Geburtshilfliche Notfälle

vermeiden - erkennen - behandeln
 
 
Hippokrates (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. November 2017
  • |
  • 240 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-13-240034-4 (ISBN)
 
Völlig neu überarbeitet, wissenschaftlich fundiert und erweitert, das Kompendium von Prof. Dr. Sven Hildebrandt und Esther Göbel. Es liefert Hebammen und Geburtshelfern das Grundlagenwissen für eine besonnene und kompetente Geburtshilfe im Notfall und um Notfälle zu vermeiden. Neben konkreten Handlungsanweisungen bieten die Autoren eine völlig neue und umfassende Sicht auf Notfälle.
2. völlig überarbeitete Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • Ärzte
  • 50
  • |
  • 50 Abbildungen
  • |
  • 35 Abbildungen
  • 7,05 MB
978-3-13-240034-4 (9783132400344)
3132400343 (3132400343)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Sven Hildebrandt, Esther Göbel: Geburtshilfliche Notfälle [Seite 1]
1.1 - Übersicht geburtshilflicher Notfälle [Seite 2]
1.2 - Innentitel [Seite 5]
1.3 - Impressum [Seite 6]
1.4 - Widmung [Seite 7]
1.5 - Vorwort zur 2. Auflage [Seite 8]
1.6 - Vorwort zur 1. Auflage [Seite 9]
1.7 - Inhaltsverzeichnis [Seite 11]
1.8 - Teil 1: Einführung [Seite 19]
1.8.1 - 1 Rolle der Intervention [Seite 20]
1.8.1.1 - Geburt im Verständnis eines Naturwunders [Seite 20]
1.8.1.1.1 - Geburtsbeginn [Seite 20]
1.8.1.1.2 - Zusammenwirken von Mutter und Kind im Geburtsverlauf [Seite 21]
1.8.1.1.3 - Balance zwischen Belastung und Ruhe [Seite 22]
1.8.1.1.4 - "Survival-Kit" Plazenta [Seite 23]
1.8.1.2 - Geburtshilfliche Paradigmen [Seite 24]
1.8.1.2.1 - Naturgeleitete Geburtshilfe (bis zur Aufklärung im 18./19. Jh.) [Seite 24]
1.8.1.2.2 - Medizingeleitete Geburtshilfe (19./20. Jh.) [Seite 25]
1.8.1.2.3 - Beziehungsgeleitete Geburtshilfe [Seite 27]
1.8.1.3 - Geburtshilfe zwischen Risikoprävention und -disposition [Seite 28]
1.8.1.3.1 - Aspekte der modernen Geburtshilfe [Seite 29]
1.8.1.4 - Risikofaktoren der heutigen "Geburtshilfe [Seite 33]
1.8.1.4.1 - Restriktive Geburtshilfe [Seite 33]
1.8.1.4.2 - Betriebswirtschaftliche Zwänge [Seite 35]
1.8.1.4.3 - Verstöße gegen das Prinzip der evidenzbasierten Medizin [Seite 36]
1.8.1.4.4 - Angst von Hebammen und Ärzten als Risikofaktor der Geburt [Seite 37]
1.8.1.5 - Vision einer neuen, "beziehungsgeleiteten "Geburtskultur [Seite 41]
1.8.1.5.1 - Polarität in der Geburtshilfe [Seite 42]
1.8.1.5.2 - Beziehungsgeleitete Geburtskultur als Leitidee einer neuen Geburtshilfe [Seite 43]
1.8.1.5.3 - Visionäre Konzepte als Entwicklungsimpuls in der Geburtshilfe [Seite 44]
1.8.2 - 2 Grundlagenwissen Pathophysiologie geburtshilflicher Notfälle [Seite 47]
1.8.2.1 - Balancierte Elternschaft als Ausgangspunkt für einen gesunden Schwangerschafts- und Geburtsverlauf [Seite 47]
1.8.2.2 - Individuelle Schwangerschaftsdauer [Seite 48]
1.8.2.3 - Phasen der Geburt mit ihren physiologischen Besonderheiten [Seite 51]
1.8.2.3.1 - Vorgeburtsperiode, "Reifungsperiode [Seite 52]
1.8.2.3.2 - Geburtsbeginn [Seite 54]
1.8.2.3.3 - Latenzphase [Seite 54]
1.8.2.3.4 - Eröffnungsperiode [Seite 55]
1.8.2.3.5 - Übergangsperiode [Seite 55]
1.8.2.3.6 - Durchtrittsperiode [Seite 56]
1.8.2.3.7 - Geburt des kindlichen Körpers [Seite 56]
1.8.2.3.8 - Plazentarperiode [Seite 57]
1.8.2.3.9 - Nachgeburtsperiode [Seite 58]
1.8.2.4 - Gebärmutterkontraktion als treibende Kraft der Geburt [Seite 58]
1.8.2.4.1 - Prostaglandin-System [Seite 60]
1.8.2.4.2 - Oxytozin-System [Seite 60]
1.8.2.5 - Geburtsweg als komplexes und störanfälliges biologisches System [Seite 61]
1.8.2.6 - Das Kind als aktiver Teil des Geburtsprozesses [Seite 63]
1.8.2.7 - Intrauteriner Apgar [Seite 63]
1.8.2.8 - Kindliche Ressourcen für den perinatalen Umstellungsprozess [Seite 65]
1.8.3 - 3 Allgemeine Handlungsrichtlinien beim "Auftreten geburtshilflicher Notfälle [Seite 67]
1.8.3.1 - Grundlagen eines professionellen Notfallmanagements [Seite 67]
1.8.3.1.1 - Logistik/Rufregime [Seite 68]
1.8.3.1.2 - Ausstattung für Notfälle [Seite 69]
1.8.3.2 - Innere Ruhe als wichtigstes Handlungsprinzip im Notfall [Seite 69]
1.8.3.3 - Diagnose und Differenzialdiagnose [Seite 73]
1.8.3.4 - Klare Handlungsprotokolle [Seite 75]
1.8.4 - 4 Indirekte Bestandteile des professionellen Notfallmanagements [Seite 82]
1.8.4.1 - Verantwortungsvolle Risikobewertung und Wahl des Geburtsortes [Seite 82]
1.8.4.2 - Umgang mit medizinischen "Leitlinien [Seite 85]
1.8.4.3 - Festlegung des Betreuungsauftrages [Seite 86]
1.8.4.4 - Forensische Absicherung der Geburt [Seite 89]
1.8.4.5 - Aufklärung der Schwangeren vor der Geburt [Seite 90]
1.8.4.6 - Dokumentation [Seite 92]
1.8.4.6.1 - Anamnese [Seite 93]
1.8.4.6.2 - Behandlungsvertrag [Seite 93]
1.8.4.6.3 - Befunde [Seite 94]
1.8.4.6.4 - Behandlungsmaßnahmen [Seite 94]
1.8.4.6.5 - Zustand [Seite 94]
1.8.4.6.6 - Zuständigkeit [Seite 94]
1.9 - Teil 2: [Seite 98]
1.9.1 - 5 Grundlagen für das Verständnis der "Geburtsblockade [Seite 98]
1.9.1.1 - Geburtsstillstand: konstruktiv oder destruktiv? [Seite 98]
1.9.1.1.1 - Zeichen des destruktiven Geburtsstillstandes [Seite 99]
1.9.1.2 - Disponierende Faktoren der Geburtsblockade [Seite 100]
1.9.1.3 - Einführung in die Psychotraumatologie [Seite 101]
1.9.1.3.1 - Traumatische Erfahrungen im geschlechtsbezogenen Bereich [Seite 102]
1.9.1.3.2 - Reinszenierung des Dramas der vorangegangenen Geburt [Seite 104]
1.9.1.3.3 - Reinszenierung des Dramas der eigenen Geburt [Seite 104]
1.9.1.3.4 - Andere Imbalancen der mütterlichen Seele [Seite 104]
1.9.1.3.5 - Äußere Einflüsse [Seite 105]
1.9.1.4 - Einfluss des Kindes auf die Dynamik der Geburt [Seite 105]
1.9.1.4.1 - Körperliche Störung der geburtsdynamischen Aktivitäten [Seite 105]
1.9.1.4.2 - Mechanisch bedingte Bewegungseinschränkung des Kindes [Seite 106]
1.9.1.5 - Geburtsschmerz: archaische Kraftäußerung oder destruktive Blockadeursache? [Seite 106]
1.9.1.6 - Rolle der Gebärpositionen und der Gebärbewegungen [Seite 107]
1.9.2 - 6 Übertragung als vorgezogener Geburtsstillstand [Seite 109]
1.9.2.1 - Abgrenzung individuelle Schwangerschaftsdauer vs. Übertragung [Seite 109]
1.9.2.2 - Ätiologie der Übertragung [Seite 110]
1.9.2.2.1 - Geburtsmechanische Faktoren [Seite 110]
1.9.2.2.2 - Geburtsdynamische Faktoren [Seite 110]
1.9.2.3 - Diagnostik der Übertragung [Seite 110]
1.9.2.4 - Indikation zur Geburtseinleitung [Seite 112]
1.9.2.5 - Methoden der Geburtseinleitung [Seite 112]
1.9.3 - 7 Richtiger Umgang mit dem vorzeitigen Blasensprung [Seite 114]
1.9.3.1 - Ursachen des vorzeitigen Blasensprungs und Möglichkeiten der Vermeidung [Seite 114]
1.9.3.1.1 - Abnorm hohe Druckwirkung auf die Eihäute [Seite 114]
1.9.3.1.2 - Vorzeitige Aktivierung des Prostaglandinsystems durch Infektionen [Seite 114]
1.9.3.1.3 - Regulationsstörung der Geburtsaktivität [Seite 115]
1.9.3.2 - Geburtshilfliches Management beim vorzeitigen Blasensprung [Seite 116]
1.9.3.3 - Bedeutung der Betreuungsqualität für den Verlauf der Latenzphase [Seite 117]
1.9.4 - 8 Geburtsstillstand im Geburtsverlauf [Seite 118]
1.9.4.1 - Abgrenzung Geburtsstillstand vs. nicht aktive Geburtsphase [Seite 118]
1.9.4.2 - Bedeutung der Übergangsphase für den Geburtsverlauf [Seite 118]
1.9.4.3 - Verantwortungsvolle Therapie des Geburtsstillstandes [Seite 119]
1.9.4.4 - Möglichkeiten zur Prävention des Geburtsstillstandes [Seite 121]
1.9.5 - 9 Schulterdystokie als Geburtsstillstand in der späten Durchtrittsperiode [Seite 122]
1.9.5.1 - Vorüberlegungen zur Pathogenese der Schulterdystokie [Seite 123]
1.9.5.1.1 - Primäre Schulterdystokie [Seite 123]
1.9.5.1.2 - Sekundäre Schulterdystokie [Seite 123]
1.9.5.1.3 - Fehlerhaftes geburtshilfliches Management [Seite 123]
1.9.5.2 - Prävention der Schulterdystokie [Seite 125]
1.9.5.3 - Diagnose und Differenzialdiagnose [Seite 126]
1.9.5.3.1 - Differenzialdiagnose [Seite 126]
1.9.5.4 - Handlungsrichtlinie Schulterdystokie [Seite 126]
1.9.5.4.1 - Primäre Schulterdystokie [Seite 126]
1.9.5.4.2 - Sekundäre Schulterdystokie [Seite 128]
1.9.5.4.3 - Schlussbemerkungen [Seite 129]
1.9.6 - 10 Plazentaretention als Geburtsstillstand in der Plazentarperiode [Seite 130]
1.9.6.1 - Ursachen der oft verzögerten Plazentalösung beim Menschen [Seite 130]
1.9.6.2 - Prävention [Seite 132]
1.9.6.2.1 - Vermeidung von Plazentationsstörungen [Seite 132]
1.9.6.2.2 - Schwangerenbetreuung und Geburtsvorbereitung [Seite 132]
1.9.6.2.3 - Vermeidung aller Eingriffe in die Dynamik der Geburt [Seite 132]
1.9.6.2.4 - Begleitung statt Leitung der Plazentarperiode [Seite 132]
1.9.6.3 - Diagnose und Differenzialdiagnose [Seite 134]
1.9.6.4 - Handlungsrichtlinie [Seite 136]
1.10 - Teil 3: Mütterliche Notfälle [Seite 137]
1.10.1 - 11 Uterusruptur [Seite 138]
1.10.1.1 - Definitionen [Seite 138]
1.10.1.1.1 - Drohende Uterusruptur [Seite 138]
1.10.1.1.2 - Uterusruptur [Seite 139]
1.10.1.2 - Disponierende Faktoren und Pathogenese [Seite 139]
1.10.1.3 - Möglichkeiten der Prävention [Seite 140]
1.10.1.4 - Diagnose und Differenzialdiagnostik [Seite 140]
1.10.1.4.1 - Drohende Uterusruptur [Seite 140]
1.10.1.4.2 - Uterusruptur [Seite 141]
1.10.1.5 - Handlungsrichtlinie [Seite 141]
1.10.1.5.1 - Drohende Uterusruptur [Seite 141]
1.10.1.5.2 - Uterusruptur [Seite 143]
1.10.2 - 12 Fruchtwasserembolie (Lungenembolie unter der Geburt) [Seite 144]
1.10.2.1 - Definitionen [Seite 144]
1.10.2.2 - Disponierende Faktoren und Pathogenese [Seite 144]
1.10.2.3 - Möglichkeiten der Prävention [Seite 146]
1.10.2.4 - Diagnose und Differenzialdiagnostik [Seite 146]
1.10.2.4.1 - Leitsymptom der Fruchtwasserembolie [Seite 146]
1.10.2.4.2 - Eklampsie [Seite 147]
1.10.2.4.3 - Vorzeitige Plazentalösung [Seite 147]
1.10.2.4.4 - Epilepsie (Petit Mal) [Seite 147]
1.10.2.4.5 - "Die fliehende Gebärende" [Seite 147]
1.10.2.5 - Handlungsrichtlinie [Seite 147]
1.10.2.5.1 - Ruhe bewahren und Ruhe ausstrahlen [Seite 147]
1.10.2.5.2 - Venöser Zugang [Seite 147]
1.10.2.5.3 - Notalarm internistische "Intensivtherapie [Seite 147]
1.10.2.5.4 - Spezielle Maßnahmen (idealerweise durch internistische Intensivmediziner) [Seite 148]
1.10.3 - 13 Epileptischer Anfall während der Geburt [Seite 149]
1.10.3.1 - Vorbemerkungen [Seite 149]
1.10.3.2 - Disponierende Faktoren und Pathogenese [Seite 149]
1.10.3.3 - Möglichkeiten der Prävention [Seite 149]
1.10.3.4 - Diagnose und Differenzialdiagnostik [Seite 149]
1.10.3.4.1 - Eklampsie [Seite 150]
1.10.3.4.2 - Fruchtwasserembolie [Seite 150]
1.10.3.5 - Handlungsrichtlinie [Seite 150]
1.10.4 - 14 Eklampsie [Seite 151]
1.10.4.1 - Definitionen [Seite 151]
1.10.4.1.1 - Schwangerschaftsinduzierte Hypertonie [Seite 152]
1.10.4.1.2 - Schwangerschaftsproteinurie [Seite 152]
1.10.4.1.3 - Präeklampsie [Seite 153]
1.10.4.1.4 - Eklampsie [Seite 154]
1.10.4.2 - Disponierende Faktoren und Pathogenese [Seite 154]
1.10.4.3 - Möglichkeiten der Prävention [Seite 156]
1.10.4.4 - Diagnose und Differenzialdiagnostik [Seite 156]
1.10.4.4.1 - Screening im Rahmen der Schwangerenbetreuung [Seite 156]
1.10.4.4.2 - Präeklampsie-Risikoabschätzung bei symptomlosen Schwangeren [Seite 157]
1.10.4.4.3 - Verlaufsdiagnostik [Seite 157]
1.10.4.4.4 - Klinische Symptome [Seite 158]
1.10.4.4.5 - Differenzialdiagnose [Seite 158]
1.10.4.5 - Handlungsrichtlinie [Seite 159]
1.10.4.5.1 - Konsequente Reizausschaltung [Seite 159]
1.10.4.5.2 - Antikonvulsive Therapie [Seite 159]
1.10.4.5.3 - Antihypertensive Therapie [Seite 159]
1.10.4.5.4 - Sofortige Geburtsbeendigung [Seite 160]
1.10.5 - 15 HELLP-Syndrom [Seite 161]
1.10.5.1 - Definition [Seite 161]
1.10.5.2 - Disponierende Faktoren und Pathogenese [Seite 161]
1.10.5.3 - Möglichkeiten der Prävention [Seite 161]
1.10.5.4 - Diagnose und Differenzialdiagnostik [Seite 161]
1.10.5.5 - Handlungsrichtlinie [Seite 162]
1.10.6 - 16 Atonische Blutung [Seite 163]
1.10.6.1 - Vorbemerkungen und Definitionen [Seite 163]
1.10.6.2 - Disponierende Faktoren und Pathogenese [Seite 164]
1.10.6.3 - Möglichkeiten der Prävention [Seite 165]
1.10.6.4 - Diagnose und Differenzialdiagnostik [Seite 165]
1.10.6.5 - Handlungsrichtlinien [Seite 166]
1.10.6.5.1 - Atonie vor Geburt der Plazenta [Seite 166]
1.10.6.5.2 - Atonie nach Geburt der Plazenta [Seite 166]
1.10.7 - 17 Zervixriss [Seite 169]
1.10.7.1 - Definition [Seite 169]
1.10.7.2 - Disponierende Faktoren und Pathogenese [Seite 169]
1.10.7.3 - Möglichkeiten der Prävention [Seite 169]
1.10.7.4 - Diagnose und Differenzialdiagnostik [Seite 170]
1.10.7.5 - Handlungsrichtlinie [Seite 170]
1.10.7.5.1 - Ruhe bewahren und Ruhe ausstrahlen [Seite 170]
1.10.7.5.2 - Wie bei jeder schweren Blutung: venöser Zugang [Seite 170]
1.10.7.5.3 - Spiegeleinstellung [Seite 170]
1.10.7.5.4 - Erfassen der vorderen Muttermundslippe mit der Fensterklemme [Seite 170]
1.10.7.5.5 - Sorgfältige Inspektion der Portio [Seite 171]
1.10.7.5.6 - Abklemmen des blutenden Gefäßes mit der Fensterklemme [Seite 171]
1.10.7.5.7 - Sofern nicht bereits initial erfolgt: Facharztruf oder Verlegung [Seite 171]
1.10.7.5.8 - Ggf. Therapie des hämorrhagischen Schocks [Seite 171]
1.10.8 - 18 Unerwartete Beckenendlage [Seite 174]
1.10.8.1 - Vorbemerkungen [Seite 174]
1.10.8.1.1 - Steißlagen-Phobie [Seite 174]
1.10.8.1.2 - Paradigmenwechsel im Umgang mit der Beckenendlage [Seite 175]
1.10.8.2 - Definitionen [Seite 176]
1.10.8.3 - Überlegungen zur Ätiologie [Seite 176]
1.10.8.3.1 - Kind kann sich nicht drehen [Seite 176]
1.10.8.3.2 - Kind will sich nicht drehen [Seite 177]
1.10.8.3.3 - Kind soll sich nicht drehen [Seite 178]
1.10.8.4 - Regeln zur Schwangerenbetreuung bei fortbestehender Beckenendlage [Seite 178]
1.10.8.5 - Diagnose und Differenzialdiagnostik [Seite 180]
1.10.8.6 - Geburtsphysiologische Vorüberlegungen [Seite 180]
1.10.8.6.1 - Einfluss der Schwerkraft auf die Geburtsparabel [Seite 180]
1.10.8.6.2 - Verzögerte Eröffnungsperiode [Seite 181]
1.10.8.6.3 - Rolle der fetomaternalen "Proportion [Seite 182]
1.10.8.6.4 - Nabelschnurkompression [Seite 182]
1.10.8.6.5 - Frühzeitige Entleerung des Cavum uteri [Seite 183]
1.10.8.6.6 - Hochschlagen der Arme [Seite 183]
1.10.8.7 - Regeln für die Begleitung von (unerwarteten) Beckenendlagengeburten [Seite 183]
1.10.8.7.1 - Außerklinische Situation: "Indikationen zur Verlegung in die Klinik [Seite 183]
1.10.8.7.2 - Klinische Situation: "Indikationen zum Kaiserschnitt [Seite 184]
1.10.8.7.3 - Geburtsbegleitung [Seite 184]
1.10.8.7.4 - Kritische Auseinandersetzung mit gegenwärtig verbreiteten Gepflogenheiten bei der Steißlagengeburt [Seite 185]
1.10.8.8 - Komplikationsmanagement [Seite 186]
1.10.8.8.1 - Modifizierte klassische Armlösung [Seite 186]
1.10.9 - 19 Nabelschnurvorfall [Seite 188]
1.10.9.1 - Definitionen [Seite 188]
1.10.9.2 - Disponierende Faktoren und Pathogenese [Seite 188]
1.10.9.3 - Möglichkeiten der Prävention [Seite 190]
1.10.9.4 - Diagnose und Differenzialdiagnostik [Seite 190]
1.10.9.5 - Handlungsrichtlinie [Seite 191]
1.10.9.5.1 - Vorliegen der Nabelschnur [Seite 191]
1.10.9.5.2 - Nabelschnurvorfall [Seite 191]
1.10.9.5.3 - Dekompression der Nabelschnur [Seite 191]
1.10.9.5.4 - Akut-Tokolyse [Seite 192]
1.10.9.5.5 - Geburtsmodus [Seite 192]
1.10.10 - 20 Vorzeitige Plazentalösung [Seite 194]
1.10.10.1 - Einführung [Seite 194]
1.10.10.2 - Disponierende Faktoren und Pathogenese [Seite 194]
1.10.10.3 - Möglichkeiten der Prävention [Seite 195]
1.10.10.3.1 - Konsequentes Screening und frühzeitige Behandlung einer Präeklampsie [Seite 195]
1.10.10.3.2 - Konsequentes (möglichst präkonzeptionelles) Screening und Behandlung eines Gestationsdiabetes [Seite 195]
1.10.10.3.3 - Strenge Indikationsstellung für alle Eingriffe an der Gebärmutter, die für eine Plazentationsstörung disponieren [Seite 195]
1.10.10.4 - Diagnose und Differenzialdiagnostik [Seite 196]
1.10.10.5 - Handlungsrichtlinie [Seite 196]
1.10.11 - 21 Intrauterine Not [Seite 198]
1.10.11.1 - Pathophysiologie [Seite 198]
1.10.11.1.1 - Intrauteriner Sauerstoffmangel [Seite 198]
1.10.11.1.2 - Schmerz [Seite 199]
1.10.11.2 - Anmerkungen zum Kardiotokogramm [Seite 199]
1.10.11.3 - Möglichkeiten der Prävention [Seite 201]
1.10.11.4 - Vorgehen bei Verdacht auf intrauterine Not [Seite 203]
1.10.11.4.1 - Entlastung des Kindes [Seite 203]
1.10.11.4.2 - Tokolyse [Seite 203]
1.10.11.4.3 - Geburtsbeendigung [Seite 203]
1.10.12 - 22 Reanimation des Neugeborenen [Seite 205]
1.10.12.1 - Kindliche Ressourcen für den perinatalen Adaptationsprozess [Seite 205]
1.10.12.1.1 - Plazenta [Seite 205]
1.10.12.1.2 - Fähigkeit des Kindes zur Kreislaufzentralisation [Seite 206]
1.10.12.1.3 - Umstellungsvorgänge des Neugeborenenkreislaufs [Seite 206]
1.10.12.1.4 - Umgehung der kindlichen Leber [Seite 206]
1.10.12.1.5 - Wärmehaushalt des Kindes [Seite 206]
1.10.12.1.6 - Neuroendokrine Stabilisatoren [Seite 206]
1.10.12.2 - Prinzipien einer verantwortungsvollen Reanimation [Seite 206]
1.10.12.2.1 - Frage 1: Kommt das Kind oder geht das Kind? [Seite 207]
1.10.12.2.2 - Frage 2: Zeitlicher Verlauf? [Seite 207]
1.10.12.3 - Reanimationstechniken [Seite 207]
1.10.12.3.1 - Maskenbeatmung [Seite 207]
1.10.12.3.2 - Sauerstoffgabe/-vorlage [Seite 208]
1.10.12.3.3 - Intubation [Seite 209]
1.10.12.3.4 - Herzdruckmassage [Seite 209]
1.10.12.3.5 - Adrenalingabe [Seite 209]
1.10.12.4 - Situationsangepasste Reanimationsrichtlinien [Seite 210]
1.10.12.4.1 - Notfalltyp 1: absoluter Notfall [Seite 210]
1.10.12.4.2 - Notfalltyp 2: Lungenentfaltungs- oder -belüftungsstörung [Seite 210]
1.10.12.4.3 - Notfalltyp 3: Post-Asphyxie-Syndrom [Seite 211]
1.10.12.5 - Grundsätze für Einrichtungen ohne kinderärztliche Notversorgung [Seite 211]
1.10.13 - 23 Perinatale Infektion [Seite 213]
1.10.13.1 - Immunologische "Vorüberlegungen [Seite 213]
1.10.13.1.1 - Eubiose und Dysbiose [Seite 214]
1.10.13.1.2 - Beimpfung des kindlichen Mikrobioms [Seite 215]
1.10.13.2 - Amnioninfektionssyndrom [Seite 216]
1.10.13.2.1 - Disponierende Faktoren [Seite 216]
1.10.13.2.2 - Möglichkeiten der Prävention [Seite 216]
1.10.13.2.3 - Regeln für die vaginale Untersuchung während der Geburt [Seite 217]
1.10.13.2.4 - Differenzialdiagnostik [Seite 218]
1.10.13.2.5 - Handlungsrichtlinie [Seite 218]
1.10.13.3 - Auto-Immun-Hypothese zur B-Streptokokken-Sepsis [Seite 219]
1.10.13.3.1 - Streptokokken als Keimfamilie mit autoimmunogenem Potenzial [Seite 220]
1.10.13.3.2 - Immundefekt als Ursache überschießender Immunreaktion [Seite 220]
1.10.13.3.3 - Prävention: Kritischer Blick auf die aktuelle Leitlinie [Seite 221]
1.10.13.3.4 - Praktisches Vorgehen [Seite 221]
1.11 - Teil 4: Nachbetreuung nach geburtshilflichen Notfällen [Seite 223]
1.11.1 - 24 Nachbetreuung des Kindes nach traumatischen Geburten [Seite 224]
1.11.1.1 - Indikationen für eine postnatale Therapie beim Neugeborenen [Seite 224]
1.11.1.1.1 - Postnatales Belastungssyndrom [Seite 225]
1.11.1.2 - Therapeutische Möglichkeiten in der Postnatalzeit [Seite 225]
1.11.1.3 - Therapeutische Möglichkeiten im Kindes- und Erwachsenenalter [Seite 226]
1.11.2 - 25 Nachbetreuung der Eltern [Seite 227]
1.11.3 - 26 Verhalten im Team nach geburtshilflichen Notfällen [Seite 228]
1.11.3.1 - Juristisch korrektes Verhalten nach Notfällen [Seite 228]
1.11.3.1.1 - Regeln im Falle einer "Komplikation [Seite 228]
1.11.3.2 - Supervision und Fehlermanagement [Seite 231]
1.11.4 - 27 Was bleibt? - Ein kurzes Nachwort [Seite 234]
1.12 - Teil 6: Anhang [Seite 235]
1.12.1 - 28 Literaturverzeichnis [Seite 236]
1.12.2 - 29 Sachverzeichnis [Seite 240]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

49,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok