Die schulische Selektion als soziale Praxis

Aushandlungen von Bildungsentscheidungen beim Übergang von der Primarschule in die Sekundarstufe I
 
 
Juventa Verlag GmbH
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Februar 2017
  • |
  • 310 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7799-4441-6 (ISBN)
 
Auf der Basis einer konflikt- und interaktionstheoretischen Soziologie zeigt der Autor, wie innerhalb schulischer Organisationsstrukturen in situ »decision making« und »sense making« betrieben wird. Bildungsstatistiken belegen einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem sozioökonomischen Hintergrund der Schülerinnen und Schüler und deren Platzierung in den hierarchisierten Sektionen der Sekundarstufe I. Bislang gibt es nur vereinzelt ethnografisch angelegte Studien, welche die sozialen Selektionsprozesse und die Praktiken des Schulpersonals im Umgang mit den sozial ungleichen Kindern und deren Eltern untersuchen. Auf der Basis einer konflikt- und interaktionstheoretischen Soziologie leuchtet Daniel Hofstetter in seiner Arbeit die Black Box schulischer Selektion aus. Er zeigt, wie innerhalb schulischer Organisationsstrukturen Übertrittsentscheidungen zustande kommen und begründet werden und mit welchen Konsequenzen für wen.
1. Auflage
  • Deutsch
  • Weinheim
  • |
  • Deutschland
  • 8,22 MB
978-3-7799-4441-6 (9783779944416)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Daniel Hofstetter ist Dozent und Leiter der Forschungseinheit "Soziale Ungleichheiten, Vielfalt und schulische Institutionen" an der Pädagogischen Hochschule Freiburg i. Ue. (Schweiz).
1 - Inhalt [Seite 7]
2 - Danksagung [Seite 9]
3 - Einleitung [Seite 10]
4 - Kapitel I Die schulische Selektion als Forschungsfeld [Seite 12]
4.1 - 1. Einführung [Seite 12]
4.2 - 2. Schule als gesellschaftlicher Platzanweiser [Seite 12]
4.3 - 3. Unterscheidungsmerkmale bei der Platzanweisung durch die Schule [Seite 15]
4.4 - 4. Forschungsstränge zur Erklärung von Bildungsungleichheiten [Seite 18]
4.5 - 5. Forschung als interpretative Beschreibung von Machtkonstellationen [Seite 42]
5 - Kapitel II Die Untersuchung der sozialen Prozesse schulischer Selektion [Seite 50]
5.1 - 1. Einführung [Seite 50]
5.2 - 2. Fragestellungen [Seite 50]
5.3 - 3. Methodologisches Vorgehen [Seite 53]
5.4 - 4. Identifizierung der relevanten Schauplätze und erhobene Daten [Seite 63]
5.5 - 5. Vorgehen bei der Datenanalyse [Seite 73]
6 - Kapitel III Auf der Suche nach dem "idealen" Selektionssystem [Seite 77]
6.1 - 1. Einführung [Seite 77]
6.2 - 2. Stabile Quoten trotz wechselnder Verfahren [Seite 77]
6.3 - 3. Verfahrensabhängige Ausgangslagen für die Bildungsentscheidungen [Seite 89]
6.4 - 4. Ergebnisse im Leistungstest und tatsächliche Zuweisungen [Seite 98]
6.5 - 5. Schlussfolgerungen [Seite 107]
7 - Kapitel IV Die Protoselektion [Seite 110]
7.1 - 1. Einführung [Seite 110]
7.2 - 2. Die Hauptfachnoten als Klassifizierungsmittel [Seite 111]
7.3 - 3. Dominanz und Unterwerfung im Elterngespräch [Seite 120]
7.4 - 4. Die Antizipierung elterlicher Bildungserwartungen [Seite 127]
7.5 - 5. Einflüsse von Elternkonstruktionen auf pädagogische Massnahmen [Seite 139]
7.6 - 6. Schlussfolgerungen [Seite 150]
8 - Kapitel V Die Inkraftsetzung der Selektion [Seite 152]
8.1 - 1. Einführung [Seite 152]
8.2 - 2. Der Glaube an ein bewährtes Selektionsinstrument [Seite 153]
8.3 - 3. Die Empfehlungen der Lehrpersonen vor dem Hintergrund der Protoselektion [Seite 160]
8.4 - 4. Die Fabrikation von Konsens zwischen Lehrpersonen und Eltern [Seite 178]
8.5 - 5. Die Mitteilung der Selektionsempfehlung im Elterngespräch [Seite 203]
8.6 - 6. Schlussfolgerungen [Seite 233]
9 - Kapitel VI Die unklaren Fälle der Selektion als Manövriermasse [Seite 238]
9.1 - 1. Einführung [Seite 238]
9.2 - 2. Die Berechnung der Anzahl Kinder für die A-, B- und C-Abteilungen [Seite 239]
9.3 - 3. Die Beurteilung der unklaren Fälle im Lichte organisatorischer Bedürfnisse [Seite 248]
9.4 - 4. Der Abteilungswechsel als Massnahme zur Reduzierung der Klassengrösse [Seite 264]
9.5 - 5. Schlussfolgerungen [Seite 271]
10 - Kapitel VII Einblick in die Black Box schulischer Selektion [Seite 273]
11 - Verzeichnisse [Seite 295]
12 - Literatur [Seite 300]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

36,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen