Produkt- und tätigkeitsbezogene Werbebeschränkungen
  • 3. Schutzvorschriften für an Minderjährige gerichtete Werbung
  • a) Inhaltliche Standards
  • b) Plazierungsregeln
  • 4. Beschränkungen für politische, weltanschauliche und religiöse Werbung
  • III. Beschränkungen der Spotgestaltung, -einfügung und -dauer
  • 1. Aufmachung
  • 2. Plazierung
  • a) Trennungs- und Kennzeichnungsgebot
  • b) Blockwerbegebot
  • c) Unterbrechungsverbote
  • 3. Schutz der Integrität künstlerisch wertvoller Filme
  • 4. Zeitliche Beschränkungen
  • IV. Neue Werbeformen, insbesondere Sponsoring
  • V. Zwischenergebnis
  • F. Jugendschutz
  • I. Regelungsgegenstand
  • II. Negativer Jugendschutz
  • 1. Absolute Sendeverbote
  • 2. Beschränkungen des Konsums jugendgefährdender Sendungen
  • 3. Anforderungen an Programmankündigungen
  • 4. Kennzeichnung von kinder- und jugendgefährdenden Sendungen
  • 5. Beauftragte für den Jugendschutz
  • III. Positiver Jugendschutz
  • IV. Zwischenergebnis
  • G. Persönlichkeitsschutz
  • I. Regelungsgegenstand
  • II. Gegendarstellungsanspruch
  • 1. Anspruchsvoraussetzungen
  • 2. Anforderungen an die Gegendarstellung
  • 3. Anspruchsdurchsetzung
  • III. Beschwerderecht
  • IV. Zwischenergebnis
  • Drittes Kapitel: Gesamtschau
  • A. Sicherung der Unabhängigkeit vor staatlicher Einflußnahme
  • B. Sicherung pluralistischer Vielfalt
  • I. Öffentlicher Rundfunk
  • II. Privater Rundfunk
  • C. Sicherung der Funktionsweise des Rundfunkmarktes
  • D. Schutz von Rechtsgütern Dritter und der Allgemeinheit
  • Vierter Teil Weiterentwicklung des Rundfunkrechts
  • A. Einleitung
  • B. Gegenwärtiger Harmonisierungsbedarf
  • I. Bedingungen einer weiteren Rechtsvereinheitlichung
  • II. Sicherung pluralistischer Vielfalt
  • 1. Konzentrationsbegrenzung
  • 2. Programmgrundsätze
  • III. Jugendschutz
  • C. Probleme der Rundfunkregulierung angesichts neuer Techniken und multimedialer Angebote
  • I. Veränderungen im Rundfunksektor
  • II. Legitimation staatlicher Regulierung
  • III. Allgemeine Strukturvorgaben für Rundfunktätigkeiten
  • 1. Zulassung
  • 2. Zugang zu den Übertragungswegen
  • 3. Vertriebs- und Vermarktungsstrukturen
  • a) Regelungsgegenstand
  • b) Endgeräte und Abonnentenverwaltung
  • c) Paketbildung
  • d) Navigationssysteme
  • e) Geographische und soziokulturelle Zugänglichkeit
  • 4. Beaufsichtigung
  • IV. Ausgewählte Regelungsbereiche
  • 1. Förderung vernachlässigter Programmsegmente
  • 2. Konzentrationsbegrenzung
  • 3. Werbebeschränkungen
  • 4. Jugendschutz
  • 5. Verbraucherschutz
  • V. Schlußbemerkung
  • Verzeichnis höchstrichterlicher Entscheidungen
  • Verzeichnis maßgeblicher Rechtsvorschriften
  • Quellen- und Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

94,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen