Hörminderung und Tinnitus bei älteren Menschen

Risiken, Diagnostik, Behandlung und Hörrehabilitation
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 20. September 2017
  • |
  • 167 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-031239-5 (ISBN)
 
Höreinschränkungen gehören zu den häufigsten Behinderungen und Defiziten sinnlicher Wahrnehmung, zugleich sind die Grenzen zwischen Höreinschränkungen und intellektuellen wie psychischen Einbußen fließend.

Neben Alterungsprozessen des Innenohres sind es vor allem externe Schädigungen wie besonders Lärmbelastungen, die das Hörvermögen mit zunehmender Dauer der Einwirkung und damit auch mit zunehmendem Alter beeinträchtigen.

Das Buch erklärt diese Zusammenhänge und zeigt dabei die Verknüpfung von Schwerhörigkeit und kognitiven Defiziten auf und vermittelt Möglichkeiten einer sinnvollen, frühzeitigen und adäquaten Rehabilitation der Schwerhörigkeit.

Fallbeispiele beantworten praxisnah konkrete Fragen der Versorgung älterer Schwerhöriger.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 3,99 MB
978-3-17-031239-5 (9783170312395)
3170312391 (3170312391)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Gerhard Hesse ist Hals-Nasen-Ohrenarzt und Chefarzt der Tinnitus-Klinik am Krankenhaus Bad Arolsen (Hessen). Er ist Vorstandsmitglied der Vereinigung der Mitteldeutschen HNO-Ärzte. Seit 2009 ist er außerplanmäßiger Professor am HNO-Lehrstuhl der Universität Witten/Herdecke.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort zur Reihe
  • Vorwort
  • 1 Einführung
  • 1.1 »Altershörigkeit« oder Schwerhörigkeit im Alter?
  • 1.2 Hörschäden als Zivilisationsfolge
  • 1.3 Vergleich zu »Naturvölkern«
  • 1.4 Umwelt- und genetische Einflüsse bei der altersbedingten Schwerhörigkeit
  • 1.5 Hören: Periphere und zentrale Fähigkeiten
  • 2 Psychosoziale Folgen von Schwerhörigkeit
  • 2.1 Auswirkungen auf Emotionalität und kognitive Funktionen
  • 2.2 Schwerhörigkeit beeinträchtigt auch die Fahrtüchtigkeit
  • 2.3 Ältere Schwerhörige haben ein größeres Sturzrisiko
  • 3 Epidemiologie der Schwerhörigkeit im Alter
  • 3.1 Verschlechtert sich die Hörfähigkeit heute im Vergleich zu früheren Jahren?
  • 3.2 Gibt es eine familiäre Belastung?
  • 4 Grundlagen spezifischer Alterungsprozesse
  • 4.1 Allgemeine Veränderungen im Alter
  • 4.2 Morphologische neuronale und degenerative Veränderungen
  • 4.3 Alterungsprozesse im Innenohr und der zentralen Hörbahn
  • 4.4 Grundlagenforschung im Tiermodell
  • 4.5 Morphologische Veränderungen der Hörbahn
  • 4.6 Zentrale Anteile
  • 4.7 Prävalenzen und Normwerte der Schwerhörigkeit im Alter
  • 5 Welche Rolle spielen Risikofaktoren bei der Entwicklung einer Schwerhörigkeit?
  • 5.1 Innenohrschädigende Medikamente (Ototoxika)
  • 5.2 Allgemeine Risikofaktoren
  • 5.3 Kindliche Hörstörungen fördern das Entstehen einer Schwerhörigkeit im Alter
  • 6 Diagnostik
  • 6.1 Bedeutung von obturierendem Ohrenschmalz für die Hörfähigkeit
  • 6.2 Messung der peripheren Hörfunktionen
  • 6.3 »Zentrale« Hörtests
  • 6.4 Objektive Messungen (Otoakustische Emissionen)
  • 6.5 Objektive Messungen (BERA)
  • 6.6 Welche Befundkonstellationen sind bei älteren Menschen oder bei der Schwerhörigkeit im Alter zu erwarten?
  • 6.7 Unterscheidung zwischen peripherer und retrokochleärer (neuraler bzw. zentral-nervöser) Hörstörung
  • 6.8 Kernspintomographische Untersuchungen zur Schwerhörigkeit im Alter
  • 7 Sensorische Defizite führen zu kognitiven Einbußen und zur Demenzentwicklung
  • 7.1 Demenz und Schwerhörigkeit
  • 7.2 Hörverlust und kognitive Beeinträchtigungen
  • 7.3 Screeninguntersuchungen zur Erfassung des Hör- und mentalen Status
  • 8 Tinnitus bei älteren Menschen
  • 8.1 Tinnitus als Störgeräusch in der Hörbahn
  • 8.2 Tinnitus und Schwerhörigkeit
  • 8.3 Therapie des Tinnitus
  • 9 Therapie der Schwerhörigkeit im Alter
  • 9.1 Keine wirksame medikamentöse Therapie für die chronische Schwerhörigkeit
  • 9.2 Gentherapie
  • 10 Hörgeräte- und Cochlear-Implant-Versorgung im Alter
  • 10.1 Wie läuft eine Hörgeräteversorgung in Deutschland ab?
  • 10.2 Cochlea-Implantate bei hochgradig Schwerhörigen
  • 10.3 Versorgung schwerhöriger alter Menschen mit Hörgeräten
  • 10.4 Fallbeispiele aus der Klinik
  • 10.5 Hörtherapie unterstützt die Rehabilitation älterer Schwerhöriger
  • 10.6 Spezielle Probleme und Nebeneffekte des Tragens von Hörgeräten: Schwitzen und Cerumenbildung
  • 10.7 Schwierigkeiten, Hörgeräte zu bedienen?
  • 10.8 Gute Hörgeräteversorgung vermindert den mentalen Abbau
  • 10.9 Hörgeräte sind zu teuer
  • 11 Ausblick
  • 11.1 Was hat dies für Konsequenzen für Diagnostik und Therapie?
  • Literatur
  • Sachregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok