Föderalismus in historisch vergleichender Perspektive

Band 5: Einzelstaatliche Einflussnahme auf die Finanzpolitik im Deutschen Kaiserreich
 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. Dezember 2017
  • |
  • 360 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8452-8572-6 (ISBN)
 
Die Bedeutung und die Funktionsweise der föderalen Mitbestimmung hat in der Forschung zum politischen System des Deutschen Kaiserreichs bislang nur wenig Beachtung gefunden. Während der Bundesrat als ein Reichsorgan betrachtet wurde, in dem die preußische Hegemonialmacht quasi im Alleingang die Politik bestimmen konnte, trat die Rolle der übrigen Länder in der politischen Entscheidungsfindung zunehmend in den Hintergrund.
Auf der Grundlage verschiedener quellengestützt aufgearbeiteter Gesetzgebungsprozesse aus dem Feld der Reichsfinanzpolitik zeigt Philipp Höfer auf, dass die Möglichkeiten der Einzelstaaten zur Beeinflussung der Reichsgesetzgebung deutlich über die des Bundesrates hinausgingen. Anhand der Verhandlungen zu den Reichsfinanzreformen von 1878/79, 1903 und 1906 sowie zum Reformversuch von 1893 wird dargestellt, zu welchem Zeitpunkt, in welchem Rahmen und bezüglich welcher Inhalte die Einzelstaaten Einfluss auf die Reichspolitik nehmen konnten.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 6,26 MB
978-3-8452-8572-6 (9783845285726)
10.5771/9783845285726
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - I. EINLEITUNG [Seite 11]
2.1 - 1. Thematische Einführung und Leitfrage [Seite 11]
2.2 - 2. Inhaltliche Eingrenzung auf die Finanzpolitik [Seite 12]
2.3 - 3. Räumliche Eingrenzung [Seite 13]
2.4 - 4. Zeitliche Eingrenzung und Fallauswahl [Seite 15]
2.5 - 5. Methodische Vorgehensweise [Seite 17]
2.5.1 - 5.1 Historisch-Hermeneutische Methode und komparative Analyse [Seite 17]
2.5.2 - 5.2 Vergleichskategorien: Die drei Dimensionen des Politischen [Seite 18]
2.6 - 6. Forschungsstand [Seite 20]
2.7 - 7. Quellenbasis [Seite 23]
2.8 - 8. Aufbau der Arbeit [Seite 25]
3 - II. VORBETRACHTUNG [Seite 27]
3.1 - 1. Reich- und Gliedstaaten [Seite 27]
3.2 - 2. Grundlagen der Finanzverfassung und des Reich-Länder Finanzausgleichs [Seite 29]
3.3 - 3. Reichsorgane [Seite 32]
3.3.1 - 3.1 Kaiser, Reichskanzler und Reichsleitung [Seite 32]
3.3.2 - 3.2 Bundesrat [Seite 36]
3.3.3 - 3.3 Reichstag [Seite 39]
3.4 - 4. Reichsglieder - Die Länder als Akteure in der Reichspolitik [Seite 40]
4 - III. FALLBEISPIELE/ DARSTELLUNG [Seite 43]
4.1 - 1. Zoll- und Finanzreform von 1878/1879 [Seite 43]
4.1.1 - 1.1 Vorbetrachtung [Seite 43]
4.1.1.1 - 1.1.1 Politische Rahmensituation [Seite 43]
4.1.1.2 - 1.1.2 Finanzpolitische Ausgangslage und Reformanstoß [Seite 44]
4.1.2 - 1.2 Verhandlung/ Abstimmung im prälegislativen Raum [Seite 45]
4.1.2.1 - 1.2.1 Initiative und Programmentstehung [Seite 45]
4.1.2.2 - 1.2.2 Heidelberger Ministerkonferenz 1878 [Seite 52]
4.1.2.2.1 - 1.2.2.1 Vorbereitung und Vorverhandlungen zum Reformprogramm [Seite 52]
4.1.2.2.2 - 1.2.2.2 Konferenzverhandlungen [Seite 55]
4.1.2.2.3 - 1.2.2.3 Ergebnisse [Seite 67]
4.1.2.3 - 1.2.3 Föderale Abstimmung zwischen Konferenz und formaler Gesetzesinitiative [Seite 67]
4.1.2.3.1 - 1.2.3.1 Tabaksteuer [Seite 68]
4.1.2.3.2 - 1.2.3.2 Zolltarif [Seite 75]
4.1.3 - 1.3 Politische Entscheidungsfindung nach der formalrechtlichen Gesetzesinitiative [Seite 91]
4.1.3.1 - 1.3.1 Bundesrat [Seite 91]
4.1.3.2 - 1.3.2 Reichstag [Seite 95]
4.1.4 - 1.4 Zwischenfazit [Seite 105]
4.2 - 2. Versuch einer "organischen" Finanzreform 1893 [Seite 109]
4.2.1 - 2.1 Vorbetrachtung [Seite 109]
4.2.1.1 - 2.1.1 Politische Rahmensituation [Seite 109]
4.2.1.2 - 2.1.2 Finanzpolitische Ausgangslage und Reformanstoß [Seite 109]
4.2.2 - 2.2 Verhandlung/ Abstimmung im prälegislativen Raum [Seite 113]
4.2.2.1 - 2.2.1 Initiative und Programmentstehung [Seite 113]
4.2.2.2 - 2.2.2 Frankfurter Ministerkonferenz 1893 [Seite 115]
4.2.2.2.1 - 2.2.2.1 Vorbereitung und Vorverhandlung [Seite 115]
4.2.2.2.2 - 2.2.2.2 Konferenzverhandlungen [Seite 118]
4.2.2.2.3 - 2.2.2.3 Ergebnisse [Seite 129]
4.2.2.3 - 2.2.3 Föderale Abstimmung zwischen Konferenz und formaler Gesetzesinitiative [Seite 130]
4.2.3 - 2.3 Politische Entscheidungsfindung nach der formalrechtlichen Gesetzesinitiative [Seite 138]
4.2.3.1 - 2.3.1 Bundesrat [Seite 138]
4.2.3.2 - 2.3.2 Reichstag [Seite 148]
4.2.4 - 2.4 Zwischenfazit [Seite 155]
4.3 - 3. "Kleine" lex Stengel 1903 [Seite 158]
4.3.1 - 3.1 Vorbetrachtung [Seite 158]
4.3.1.1 - 3.1.1 Politische Rahmensituation [Seite 158]
4.3.1.2 - 3.1.2 Finanzpolitische Ausgangslage und Reformanstoß [Seite 160]
4.3.2 - 3.2 Verhandlung/ Abstimmung im prälegislativen Raum [Seite 162]
4.3.2.1 - 3.2.1 Initiative und Programmentstehung [Seite 162]
4.3.2.2 - 3.2.2 Finanzministerkonferenz in Berlin 1903 [Seite 172]
4.3.2.2.1 - 3.2.2.1 Vorbereitung und Vorverhandlungen [Seite 172]
4.3.2.2.2 - 3.2.2.2 Konferenzverhandlungen [Seite 176]
4.3.2.2.3 - 3.2.2.3 Ergebnisse [Seite 188]
4.3.2.3 - 3.2.3 Föderale Abstimmung zwischen Konferenz und formaler Gesetzesinitiative [Seite 190]
4.3.3 - 3.3 Politische Entscheidungsfindung nach der formalrechtlichen Gesetzesinitiative [Seite 192]
4.3.3.1 - 3.3.1 Bundesrat [Seite 192]
4.3.3.2 - 3.3.2 Reichstag [Seite 197]
4.3.4 - 3.4 Zwischenfazit [Seite 209]
4.4 - 4. "Große" lex Stengel 1906 [Seite 213]
4.4.1 - 4.1 Vorbetrachtung - Finanzpolitische Ausgangslage und Reformanstoß [Seite 213]
4.4.2 - 4.2 Verhandlung/ Abstimmung im prälegislativen Raum [Seite 214]
4.4.2.1 - 4.2.1 Initiative und Programmentstehung [Seite 214]
4.4.2.2 - 4.2.2 Föderale Vorabstimmung [Seite 233]
4.4.3 - 4.3 Politische Entscheidungsfindung nach der formalrechtlichen Gesetzesinitiative [Seite 241]
4.4.3.1 - 4.3.1 Bundesrat [Seite 241]
4.4.3.2 - 4.3.2 Reichstag [Seite 263]
4.4.4 - 4.4 Zwischenfazit [Seite 281]
5 - IV. ANALYSE DER EINZELSTAATLICHEN EINFLUSSNAHME AUF DIE REICHSFINANZPOLITK [Seite 285]
5.1 - 1. Inhaltliche Lokalisierung einzelstaatlicher Einflussnahme [Seite 285]
5.1.1 - 1.1 Finanzausgleichmechanismen [Seite 285]
5.1.2 - 1.2 Steuergesetze [Seite 291]
5.1.3 - 1.3 Polittaktisch mit den Finanzreformen verbundene Politikvorhaben [Seite 296]
5.1.4 - 1.4 Wandel und Kontinuitätslinien [Seite 298]
5.2 - 2. Prozessuale Lokalisierung einzelstaatlicher Einflussnahme [Seite 301]
5.2.1 - 2.1 Prälegislative Phase [Seite 301]
5.2.1.1 - 2.1.1 Initiative und Programmerstellung [Seite 301]
5.2.1.2 - 2.1.2 Föderale Abstimmung [Seite 305]
5.2.2 - 2.2 Bundesratsphase [Seite 312]
5.2.3 - 2.3 Reichstagsphase [Seite 314]
5.2.4 - 2.4 Wandel und Kontinuitätslinien [Seite 318]
5.3 - 3. Strukturelle Lokalisierung einzelstaatlicher Einflussnahme [Seite 321]
5.3.1 - 3.1 Finanzministerkonferenzen und exklusive Abstimmungsrunden der Landesregierungen [Seite 321]
5.3.2 - 3.2 Spezialkommissionen [Seite 325]
5.3.3 - 3.3 Bundesrat [Seite 329]
5.3.4 - 3.4 Reichstag [Seite 333]
5.3.5 - 3.5 Reichsleitung/ Reichsschatzamt [Seite 335]
5.3.6 - 3.6 Gesandtschaftsnetz und ständige Bundesratsbevollmächtigte der Länder [Seite 338]
5.3.7 - 3.7 Wandel und Kontinuitätslinien [Seite 340]
6 - V. FAZIT [Seite 343]
7 - VI. QUELLEN- UND LITERATURVERZEICHNIS [Seite 349]
7.1 - 1. Archivbestände [Seite 349]
7.2 - 2. Quelleneditionen [Seite 352]
7.3 - 3. Literatur [Seite 352]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

86,50 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen