Kooperative Prozessgestaltung in der Sozialen Arbeit

Ein methodenintegratives Lehrbuch
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 4. Auflage
  • |
  • erschienen am 25. Oktober 2017
  • |
  • 344 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-034151-7 (ISBN)
 
Kooperative Prozessgestaltung ist eine Methodik für professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit. Sie versteht sich als methodenintegrativer, kooperativer Ansatz und ist für den praxisfeldübergreifenden Einsatz konzipiert.
Im ersten Teil des Lehrbuches werden die professionstheoretischen Grundlagen dargestellt, u.a. Strukturmerkmale des Handelns, Professionsethik, Kooperation mit allen am Hilfeprozess Beteiligten. Vor dieser Hintergrundfolie wird im zweiten Teil das Prozessmodell Kooperativer Prozessgestaltung entwickelt. Dabei wird unterschieden zwischen Situationserfassung, Analyse, Diagnose, Ziele, Interventionsplanung, Interventionsdurchführung und Evaluation. Die Bedeutung jedes Prozessschritts wird herausgearbeitet, und es werden ausgewählte Methoden beschrieben. In einer kritischen Diskussion wird jeweils erörtert, auf welche Art und Weise diese Methoden für die gemeinsame Arbeit mit Klientinnen und Klienten und für die Kooperation unter Professionellen verwendet werden können.
Das Buch ist ein Studien- und Handbuch für Studierende wie für langjährige Fachkräfte und eine Arbeitsgrundlage für Organisationen der Sozialen Arbeit.
aktualisierte Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 3,20 MB
978-3-17-034151-7 (9783170341517)
3170341510 (3170341510)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Ursula Hochuli Freund lehrt an der Hochschule für Soziale Arbeit der Fachhochschule Nordwestschweiz mit dem Schwerpunkt Professionelles Handeln. Walter Stotz war dort bis 2013 als Dozent mit demselben Schwerpunkt tätig.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Vorwort [Seite 6]
5 - Vorwort zur vierten Auflage [Seite 8]
6 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
7 - 1 Einleitung [Seite 16]
8 - Teil I [Seite 22]
8.1 - 2 Soziale Arbeit [Seite 24]
8.1.1 - 2.1 Gegenstand Sozialer Arbeit [Seite 24]
8.1.1.1 - 2.1.1 Historische Wurzeln: Sozialpädagogik und Sozialarbeit [Seite 25]
8.1.1.2 - 2.1.2 Soziale Arbeit als neuer Leitbegriff [Seite 28]
8.1.1.3 - 2.1.3 Soziale Arbeit als Disziplin und Profession [Seite 29]
8.1.2 - 2.2 Praxisfelder und Auftrag der Sozialen Arbeit [Seite 31]
8.1.2.1 - 2.2.1 Praxisfelder [Seite 31]
8.1.2.2 - 2.2.2 Auftrag und Zielsetzung [Seite 35]
8.1.3 - 2.3 Zusammenfassung der Erkenntnisse [Seite 39]
8.2 - 3 Professionstheoretische Grundlagen [Seite 41]
8.2.1 - 3.1 Professionstheoretischer Diskurs [Seite 41]
8.2.1.1 - 3.1.1 Modell der klassischen Profession [Seite 42]
8.2.1.2 - 3.1.2 Soziale Arbeit - eine Profession? [Seite 44]
8.2.2 - 3.2 Strukturmerkmale professionellen Handelns [Seite 47]
8.2.2.1 - 3.2.1 Diffuse Allzuständigkeit für komplexe Probleme [Seite 47]
8.2.2.2 - 3.2.2 Doppelte Loyalitätsverpflichtung [Seite 50]
8.2.2.3 - 3.2.3 Nichtstandardisierbarkeit des Handelns [Seite 53]
8.2.2.4 - 3.2.4 Koproduktion [Seite 55]
8.2.2.5 - 3.2.5 Involviertheit der Professionellen als ganze Person [Seite 59]
8.2.3 - 3.3 Zusammenfassung der Erkenntnisse [Seite 61]
8.3 - 4 Ethische und rechtliche Grundlagen [Seite 63]
8.3.1 - 4.1 Professionsethik [Seite 63]
8.3.1.1 - 4.1.1 Begriffsklärung und Dimensionen einer Ethik Sozialer Arbeit [Seite 64]
8.3.1.2 - 4.1.2 Menschenbild [Seite 65]
8.3.1.3 - 4.1.3 Grundlegende ethische Normen [Seite 67]
8.3.1.4 - 4.1.4 Verantwortungsethik [Seite 71]
8.3.1.5 - 4.1.5 Professionsmoralische Grundhaltungen und Care-Ethik [Seite 72]
8.3.1.6 - 4.1.6 Berufsethische Richtlinien [Seite 74]
8.3.2 - 4.2 Rechtliche Aspekte des professionellen Handelns [Seite 75]
8.3.2.1 - 4.2.1 Grundlagen [Seite 76]
8.3.2.2 - 4.2.2 Verfassungsgrundsätze [Seite 77]
8.3.2.3 - 4.2.3 Menschenrechte [Seite 79]
8.3.2.4 - 4.2.4 Daten- und Vertrauensschutz [Seite 81]
8.3.3 - 4.3 Zusammenfassung der Erkenntnisse [Seite 83]
8.4 - 5 Kooperation [Seite 85]
8.4.1 - 5.1 Arbeitsbeziehung mit Klientinnen [Seite 85]
8.4.1.1 - 5.1.1 Rahmenbedingungen [Seite 86]
8.4.1.2 - 5.1.2 Pädagogische Beziehungskonzepte [Seite 89]
8.4.1.3 - 5.1.3 Psychoanalytische Beziehungskonzepte [Seite 92]
8.4.1.4 - 5.1.4 Weitere Konzepte von Arbeitsbeziehungen in der Sozialen Arbeit [Seite 97]
8.4.2 - 5.2 Kooperation auf der Fachebene [Seite 105]
8.4.2.1 - 5.2.1 Intraprofessionelle Kooperation [Seite 106]
8.4.2.2 - 5.2.2 Interprofessionelle Kooperation [Seite 109]
8.4.3 - 5.3 Zusammenfassung der Erkenntnisse [Seite 111]
8.5 - 6 Methoden, Professionskompetenz und Grundhaltung [Seite 114]
8.5.1 - 6.1 Methoden der Sozialen Arbeit [Seite 114]
8.5.1.1 - 6.1.1 Konzept - Methode - Technik [Seite 114]
8.5.1.2 - 6.1.2 Systematisierungsmöglichkeiten [Seite 116]
8.5.1.3 - 6.1.3 Möglichkeiten und Grenzen der Methodisierbarkeit [Seite 118]
8.5.2 - 6.2 Professionskompetenz, Habitus und Grundhaltung [Seite 119]
8.5.2.1 - 6.2.1 Kompetenzen [Seite 119]
8.5.2.2 - 6.2.2 Habitus und Grundhaltung [Seite 122]
8.5.3 - 6.3 Zusammenfassung der Erkenntnisse [Seite 124]
9 - Teil II [Seite 128]
9.1 - 7 Kooperative Prozessgestaltung [Seite 130]
9.1.1 - 7.1 Anforderungen an professionelles Handeln [Seite 130]
9.1.2 - 7.2 Prozessmodell als Struktur [Seite 133]
9.1.2.1 - 7.2.1 Notwendigkeit eines methodisch strukturierten Vorgehens [Seite 133]
9.1.2.2 - 7.2.2 Prozessmodell >Kooperative Prozessgestaltung< [Seite 136]
9.1.3 - 7.3 Arbeit mit dem Prozessmodell [Seite 139]
9.1.3.1 - 7.3.1 Idealtypisches Modell als Denkstruktur [Seite 139]
9.1.3.2 - 7.3.2 Zeitliche Dimensionen [Seite 142]
9.1.3.3 - 7.3.3 Struktur für Kooperation und Qualitätssicherung [Seite 144]
9.1.4 - 7.4 Reflexionskriterien für Methoden [Seite 146]
9.1.5 - 7.5 Zusammenfassung der Erkenntnisse [Seite 148]
9.2 - 8 Situationserfassung [Seite 149]
9.2.1 - 8.1 Funktion des Auftrags [Seite 149]
9.2.2 - 8.2 Aufgaben und Vorgehen [Seite 151]
9.2.3 - 8.3 Methodische Hilfsmittel [Seite 154]
9.2.3.1 - 8.3.1 Arbeitsregeln [Seite 154]
9.2.3.2 - 8.3.2 Strukturierungsmöglichkeiten [Seite 154]
9.2.4 - 8.4 Erkundungsgespräche [Seite 157]
9.2.4.1 - 8.4.1 Formen von Erkundungsgesprächen [Seite 157]
9.2.4.2 - 8.4.2 Narratives Interview [Seite 158]
9.2.5 - 8.5 Beobachtung [Seite 160]
9.2.5.1 - 8.5.1 Beobachtung und Wahrnehmung [Seite 161]
9.2.5.2 - 8.5.2 Formen der Beobachtung [Seite 162]
9.2.5.3 - 8.5.3 Beobachtungsbogen [Seite 164]
9.2.5.4 - 8.5.4 Überlegungen zur Beobachtung in einzelnen Praxisfeldern [Seite 168]
9.2.6 - 8.6 Aktenstudium [Seite 169]
9.2.7 - 8.7 Reflexion des Prozessschrittes [Seite 170]
9.2.7.1 - 8.7.1 Methodenreflexion [Seite 171]
9.2.7.2 - 8.7.2 Evaluationsfragen [Seite 172]
9.2.8 - 8.8 Übersicht Prozessschritt Situationserfassung [Seite 173]
9.3 - 9 Analyse [Seite 175]
9.3.1 - 9.1 Aufgabe und Vorgehen [Seite 175]
9.3.2 - 9.2 Methoden der Perspektivenanalyse [Seite 180]
9.3.2.1 - 9.2.1 Perspektivenanalyse gemeinsam mit Beteiligten [Seite 181]
9.3.2.2 - 9.2.2 Perspektivenanalyse auf der Fachebene: Fallinszenierung [Seite 184]
9.3.3 - 9.3 Analyse durch Reflexion des eigenen Erlebens [Seite 185]
9.3.4 - 9.4 Notationssysteme [Seite 186]
9.3.4.1 - 9.4.1 Genogramm [Seite 187]
9.3.4.2 - 9.4.2 Zeitstrahl und biografischer Zeitbalken [Seite 189]
9.3.4.3 - 9.4.3 Silhouette und Drei-Häuser [Seite 192]
9.3.4.4 - 9.4.4 Netzwerkkarte [Seite 194]
9.3.4.5 - 9.4.5 Soziogramm [Seite 196]
9.3.5 - 9.5 Quantitative Klassifikationssysteme [Seite 196]
9.3.5.1 - 9.5.1 Person-In-Environment-Classification-System [Seite 197]
9.3.5.2 - 9.5.2 Leitbogen der PRO-ZIEL-Basisdiagnostik [Seite 197]
9.3.5.3 - 9.5.3 Sozialpädagogische Risiko-Ressourcenanalyse [Seite 199]
9.3.6 - 9.6 Qualitative Klassifikationssysteme [Seite 201]
9.3.6.1 - 9.6.1 Kompetenzanalyse [Seite 201]
9.3.6.2 - 9.6.2 Problem- und Ressourcenanalyse [Seite 202]
9.3.7 - 9.7 Systemische Analysemethoden [Seite 203]
9.3.7.1 - 9.7.1 Problem- und Machtquellen-/Ressourcen-Analyse [Seite 203]
9.3.7.2 - 9.7.2 Lebensbereich- und Mikrosystemanalyse [Seite 205]
9.3.7.3 - 9.7.3 Systemische Analyse [Seite 206]
9.3.8 - 9.8 Reflexion des Prozessschrittes [Seite 208]
9.3.8.1 - 9.8.1 Methodenreflexion [Seite 208]
9.3.8.2 - 9.8.2 Evaluationsfragen [Seite 211]
9.3.9 - 9.9 Übersicht Prozessschritt >Analyse< [Seite 212]
9.4 - 10 Diagnose [Seite 214]
9.4.1 - 10.1 Aufgabe und Merkmale [Seite 214]
9.4.2 - 10.2 Theoriegeleitetes Fallverstehen [Seite 219]
9.4.2.1 - 10.2.1 Beizug von Theoriewissen in verschiedenen Methodiken [Seite 220]
9.4.2.2 - 10.2.2 Methodisches Vorgehen bei der Relationierung von Fall und Theorie [Seite 221]
9.4.2.3 - 10.2.3 Beispiel theoriegeleiteten Fallverstehens [Seite 230]
9.4.3 - 10.3 Rekonstruktives Fallverstehen [Seite 236]
9.4.3.1 - 10.3.1 Objektive oder Strukturale Hermeneutik [Seite 236]
9.4.3.2 - 10.3.2 Fallrekonstruktion [Seite 238]
9.4.3.3 - 10.3.3 Narrativ-biografische Diagnostik [Seite 239]
9.4.3.4 - 10.3.4 Sozialpädagogisch-hermeneutische Diagnose [Seite 241]
9.4.3.5 - 10.3.5 Systemmodellierung [Seite 243]
9.4.4 - 10.4 Reflexion des Prozessschrittes [Seite 245]
9.4.4.1 - 10.4.1 Methodenreflexion [Seite 245]
9.4.4.2 - 10.4.2 Evaluationsfragen [Seite 248]
9.4.5 - 10.5 Übersicht Prozessschritt Diagnose [Seite 250]
9.5 - 11 Ziele [Seite 252]
9.5.1 - 11.1 Aufgabe und Funktion [Seite 252]
9.5.2 - 11.2 Lösungsorientiertes Arbeiten in der Sozialen Arbeit [Seite 255]
9.5.3 - 11.3 Zielfindung und Verständigung [Seite 256]
9.5.4 - 11.4 Formulierung von Zielen [Seite 259]
9.5.5 - 11.5 Reflexion des Prozessschrittes [Seite 266]
9.5.5.1 - 11.5.1 Methodenreflexion [Seite 266]
9.5.5.2 - 11.5.2 Evaluationsfragen [Seite 267]
9.5.6 - 11.6 Übersicht Prozessschritt Ziele [Seite 268]
9.6 - 12 Interventionsplanung [Seite 270]
9.6.1 - 12.1 Aufgabe und Formen [Seite 270]
9.6.2 - 12.2 Planbarkeit und Rahmenbedingungen [Seite 274]
9.6.3 - 12.3 Konzepte und Methoden [Seite 276]
9.6.3.1 - 12.3.1 Konzepte als Handlungsorientierung [Seite 277]
9.6.3.2 - 12.3.2 Spezielle Methoden und Techniken [Seite 278]
9.6.3.3 - 12.3.3 Evidenzbasierte Soziale Arbeit [Seite 279]
9.6.4 - 12.4 Kooperative Planung [Seite 281]
9.6.5 - 12.5 Vorgehen [Seite 283]
9.6.6 - 12.6 Reflexion des Prozessschrittes [Seite 288]
9.6.6.1 - 12.6.1 Methodenreflexion [Seite 288]
9.6.6.2 - 12.6.2 Evaluationsfragen [Seite 289]
9.6.7 - 12.7 Übersicht Prozessschritt Interventionsplanung [Seite 290]
9.7 - 13 Interventionsdurchführung [Seite 293]
9.7.1 - 13.1 Aufgabe und Bedeutung [Seite 293]
9.7.2 - 13.2 Durchführung im engeren Sinne [Seite 294]
9.7.3 - 13.3 Person als Arbeitsinstrument [Seite 297]
9.7.3.1 - 13.3.1 Rollenwechsel: Von aktiver Unterstützung hin zu Begleitung [Seite 297]
9.7.3.2 - 13.3.2 Emotionale Verstrickungen [Seite 299]
9.7.4 - 13.4 Monitoring und Controlling [Seite 300]
9.7.5 - 13.5 Dokumentation [Seite 301]
9.7.6 - 13.6 Reflexion des Prozessschrittes [Seite 303]
9.7.6.1 - 13.6.1 Methodenreflexion [Seite 304]
9.7.6.2 - 13.6.2 Evaluationsfragen [Seite 305]
9.7.7 - 13.7 Übersicht Prozessschritt Interventionsdurchführung [Seite 306]
9.8 - 14 Evaluation [Seite 308]
9.8.1 - 14.1 Formen und Aufgabe [Seite 308]
9.8.2 - 14.2 Voraussetzungen [Seite 312]
9.8.3 - 14.3 Vorgehen [Seite 314]
9.8.3.1 - 14.3.1 Zeitpunkte, Beteiligte und Hilfsmittel [Seite 315]
9.8.3.2 - 14.3.2 Evaluationsdimensionen, -kriterien, -fragen [Seite 316]
9.8.4 - 14.4 Reflexion des Prozessschrittes [Seite 319]
9.8.4.1 - 14.4.1 Methodenreflexion [Seite 320]
9.8.4.2 - 14.4.2 Evaluationsfragen [Seite 321]
9.8.5 - 14.5 Überblick Prozessschritt Evaluation [Seite 321]
9.9 - 15 Schlusswort oder Wie man Kooperative Prozessgestaltung lernen kann [Seite 324]
10 - Literaturverzeichnis [Seite 328]
11 - Abbildungsverzeichnis [Seite 345]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

26,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok