Erneuerung der Kirchen

Perspektiven aus dem christlich-jüdischen Dialog
 
 
Herder Verlag GmbH
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. Februar 2018
  • |
  • 328 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-451-82290-2 (ISBN)
 
Die Beziehung der Kirche sowie der Christinnen und Christen zum Judentum ist existenziell grundlegend. Diesen Impuls der Konzilserklärung Nostra aetate gilt es auch heute weiterzutragen. Die begonnene Erneuerung der Kirchen aus dem christlich-jüdischen Dialog birgt noch viele unausgeschöpfte Themen und ist in der kirchlichen Praxis noch lange nicht eingeholt. Der Band zeigt, wie spannend das theologische Feld ist, das mehr und mehr erschlossen und gepflegt werden will.
  • Deutsch
  • Freiburg
  • |
  • Deutschland
  • 1,49 MB
978-3-451-82290-2 (9783451822902)
3451822903 (3451822903)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Markus Himmelbauer, geb. 1962, Dr., 1996-2015 Geschäftsführer des österreichischen Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit;
Martin Jäggle, geb. 1948, Dr. theol., Professor für Religionspädagogik und Katechetik an der Universität Wien;
Roman Siebenrock, geb. 1957, Dr. theol., Professor für Dogmatik an der Universität Innsbruck;
Wolfgang Treitler, geb. 1961, Dr. theol., Professor für Fundamentaltheologie an der Universität Wien.
1 - Markus Himmelbauer/Martin Jäggle/Roman A. Siebenrock /Wolfgang Treitler (Hg.) Erneuerung der Kirchen [Seite 1]
2 - Impressum [Seite 5]
3 - Inhalt [Seite 6]
4 - Einleitung [Seite 8]
4.1 - 1. Die Entstehung dieses Bandes [Seite 8]
4.2 - 2. Die Beiträge [Seite 10]
4.2.1 - 2.1 Geschichte [Seite 10]
4.2.2 - 2.2 Bestandsaufnahme [Seite 11]
4.2.3 - 2.3 Blickwechsel [Seite 12]
4.2.4 - 2.4 Themen [Seite 14]
4.3 - 3. Wo finden wir das Jüdische fürs Christentum? [Seite 16]
5 - Geschichte [Seite 20]
5.1 - Stefan Schima Die Geschichte des Antisemitismus an derUniversität Wien [Seite 21]
5.1.1 - 1. Einleitung [Seite 21]
5.1.2 - 2. Christlich grundierter Antisemitismus zwischen 1867 und dem Ende der Monarchie [Seite 23]
5.1.2.1 - 2.1 Allgemeine Entwicklungen [Seite 23]
5.1.2.2 - 2.2 Antisemitismus an der Universität Wien zwischen 1867 und 1918 [Seite 30]
5.1.3 - 3. Christlich grundierter Antisemitismus zwischen 1918 und der Etablierung des so genannten Ständestaates ab 1933 [Seite 34]
5.1.3.1 - 3.1 Allgemeine Entwicklungen [Seite 34]
5.1.3.2 - 3.2 Antisemitismus an der Universität Wien zwischen 1918 und der Etablierung des so genannten Ständestaates ab 1933 [Seite 37]
5.1.4 - 4. Das autoritäre Regime (1933 -1938) [Seite 40]
5.1.4.1 - 4.1 Allgemeine Entwicklungen [Seite 40]
5.1.4.2 - 4.2 Antisemitismus an der Universität Wien zwischen 1933 und 1938 [Seite 42]
5.1.5 - 5. Schluss [Seite 44]
5.2 - Klaus Davidowicz Antisemitismus und Dorfkultur: Der Fall Andreas von Rinn [Seite 46]
5.2.1 - 1. Entstehung des Anderl-Kults [Seite 49]
5.2.2 - 2. Beginn einer nachhaltigen Wirkungsgeschichte [Seite 51]
5.2.3 - 3. Über die Grenzen Tirols hinaus [Seite 53]
5.2.4 - 4. Beschwerliche Abschaffung des Anderl-Kults [Seite 57]
5.2.5 - 5. Vordergründiges Ende einer antisemitischen Tradition [Seite 62]
5.3 - Norbert Reck Theologie und Christsein nach der Schoa [Seite 67]
5.3.1 - 1. Die erste Generation [Seite 69]
5.3.2 - 2. Die zweite Generation [Seite 78]
5.3.3 - 3. Die dritte Generation [Seite 85]
5.3.3.1 - 3.1 Denk- und Frageverbote nicht mehr akzeptieren [Seite 86]
5.3.3.2 - 3.2 Die Diskurse der Schuldabwehr analysieren [Seite 87]
5.3.3.3 - 3.3 Die Täterdiskurse mit den Berichten der Verfolgten konfrontieren [Seite 89]
5.3.4 - 4. Zum Schluss [Seite 91]
6 - Bestandsaufnahme [Seite 94]
6.1 - Edward Kessler Eine Stellungnahme 50 Jahre nach Nostra aetate [Seite 95]
6.1.1 - 1. Bundestheologie [Seite 102]
6.1.2 - 2. Inkarnation [Seite 110]
6.1.3 - 3. Epilog [Seite 115]
6.2 - Johanna Rahner Die Kirche und das Judentum [Seite 117]
6.2.1 - 1. Umkehr und Neubeginn: Nostra aetate als "Revolution" [Seite 118]
6.2.2 - 2. Antisemitismus, Antijudaismus und die Frage nach der Sündigkeit der Kirche [Seite 121]
6.2.3 - 3. Eine veränderte Hermeneutik des "Ersten" Testaments und die theologische Sonderstellung des Verhältnisses von Kirche und Judentum [Seite 127]
6.2.4 - 4. Das veränderte Verhältnis von Judentum und Christentum und seine offenbarungstheologischen Folgen [Seite 132]
6.2.4.1 - 4.1 Mission [Seite 132]
6.2.4.2 - 4.2 Christologie [Seite 140]
6.3 - Roman A. Siebenrock "Diese Wurzel trägt dich!" [Seite 146]
6.3.1 - 1. Erstes Konvolut der Notizen: Gutachten - Die bleibende Bedeutung von Nostra aetate [Seite 149]
6.3.1.1 - 1.1 Artikel 4 im Zusammenhang der Erklärung [Seite 150]
6.3.1.2 - 1.2 Nostra aetate im Zusammenhang des Zweiten Vatikanischen Konzils [Seite 154]
6.3.1.3 - 1.3 Zur Wirkungsgeschichte der Erklärung [Seite 156]
6.3.1.4 - 1.4 Zur Verbindlichkeit des Zweiten Vatikanischen Konzils [Seite 158]
6.3.2 - 2. Mappe mit Notizen: Vermächtnis oder Vorschläge für ein Drittes Vatikanisches Konzil? [Seite 160]
6.3.2.1 - 2.1 Die Methode von Nostra aetate 4 [Seite 160]
6.3.2.2 - 2.2 Marcion und kein Ende [Seite 162]
6.3.2.3 - 2.3 Jesus von Nazareth, der vollendete Tora-Gehorsam als Christus aller Völker [Seite 163]
6.3.2.4 - 2.4 Letztes Schriftstück [Seite 164]
6.3.3 - 3. Postskriptum [Seite 165]
7 - Blickwechsel [Seite 168]
7.1 - Wolfgang Treitler "Jerusalem hat die Zeit seiner Heimsuchungnicht erkannt" (NA 4) [Seite 169]
7.1.1 - 1. Zwei schwierige Hinweise auf das Neue Testament [Seite 169]
7.1.2 - 2. Der verlorene Messias [Seite 172]
7.1.3 - 3. Kosher Jesus - Rejected Jesus [Seite 177]
7.1.4 - 4. "Stripped of his Jewishness" - Justin und sein heidenchristliches Paradigma [Seite 182]
7.1.5 - 5. Hat Rom die Zeit seiner Heimsuchung erkannt? [Seite 188]
7.2 - Philip A. Cunningham Ein Blick auf das Nos in Nostra aetate [Seite 197]
7.2.1 - 1. Einleitung [Seite 197]
7.2.2 - 2. Von der Vermeidung zur Wechselbeziehung [Seite 200]
7.2.3 - 3. Lernen, wie Dialog zu führen ist: Das erste Dokument der Vatikanischen Kommission [Seite 202]
7.2.4 - 4. Die Mission und das Zeugnis der Kirche [Seite 209]
7.2.5 - 5. Der nicht widerrufene Bund der Liebe [Seite 210]
7.2.6 - 6. Ein Sakrament des Ganz-Anderen [Seite 213]
7.2.7 - 7. "Bekehrung" in Gegenwart und Zukunft [Seite 216]
7.2.8 - 8. Papst Franziskus und die Kraft der Freundschaft [Seite 219]
7.2.9 - 9. Folgerungen [Seite 221]
7.3 - Rainer Kampling "Wort der göttlichen Wahrheit" (Johannes Paul II.) [Seite 224]
7.3.1 - 1. Einführung [Seite 224]
7.3.2 - 2. Zur Gewinnung eines anderen Kontextes des Verstehens [Seite 227]
7.3.3 - 3. Röm 9-11 als Schriftzeugnis für neues und anderes Lesen und Verstehen [Seite 231]
7.3.4 - 4. Nach dem Paradigmenwechsel [Seite 238]
8 - Themen [Seite 240]
8.1 - Armin Lange Antisemitismus und das Neue Testament [Seite 241]
8.1.1 - 1. Judenfeindschaft im Neuen Testament [Seite 242]
8.1.2 - 2. Das Beispiel von 1 Thess 2,13-16 [Seite 244]
8.1.2.1 - 2.1 Wer ist mit "Juden" gemeint? [Seite 246]
8.1.2.2 - 2.2 Geschichtlicher Hintergrund [Seite 250]
8.1.2.3 - 2.3 Judenfeindliche Verleumdungen [Seite 253]
8.1.3 - 3. Schlussfolgerungen [Seite 256]
8.2 - Bruno Forte Berit olam - ein ewiger Bund: Israel und die Kirche [Seite 257]
8.2.1 - 1. Der eschatologische Charakter der biblischen Offenbarung [Seite 258]
8.2.2 - 2. Der Gemeinschaftscharakter des Heils [Seite 264]
8.2.3 - 3. Die messianische Bedeutung der beiden Völker [Seite 269]
8.3 - Peter Ebenbauer Das Judentum in Kirchenliedern einst und heute [Seite 275]
8.3.1 - 1. Christliches Beten und Singen: Neben Israel? An der Stelle Israels? Gegen Israel? Mit Israel? [Seite 275]
8.3.2 - 2. Gesänge und Kirchenlieder der römisch-katholischen Tradition im jüdisch-christlichen Spannungsfeld [Seite 279]
8.3.2.1 - 2.1 Aus der Liturgie des Osterfestes - die Improperien der Karfreitagsliturgie [Seite 279]
8.3.2.2 - 2.2 Aus der Liturgie des Weihnachtsfestkreises - die O-Antiphonen [Seite 283]
8.3.2.3 - 2.3 Gesänge zum Fronleichnamsfest und zur Eucharistieverehrung [Seite 285]
8.3.2.4 - 2.4 Marienlieder [Seite 288]
8.3.2.5 - 2.5 Psalmen und andere alttestamentliche Texte in neuen Kleidern [Seite 290]
8.3.3 - 3. Resümee [Seite 291]
8.4 - Regina Polak Achtung: Konkret! [Seite 293]
8.4.1 - 1. Persönliche Vorbemerkung [Seite 293]
8.4.2 - 2. Das Thema in der katholischen Pastoraltheologie [Seite 295]
8.4.2.1 - 2.1 Kleine Bestandsaufnahme [Seite 295]
8.4.2.2 - 2.2 Konfliktpunkt Israel [Seite 300]
8.4.2.3 - 2.3 Ursachen [Seite 301]
8.4.2.4 - 2.4 Nostra aetate ff. als pastoraltheologisches Programm [Seite 303]
8.4.3 - 3. Ausgewählte Entdeckungszusammenhänge [Seite 303]
8.4.3.1 - 3.1 Erfahrungen in Lehrveranstaltungen [Seite 304]
8.4.3.1.1 - 3.1.1 Latenter Antisemitismus (in Form von Antizionismus) [Seite 305]
8.4.3.1.2 - 3.1.2 Der Alb der Schuldgefühle [Seite 308]
8.4.3.1.3 - 3.1.3 Der Widerstand gegen das Erinnern [Seite 309]
8.4.3.1.4 - 3.1.4 Kaum Glaubensveränderungen [Seite 310]
8.4.3.2 - 3.2 Israel als Entdeckungszusammenhang [Seite 311]
8.4.3.2.1 - 3.2.1 "Es ist normal, verschieden zu sein." [Seite 312]
8.4.3.2.2 - 3.2.2 Theologie verändert denken lernen [Seite 315]
8.4.3.3 - 3.3 Nes Amim als Entdeckungszusammenhang für die Relevanz von Versöhnung [Seite 316]
8.4.4 - 4. Theologischer Ausblick [Seite 318]
8.4.4.1 - 4.1 Der Kampf gegen den Antisemitismus als theologische Herausforderung [Seite 318]
8.4.4.2 - 4.2 Metanoia des Glaubens [Seite 319]
9 - Herausgeber, Autorinnen und Autoren [Seite 322]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok