". daß das Wort nicht verstumme."

Jean Amérys kategorischer Imperativ nach Auschwitz
 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Juli 2015
  • |
  • 330 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-6242-5 (ISBN)
 
Die Autorin liest Jean Amérys literarisch-publizistisches Ouvre unter dem Stichwort der Überlebensmemoiren. Sie zeichnet die Bewältigungsstrategien nach, die seine Texte bestimmen, in denen er das Erlebte festhält. Damit wird Améry als politischer Schriftsteller vorgestellt, der die Erfahrung von KZ-Haft und Folter an die nachfolgende Generation weiterzugeben versucht - stets eingedenk der Grenzen der eigenen Sprache.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 3,35 MB
978-3-8288-6242-5 (9783828862425)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Inhalt [Seite 6]
3 - 1. Einleitung [Seite 10]
4 - 2. Die "Unmoral des Zeitvergehens". Jean Améry und die deutsche Öffentlichkeit [Seite 18]
4.1 - 2.1 Die Auschwitz-Keule [Seite 19]
4.2 - 2.2 Moralisierung der Geschichte [Seite 25]
4.3 - 2.3 "Im Schatten des Dritten Reiches" [Seite 36]
4.3.1 - 2.3.1 Öffentliche Meinung nach 1945 [Seite 39]
4.3.2 - 2.3.2 Nationalsozialistische Verbrechen vor Gericht [Seite 54]
4.3.3 - 2.3.3 Die Verjährungsdebatte [Seite 59]
4.3.4 - 2.3.4 Der Eichmann-Prozess [Seite 63]
4.3.5 - 2.3.5 Der Auschwitz-Prozess [Seite 67]
4.4 - 2.4 Hannah Arendts Banalität des Bösen [Seite 72]
4.4.1 - 2.4.1 "Jahrhundert der Barbarei"? [Seite 78]
4.4.2 - 2.4.2 Nationalsozialismus ohne Antisemitismus [Seite 83]
4.5 - 2.5 Amérys Kritik an Arendt [Seite 87]
4.5.1 - 2.5.1 "Solidarität im Leiden" - die Judenräte [Seite 88]
4.5.2 - 2.5.2 Der Nationalsozialismus als das "radikal Böse" [Seite 95]
4.6 - 2.6 "Bestandsaufnahme einer Enttäuschung" [Seite 103]
5 - 3. "Torkeln über schwanken Boden". Heimatverlust und Exil [Seite 106]
5.1 - 3.1 Heimatverlust [Seite 109]
5.1.1 - 3.1.1 Jean Améry und Primo Levi I [Seite 113]
5.2 - 3.2 Sprachverlust [Seite 115]
5.2.1 - 3.2.1 Schriftsteller des zweiten Exils [Seite 120]
5.2.2 - 3.2.2 Jean Améry und Primo Levi II [Seite 122]
5.3 - 3.3 Hinwendung zu Frankreich [Seite 124]
6 - 4. Leiblichkeit und Erfahrung. "Erlebens-Verständnis" als Methode [Seite 132]
6.1 - 4.1 Radio [Seite 137]
6.2 - 4.2 Erfahrung als Autorität [Seite 140]
6.2.1 - 4.2.1 Die Wirklichkeit des Lagers und die Grenzen des Geistes [Seite 147]
6.2.2 - 4.2.2 Der "quälbare Leib" [Seite 153]
6.2.3 - 4.2.3 Das wiedergefundene Ich: der Körper als "Misere" und "Würde" [Seite 164]
6.3 - 4.3 Politische Intervention [Seite 168]
7 - 5. Französische Sozialphilosophie. Abschied von Sartre [Seite 176]
7.1 - 5.1 Das Scheitern des Positivismus [Seite 178]
7.2 - 5.2 Sartre als Befreier [Seite 185]
7.3 - 5.3 Der Untergang des Abendlandes: Entstehung einer Tendenzwende [Seite 191]
7.3.1 - 5.3.1 Das strukturale Denken [Seite 196]
7.3.2 - 5.3.2 Ewiger Stillstand [Seite 200]
7.3.3 - 5.3.3 Programmatischer Antihumanismus [Seite 203]
7.3.4 - 5.3.4 Engagement und Desengagement [Seite 209]
7.4 - 5.4 Améry: "Wider den Strukturalismus" [Seite 212]
7.4.1 - 5.4.1 Philosophie jenseits des Menschen [Seite 219]
7.4.2 - 5.4.2 Das vécu als Erkenntnismittel [Seite 226]
7.4.3 - 5.4.3 Foucaults Erben [Seite 234]
7.4.4 - 5.4.4 Flucht nach hinten [Seite 239]
8 - 6. Vom Philosemitismus zum Antizionismus. Die deutsche Linke und Israel [Seite 244]
8.1 - 6.1 Die BRD, die politische Linke und Israel [Seite 246]
8.1.1 - 6.1.1 Wandel nach dem Sechstagekrieg [Seite 249]
8.1.2 - 6.1.2 Würdeentzug und Gegengewalt [Seite 256]
8.1.3 - 6.1.3 Antizionismus und Antisemitismus [Seite 260]
8.1.4 - 6.1.4 Israel und der "aufrechte Gang" [Seite 267]
8.2 - 6.2 Das Versagen der Linken [Seite 271]
9 - 7. Die Zukunft der Erinnerung [Seite 276]
9.1 - 7.1 Die massenmediale Vereinnahmung von Auschwitz [Seite 277]
9.2 - 7.2 Zeugnisse Überlebender [Seite 285]
9.2.1 - 7.2.1 Erinnerung und Zeugenschaft [Seite 292]
9.2.2 - 7.2.2 Zeugenschaft und Autorität [Seite 295]
9.2.3 - 7.2.3 Das Ende der Zeitzeugenschaft [Seite 298]
9.3 - 7.3 Jenseits der Sinnstiftung [Seite 300]
10 - Anhang [Seite 306]
10.1 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 306]
10.2 - Literaturverzeichnis [Seite 307]
10.3 - Online-Quellen [Seite 321]
10.4 - Filmografie [Seite 323]
10.5 - Danksagung [Seite 324]
10.6 - Biobibliografischer Hinweis [Seite 325]
10.7 - Herausgeber der Schriftenreihe [Seite 325]
10.8 - Namenregister [Seite 326]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen