Markenbildung im Krankenhaus

 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. November 2015
  • |
  • 114 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-028709-9 (ISBN)
 
Die meisten Menschen können sagen, für welches Versprechen BMW steht (Freude am Fahren) und welche Schokolade besonders zartschmelzend ist (Milka). Kaum ein Branchenferner kann allerdings etwas mit einem Krankenhaus oder einer Krankenhausgruppe verbinden. Dabei geben Marken Sicherheit, Orientierung und Vertrauen - alles Werte, die ein Krankenhaus vermitteln sollte, wenn es die Kommunikation auf Augenhöhe mit dem Patienten ernst nimmt.
Der Band ist in zwei Bereiche aufgeteilt: Der erste Teil erläutert die Grundlagen zu Markenbildung, Markenführung und Budgetplanung, der zweite Teil zeigt zahlreiche Beispiele aus der Praxis.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 3,57 MB
978-3-17-028709-9 (9783170287099)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Simone Hoffmann, M. A., Direktorin Unternehmenskommunikation und Marketing der Paracelsus-Kliniken Deutschland, Osnabrück, arbeitet seit zehn Jahren in verantwortlicher Position in der Krankenhausbranche, zuletzt als Leiterin Unternehmenskommunikation am Universitätsklinikum Münster (UKM).
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhalt [Seite 6]
5 - Vorwort zur Reihe [Seite 10]
6 - 1 Markenbildung im Krankenhaus [Seite 14]
6.1 - 1.1 Image, Marke, Reputation [Seite 14]
6.2 - 1.2 Marketing für Krankenhäuser? Ja. Aber mit zwei Ausnahmen. [Seite 17]
6.3 - 1.3 Integrierte Kommunikation [Seite 19]
6.4 - 1.4 Das Einfache ist nicht das Leichte: Markenbildung ist zunächst Denkarbeit [Seite 22]
6.5 - 1.5 Wege zur Profilschärfung [Seite 24]
6.6 - 1.6 Markenbildung im Gesundheitssektor: Eine Botschaftenstudie [Seite 29]
6.7 - 1.7 Markenbildung im Gesundheitssektor: Eine Bilderstudie [Seite 34]
7 - 2 Markenführung [Seite 38]
7.1 - 2.1 Zentrale, dezentrale Steuerung: Aufgaben und Herausforderungen [Seite 38]
7.1.1 - 2.1.1 Markenstrategien [Seite 41]
7.2 - 2.2 »Wir kennen uns besonders gut im Healthcare-Bereich aus.« Na und? Arbeiten mit Agenturen [Seite 45]
8 - 3 Budgetplanung [Seite 50]
8.1 - 3.1 Der jährliche Budgetplan [Seite 51]
8.2 - 3.2 Alle argumentieren mit Zahlen - auch die Kommunikation. Erfolgskontrolle mit wenig Geld [Seite 52]
9 - 4 Praxisbeispiele [Seite 60]
9.1 - 4.1 Corporate Publishing [Seite 60]
9.1.1 - 4.1.1 Blog [Seite 62]
9.1.2 - 4.1.2 Kommentarfunktionen im Internet [Seite 68]
9.2 - 4.2 Zeitungsbeilage [Seite 71]
9.2.1 - 4.2.1 Drei Fragen an . einen Zeitungsredakteur [Seite 75]
9.3 - 4.3 Vortragsreihe [Seite 78]
9.3.1 - 4.3.1 Drei Fragen an . einen Marketingexperten [Seite 80]
9.4 - 4.4 Arzthelferveranstaltung [Seite 83]
9.5 - 4.5 Marketing-Workshop [Seite 85]
9.6 - 4.6 Webshop für Werbemittel [Seite 88]
9.6.1 - 4.6.1 Pitchunterlagen [Seite 91]
9.6.2 - 4.6.2 Die Präsentation [Seite 94]
9.6.3 - 4.6.3 Auswertung [Seite 95]
9.6.4 - 4.6.4 Die Arbeit danach [Seite 96]
9.7 - 4.7 Ranking-Exposé [Seite 97]
9.8 - 4.8 Imagefilm [Seite 99]
9.9 - 4.9 Corporate Design und CD-Relaunch [Seite 102]
9.9.1 - Exkurs: Auswahl einer Agentur für ein neues CD [Seite 105]
9.9.2 - 4.9.1 Das Briefing [Seite 107]
9.10 - 4.10 Regionale Netzwerkbildung [Seite 108]
10 - Literatur [Seite 112]
11 - Stichwortverzeichnis [Seite 114]

 

 

 

 

 

2        Markenführung


2.1        Zentrale, dezentrale Steuerung: Aufgaben und Herausforderungen


Markenführung hat manchmal etwas von dem sprichwörtlichen Sack Flöhe hüten. Dabei ist es fast egal, ob die Marke ein kleines Krankenhaus oder ein Unternehmen mit mehreren Standorten ist. Bei den Themen »Corporate Design« (CD), »Logo« etc. zeigen Beschäftigte häufig großen Einfallsreichtum, wenn es darum geht, bestehende Richtlinien zu variieren. Zum Leidwesen der Kommunikationsabteilung. Denn deren Aufgabe ist es unter anderem, über die Marke zu wachen, also dafür zu sorgen, dass auf visueller Ebene kein Kommunikationsinstrument von den vorgegebenen Leitlinien und dem CD-Manual abweicht und auf inhaltlicher Ebene, dass keine Botschaft das Haus verlässt, die nicht mit der von der Unternehmensführung freigegebenen strategischen Ausrichtung übereinstimmt.

Fast jeder Mitarbeiter hat eine Meinung zum bestehenden CD und manchmal ist es erstaunlich, welche Berufsgruppen während der Arbeit Zeit finden, »mal schnell« einen Flyer oder ein Poster zu layouten. Das geschieht dann gerne - in Ermangelung professioneller Software - in Textverarbeitungsprogrammen wie Word: ein Alptraum für jede qualifiziert arbeitende Agentur, die den Entwurf fertigstellen soll.

Für eine professionelle Markenführung ist es essenziell, dass jede Abteilung im Haus zweifelsfrei weiß: Für sämtliche Kommunikationsinstrumente muss die Unternehmenskommunikation eingebunden bzw. muss das CD-Manual zwingend beachtet werden - und zwar immer vor Drucklegung bzw. vor Weitergabe an Dritte etc. Manchmal muss die Kommunikationsabteilung hier also der Spielverderber sein: Beschäftigte haben - in guter Absicht - einen Flyer getextet und layoutet und dann kassiert die Pressestelle diesen mit viel Mühe und häufig genug Herzblut erstellten Flyer wieder ein. Ärgerlich für beide Seiten und schade um die unproduktiv vergeudete Zeit.

Diese Dinge passieren häufig aus Unwissenheit. Unter der täglichen Arbeit, die in der Unternehmenskommunikation anfällt, können sich die wenigsten Beschäftigten in einem Krankenhaus etwas vorstellen. Von außen betrachtet beschäftigen sich Kommunikationsmenschen vereinfacht gesagt mit bunten Bildern, einfachen Texten und der Wahrung des CD, was im Vergleich zu einer lebensrettenden Operation oder dem Entgegenwirken mangelnder Liquidität immer nebensächlich aussieht. Und das ist es in gewisser Hinsicht auch.

In jedem Fall sollten Kommunikationsverantwortliche bzw. die Hüter und Wächter des CD nie vergessen, die Sichtweise der Beschäftigten auf deren ureigene Themen zu beachten. Und in dessen Folge immer bemüht sein, praktikable Richtlinien aufzustellen und nie zu dogmatisch zu sein. Was nicht als Relativierung der eigenen fachlichen Bedeutung verstanden werden soll,. jedoch als Einsicht, dass ein CD zwar nach außen eine enorme Bedeutung hat, weil darüber Konsistenz, Professionalität, Qualität - also die eigene Marke - kommuniziert werden, dass das CD nach innen aber häufig eher als Behinderung wahrgenommen wird. Flexibel zu sein, ohne dabei den eigenen Standpunkt und damit die Bedeutung des CD für das eigenen Haus aus den Augen zu verlieren und also in wesentlichen Punkten unbeugsam zu bleiben, das ist die Kunst, die Kommunikatoren auf einer übergeordneten Ebene vollbringen müssen.

Neben der Wahrung des geltenden CD und damit dem Entgegenwirken von selbstgemachten Flyern und Postern etc. gehört das Überwachen von Logoentwicklungen unbedingt zu den Aufgaben der Kommunikationsabteilung. Kaum hat sich eine neue Abteilung oder ein neues Zentrum innerhalb eines Hauses gebildet, wird häufig der Ruf nach einem eigenen Logo laut. Ohne dass die Kommunikationsabteilung hier in Abstimmung mit der Chefetage Richtlinien erarbeitet hat, in denen genau definiert wird, wann ein eigenes Logo berechtigt ist und wann nicht, wird es schwierig, diesem Wildwuchs Herr zu werden. Und eben dieser wird es irgendwann, denn nichts scheinen Beschäftigte eines Hauses mehr zu lieben, als der eigenen Abteilung durch ein eigenes Logo zu vermeintlich mehr Bedeutung zu verhelfen. Ob ein zusätzliches Logo einen Patienten mehr bringt, ist eine Frage, deren Beantwortung meist wenig durchdacht wird.

2.1.1      Markenstrategien


Es kann gute Gründe für die Etablierung zusätzlicher Logos zum Unternehmenslogo geben, ebenso wie es gute Gründe gibt, wenn alle Abteilungen eines Hauses oder eines Unternehmens auf ein gemeinsames Logo einzahlen. Es lassen sich vier relevante Modelle der Markenführung18 definieren:

  Dachmarkenstrategie

  Submarkenstrategie

  Einzelmarkenstrategie

  Absendergestützte Einzelmarkenstrategie

Dachmarkenstrategie


Bei einer Dachmarkenstrategie werden sämtliche Abteilungen bzw. Dienstleistungen unter einer Marke bzw. einem Logo geführt. RatiopharmTM zum Beispiel zählt dazu. Egal, ob man Kopfschmerztabletten, Antiallergika oder Vitamine kauft - sind die Produkte von RatiopharmTM, ist der Absender immer klar. Darüber hinaus hat sich das Unternehmen sehr klar auf eine Marktpositionierung fokussiert: »Gute Preise. Gute Besserung.« So heißt der »Claim«, der immer unter dem Logo steht und schon Teil des Logos ist. Infolgedessen ist auch der »look and feel« immer identisch - egal, ob es sich um Werbung für Schmerzmittel, Hauterkrankungen oder Erkältung handelt. Der Absender »RatiopharmTM« ist immer zweifelsfrei erkennbar. Unter den großen Klinikketten gehören zum Beispiel die Schön-Kliniken zu den Unternehmen, die die Dachmarkenarchitektur sehr stringent einhalten.

Die Vorteile von Dachmarkenstrategien sind unter anderem ein klares Branding, das eine schnelle Orientierung ermöglicht sowie die Tatsache, dass einzelne Produkte und Dienstleistungen die Dachmarke stützen können (und umgekehrt). Als Nachteil lässt sich ganz klar ein Punkt definieren: Gerät eine Abteilung in Verruf, kann und führt das oft zwangsläufig dazu, dass das gesamte Haus in Mitleidenschaft gerät. Die Diversifizierung des Angebots ist nach außen nicht klar ersichtlich.

Submarkenstrategie


Die Submarkenstrategie stellt eine Mischform aus Dach- und Submarkenstrategie dar: Einzelne Abteilungen oder Dienstleistungen dürfen ein eigenes Logo haben, das aber immer sehr klar erkennen lässt, welches die Hauptmarke, wer der Hauptabsender ist. Rehakliniken, die sich gegenüber den Mitbewerbern mit eigenen Angeboten im Markt behaupten wollen, beispielsweise mit besonderen medizinischen Angeboten für bestimmte Altersgruppen könnten von so einer Strategie profitieren. Die Vorteile: Es können sich unter Umständen leichter neue Zielgruppen erschließen lassen, und die Submarken laden die Dachmarke und damit auch andere Submarken auf. Allerdings lassen sich auch klar Nachteile ausmachen: So kann die Hauptmarke geschwächt werden, wenn es zu viele Submarken gibt, und auch hier kann die Schwächung oder Krise einer Submarke die Dachmarke in Mitleidenschaft ziehen. Darüber hinaus ist diese Variante kostenintensiver: Jede einzelne Submarke produziert eigene Markenführungskosten.

Einzelmarkenstrategie


Bei der Einzelmarkenstrategie wird jede Abteilung, jede Dienstleistung oder jedes Produkt unter einer eigenen Marke geführt. Das Prinzip lautet: eine Marke = ein Produkt = ein Produktversprechen. Im Konsumgüterbereich ist das Unternehmen »Procter & Gamble« ein prägnantes Beispiel: Zu diesem Unternehmen gehören so bekannte Marken wie »BraunTM«, »PampersTM«, »ArielTM«, »Oral BTM« - alles Produkte, die weder inhaltlich noch im look and feel eine Ähnlichkeit haben.

Die Vorteile dieser Strategie liegen auf der Hand: Unter anderem kann für jedes einzelne Produkt eine eigene sogenannte »Markenpersönlichkeit« aufgebaut und geführt werden, ein Unternehmen kann mehrere Marken in einem Markt platzieren und negative Ausstrahlungseffekte sind so gut wie ausgeschlossen. Dafür summieren sich die Markenführungskosten und positive Ausstrahlungseffekte, wie zum Beispiel bei der Submarkenstrategie, sind kaum bis nicht möglich.

Absendergestützte Einzelmarkenstrategie


Bei der absendergestützten Einzelmarkenstrategie wird jedes Produkt eines Unternehmens unter einer eigenen Marke angeboten. Allerdings taucht das Unternehmen als Absender auf, um das Ansehen zu erhöhen und Orientierung zu geben. Hexal ist hier ein gutes...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

22,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen