Wo der Elch begraben liegt

Roman
 
 
Blanvalet Taschenbuch Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Juli 2011
  • |
  • 416 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-05840-1 (ISBN)
 
Eine Journalistin, ein Provinznest und jede Menge turbulenter Verwicklungen

Die junge Journalistin Frida Fors verschlägt es in die Lokalredaktion eines müden Provinzblatts in Småland. Mangels spannender Themen macht sie aus einer kleinen Randnotiz aus dem Newsticker eine Meldung: »Bruseryd von der Landkarte gestrichen!« Doch das lassen sich die starrsinnigen Bewohner des Kaffs nicht bieten. Sie versuchen, neue Einwohner für ihr verschlafenes Nest anzuwerben - mit ungewöhnlichen Mitteln. Und Frida macht die Schlagzeilen ihres Lebens .

  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
Blanvalet
  • 0,74 MB
978-3-641-05840-1 (9783641058401)
3641058406 (3641058406)
weitere Ausgaben werden ermittelt
11 (S. 240-241)

Johan nahm die Teller und die ausgetrunkenen Colagläser und stellte sie auf das blau gemusterte Tablett mit dem Windmühlenmotiv unterhalb des Schriftzugs »Jakobsberg Centrum«. Dann sammelte er die zerknitterten Servietten ein, die über Tisch, Sofa und Fußboden verstreut lagen, und stopfte sie in das oberste Glas. Hampus und Linus hatten vom Tisch aufstehen dürfen. Er hörte, wie sie sich in dem kleinen Schlafzimmer neben der Küche mit ihrem Videospiel beschäftigten.

Die Geräusche ihrer kleinen Kabbeleien und ihres Enthusiasmus für das Spiel vermittelten ihm ein Gefühl von vertrauter Normalität. Rosita unterhielt sich mit den letzten drei Mädchen an der Wohnungstür. Mit einem Blick über die Schulter sah er, wie sie die Mädchen eines nach dem anderen fest und lange umarmte. Er hörte, dass sie sich wieder für den gleichen Tag im kommenden Jahr verabredeten. Die Mädchen hatten versprochen, es nie zu vergessen. Wie hätten sie das auch tun können? Nathalie war ja eine von ihnen gewesen. Das vergangene Jahr hatte ihnen allen Gelegenheit gegeben, über das Leben nachzudenken und festzustellen, wie wichtig es war, im Hier und Jetzt zu leben und die schönen Dinge, wie Freundschaft und Liebe, zu genießen.

Johan hatte vor diesem Tag gezittert. Ein Jahr. Rosita und er hatten lange überlegt, wie sie den Tag begehen sollten. Am Ende waren sie übereingekommen, Nathalies beste Freunde einzuladen, um mit ihnen über die Zeit vor ihrem Tod zu sprechen, Bilder anzusehen und zu versuchen, die Erinnerung an die schönen Erlebnisse und das Lachen zu bewahren. Fünf achtzehnjährige Mädchen waren gekommen. Das war immerhin ein Anfang. Seit der Beerdigung hatten sie sich nicht mehr gesehen. Zu Beginn, während sie Sandwiches aßen, hatten alle zusammen gegen die Tränen gekämpft.

Doch als dann das Fotoalbum auf den Tisch kam, hatte sich niemand mehr zurückhalten können. Erst hatten die Mädchen mit dem Weinen angefangen, dann Rosita und schließlich auch Johan. Er hatte noch nie im Beisein anderer geweint, nicht einmal auf der Beerdigung. Erst hatte er sich geschämt und war in die Küche gegangen, doch als er sah, wie Nathalies Freundinnen alle weinten und sich umarmt hielten, hatte er sich herausgetraut. Er hatte Rosita ganz fest in die Arme genommen, und sie hatten einander getröstet und gesagt, dass sie niemals zu kämpfen aufhören wollten und das Wichtigste nun sei, alles dafür zu tun, damit Hampus und Linus sich wohlfühlten.

Obwohl es ihre Tochter war und nicht seine, hatte es sich fast so angefühlt, als tröstete sie ihn mehr als er sie. Doch sie hatten so lange zusammengelebt, dass Nathalie wie sein eigenes Kind war, auch wenn der Ursprung ihrer Existenz wie ein scheußlicher Abgrund zwischen ihnen gelegen hatte. Ein Abgrund, der sie schließlich verschlungen und den Tod hatte wählen lassen. Johan räumte die Spülmaschine ein und wischte die Arbeitsplatte ab. Dann öffnete er den Küchenschrank über der Mikrowelle und überprüfte, ob er heute auch wirklich seine Tabletten genommen hatte. Doch ja, alle beide, Zoloft und Sobril. Als es näher auf den Jahrestag zugegangen war, hatte er die Dosis erhöhen müssen, um das Herzrasen und die Panikgefühle abzuwehren.

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

7,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok