Finnisch-deutsche Wissenschaftskontakte

Zusammenarbeit in Ausbildung, Forschung und Praxis im 19. und 20. Jahrhundert
 
 
Berliner Wissenschafts-Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. November 2017
  • |
  • 308 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8305-2225-6 (ISBN)
 
Deutschland war für die finnische Wissenschaftsgesellschaft über Jahrhunderte hinweg das wichtigste Bezugsland außerhalb Nordeuropas. Dies hat Finnland seit dem Mittelalter geprägt und ist selbst in der heutigen internationalisierten Wissenschaftswelt noch bemerkbar. Umgekehrt stand Finnland, auch über bekannte kulturhistorische Fixpunkte hinaus, immer wieder im Fokus deutscher Forschung. Marjatta Hietala stellt hier erstmals die finnisch-deutschen Wissenschaftsbeziehungen umfassend dar und berücksichtigt dabei zahlreiche bisher nicht systematisch ausgewertete Archivquellen. Einen Schwerpunkt bilden die Wissenschaftskontakte beider Länder zur Zeit der großen Innovationen am Anfang des 20. Jahrhunderts, als sogar mehr Professoren- und Expertenreisen nach Deutschland als ins benachbarte Schweden führten, und die Wissenschaftsbeziehungen Finnlands zum "Dritten Reich".
Marjatta Hietala, emeritierte Professorin für Allgemeine Geschichte der Universität Tampere und Ehrenpräsidentin des internationalen Historikerverbandes CISH, ist eine ausgewiesene Expertin auf dem Gebiet internationaler Wissenschaftskontakte.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 18
  • |
  • 18 s/w Tabellen, 18 s/w Abbildungen
  • Höhe: 24 cm
  • |
  • Breite: 17 cm
  • 10,22 MB
978-3-8305-2225-6 (9783830522256)
3830522258 (3830522258)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort der Herausgeber
  • Vorwort der Autorin
  • Inhalt
  • Redaktionelle Vorbemerkung
  • 1. Einleitung
  • 2. Vielschichtige Beziehungen zwischen Deutschland und Finnland
  • Die Verbreitungswege deutscher Kultur vom Mittelalter bis zum Ersten Weltkrieg
  • Wissenschaftliche und wirtschaftliche Verbindungen vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die 1930er Jahre
  • Verkehrs- und Kommunikationsverbindungen
  • Deutsch-finnische Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene
  • 3. Finnische Studenten an deutschen Hochschulen
  • Finnische Studienaufenthalte im Mittelalter und in der frühen Neuzeit
  • Finnen an deutschen Hochschulen vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Zweiten Weltkrieg
  • Maikki Friberg in Berlin um die Jahrhundertwende
  • Agnes Sjöberg , die erste Tierärztin in Europa
  • 4. Die Professoren der Universität Helsinki auf Reisen
  • Statistisches Material und Forschungsfragen
  • Reiseziele
  • Deutschland als Reiseziel
  • Warum nach Deutschland?
  • Deutschland als "Mekka" der finnischen Mediziner
  • Die ersten finnischen Anwender deutscher medizinischer Innovationen
  • Die Chirurgen Ali Krogius und Richard Faltin
  • Der Innovator Arvo Ylppö
  • Max Oker-Blom , Vorkämpfer für Hygiene und Schulgesundheitspflege
  • Forschungsreisen von Geisteswissenschaftlern
  • Ein Beispiel aus der Naturwissenschaft: Adolf Ossian Aschan
  • Die Finanzierung der Forschung
  • 5. Finnisch-deutsche Wechselbeziehungen 1933-1945
  • Finnland im Zweiten Weltkrieg
  • Die Anziehungskraft deutscher Universitäten und Forschungseinrichtungen im Nationalsozialismus
  • Woher kamen die Einladungen nach Deutschland?
  • Ehrungen finnischer Wissenschaftler an deutschen Universitäten
  • Die offiziellen Beziehungen der finnischen Wissenschaftsgesellschaft zu den verwandten Völkern und nach Deutschland
  • Vorträge in Deutschland: Rolf Nevanlinna, Emil Öhmann, Rafael Gyllenberg und andere
  • Das Kaiser-Wilhelm-Institut - Forschungsabteilung für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik
  • Die Beziehungen finnischer Ärzte nach Deutschland während des Krieges
  • Militärmedizinische Kontakte und Politik
  • Die finnische Sauna als Quell der Gesundheit für die Deutschen
  • Das Institut zur Pflege der finnisch-deutschen Kulturbeziehungen
  • Die finnisch-deutschen Gesellschaften
  • Die Ostkarelienforschung
  • Kyösti Haataja und die Landwirtschaft
  • Paavo Ravila und die finno-ugrischen Völker in Russland
  • Niilo Pesonens Institut für Rassenbiologie
  • 6. Die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg: Beispiele für Wissenschaftsbeziehungen, Stipendien und Auszeichnungen
  • Orientierung nach Westen
  • Die Beziehungen zum geteilten Deutschland
  • Ehrendoktorwürden
  • Orden und Auszeichnungen
  • Mitgliedschaften in Wissenschaftsakademien
  • 7. Austauschbeziehungen in der Gegenwart
  • Abstract
  • Anhänge
  • Personenregister zu den Anhängen
  • Literaturverzeichnis
  • Personenverzeichnis
  • Quellennachweise zu Abbildungen und Tabellen
  • Über die Autorin, den Übersetzer und die Herausgeber

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

32,50 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok