Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Vertretung, Asylverfahren, Aufenthalt; Ein Leitfaden für die Praxis
 
 
Walhalla und Praetoria (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 3. Mai 2017
  • |
  • 100 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8029-0486-8 (ISBN)
 
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Asylverfahren

Informieren Sie sich als Vormund über Grundfragen zum aufenthalts- und asylrechtlichen Verfahren, zur rechtlichen Vertretung und zur Zuständigkeit.


Vormundschaft, Ergänzungspflegschaft
Grundzüge der Verteilung
"Dublin"-Verfahren für Minderjährige
Hauptherkunftsländer und Fluchtgründe
Anhörung beim Bundesamt
Familienzusammenführung und Elternnachzug
  • Deutsch
  • Regensburg
  • |
  • Deutschland
  • 0,65 MB
978-3-8029-0486-8 (9783802904868)
3802904869 (3802904869)
Dr. Stephan Hocks ist seit mehr als zehn Jahren als Rechtsanwalt in Frankfurt am Main auf dem Gebiet des Asyl- und Ausländerrechts tätig. Er ist Lehrbeauftragter an der Universität Gießen und unterrichtet dort Flüchtlingsrecht und Asylverfahrensrecht. Außerdem ist er Mitglied des Ausschusses Asyl- und Ausländerrecht bei der Bundesrechtsanwaltskammer.
  • Titelinformation
  • Cover
  • Kurzbeschreibung
  • Schnellübersicht
  • Vorwort
  • Vorwort
  • Abkürzungsverzeichnis
  • I. Was ist ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling (UMF)/unbegleiteter minderjähriger Ausländer (UMA)?
  • 1. Begrifflichkeit
  • 2. Maßgebliches Recht bei der Kollision mit ausländischen Regelungen
  • 3. Gesetzliche Umschreibung des minderjährigen unbegleiteten Ausländers/Flüchtlings
  • 4. Die wichtigsten Folgen aus der UMF-Eigenschaft
  • II. Erster Kontakt mit deutschen Behörden
  • 1. Ort des Aufgriffs
  • 2. Registrierung
  • 3. Bundesweite Verteilung (seit 2015)
  • III. Vorläufige Inobhutnahme
  • 1. Tatsächliche Inobhutnahme
  • 2. Betroffener Personenkreis
  • 3. Zuständigkeit
  • 4. Prüfaufträge im Rahmen der vorläufigen Inobhutnahme
  • 5. Notvertretung des UMF während der vorläufigen Inobhutnahme
  • 6. Bundesweite Verteilung: Ablauf
  • IV. Vertretung des UMF
  • 1. Der Vormund des UMF
  • 2. Die qualifizierte Vertretung im Asylverfahren und im ausländerrechtlichen Verfahren
  • V. Die zwei Wege der Aufenthaltssicherung
  • 1. Aufenthaltssicherung - Überblick
  • 2. Verschiedene Papiere und Titel
  • VI. Die verschiedenen Schutzstatus (Verfolgungs- und Abschiebeschutzgründe)
  • 1. Der Inhalt des Schutzantrages
  • 2. Grundrecht auf Asyl (Art. 16a Abs. 1 GG)
  • 3. Flüchtlingseigenschaft nach der Genfer Konvention (§ 3 AsylG, § 60 Abs. 1 AufenthG)
  • 4. Der subsidiäre Schutz (§ 4 AsylG)
  • 5. Die nationalen Abschiebungsverbote (§ 60 Abs. 5 und 7 AufenthG)
  • VII. Anerkennungsgründe bei Kindern und jungen Erwachsenen
  • 1. Kinderspezifische Verfolgung
  • 2. Religiöse Verfolgung im Falle von Konversion
  • 3. Rekrutierung zum Wehrdienst oder zu bewaffneten Einheiten
  • 4. Bedrohung wegen der politischen Tätigkeit der Eltern und Familienangehörigen
  • 5. Drohende Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen
  • 6. Verfolgung wegen Homosexualität
  • 7. Gründe für die Gewährung subsidiären Schutzes bei Jugendlichen
  • 8. Abschiebungsverbote bei unbegleiteten Minderjährigen
  • VIII. Das Asylverfahren
  • 1. Zentrale Behörde: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
  • 2. Inhalt des Asylantrags
  • 3. Die Stellung des Asylantrags (im Falle von UMF)
  • 4. Die Zuständigkeitsprüfung - "Dublin-Verfahren" und die Unzulässigkeit bei anderweitiger Schutzgewährung
  • 5. Die Anhörung zu den Verfolgungsgründen
  • 6. Die Entscheidung des Bundesamtes über den Asylantrag
  • IX. Das gerichtliche Verfahren gegen die Ablehnung durch das Bundesamt
  • 1. Grundrecht auf effektiven Rechtsschutz
  • 2. Das gerichtliche Verfahren
  • X. Die aufenthaltsrechtlichen Folgen aus der Schutzgewährung
  • 1. Trennung von Statusfeststellung und Aufenthaltsrecht
  • 2. Die einzelnen Aufenthaltsrechte je nach Status
  • XI. Aufenthaltssicherung ohne oder nach negativ verlaufenem Asylverfahren
  • 1. Verschiedene Fallkonstellationen
  • 2. Einzelne Aufenthaltssicherungsmöglichkeiten
  • 3. Petition und Härtefallantrag
  • XII. Exkurs: Familienzusammenführung
  • 1. Allgemeines
  • 2. "Familienzusammenführung" innerhalb Deutschlands (Umverteilung)
  • 3. Familienzusammenführung via Dublin
  • 4. Familienzusammenführungsverfahren nach der Anerkennung als Schutzberechtigter
  • XIII. Literaturhinweise
  • Auszüge aus referenzierten Vorschriften
  • AsylG (Auszug)
  • § 1 Geltungsbereich
  • § 3 Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft
  • § 4 Subsidiärer Schutz
  • § 5 Bundesamt
  • § 10 Zustellungsvorschriften
  • § 12 Handlungsfähigkeit
  • § 13 Asylantrag
  • § 14 Antragstellung
  • § 17 Sprachmittler
  • § 24 Pflichten des Bundesamtes
  • § 25 Anhörung
  • § 26 Familienasyl und internationaler Schutz für Familienangehörige
  • § 28 Nachfluchttatbestände
  • § 29 Unzulässige Anträge
  • § 30 Offensichtlich unbegründete Asylanträge
  • § 50 Landesinterne Verteilung
  • § 51 Länderübergreifende Verteilung
  • § 55 Aufenthaltsgestattung
  • § 60 Auflagen
  • § 64 Ausweispflicht
  • § 73 Widerruf und Rücknahme der Asylberechtigung und der Flüchtlingseigenschaft
  • § 74 Klagefrist, Zurückweisung verspäteten Vorbringens
  • § 75 Aufschiebende Wirkung der Klage
  • § 3a Verfolgungshandlungen
  • § 29a Sicherer Herkunftsstaat
  • Bericht
  • Verordnungsermächtigung
  • § 59a Erlöschen der räumlichen Beschränkung
  • § 3b Verfolgungsgründe
  • § 59b Anordnung der räumlichen Beschränkung
  • § 3c Akteure, von denen Verfolgung ausgehen kann
  • § 87c Übergangsvorschriften aus Anlass der am 6. August 2016 in Kraft getretenen Änderungen
  • § 3e Interner Schutz
  • AufenthG (Auszug)
  • § 2 Begriffsbestimmungen
  • § 5 Allgemeine Erteilungsvoraussetzungen
  • § 9 Niederlassungserlaubnis
  • § 10 Aufenthaltstitel bei Asylantrag
  • § 11 Einreise- und Aufenthaltsverbot
  • § 22 Aufnahme aus dem Ausland
  • § 23 Aufenthaltsgewährung durch die obersten Landesbehörden
  • Aufnahme bei besonders gelagerten politischen Interessen
  • Neuansiedlung von Schutzsuchenden
  • § 25 Aufenthalt aus humanitären Gründen
  • § 26 Dauer des Aufenthalts
  • § 27 Grundsatz des Familiennachzugs
  • § 28 Familiennachzug zu Deutschen
  • § 29 Familiennachzug zu Ausländern
  • § 30 Ehegattennachzug
  • § 32 Kindernachzug
  • § 36 Nachzug der Eltern und sonstiger Familienangehöriger
  • § 58 Abschiebung
  • § 60 Verbot der Abschiebung
  • § 61 Räumliche Beschränkung, Wohnsitzauflage, Ausreiseeinrichtungen
  • § 80 Handlungsfähigkeit
  • § 81 Beantragung des Aufenthaltstitels
  • § 104 Übergangsregelungen
  • § 12a Wohnsitzregelung
  • § 18a Aufenthaltserlaubnis für qualifizierte Geduldete zum Zweck der Beschäftigung
  • § 23a Aufenthaltsgewährung in Härtefällen
  • § 25a Aufenthaltsgewährung bei gut integrierten Jugendlichen und Heranwachsenden
  • § 60a Vorübergehende Aussetzung der Abschiebung (Duldung)
  • § 25b Aufenthaltsgewährung bei nachhaltiger Integration
  • AufenthV (Auszug)
  • § 5 Allgemeine Voraussetzungen der Ausstellung des Reiseausweises für Ausländer
  • BeschV (Auszug)
  • § 32 Beschäftigung von Personen mit Duldung
  • BGB (Auszug)
  • § 187 Fristbeginn
  • § 1303 Ehemündigkeit
  • § 1626 Elterliche Sorge, Grundsätze
  • § 1633 Personensorge für verheirateten Minderjährigen
  • § 1666 Gerichtliche Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls
  • § 1674 Ruhen der elterlichen Sorge bei tatsächlichem Hindernis
  • § 1775 Mehrere Vormünder
  • § 1793 Aufgaben des Vormunds, Haftung des Mündels
  • § 1909 Ergänzungspflegschaft
  • EMRK (Auszug)
  • Artikel 3 Verbot der Folter
  • Artikel 5 Recht auf Freiheit und Sicherheit
  • Artikel 8 Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens
  • Artikel 13 Recht auf wirksame Beschwerde
  • Verordnung (EU) Nr. 604/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festlegung der Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen in einem Mitgliedstaat gestellten Antrags auf internationalen Schutz zuständig ist (Auszug)
  • Artikel 2 Definitionen
  • Artikel 7 Rangfolge der Kriterien
  • Artikel 8 Minderjährige
  • Artikel 9 Familienangehörige, die Begünstigte internationalen Schutzes sind
  • Artikel 10 Familienangehörige, die internationalen Schutz beantragt haben
  • Artikel 17 Ermessensklauseln
  • Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (Auszug)
  • Artikel 19 (Einschränkung von Grundrechten)
  • Artikel 20 (Demokratische, rechtsstaatliche Verfassung)
  • Artikel 116 (Begriff "Deutscher"
  • Wiedereinbürgerung)
  • Artikel 16a (Asylrecht)
  • Haager Übereinkommen über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung, Vollstreckung und Zusammenarbeit auf dem Gebiet der elterlichen Verantwortung und der Maßnahmen zum Schutz von Kindern (Auszug)
  • Artikel 15 (Eigenes Recht, Schutzmaßnahmen, Aufenthaltswechsel)
  • Qualifikationsrichtlinie (Auszug)
  • Artikel 4 Prüfung der Tatsachen und Umstände
  • Artikel 5 Aus Nachfluchtgründen entstehender Bedarf an internationalem Schutz
  • Artikel 9 Verfolgungshandlungen
  • Artikel 15 Ernsthafter Schaden
  • Artikel 25 Reisedokumente
  • Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zu gemeinsamen Verfahren für die Zuerkennung und Aberkennung des internationalen Schutzes (Auszug)
  • Artikel 6 Zugang zum Verfahren
  • Artikel 25 Garantien für unbegleitete Minderjährige
  • SGB I (Auszug)
  • § 66 Folgen fehlender Mitwirkung
  • SGB X (Auszug)
  • § 20 Untersuchungsgrundsatz
  • SGB VIII (Auszug)
  • § 7 Begriffsbestimmungen
  • § 8 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen
  • § 42 Inobhutnahme von Kindern und Jugendlichen
  • § 55 Beistandschaft, Amtspflegschaft und Amtsvormundschaft
  • § 76 Beteiligung anerkannter Träger der freien Jugendhilfe an der Wahrnehmung anderer Aufgaben
  • § 42a Vorläufige Inobhutnahme von ausländischen Kindern und Jugendlichen nach unbegleiteter Einreise
  • § 88a Örtliche Zuständigkeit für vorläufige Maßnahmen, Leistungen und die Amtsvormundschaft für unbegleitete ausländische Kinder und Jugendliche
  • § 42b Verfahren zur Verteilung unbegleiteter ausländischer Kinder und Jugendlicher
  • § 42f Behördliches Verfahren zur Altersfeststellung
  • SGG (Auszug)
  • § 41 (Großer Senat beim Bundessozialgericht)
  • StGB (Auszug)
  • § 237 Zwangsheirat
  • UN-Kinderrechtskonvention (Auszug)
  • Artikel 1 (Definition Kind)
  • Artikel 28 (Recht auf Bildung)
  • Artikel 32 (Schutz vor wirtschaftlicher Ausbeutung
  • Kinderarbeitsschutz)
  • Artikel 34 (Schutz vor sexueller Ausbeutung
  • Sexueller Mißbrauch)
  • Artikel 35 (Schutz vor Entführung
  • Kinderhandel)
  • Artikel 38 (Schutz bei bewaffneten Konflikten
  • Kindersoldaten)
  • VwGO (Auszug)
  • § 58 (Belehrung über Rechtsbehelf)
  • § 80 (Aufschiebende Wirkung
  • sofortige Vollziehung
  • Aussetzung der Vollziehung)
  • VwVfG (Auszug)
  • § 14 Bevollmächtigte und Beistände
  • ZPO (Auszug)
  • § 180 Ersatzzustellung durch Einlegen in den Briefkasten
  • Stichwortverzeichnis
  • A
  • Ä B
  • C D E
  • F G
  • H I J K
  • L M N O P Q
  • R S
  • T U Ü V
  • W Z

3. Gesetzliche Umschreibung des minderjährigen unbegleiteten Ausländers/Flüchtlings


Nach der EU-Qualifikationsrichtlinie (Richtlinie 2011/95/EU) ist ein UMF ein minderjähriger Drittstaatsangehöriger, der ohne Begleitung eines für ihn nach dem Recht des jeweiligen EU-Staates verantwortlichen Erwachsenen einreist, solange er sich nicht tatsächlich in der Obhut eines solchen Erwachsenen befindet. Hierzu gehören auch Minderjährige, die später von ihren verantwortlichen Erwachsenen in dem betreffenden Mitgliedstaat zurückgelassen werden. Diese Definition findet sich auch so in der Dublin-III-VO und sie gilt für das gesamte europäische und deutsche Aufenthalts- und Flüchtlingsrecht.

Für die Frage der Minderjährigkeit sind die §§ 12 Abs. 1 AsylG und 80 Abs. 1 AufenthG heranzuziehen. Aus ihnen ergibt sich, dass nun 18 Jahre hierfür die entscheidende Altersgrenze ist. Erst dann ist ein junger Mensch verfahrensrechtlich mündig, um für sich gegenüber der Ausländerbehörde oder dem Bundesamt für Migration wirksam zu handeln.

Das war bis zum Herbst 2015 unter der Geltung des alten Rechts anders, damals konnten auch Jugendliche im Alter von 16 oder 17 Jahren ihren Asylantrag selbst stellen oder bei der Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Zur Folge hatte dies auch, dass ihnen gegenüber auch eine ablehnende Entscheidung wirksam bekannt gegeben werden konnte. Sie musste keinem gesetzlichen Vertreter zugestellt werden. Das hatte damals für viel Kritik gesorgt, weil der Schutzgedanke, der hinter der Idee einer erst nach einem bestimmten Alter eintretenden Verfahrensfähigkeit steht, gerade für die ausländischen Jugendlichen nicht gelten sollte. Diese Schutzgrenze von 18 Jahren - das machen §§ 12 Abs. 2 AsylG und 80 Abs. 3 AufenthG deutlich - gelten unabhängig von dem Heimatrecht des jungen Menschen und davon, ob ihm dort bereits zu einem früheren Zeitpunkt Geschäftsfähigkeit zukommt. Alles was zu beachten ist, ist, dass der junge Mensch noch nicht 18 Jahre alt ist. Auf die Frage, wie dieses Alter rechtswirksam festgestellt werden kann, wird unten in Kapitel III eingegangen.

Reist ein 17-Jähriger etwa aus Tadschikistan, einem Staat, der die Volljährigkeit von jungen Menschen schon mit 17 Jahren kennt, in die Bundesrepublik, ist er für die Frage, ob er selbst einen Asylantrag stellen kann, als handlungsunfähig anzusehen. Das ergibt sich aus § 12 AsylG. Er ist ein UMF und benötigt für die Asylantragstellung oder den Kontakt mit der Ausländerbehörde einen Vormund. Auf der anderen Seite kann er aber wirtschaftlich handeln wie ein Erwachsener. Von dem Umstand seiner Asylunmündigkeit unabhängig ist der junge Tadschike mit 17 Jahren nämlich geschäftsfähig, mithin rechtlich in der Lage, sich selbst vertraglich zu binden und etwa Bürgschaften zu erteilen, Grundstücke zu kaufen oder eine Firma zu gründen, alles Handlungen, die ein deutscher 17-Jähriger nicht ohne Eltern oder Vormund durchführen könnte.

An diesem Beispiel zeigt sich, dass für die Frage, ob ein Jugendlicher verfahrensrechtlich mündig ist, immer die 18-Jahre-Grenze heranzuziehen ist, auch wenn das Heimatrecht für die Volljährigkeit möglicherweise eine andere Regelung trifft. Das gilt natürlich auch umgekehrt. Stammt ein junger Mensch aus einem Land, in dem man erst mit 21 Jahren volljährig ist, darf der 18-Jährige in Deutschland seinen Asylantrag selbst stellen. Nur für die Rechtsgeschäfte (z. B. den Grundstückskauf oder die Erteilung einer Bürgschaft) ist er noch nicht mündig und baucht hierfür einen Vormund.

Diese Betrachtungsweise ändert sich aber mit einer Flüchtlingsanerkennung, denn dann gilt auch für einen Ausländer das deutsche Personalstatut.

Wenn in diesem Buch von minderjährigen Ausländern oder Flüchtlingen die Rede ist, dann sind damit nur sogenannte Drittstaatsangehörige gemeint. Drittstaatsangehörige sind alle Menschen, die keine Deutschen oder sonst EU-Staatsangehörige sind oder die sonst eine gleichgeartete Freizügigkeit in der Bundesrepublik genießen. Letzteres erfasst Personen aus der Schweiz, Norwegen, Island oder Liechtenstein. Nur Minderjährige aus allen anderen Ländern der Welt - und auch Staatenlose - kommen daher als UMF in Frage.

A und B, zwei französische Teenager, sind von zu Hause ausgerissen und werden am Frankfurter Hauptbahnhof aufgegriffen. Sie sind keine unbegleiteten minderjährigen Ausländer, weil ihnen die Eigenschaft als Drittstaatsangehörige fehlt.

Das vielleicht schwierigste Merkmal bei der Begriffsbestimmung begegnet in der Frage, ob der Minderjährige unbegleitet ist. Dieser Umstand macht ja auch das besondere Schicksal aus, nämlich allein und auf sich gestellt zu sein.

Aus der Qualifikationsrichtlinie ist zu entnehmen, dass auf die Anwesenheit eines verantwortlichen Erwachsenen abgestellt wird, der sich im Bundesgebiet befinden muss. Daraus ergibt sich, dass z. B. ein Minderjähriger, dessen Eltern sich in einem anderen Staat der EU aufhalten, unter die Definition des Unbegleitet-Seins fallen kann. Wessen Eltern sich lediglich in einer anderen Stadt in Deutschland aufhalten, gilt nicht als UMF.

Bei der weiteren Frage, was unter einem "verantwortlichen Erwachsenen" zu verstehen ist, sind die familienrechtlichen Regelungen über Sorgerecht und Erziehungsberechtigung heranzuziehen - und zwar die, wie es in der Richtlinie ausdrücklich heißt, des Inlands.

Bei der Frage, ob ein Minderjähriger begleitet ist, gilt also das deutsche Familienrecht, nicht das ausländische. In der Regel haben in Deutschland die Eltern das Sorgerecht (§ 1626 BGB). Ist nur ein Elternteil mit dem Minderjährigen eingereist, kann die Betrachtung aber schon schwieriger werden, weil z. B. der Vater eines mit der Kindsmutter nicht verheirateten Kindes auch nach aktueller deutscher Gesetzeslage kein Sorgerecht innehat. Der Vater hat dann die Möglichkeit, das Sorgerecht durch Gerichtsbeschluss zu erhalten, was aus Gründen des Kindeswohls von den Familiengerichten auch regelmäßig so angeordnet wird. Übergangsweise hilft hier auch § 12 Abs. 3 AsylG, der auch dem alleinanwesenden Elternteil unabhängig vom Sorgerecht die Befugnis zur Vertretung im Asylverfahren zuweist. Hat der Vater das Sorgerecht durch das Gericht erhalten, ist sein Kind auch kein UMF mehr.

Onkel und Tante oder volljährige Geschwister sind nach deutschem Familienrecht nicht sorgeberechtigt. Reist ein Minderjähriger nur mit diesen Verwandten ein, ist er ein UMF.

Verzwickter sind dann aber die - freilich nicht sehr häufig auftretenden - Fälle einer Erziehungsvollmacht. Davon ist die Rede, wenn etwa ein Onkel oder eine Tante eines Minderjährigen eine Generalvollmacht der Eltern aus dem Herkunftsland vorweist, die dem Verwandten alle (oder bestimmte) Befugnisse im Zusammenhang mit Sorge und Erziehung überträgt. Solche Vollmachten sind durchaus wirksam. Das ergibt sich aus § 7 Abs. 1 Nr. 6 SGB VIII. Eine Übertragung des Sorgerechts ist - von gerichtlichen Verfügungen abgesehen - nicht möglich, aber Teile von ihr, etwa die Berechtigung, Erziehungsmaßnahmen vorzunehmen, lassen sich durchaus von den Eltern auf andere delegieren. Eine bestimmte Form (etwa die Erklärung vor einem Notar oder Gericht) ist hierfür nicht vorgeschrieben. Hier muss das Jugendamt allerdings genau prüfen, wer die Vollmacht ausgestellt hat und für welche Fälle sie gelten soll. Alles das hat das Jugendamt nach dem Untersuchungsgrundsatz (§ 20 SGB X) selbstständig und vollumfänglich aufzuklären. In der Praxis werden solche Vollmachten aber wohl oft daran scheitern, dass die Urheberschaft der Eltern nicht aufgeklärt ist, was daran liegen kann, dass Zweifel über die Person des Ausstellers oder über seine Eigenschaft als personensorgeberechtigter Elternteil bestehen bleiben.

Ein in der Praxis noch seltener Fall, der aber immer dann, wenn er auftritt, auch jenseits des Fachpublikums zur Diskussion anregt, ist der, wenn z. B. ein noch im Kindesalter befindliches Mädchen mit ihrem volljährigen Ehemann einreist, mit dem sie im Herkunftsland nach den dort gültigen Regelungen die Ehe geschlossen hat. Da bei ausländischen Staatsangehörigen das jeweilige Heimatrecht gilt, wenn es um die dort geschlossene Ehe geht, ist diese Ehe grundsätzlich auch in Deutschland anzuerkennen, auch wenn sie so nach deutschem Recht nicht hätte geschlossen werden können.

Hier gibt es aber Grenzen: Es ist im internationalen Recht anerkannt, dass einem ausländischen Rechtsakt dann die Wirksamkeit zu versagen ist, wenn er der inländischen Grundrechtsordnung deutlich widerspricht. Das ist dann im Einzelfall bei diesen sogenannten Kinderehen zu prüfen. Hier muss beachtet werden, dass auch im deutschen Recht die Eheschließung eines Minderjährigen zulässig ist, wenn das Familiengericht zustimmt. Der Minderjährige muss aber mindestens 16 Jahre alt sein (§ 1303 BGB).

In einem vielbeachteten Gerichtsbeschluss hat das OLG Bamberg im Mai 2016 entschieden, dass die im Alter von unter 14 Jahren geschlossene Ehe eines syrischen Mädchens für deutsche Behörden und Gerichte im Einzelfall wirksam sein kann und nicht gegen die Wertordnung verstößt. Dabei hat das Gericht allerdings die Partnerbeziehung berücksichtigt,...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

20,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

20,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok