Entführt in den Palast der Liebe

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. August 2018
  • |
  • 130 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-5890-5 (ISBN)
 
Eine so atemberaubend schöne Frau wie die berühmte Popsängerin Bethsheba hat Scheich Suliman El Khazir noch nie in seinem prächtigen Wüstenpalast beherbergt. Nie würde er verwinden, wenn sie wieder ginge. Er muss sie halten! Mit allen Mitteln. Selbst mit Liebe ...

1. KAPITEL

Der Scheich richtete sich mit der Peitsche in der Hand drohend vor Bethsheba auf. Unter der sengenden Wüstensonne kniete sie zu seinen Füßen, feine Schweißperlen auf ihrer Oberlippe. Die Musik schwoll zu einem dramatischen Crescendo an, und Bethsheba zuckte entsetzt zurück, als die Peitsche gnadenlos neben ihren Beinen in den heißen Sand knallte.

Blondes Haar umschmeichelte in wild zerzausten Locken Bethshebas schönes Gesicht. Sie trug ein Haremskostüm aus pfauenblauer Seide, dessen knappes Oberteil ihre vollen Brüste nur halb bedeckte. Goldketten funkelten an ihren zierlichen Fesseln und Handgelenken ebenso wie an ihrer Taille und an ihrem Hals.

Die Peitsche zerriss mit dem nächsten Schlag die feine Seide an ihrem Oberschenkel, und Bethsheba schaute erschrocken zu dem Scheich auf. Der packte lachend ihr Handgelenk, zog sie auf die Füße und küsste sie ungestüm auf den Mund.

Plötzlich erfüllte donnerndes Hufgetrappel die Luft.

"Was zum Teufel ."

Bethsheba drehte sich um. Alle wandten sich um und schauten über die Wüste, wo aus der Ferne in einer Wolke von Sand und Staub ein Trupp Reiter direkt auf sie zukam. Angeführt von einem Mann in weißen Gewändern, kamen die Reiter in halsbrecherischem Tempo näher. Bethsheba sah die Goldkordel an der Kopfbedeckung des Anführers aufblitzen und wusste, dass er ein Scheich war.

"Überlass das mir", rief Chris ihr von der Kamera zu.

Bethsheba beachtete ihn kaum. Wie gebannt hing ihr Blick an dem Scheich . dem echten Scheich, der jetzt auf sie zu ritt. Im Näherkommen erkannte sie seine glutvollen dunklen Augen und einen sinnlichen Mund, der jede Frau zum Träumen gebracht hätte.

Er hatte sie nun erreicht und zügelte sein Pferd. Der weiße Araberhengst tänzelte nervös auf der Stelle.

"Ich bin Scheich Suliman El Khazir vom Stamme der Auda Khazir! Dies ist mein Land. Wer hat Ihnen die Erlaubnis gegeben, sich hier aufzuhalten?" Seine Stimme klang kraftvoll und Respekt gebietend, sein Englisch war makellos bis auf einen kaum merklichen arabischen Akzent.

"Sir." Chris, der sich schon oft als Diplomat bewährt hatte, trat vor und verbeugte sich tief nach der Landessitte. "Mein Name ist Chris Burton. Ich bin der Verantwortliche hier und möchte mich in aller Form für unser unerlaubtes Eindringen entschuldigen. Ich hatte keine Ahnung, dass eine Erlaubnis erforderlich sei, sondern hatte angenommen ."

"Es ist mir klar, was Sie angenommen haben, Engländer", unterbrach ihn der Scheich spöttisch. "Aber Sie haben sich geirrt. Dies ist das Land der Auda Khazir, und ich bin ihr Gebieter."

Ja, dachte Bethsheba mit pochendem Herzen. Dieser Mann ist jeder Zoll ein Gebieter. Seine edlen sonnengebräunten Gesichtszüge und seine stolze Haltung im Sattel dieses prachtvollen Araberhengstes waren geprägt vom Bewusstsein seiner Macht. Bethsheba hielt den Atem an, als sich der Blick seiner dunklen Augen plötzlich auf sie richtete.

"Darf ich mich noch einmal aufrichtig entschuldigen?", sagte Chris und lächelte gewinnend. "Und Sie vielleicht um die Erlaubnis bitten, hier weiterfilmen zu dürfen?"

Der Blick des Scheichs schweifte langsam über Bethshebas schönen Körper, um schließlich auf ihren vollen Brüsten zu verweilen. "Was genau filmen Sie eigentlich?"

"Ein Pop-Video", erklärte Chris bereitwillig, während es Bethsheba unter dem Blick des Scheichs heiß wurde. "Wir arbeiten in der Musikbranche."

Der Scheich wandte sich wieder Chris zu. "Dieses Mädchen ist Sängerin?", fragte er kühl.

"Ja", bestätigte Chris. "Eine sehr bekannte Sängerin. Ihr Name ist Bethsheba, und sie ."

"Sheba .?", flüsterte der Scheich angespannt und sah Bethsheba mit einem rätselhaften Ausdruck an.

"Bethsheba", wiederholte Chris eifrig. "In der westlichen Welt ist sie ein großer Star. Sie hat schon Millionen von Schallplatten verkauft und ."

"Schallplatten interessieren mich nicht", fiel ihm der Scheich ins Wort. Er drängte seinen Schimmel vorwärts und ritt entschlossen auf Bethsheba zu. Unwillkürlich wich sie zurück.

"Nicht!", warnte Chris sie in gedämpftem Ton.

Bethsheba blieb also stehen, trotz klopfendem Herzen, und schaute hinauf in das Gesicht von Scheich Suliman El Khazir. Der betrachtete sie eindringlich.

"So", sagte er bedächtig, "du bist also die Sheba."

"Sie . haben von mir gehört?", fragte sie stockend.

"Oh ja, ich habe von Sheba gehört", erwiderte der Scheich und lächelte rätselhaft. Bethsheba erschauerte, von einer seltsamen Vorahnung berührt.

Im nächsten Moment drängte der Scheich seinen Hengst vorwärts und lenkte ihn in einem großen Bogen wieder auf die Kameras, die Crew und Chris Burton zu. "Schön", sagte er stolz, "Sie dürfen auf dem Land der Auda Khazir weiterfilmen."

Ein Raunen der Erleichterung ging durch die Crew. "Vielen Dank .", begann Chris.

"Diese Erlaubnis hat jedoch ihren Preis", unterbrach ihn der Scheich bedächtig, beugte sich vor und stützte den Ellbogen lässig auf den Sattelknauf.

Chris blinzelte überrascht, hatte sich aber schnell wieder gefasst. "Natürlich", sagte er diplomatisch, "nennen Sie ihn."

Der Scheich sah Bethsheba an. "Ihr Singvogel soll für mich singen."

Es folgte verblüfftes Schweigen. Zu ihrem Entsetzen spürte Bethsheba, wie unter dem arroganten Blick des Scheichs die Spitzen ihrer Brüste hart wurden und sich unter der dünnen Seide ihres Oberteils deutlich abzeichneten. Der Scheich hob den Blick, schaute ihr in die Augen, und ihr Herzschlag stockte.

"Singen?" Chris konnte sein Erstaunen nicht verbergen. "Sie wollen sie singen hören? Nun, selbstverständlich . ich meine ."

"Morgen Abend." Der Scheich richtete sich wieder im Sattel auf. "Sie soll in meinem Palast für mich singen. 'Das Haus der sieben Sonnen' am Stadtrand von Agadir, dem Tor zur westlichen Sahara."

",Das Haus der sieben Sonnen' .?", wiederholte Chris benommen, aber irgendeiner aus der Crew war geistesgegenwärtig genug, sich ein Stück Papier zu greifen und die Adresse zu notieren.

"Morgen ist mein Geburtstag", fügte der Scheich hinzu. "Sie werden mit mir essen, Burton, während Ihr Singvogel mich mit seiner Stimme erfreuen wird."

Bethsheba schluckte und beobachtete den Scheich verstohlen durch die Wimpern. Die Sonne brannte erbarmungslos auf ihre wilde Lockenmähne, das tiefe Dekolleté, die entblößte Taille und die nackten Arme.

Chris hatte keine andere Wahl, als sich den Wünschen des Scheichs zu fügen. "Wir fühlen uns geehrt", sagte er und verbeugte sich tief.

Der Scheich nickte spöttisch und wendete sein Pferd. "Bringen Sie sie morgen Abend um sieben Uhr zu mir!" Ohne eine Erwiderung abzuwarten, trieb er sein Pferd zum Galopp. Seine Begleiter folgten stumm seinem Beispiel, wendeten ebenfalls ihre Pferde und jagten hinter ihrem Anführer her, bis sie in einer Staubwolke am Horizont verschwanden.

Bethsheba schaute sich verwundert um. Die Kameras, die Crew, das alles wirkte plötzlich so westlich, so zivilisiert, so langweilig. Sie drehten ein Werbevideo für ihren jüngsten Song, wie sie es schon viele Male zuvor getan hatten. Aber selbst das Wissen, dass es ein erstklassiger Song war, der todsicher die Nummer Eins der Hitlisten erobern würde, konnte sie nicht reizen.

Stattdessen regte sich in Bethshebas Unterbewusstsein die Erinnerung an einen heimlichen, längst vergessenen und verdrängten Traum, und sie wusste, dass sie in diesem Traum mit Scheich Suliman el Khazir in die Wüste davongeritten wäre. Plötzlich freute sie sich sehr darauf, am folgenden Abend in seinem Palast für ihn zu singen .

Am nächsten Tag arbeiteten sie im Studio in Chris Villa in Tanger, wo die gesamte Crew für die Dauer der Schallplatten- und Filmaufnahmen auch wohnte. Hoch auf einem Hügel oberhalb der Stadt gelegen, bot die Villa einen hinreißenden Blick über flache rote Dächer und weiße Mauern, die geradewegs hinunter in das bunte, pulsierende Herz von Tanger führten: in die Basare und engen, verwinkelten Gassen mit ihrem farbenprächtigen orientalischen Angebot an Schmuck, Teppichen und Gewürzen. Vom Minarett einer nahe gelegenen Moschee schallte in regelmäßigen Abständen der Gebetsruf des Muezzin durch die hitzeflirrende Luft.

"Okay, wir machen den Refrain noch einmal von vorn", hörte Bethsheba Chris' Stimme über ihre Kopfhörer.

"Kannst du meine Stimme nicht für die eine Zeile einmischen?", fragte sie über das Mikrofon und suchte Chris' Blick durch die rauchverglasten Studiofenster.

"Natürlich kann ich, wenn du etwas gegen harte Arbeit hast", antwortete er lakonisch.

"Ach, schon gut. Also, noch mal von vorn!" Konzentriert sang Bethsheba den ganzen Refrain noch einmal, denn Chris hatte eine Art, mit seiner Kritik ihren Stolz anzustacheln. Ihre freundschaftliche, ja familiäre Beziehung war für ihre Zusammenarbeit immer förderlich gewesen.

"Wirklich perfekt!", sagte Chris, als sie geendet hatte. "Bravo, Beth!"

Bethsheba fragte sich, warum sie sich über sein Lob nicht so wie früher freute. Nachdenklich hängte sie die Kopfhörer über das Mikrophon und ging durch die Glastüren in den Mischraum.

"Morgen werden wir alle Rafrainpassagen für das Probenband zusammenmischen", sagte Chris.

"Dafür brauchst du mich aber nicht, oder?", fragte Bethsheba.

...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen