Intertemporales Privatrecht

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. Mai 2020
  • |
  • 614 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-157868-7 (ISBN)
 
Reihe Jus Privatum - Band 26
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 52,00 MB
978-3-16-157868-7 (9783161578687)
10.1628/978-3-16-157868-7
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Titel
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • § 1 Problemstellung
  • I. Einleitung
  • 1. Statische und evolutive Gesetzesgeltung
  • 2. Fallgruppen
  • 3. Fallbeispiele
  • a) Kollisionsrechtliche Fragestellungen
  • b) Verfassungsrechtliche Fragestellungen
  • c) Die Anwendung des früheren Rechts
  • d) Intertemporaler ordre public
  • e) Sachrechtsanwendung in intertemporalem Kontext
  • II. Dogmatische Grundpositionen zum Übergangsrecht
  • 1. Facta praeterita, negotia pendentia et futura
  • 2. Rechtsgüter und Vertrauensschutz
  • 3. Ansatz an der Gesetzesgeltung
  • III. Der methodische Ansatz der Untersuchung
  • 1. Intertemporales Privatrecht als Kollisionsrecht
  • a) Methodischer Ansatz beim Rechtsverhältnis
  • b) Die »Zweistufentheorie« im Kollisionsrecht
  • 2. Systembildung im intertemporalen Privatrecht
  • 3. Zum Gang der Untersuchung
  • § 2 Begriffsbildung
  • I. Übergangsrecht und intertemporales Privatrecht
  • 1. Rechtsetzung aus Anlaß von Gesetzesänderungen
  • 2. Die Verkündung von Gesetzen
  • a) Abschluß des Gesetzgebungsverfahrens
  • b) Wirkungen der Gesetzesverkündung
  • II. Geltung und Anwendung von Gesetzen
  • 1. Gesetze als Befolgungs- und als Beurteilungsregeln
  • 2. Die Gesetzesgeltung
  • a) Die Funktion der Gesetzesgeltung
  • b) Inkrafttreten der Gesetze
  • c) Außerkrafttreten
  • d) Die Bedeutung der lex-posterior-Regel
  • 3. Die Anwendung von Normen
  • a) Zeitlicher Anwendungsbereich
  • b) Inkrafttreten und temporärer Anwendungsbereich
  • c) »Cessante ratione legis cessat ipsa lex«
  • III. Temporäre Wirkungen von Gesetzen
  • 1. Sofortwirkung
  • 2. Rückwirkung
  • 3. Vorwirkung und Nachwirkung von Gesetzen
  • a) Die Vorwirkung
  • b) Die Nachwirkung von Gesetzen
  • IV. Zusammenfassung: Die Begrifflichkeit der Untersuchung
  • § 3 Intertemporales Privatrecht im 19. Jahrhundert
  • I. Gesetzliches Übergangsrecht des ausgehenden 18. und des 19. Jahrhunderts
  • 1. Das Allgemeine Landrecht der Preußischen Staaten
  • a) Die Entstehung der Einleitung des ALR
  • b) Das Übergangsrecht des ALR
  • 2. Die Geltung des französischen Rechts in Deutschland
  • a) Das Übergangsrecht des Code Civil
  • b) Die Einführung des Code Napoléon in Deutschland
  • c) Die Aufhebung des französischen Fremdrechts in der Restaurationszeit
  • 3. Das Sächsische Bürgerliche Gesetzbuch von 1863/65
  • II. Die Dogmatik des 19. Jahrhunderts
  • 1. Die Lehre vom Schutz wohlerworbener Rechte
  • 2. Intertemporales Privatrecht bei v. Savigny
  • a) Die Darstellung des intertemporalen Privatrechts
  • b) v. Savignys Bedeutung für das intertemporale Privatrecht
  • 3. Objektive Lehren - »Die Unverbrüchlichkeit der Rechtsordnung«
  • a) Die Anknüpfung an die »facta praeterita«
  • b) Intertemporales Privatrecht bei Affolter
  • III. Das Übergangsrecht der Art. 153 ff. EGBGB
  • 1. Der Verzicht auf leitende Grundsätze
  • a) Die Erarbeitung des Allgemeinen Teils des BGB
  • b) Die Erarbeitung des Einführungsgesetzes
  • c) Das Übergangsrecht in den weiteren Gesetzgebungsarbeiten
  • 2. Der politische Kontext der Überleitung
  • a) Rechtsvereinheitlichung statt Reform
  • b) Auswirkungen auf den ordre public
  • 3. Aufbau und System des EGBGB (1900)
  • a) Intertemporales Recht als Bestandteil des EGBGB
  • b) Die Ergänzung der Art. 153 ff. EGBGB durch Übergangsregelungen des Landesprivatrechts
  • 4. Zusammenschau
  • § 4 Intertemporales Privatrecht im 20. Jahrhundert
  • I. Übergangsrecht zum Bürgerlichen Recht 1914-1945
  • 1. Die Entwicklung von 1914-1933
  • a) Kriegssondergesetzgebung 1914-1918
  • b) Intertemporales Privatrecht in der Weimarer Republik
  • 2. Übergangsregelungen der NS-Zeit
  • II. Übergangsrecht der Bundesrepublik 1949-1996
  • 1. Der Vorrang des Grundgesetzes
  • 2. Die Struktur moderner Übergangsregelungen
  • III. Intertemporales Zivilrecht der DDR
  • 1. Zivilrecht im »Sozialismus«
  • 2. Das Übergangsrecht zum DDR-ZGB
  • IV. Deutsch-deutsche Rechtsvereinheitlichung 1989-1997
  • 1. Die Rechtsangleichung bis zum 3.10.1990
  • a) Die rechtsstaatlichen Wertungsvorbehalte
  • b) Die Rezeption bundesdeutschen Wirtschaftsrechts
  • 2. Privatrechtsvereinheitlichung nach dem Beitritt
  • a) Der Einigungsvertrag vom 31.8.1990
  • b) Die Rechtsentwicklung nach dem Beitritt
  • 3. Eigenarten der deutsch-deutschen Rechtsangleichung
  • a) Transformation als eigenständiges Rechtsgebiet?
  • b) Interlokales Kollisionsrecht nach der Wiedervereinigung
  • § 5 Die Kollisionsnormen im einzelnen
  • I. Übergangsregelungen zum Allgemeinen Teil des BGB
  • 1. Intertemporales Personenrecht
  • a) Natürliche Personen
  • b) Juristische Personen
  • 2. Rechtsgeschäftslehre
  • a) Das Fehlen eines allgemeinen Statuts
  • b) Verjährung
  • II. Intertemporales Schuldrecht
  • 1. Die Unwandelbarkeit des Schuldstatuts
  • a) Grundanknüpfung an den Entstehungszeitpunkt
  • b) Dauerschuldverhältnisse
  • 2. Vertragliche Schuldverhältnisse
  • a) Die Anknüpfung an den Vertragsschluß
  • b) Sonderprivatrecht zum Verbraucherschutz
  • 3. Dauerschuldverhältnisse
  • a) Die Überleitung im Mietrecht
  • b) Die Überleitungsvorschrift des § 28 II AGBG
  • c) Die Änderung von Kündigungsbestimmungen
  • d) Gesetzliche Transposition von Dauerschuldverhältnissen: Das Schuldrechtsanpassungsgesetz (1994)
  • 4. Intertemporales Deliktsrecht
  • a) Die Anknüpfung an den Begehungszeitpunkt
  • b) Dauer- und Zustandsdelikte
  • c) Sonderanknüpfung des haftungsausfüllenden Tatbestands
  • 5. Sonstige Schuldverhältnisse
  • III. Intertemporales Sachenrecht
  • 1. Die maßgeblichen Anknüpfungsprinzipien
  • 2. Sofortige Durchsetzung prägender Sachenrechtstypen
  • a) Die Regelung der Art. 180 ff. EGBGB
  • b) Die Überleitung bei der deutsch-deutschen Vereinigung
  • c) Die Sachenrechtsbereinigung
  • 3. Die Überleitung beschränkt dinglicher Rechte
  • a) Die Regelung im EGBGB (1900)
  • b) Das Hypothekenrechtsänderungsgesetz (1978)
  • c) Die Überleitung beschränkt dinglicher Rechte im deutsch-deutschen Kollisionsrecht (1990)
  • IV. Intertemporales Eherecht
  • 1. Eheschließung
  • a) Eheschließungsstatut
  • b) Validationsstatut
  • c) Aufhebungsstatut
  • 2. Allgemeine Ehewirkungen
  • 3. Ehescheidung und Scheidungsfolgen
  • a) Scheidungsstatut
  • b) Scheidungsfolgen
  • 4. Ehegüterstatut
  • a) Allgemeines
  • b) Gesetzliche Güterstände
  • c) Vertragliche Güterstände
  • V. Intertemporales Kindschaftsrecht
  • 1. Eheliche Kindschaft
  • a) Abstammung und Verwandtschaft
  • b) Elterliche Sorge
  • c) Unterhaltsrecht
  • 2. Nichteheliche Kindschaft
  • a) Abstammung, Verwandtschaft
  • b) Elterliche Sorge
  • c) Unterhalt
  • 3. Intertemporales Adoptionsrecht
  • a) Die Überleitungsregelung des Art. 209 EGBGB (1900)
  • b) Die Überleitungsregelungen des Art. 12 AdoptG (1976)
  • c) Deutsch-deutsche Überleitung nach Art. 234 § 13 EGBGB
  • d) Abschließende Bewertung
  • VI. Intertemporales Erbrecht
  • 1. Die Anknüpfung an den Tod des Erblassers
  • a) Die Unwandelbarkeit des Erbstatuts
  • b) Der Umfang des Erbstatuts
  • c) Problemfälle
  • 2. Sonderanknüpfungen bei letztwilligen Verfügungen
  • a) Anknüpfung an das Errichtungsstatut
  • b) Erbvertrag und Erbverzicht
  • c) Validation im intertemporalen Erbrecht
  • 3. Zusammenschau
  • VII. Intertemporales IPR
  • 1. Das fehlende Übergangsrecht zum EGBGB (1900)
  • a) Der Meinungsstand der Jahrhundertwende
  • b) Die Prägungstheorie Kahns
  • c) Neuere Übergangsregeln
  • 2. Die Übergangsvorschrift des Art. 220 EGBGB (1986)
  • 3. Die Übergangsvorschrift des Art. 236 EGBGB (1990)
  • 4. Zusammenschau
  • § 6 Intertemporales Sonderrecht
  • I. Die Abwicklung nationalsozialistischen Unrechts
  • 1. Die alliierte Entnazifizierung
  • a) Die Anordnungen der Militärregierungen
  • b) Die Wiedergutmachung des NS-Unrechts in der Rechtsprechung deutscher Zivilgerichte
  • 2. Das Sonderrecht zur Wiedergutmachung
  • a) Die Rückerstattung entzogenen Vermögens
  • b) Entschädigungsrecht
  • II. Die Abwicklung »realsozialistischen« Unrechts
  • 1. Die Restitutionsregelung des Vermögensgesetzes
  • a) Die Entstehung des Restitutionsrechts
  • b) Der Aufbau des Gesetzes
  • c) Ergänzende Gesetzgebung
  • 2. Vermögensgesetz und zivilrechtliche Restitution
  • a) Der grundsätzliche Vorrang des Vermögensgesetzes
  • b) Die neuere Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und des Bundesverwaltungsgerichts
  • c) Gegenpositionen in der Literatur
  • d) Stellungnahme
  • § 7 Verfassungsrechtliche Vorgaben
  • I. Rückwirkungsverbot und Vertrauensschutz
  • 1. Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts
  • 2. Konzeptionen der staatsrechtlichen Literatur
  • a) Rechtsstaatlicher Vertrauensschutz
  • b) Vertrauensschutz als Grundrechtsschutz
  • 3. Die Abwägung im Übergangsrecht
  • a) Privatrechtswirkungen der Grundrechte
  • b) Abwägungsstrukturen im intertemporalen Privatrecht
  • II. Intertemporales Verfassungskollisionsrecht
  • 1. Die Inkraftsetzung des Grundgesetzes
  • 2. Der intertemporale Anwendungsbereich des Grundgesetzes
  • a) Die Anwendung der Verfassung auf vorkonstitutionelle Vorgänge
  • b) Verfassungsrechtliche Maßstäbe zur Neuregelung vorkonstitutioneller Vorgänge
  • III. Intertemporale Fragestellungen der Normenkontrolle
  • 1. Die Nichtigkeit verfassungswidriger Gesetze
  • 2. Die Regelung des § 79 II BVerfGG
  • 3. Die Unvereinbarerklärung von Gesetzen
  • 4. Interimsregelungen des Bundesverfassungsgerichts
  • 5. Zur Neuregelungspflicht des Gesetzgebers
  • § 8 Intertemporales Privatrecht als Kollisionsrecht
  • I. Die Vergleichbarkeit von IPR und ITR
  • 1. Unterschiedliche Anknüpfungen
  • 2. Unterschiedliche Rechtsnatur der Kollisionsrechte
  • 3. Nebeneinander und Nacheinander von Rechtsordnungen
  • 4. Homogen und heterogen verknüpfte Sachverhalte
  • II. Anknüpfung im intertemporalen Privatrecht
  • 1. Die Struktur intertemporaler Kollisionsnormen
  • a) Kollisionsnormen und Sachnormen
  • b) Einseitige und allseitige Kollisionsnormen
  • 2. Anknüpfungsgegenstände
  • a) Systembegriffe im intertemporalen Recht
  • b) Qualifikation
  • 3. Anknüpfungspunkte im intertemporalen Privatrecht
  • a) Die Struktur intertemporaler Anknüpfungspunkte
  • b) Der maßgebliche Zeitpunkt
  • c) Wandelbare und unwandelbare Anknüpfungen
  • 4. Umfang der Verweisung
  • 5. Beweislastfragen im intertemporalen Privatrecht
  • III. Das innere System des intertemporalen Kollisionsrechts
  • 1. Normierungsebenen im intertemporalen Privatrecht
  • 2. Anknüpfungsinteressen im IPR und im ITR
  • a) Internationalprivatrechtliche Interessen
  • b) Intertemporalprivatrechtliche Interessen
  • 3. Die Anknüpfungsprinzipien im einzelnen
  • a) Lex temporis actus
  • b) Rückwirkungsverbot und Rechtsangleichungsgebot
  • c) Validation und Bestandsschutz
  • d) Drittschutz und Verkehrsschutz
  • e) Parteiautonomie
  • § 9 Anwendung und Modifikation des früheren Rechts
  • I. Die Anwendung des früheren Sachrechts
  • 1. Wirklichkeitsgetreue Anwendung des früheren Rechts
  • 2. Lückenfüllung der lex prior
  • a) Fortbildung des intertemporal berufenen Sachrechts
  • b) Angleichung
  • c) Überlagerung
  • II. Intertemporaler ordre public
  • 1. Intertemporale Eingriffsnormen
  • a) »Prohibitivgesetze«, Eingriffsnormen, intertemporaler ordre public
  • b) Insbesondere: Eingriffsnormen im Schuldstatut
  • 2. Die Struktur des intertemporalen ordre public
  • a) Zur Existenz einer allgemeinen, ungeschriebenen intertemporalen Vorbehaltsklausel
  • b) Der Tatbestand des ordre public
  • aa) Die Subsidiarität des ordre public
  • bb) Relativität des ordre public
  • c) Die Rechtsfolgen des ordre public
  • 3. Sittenwidrigkeit im intertemporalen Privatrecht
  • a) Problemstellung
  • b) Die Funktionen der Generalklausel
  • c) Der Beurteilungszeitpunkt der Sittenwidrigkeit
  • III. Authentische Interpretation
  • 1. Problemstellung
  • 2. Authentische Interpretation im Rechtsstaat
  • a) Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts
  • b) Deutsch-deutsches Übergangsrecht
  • c) Die Grenzen der authentischen Interpretation
  • § 10 Sachrechtsanwendung in intertemporalem Kontext
  • I. Intertemporaler Statutenwechsel
  • 1. Transposition
  • 2. Vorfrage
  • a) Die selbständige Anknüpfung der Vorfrage
  • b) Unselbständige Anknüpfung
  • 3. Substitution
  • a) Begriff
  • b) Funktionen der Substitution im ITR
  • c) Abschließende Betrachtung: Transposition, Vorfrage und Substitution im intertemporalen Privatrecht
  • II. Stabilisierungsmechanismen des materiellen Rechts
  • 1. Aufrechterhaltung von Rechtsgeschäften
  • a) Einschränkung von Nichtigkeitsgründen
  • b) Stabilisierung im Erbrecht
  • 2. Anpassung an die neue Rechtslage
  • a) Die gesetzliche Risikoverteilung
  • b) Ergänzende Vertragsauslegung
  • c) Wegfall der Geschäftsgrundlage
  • 3. Rückabwicklung und Restitution
  • a) Ausschluß der causae finitae?
  • b) Zivilrechtliche Rückabwicklung
  • § 11 Intertemporale Berücksichtigung zukünftigen Rechts
  • I. Vorweggenommene Gesetzesänderungen
  • 1. Die Anwendung zukünftigen Rechts
  • a) Dynamische Verweisung
  • b) Die Voranwendung von Gesetzen
  • c) Intertemporale Rechtswahl
  • 2. Die Vorberücksichtigung künftigen Rechts
  • 3. Die Aussetzung laufender Prozesse, § 148 ZPO
  • II. Intertemporale Fragestellungen der Europäischen Privatrechtsangleichung
  • 1. Die Europäisierung des Privatrechts
  • 2. Intertemporale Wirkungen von Richtlinien
  • a) Horizontale Anwendung von Richtlinien
  • b) Richtlinienkonforme Auslegung des nationalen Privatrechts
  • § 12 Zusammenfassung
  • Gesetzesverzeichnis I
  • Gesetzesverzeichnis II (Gesetze der früheren DDR)
  • Literaturverzeichnis
  • Stichwortverzeichnis
DNB DDC Sachgruppen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

109,00 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen