Konzeptionelle Spannungsfelder des Klassenmusizierens mit Blasinstrumenten

Eine Analyse divergenter Prämissen und Zielvorstellungen
 
 
Waxmann Verlag GmbH
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. April 2017
  • |
  • 292 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8309-8562-4 (ISBN)
 
Klassenmusizieren in instrumentalen Profilklassen ist in den letzten Jahren zu einem verbreiteten Modell allgemeinbildenden Musikunterrichts avanciert. Selten wird jedoch expliziert, welche Ziele damit verfolgt, wie sie begründet werden und welche inhaltliche und methodische Ausrichtung sich an sie bindet. Die praktische Etablierung stützt sich also auf ein vages konzeptionelles Fundament. An dieser Diskrepanz setzt die vorliegende Studie an. Ausgehend von fünf unterschiedlichen Ansätzen für den Bläserklassenunterricht systematisiert die Verfasserin Ausrichtungen und Argumentationslinien, setzt sie zum breiten Spektrum relevanter musikpädagogischer Diskurse in Beziehung und führt sie analytisch auf ihre konzeptionellen Prämissen zurück. Dazu differenziert sie aus, welche Vorstellungen von zentralen, aber strittigen Kategorien wie Musiklernen, Bildung oder 'guter' Musikunterricht den verschiedenen Ausrichtungen zugrunde liegen. Auf diese Weise werden Zielbegründungsstrukturen transparent gemacht und ein komplexer, vieldimensionaler Möglichkeitsraum im Nachdenken über Klassenmusizieren mit Blasinstrumenten eröffnet.
  • Deutsch
  • Münster
  • |
  • Deutschland
  • 4,07 MB
978-3-8309-8562-4 (9783830985624)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Buchtitel [Seite 1]
2 - Impressum [Seite 4]
3 - Danksagung [Seite 7]
4 - Vorwort [Seite 9]
5 - Inhalt [Seite 13]
6 - 1 Einleitung [Seite 17]
6.1 - 1.1 Ausgangssituation [Seite 17]
6.2 - 1.2 Fragestellungen [Seite 21]
6.3 - 1.3 Vorgehen [Seite 22]
6.4 - 1.4 Begriffsklärungen [Seite 25]
6.4.1 - 1.4.1 Klassenmusizieren [Seite 26]
6.4.1.1 - 1.4.1.1 Organisationsform: Klassenmusizieren - erweiterter Musikunterricht - Profilklasse [Seite 27]
6.4.1.2 - 1.4.1.2 Instrumentale bzw. vokale Besetzung [Seite 28]
6.4.1.3 - 1.4.1.3 Integrierte Instrumentalausbildung? [Seite 28]
6.4.1.4 - 1.4.1.4 Punktuell vs. umfassend-aufbauend [Seite 29]
6.4.1.5 - 1.4.1.5 Zielsetzungen [Seite 30]
6.4.2 - 1.4.2 Konzeption - Konzept - Modell - Methode [Seite 31]
6.4.2.1 - 1.4.2.1 Allgemeine Begriffsabgrenzung [Seite 31]
6.4.2.2 - 1.4.2.2 Kontextspezifische Begriffsfindung und -zuordnung [Seite 35]
6.4.3 - 1.4.3 Zusammenführung und Begriffsübersicht [Seite 37]
7 - 2 Hintergründe - Kontexte - Ausgangspunkte [Seite 39]
7.1 - 2.1 Historie des praktischen Musizierens im Musikunterricht [Seite 39]
7.1.1 - 2.1.1 Historische Etappen des praktischen Musizierens im Musikunterricht [Seite 40]
7.1.2 - 2.1.2 Übergreifende Phänomene und Argumentationslinien [Seite 43]
7.2 - 2.2 Institutionelle, bildungs- und fachpolitische Entwicklungen und Kontexte [Seite 45]
7.2.1 - 2.2.1 Ganztagsschule, schulische Profilbildung und die Situation der Musikschulen [Seite 46]
7.2.2 - 2.2.2 Die "Krise" des Schulfaches Musik [Seite 47]
7.2.3 - 2.2.3 Kompetenzen und Bildungsstandards [Seite 50]
7.2.3.1 - 2.2.3.1 Öffnung von Schule, Transfereffekte und "soft skills"-Erwartungen [Seite 51]
7.2.3.2 - 2.2.3.2 Vergleichbarkeit, Testbarkeit und Messbarkeit [Seite 52]
7.2.3.3 - 2.2.3.3 Standardisierung und Kanonisierung [Seite 53]
7.3 - 2.3 Begründungen des Klassenmusizierens: Argumentative Ansätze und Diskurse [Seite 55]
7.3.1 - 2.3.1 Neurobiologisch-kognitionspsychologische Begründung [Seite 58]
7.3.2 - 2.3.2 Legitimation durch erwartete Transfereffekte [Seite 60]
7.3.3 - 2.3.3 Motivationale Begründung [Seite 64]
7.3.4 - 2.3.4 Legitimation durch das Ideal verständiger Musikpraxis [Seite 66]
7.3.5 - 2.3.5 Legitimation des Klassenmusizierens als Kunsterfahrung [Seite 68]
7.3.6 - 2.3.6 Legitimation ästhetischen Handelns als Schlüsselqualifikation [Seite 70]
7.3.7 - 2.3.7 Begründungen des Klassenmusizierens - Zwischenresümee [Seite 72]
7.4 - 2.4 Ziele: Strukturelle und inhaltliche Annäherungen [Seite 73]
7.4.1 - 2.4.1 Zielbegriff: Strukturelle Aspekte der Zielanalyse [Seite 75]
7.4.2 - 2.4.2 Zielangabe: Dominierende Zielvorstellungen im Kontext des Klassenmusizierens [Seite 78]
8 - 3 Materialüberblick und -auswahl [Seite 82]
8.1 - 3.1 Materialsituation - Überblick - Unterscheidungsaspekte [Seite 82]
8.1.1 - 3.1.1 Formal-organisatorische Unterscheidungsaspekte [Seite 83]
8.1.2 - 3.1.2 Allgemein-konzeptionelle Unterscheidungsaspekte (Grundausrichtung) [Seite 90]
8.1.3 - 3.1.3 Didaktisch-methodische Unterscheidungsaspekte (Unterrichtsgestaltung) [Seite 91]
8.2 - 3.2 Kriterien zur Materialauswahl [Seite 93]
8.3 - 3.3 Kurzprofile und Materialcharakterisierung [Seite 94]
8.3.1 - 3.3.1 Ludwig Striegel (Hochschule für Musik Mainz) [Seite 95]
8.3.2 - 3.3.2 Franz-Josef Schwarz (Akademie für Musikpädagogik) [Seite 98]
8.3.3 - 3.3.3 Rainer Berger, Judith Heß (Rheinische Musikschule) [Seite 101]
8.3.4 - 3.3.4 Thade Buchborn (Institut für Musikpädagogik Wien) [Seite 104]
8.3.5 - 3.3.5 Yamaha "BläserKlasse" [Seite 107]
8.4 - 3.4 Zwischenresümee [Seite 109]
9 - 4 Analyse: Ausrichtungen - Zielvorstellungen - Prämissen [Seite 112]
9.1 - 4.1 Einführung des Analysemodells [Seite 112]
9.1.1 - 4.1.1 Einführende Überlegungen [Seite 112]
9.1.2 - 4.1.2 Herleitung und Erläuterung des Analysemodells [Seite 115]
9.1.2.1 - 4.1.2.1 Zentralkategorien [Seite 115]
9.1.2.2 - 4.1.2.2 Bedeutungsdimensionen [Seite 116]
9.1.2.3 - 4.1.2.3 Kontinua und Polaritäten [Seite 118]
9.1.2.4 - 4.1.2.4 Theoretischer Hintergrund und Diskurs [Seite 119]
9.1.2.5 - 4.1.2.5 Verortungen und Visualisierung [Seite 120]
9.1.2.6 - 4.1.2.6 Verhältnis Text - Grafik [Seite 121]
9.2 - 4.2 Spannungsfelder - Analysen - Verortungen [Seite 122]
9.2.1 - 4.2.1 Musiklernen [Seite 122]
9.2.1.1 - 4.2.1.1 Systematisch-sequenzieller Aufbau von Fertigkeiten und Kompetenzen . Vollzug ästhetischer Erfahrungen [Seite 122]
9.2.1.2 - 4.2.1.2 Musikpraktisches Tun . musiktheoretischer und -geschichtlicher Wissenserwerb [Seite 130]
9.2.1.3 - 4.2.1.3 Basismusikalisierung . Kulturerschließung [Seite 138]
9.2.2 - 4.2.2 Lernen [Seite 149]
9.2.2.1 - 4.2.2.1 Instruktion . Selbststeuerung [Seite 149]
9.2.2.2 - 4.2.2.2 Formal . informell [Seite 157]
9.2.2.3 - 4.2.2.3 Geschlossener Lehrgang . offene Lehr-/Lernprozesse [Seite 164]
9.2.3 - 4.2.3 Bildung [Seite 171]
9.2.3.1 - 4.2.3.1 Material . formal [Seite 172]
9.2.3.2 - 4.2.3.2 Überfachlicher Allgemeinbildungsanspruch . spezifisch musikalischer Bildungsanspruch [Seite 180]
9.2.3.3 - 4.2.3.3 Differenzierend . egalitär [Seite 188]
9.2.4 - 4.2.4 'Guter' Musikunterricht [Seite 195]
9.2.4.1 - 4.2.4.1 Lehrerzentriert . schülerorientiert [Seite 195]
9.2.4.2 - 4.2.4.2 Standardisiert . individualisiert [Seite 203]
9.2.4.3 - 4.2.4.3 'All inclusive'-Musikunterricht . Instrumental-Grundausbildung [Seite 211]
9.2.5 - 4.2.5 (Essenzielle) Umgangsweisen mit Musik [Seite 218]
9.2.5.1 - 4.2.5.1 Rezipierend und reproduzierend . kreativ-produktionsorientiert [Seite 218]
9.2.5.2 - 4.2.5.2 'Nur' Tun . Reflexion des Tuns als zentrales Unterrichtsmoment [Seite 225]
9.2.5.3 - 4.2.5.3 Ausschließlich (reproduzierendes) Instrumentalspiel . vielfältige Umgangsweisen mit Musik [Seite 230]
9.2.6 - 4.2.6 Analysebilanz: Reflexion - Anmerkungen - Potenziale [Seite 235]
9.2.6.1 - 4.2.6.1 Selektivität, Unvollständigkeit und Ausführlichkeit [Seite 235]
9.2.6.2 - 4.2.6.2 Analytische Überlappungen [Seite 237]
9.2.6.3 - 4.2.6.3 Konzeption und Umsetzung [Seite 238]
9.2.6.4 - 4.2.6.4 Potenziale [Seite 240]
9.3 - 4.3 Metaanalyse I - Verteilungsmuster [Seite 242]
9.3.1 - 4.3.1 Verteilungsmuster I: Agglomeration [Seite 243]
9.3.1.1 - 4.3.1.1 Agglomeration in der Bedeutungsdimension "systematisch-sequenzieller Aufbau von Fertigkeiten und Kompetenzen .Vollzug ästhetischer Erfahrungen" [Seite 244]
9.3.1.2 - 4.3.1.2 Agglomeration in der Bedeutungsdimension "musiktheoretischer und -geschichtlicher Wissenserwerb . musikpraktisches Tun" [Seite 245]
9.3.1.3 - 4.3.1.3 Agglomeration in der Bedeutungsdimension "geschlossener Lehrgang . offene Lehr-/Lernprozesse" [Seite 246]
9.3.1.4 - 4.3.1.4 Agglomeration in der Bedeutungsdimension "formal . informell" [Seite 247]
9.3.2 - 4.3.2 Verteilungsmuster II: Streuung [Seite 248]
9.3.2.1 - 4.3.2.1 Streuung in der Bedeutungsdimension "überfachlicher Allgemeinbildungsanspruch . spezifisch musikalischer Bildungsanspruch" [Seite 249]
9.3.2.2 - 4.3.2.2 Streuung in der Bedeutungsdimension "lehrerzentriert . schülerorientiert" [Seite 249]
9.3.2.3 - 4.3.2.3 Streuung in der Bedeutungsdimension "standardisiert . individualisiert" [Seite 250]
9.3.2.4 - 4.3.2.4 Streuung in der Bedeutungsdimension "'all inclusive'-Musikunterricht . Instrumental-Grundausbildung" [Seite 251]
9.3.2.5 - 4.3.2.5 Streuung in der Bedeutungsdimension "rezipierend und reproduzierend . kreativ?produktionsorientiert" [Seite 252]
9.3.2.6 - 4.3.2.6 Streuung in der Bedeutungsdimension "'nur' Tun .Reflexion des Tuns als zentrales Unterrichtsmoment"' [Seite 252]
9.3.3 - 4.3.3 Verteilungsmuster III: Lagerbildung [Seite 253]
9.3.3.1 - 4.3.3.1 Lagerbildung in der Bedeutungsdimension "Grund-/Basismusikalisierung . Kulturerschließung" [Seite 253]
9.3.3.2 - 4.3.3.2 Lagerbildung in der Bedeutungsdimension"Instruktion . Selbststeuerung" [Seite 254]
9.3.3.3 - 4.3.3.3 Lagerbildung in der Bedeutungsdimension "egalitär .differenzierend" [Seite 255]
9.3.3.4 - 4.3.3.4 Lagerbildung in der Bedeutungsdimension "ausschließlich (reproduzierendes) Instrumentalspiel . vielfältige Umgangsweisen mit Musik" [Seite 256]
9.3.3.5 - 4.3.3.5 Lagerbildung in der Bedeutungsdimension "material . formal" [Seite 257]
9.3.4 - 4.3.4 Zwischenresümee [Seite 257]
9.4 - 4.4 Metaanalyse II - Implikationszusammenhänge [Seite 259]
9.4.1 - 4.4.1 Querverbindungen und Implikationszusammenhänge [Seite 260]
9.4.2 - 4.4.2 Prototypen [Seite 263]
9.4.2.1 - 4.4.2.1 Prototyp I: systematisch-aufbauende, standardisierte Instrumental-Grundausbildung [Seite 264]
9.4.2.2 - 4.4.2.2 Prototyp II: 'all inclusive'-Mittelstellung [Seite 266]
9.4.2.3 - 4.4.2.3 Prototyp III: offene, individualisierend-differenzierende Lernarrangements [Seite 268]
9.4.3 - 4.4.3 Zusammenfassung [Seite 269]
10 - 5 Resümee [Seite 271]
10.1 - 5.1 Zusammenfassung [Seite 271]
10.2 - 5.2 Einzelergebnisse [Seite 272]
10.3 - 5.3 Perspektiven [Seite 277]
11 - 6 Literatur [Seite 279]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

32,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen