Perry Rhodan Neo 162: Allein zwischen den Sternen

Staffel: Mirona
 
 
Perry Rhodan digital (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. November 2017
  • |
  • 160 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8453-4862-9 (ISBN)
 
Im Jahr 2036 entdeckt der Astronaut Perry Rhodan auf dem Mond ein außerirdisches Raumschiff. Damit erschließt er der Menschheit den Weg zu den Sternen. In den Weiten der Milchstraße treffen die Menschen auf Gegner und Freunde; es folgen Fortschritte und Rückschläge. Nach 2051 wird die Erde unbewohnbar, während Milliarden Menschen an einen unbekannten Ort umgesiedelt werden. Der Schlüssel zu diesen Ereignissen liegt in der Galaxis Andromeda. Dorthin bricht Perry Rhodan im modernsten Raumschiff der Menschheit auf. Anfang 2055 gelangt die MAGELLAN an ihr Ziel. Dort erfahren die Menschen schnell mehr über die Situation. Insbesondere die mysteriösen Meister der Insel spielen eine zentrale Rolle. Nachdem der Arkonide Atlan den Menschen eine Datei mit zahlreichen Enthüllungen über die Herrscher von Andromeda zuspielt, eröffnet ein Meister der Insel die Jagd auf die Terraner. Perry Rhodan und seine Gefährten müssen fliehen - sie finden sich ALLEIN ZWISCHEN DEN STERNEN ...
  • Deutsch
  • 0,43 MB
978-3-8453-4862-9 (9783845348629)

1.

FAUGON, 25. März 2055

 

»Wir müssen miteinander sprechen.« Ohne auf eine Antwort zu warten, betrat Trinar Molat die großzügige Kabine, in der er im Gespräch mit seinen wechselnden Vertrauten die Gedanken zu ordnen pflegte.

Tohl Bak'eru, der stämmige Thetiser mit den grauen, eng stehenden Augen und dem akkurat zurückgekämmten, schwarzen Haar, erhob sich rasch hinter seinem Schreibtisch und neigte den Kopf. »Guten Abend, Meister. Ich hatte nicht mit Ihrem Besuch gerechnet, sonst hätte ich ...«

Molat brachte ihn mit einer unwirschen Geste zum Schweigen. »Ich weiß.« Selbstverständlich hatte Bak'eru das nicht, ebenso wenig wie seine vielen Vorgänger, die auf der FAUGON als Arzt gedient hatten. Er behandelte üblicherweise psychische Probleme der Mannschaft, nicht die Schwierigkeiten des Gebieters über Leben und Tod an Bord. Dennoch war Bak'eru der Einzige, mit dem Molat zurzeit offen sprechen konnte. Molat war sich der Loyalität des Medikers sicher. Bak'eru würde seine Geheimnisse mit ins Grab nehmen.

Molat nahm auf dem Schwebesessel Platz, legte die Hände aneinander und sah seinen Untergebenen durch das tarnende Spiegelfeld schweigend an. Vertrauter hin oder her: Niemand auf diesem Raumschiff hatte jemals sein Gesicht gesehen, und dabei würde es auch bleiben.

Mit einigem Unmut bemerkte er, dass Bak'eru zögerte, sich zu ihm zu gesellen. Der Blick des Sterblichen zuckte zuerst noch einmal zu dem Privatholo, an dem er gearbeitet hatte, als Molat eingetreten war. Er minimierte die Darstellung, dann erst setzte er sich in den zweiten Schwebesessel, in gebührendem Abstand zu seinem Herrn und Meister. Jeden anderen hätte bereits dieser angedeutete Akt des Ungehorsams das Leben gekostet, doch Bak'eru war - speziell.

»Was kann ich für Sie tun?«, fragte der Vertraute.

»Ich möchte etwas besprechen.« Zufrieden registrierte Molat das kurze Zusammenzucken des Arztes.

»Besprechen?« Bak'eru rutschte in seinem Sessel umher. »Mit mir?«

»Dafür habe ich dich an Bord bringen lassen.«

»Oh.« Der Arzt versuchte, sich die Besorgnis nicht anmerken zu lassen. Bak'eru war nicht dumm. Er wusste, wer ihm gegenübersaß: ein Meister der Insel, eine Sternenfratze. jahrtausendealt. Für die meisten Bewohner der Trinar Molat unterstehenden Planeten galt er sogar als Gott. Jemand, dessen Geheimnisse nicht für die Ohren gewöhnlicher Sterblicher gedacht waren.

»Beginnen wir damit, dass Perry Rhodan, der Mörder meines Sohns, Zerstörer unserer Machtbasis und Verräter am Sternenreich, ungestraft durch Andrumida reist. Und Mirona Thetin, die Mutter meines Sohns, oberste Meisterin der Insel und die Einzige, deren Befehlen ich gehorchen muss, verbietet mir, diesen aufgeblasenen Terraner in winzig kleine Stücke zu fetzen!«

Der Vertraute starrte ihn mit offenem Mund an. Molat schnaubte. Unwillkürlich war seine Stimme mit jedem Wort lauter geworden. All der Frust und die Wut, die sich in ihm aufgestaut hatten, hatten sich ihren Weg nach außen gebahnt. Es tat gut, sie auf diese Weise loszuwerden. Molat fühlte sich ruhiger, befreit. Nun konnte er sich in dem Schwebesessel zurücklehnen und zu den Punkten kommen, die ihn wirklich beschäftigten.

»Die Frage, die ich mir jetzt stelle, ist: Soll ich Mironas Befehl befolgen oder meine einstige Gefährtin hintergehen - zum Wohl des Sternenreiches?«

»Was denken Sie, welchen Grund sie haben könnte, die Verschonung eines Feinds der Thetiser zu befehlen?« Bak'eru hatte sich inzwischen einigermaßen unter Kontrolle. Eine bemerkenswerte Eigenschaft, immerhin hörte dieser Mann all das zum ersten Mal, und wahrscheinlich verstand er nicht einmal die Hälfte. Dennoch bemühte er sich, hilfreich zu sein. Exakt der Grund, weshalb Molat ihn für diese Aufgabe ausgewählt hatte.

»Ich kann mir sehr genau denken, was sie dazu gebracht hat«, grollte Molat. »Ihr neuer ... Berater. Der Weißhaarige, Atlan da Gonozal. Zufälligerweise ein guter Freund dieses Rhodan.«

Bak'eru hob die Augenbrauen. »Ich verstehe.« Er griff nach seinem Pad, um sich eine Notiz zu machen, ließ die Hand jedoch augenblicklich sinken, als Molat sich räusperte. »Darf ich fragen, wie lange Sie beide inzwischen ... nun, getrennt sind?«

»Seit mehr als sechzig Jahren. Willst du mir etwa plumpe Eifersucht unterstellen?«

Der Arzt wurde blass. »Gewiss nicht, Meister! Ich versuche nur, die Komplexität Ihres Anliegens zu verstehen.«

Diese Antwort besänftigte Molat etwas. »Wir haben uns auseinandergelebt. Sie hatte andere Liebhaber, ich auch. Es war ohnehin mehr ein Zweckbündnis.«

Wenn man so lange lebte wie Faktor I und er, gab es nur noch wenige Personen, deren Gegenwart man überhaupt ertrug. Sie verstanden einander. Verfolgten dasselbe Ziel. Mirona hatte ihn in Geheimnisse eingeweiht - nicht in alle, so sentimental war sie nicht. Zumindest hatte er das geglaubt, bis dieser schwachsinnige Arkonide erschienen war. Zornig ballte Molat die Hand zur Faust, bis seine Finger schmerzten.

»Ich war ihr engster Berater. Ich habe das Sternenreich für sie zusammengehalten. Ich war derjenige, der ihr geholfen hat, ihre Aufgabe zu erfüllen. Stark zu werden für den Krieg, der kommen wird.« Auch nachdem ihre Beziehung zerbrochen war, war Molat immer noch der wichtigste Mann im Sternenreich von Andrumidia gewesen. Faktor II, der Einzige, der die wahre Identität von Faktor I kannte. »Und jetzt nimmt sie sich einen dahergelaufenen Schönling, erzählt ihm Dinge, die sie mir nie anvertraut hat. Faktor Null, was für ein Irrsinn! Da Gonozal ist eine Gefahr für unsere Mission, und sein Freund Perry Rhodan ist der beste Beweis dafür.«

Molat beugte sich vor, was Bak'eru Schweißperlen auf die Stirn trieb, doch der Vertraute hatte genug Verstand, um nicht zurückzuweichen. »Seit dieser Rhodan in Andrumida aufgetaucht ist, hat er unsere Soldaten getötet, uns wichtige Rohstoffe gestohlen und mehr als einmal Rüstungsprojekte sabotiert, die für das große Ziel wesentlich sind.« Bei jedem Punkt, den er nannte, hatte Molat einen Finger ausgestreckt.

Wie hypnotisiert starrte Bak'eru auf die mahnend erhobene Hand. Ohne den Blick davon zu nehmen, fragte er: »Dann würden Sie also rein rationalen Beweggründen folgen, wenn Sie sich Rhodans Begnadigung widersetzen?«

»Ich handle immer rational.«

»Und dennoch haben Sie vorhin als erstes Motiv den Tod Ihres Sohns genannt.«

Für diese Impertinenz hätte Molat den Arzt am liebsten auf der Stelle getötet. Aber noch brauchte er ihn. Also presste er stattdessen die Handflächen aneinander und sammelte seine Gedanken. »Mir lag nichts an Agaior Thoton«, sagte er langsam und bedacht. »Mirona hat ihn ohne mein Einverständnis produziert, und es war seine eigene Überheblichkeit, die ihn umgebracht hat.«

Bak'eru sah aus, als würde er gleich an seiner eigenen Moral ersticken. Er schluckte krampfhaft. Wahrscheinlich verstand er nicht, wie jemand nichts beim Tod seines eigenen Sohns empfinden konnte. Diese Antwort immerhin kannte Molat bereits: weil er für nichts und niemanden mehr etwas empfand. Deshalb interessierte es ihn auch nicht, mit wem Mirona gerade das Bett teilte. Es war nicht ihr Körper, den er wollte, sondern die Macht, die diese Frau innehatte.

»Thoton zu töten, war ein Affront gegen das Sternenreich«, erklärte er. »Das Physiotron und den Duplikator zu zerstören, waren Anschläge auf das Sternenreich. Mironas Angebot abzulehnen und sich uns stattdessen in den Weg zu stellen, war ein Verrat am Sternenreich.«

»Und Rhodan ziehen zu lassen, ist ...«

»... eine Bedrohung für das Sternenreich.« Molat nickte. »Ich muss ihn ausschalten. Er ist ein Risikofaktor, den Mirona ganz offensichtlich unterschätzt - oder nicht sehen will.« Nachdenklich ließ er den Schwebesessel pendeln. »Ich muss handeln.«

»Was wären die Folgen, wenn Sie sich dem Befehl widersetzen?«

»Sie würde mich vermutlich zum Tode verurteilen.«

Bei diesen Worten zuckte der Vertraute zusammen. »Ich wusste nicht, dass ...« Er wagte nicht, den Satz zu Ende zu führen.

»Dass ich sterben kann?« Molat wackelte tadelnd mit dem Finger. »Alles kann sterben. Selbst eine Galaxis. Selbst ich. Aber leicht würde ich es ihr nicht machen.« Der Gedanke amüsierte ihn. Mirona war alt und schlau, aber er kannte sie, kannte ihre Schwachstellen. Sie hatte bei Weitem nicht so viel Rückhalt unter den Faktoren, wie sie dachte. »Im Grunde ihres Herzens ist sie immer noch viel zu sensibel für die Aufgabe, die vor ihr liegt. Sie braucht mich mehr, als sie ahnt. Atlan da Gonozal ist kein Ersatz für mich. Ich habe sie stark gemacht - er macht sie schwach.« Heißer Zorn durchfuhr ihn bei der Erinnerung an die Zeremonie, in der sie den Arkoniden den anderen Faktoren vorgestellt hatte. Nicht als irgendeinen Faktor, nein, als Faktor Null, der selbst ihr übergeordnet war! »Sie verkennt die Lage, in die Rhodan sie bringt.«

»Sind Sie deshalb wütend auf sie?«

»Natürlich bin ich wütend auf sie!«

»Aber Mirona und Atlan sind nicht die Einzigen, denen Ihre Wut gilt, oder? Sind Sie zornig auf sich selbst?«

Was bildete sich dieser Sterbliche ein? Wie konnte er es wagen, ihm so etwas zu unterstellen? Das war Blasphemie, Hochverrat ... und auch noch korrekt. Molat drosch die Hand gegen die Armlehne seines Sessels. »Ich hätte ihn töten sollen, als ich die Gelegenheit hatte - im Kur'shsystem habe ich ihn unterschätzt, aber nach dem Desaster auf Multidon hätte ich es besser wissen müssen. Stattdessen habe ich ihn gewarnt, ihn gejagt ... Weil ich es genießen wollte, ihn zu töten. Nur deshalb...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok