Einmal Afrika und zurück

 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Mai 2020
  • |
  • 181 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7519-3216-5 (ISBN)
 
Michael Kießling leidet sehr unter seiner provinziellen Heimat Illertissen. Die unglaubliche Scheinheiligkeit, der dörfliche Mief, die Verklemmtheit der Menschen und die bleierne Langeweile in einem Landstrich, für den München so weit weg wie der Mars ist, deprimieren den aufgeschlossenen, jungen Mann. Als seine große Liebe Cora dann auch noch den "Sparkassenfuzzi" Gernot Grasser statt ihn heiratet, bricht Michael enttäuscht alle Zelte in Deutschland ab. Von einem Telekommunikationsanbieter nach Indien gesandt, landet er schnell auf der schiefen Bahn. Krumme Geschäfte und Todesdrohungen der Mumbaier Unterwelt verlassen ihn allerdings alsbald zur Flucht nach Afrika. Dort liefert er "Waffen und Weiber" an die Rebellen im Kongo. Immer tiefer verstrickt sich der attraktive Blondschopf in dunkle Machenschaften. Wird ihm die Rückkehr in ein bürgerliches Leben in Deutschland gelingen? Kann er Cora aus Gernots "goldenem Käfig" befreien?
1. Auflage
  • Deutsch
  • 0,32 MB
978-3-7519-3216-5 (9783751932165)

Er steckt im Dilemma


Viele Menschen sind der Meinung, andere Personen bereits nach einem zehnminütigen Gespräch gut einschätzen zu können. Auch ich gehöre zu denen. Dinge wie Chaoszustand, Verwirrtheit, Desorientierung und Planungslosigkeit sind relativ einfach zu erkennen.


Bereits schwieriger wird es, wenn es um den Kern des Charakters geht: gut, schlecht, ehrlich, verlogen, sanft, gewalttätig. Die negativen Anteile dieser Eigenschaften können relativ lange verborgen bleiben. Wir haben bereits erfahren, dass es zahlreiche Schattierungen von Grau gibt.


Wurden jemals die Schwarztöne gezählt: tiefschwarz, nachtschwarz, abgrundtiefschwarz?


Individuen, die so einen dunkelschwarzen Kern in sich tragen, deren wahre Seele wird selbst denen verborgen bleiben, die über Jahre mit ihnen zusammengelebt, gelacht und gefickt haben. Das überaus Böse, die abgrundtiefe Schlechtigkeit, diese Eigenschaften haben gelernt, sich in den Menschen tief zu verkriechen, um auf den richtigen Zeitpunkt warten zu können.


Jeder kennt sie, die perfekte Fassade.


Erst wenn du den Eingang zum Keller gefunden hast, kannst du das Verlies öffnen.


Die Kirschen in Nachbars Garten. Eine Liebesgeschichte? Jugendliebe findet sich, erkennt die nie erloschene Zuneigung? Peng, na klar, Fehler gemacht! Aber dann, Küsschen und Happy End ...


Ja, das wäre wirklich zu einfach. Eine schöne gute Welt gibt es nämlich überhaupt nicht.


Hahaha! Auch ich war ein wenig böse, habe gelogen, die Geschichte mit dem Tag "Kurzgeschichte" versehen. Entschuldigung!


Es war lediglich zwischen den Zeilen angedeutet, aber es muss ja nicht ins Auge springen:


... denn es sind maßlos böse Dinge, die ich Menschen angetan habe.


Was du siehst, ist nicht das, was es scheint.


Diese scheinbaren Übertreibungen bekommen erst mit der kompletten Geschichte einen Sinn!


Die schwarze Seite ist in jedem Menschen ebenso angesiedelt, wie der Selbsterhaltungstrieb und der Sexualtrieb. Es ist auch nicht die Frage, ob sie irgendwann ausbricht, sondern wann sie freigelassen wird.


Warum die Hölle im Jenseits suchen? Sie ist schon im Diesseits vorhanden, im Herzen der Bösen.


Jean-Jacques Rousseau



Mein Gefühl, wenn denn so etwas Wertvolles in mir überlebt haben sollte, es sagt mir jedenfalls, dass sie es sein muss. Ihre halblangen lockigen Haare berühren leicht die Schultern, nicht aufliegend, sondern sanft streichelnd, so wie sie es immer gemocht hatte.


"Das ist toll, wenn es so schön kitzelt!", hatte sie auf meine Frage geantwortet, weshalb sie manchmal den Kopf ohne erkennbaren Grund hin und her schaukeln würde.


Sie steht am Buffet, sucht wohl mit Bedacht und ohne große Eile etwas aus. Es war die Haarfarbe, die meinen Blick in ihre Richtung gelenkt hat. Erinnerungen an braune Palmen mit einem leichten Stich Kastanie steigen in mir empor. Es ist diese sanfte rötliche Aura, die nicht dominiert, sondern nur gegen einen hellen Hintergrund, den der heutige blaue Himmel bildet, zu erkennen ist.


Das alles erinnert mich an das Bild. Mumbai, damals hieß die Stadt noch Bombay, der misslungene Abzug eines Fotos taucht in meinem Kopf auf.


"Half quality, half price!", seinem Wortschwall war nicht zu entnehmen, was er damit meinte, aber er schwenkte ein postkartengroßes Foto vor unseren Augen hektisch hin und her. Samira, seit fast einem Jahr waren wir jetzt zusammen, sie war belustigt und beschimpfte ihn gleichzeitig als Betrüger und Versager. Ich nahm das Foto in die Hand. Unsere schönsten Aufnahmen vom gemeinsamen Ausflug waren anscheinend allesamt ruiniert.


Palmen, die Korallenbäume, das Gras, es war durchgängig braun eingefärbt. Der Himmel, das Meer, sie waren etwas heller als hellbraun und mit einer kastanienfarbenen Aura umgeben. Braun dominierte in allen Details. Aber es gab auch Ausnahmen. Mitten in der Sonnenscheibe hatte ein kleiner roter Fleck überlebt. Eine der Palmen zeigte, dem monochromen Entwicklungsbad trotzend, einige dunkelgrüne Blattreste und bei den Wellen des Indischen Ozeans konnte man bläuliche Ränder ausmachen. Ganz nah musste ich es vor die Augen halten, dann wirkte das Foto wie eine transzendentale Illusion, wie ein Gemälde mit künstlerischer Verfremdung. Zu einem Kunstwerk wurde es jedoch erst, als Samiras Tränen tatsächlich dazu befähigt waren, zahlreiche rötliche Farbflecken in dieses Meer von Braun hineinzubrennen. Mein Projekt in Indien war beendet. Von Samira ist mir nichts anderes geblieben, als ihre Verschönerung des Bildes zu einer rotbraun verweinten Impression. Das Ende unserer Beziehung hatte ich emotionslos verkündet: "Mein Flieger geht morgen. Ich fliege alleine."



Meine Eltern hatten darauf bestanden, dass ich kommen sollte: "Du wohnst seit einem halben Jahr in München, das ist doch keine Entfernung. Wir reden kein einziges Wort mehr mit dir, wenn du nicht zu unserer goldenen Hochzeit erscheinst!"


Mein innerer Widerstand war grenzenlos. Befürchtungen, Erinnerungen, endlos große Fehler und dann all diese unverdrängten Erinnerungen. "Sie" würde auch kommen, und noch einige mehr. Das war genau das Dilemma. Mit Absagen hatte ich nie ein Problem gehabt. Bei meiner Mutter, da schaffte ich das nicht. Mutter steht mit einem Glas Sekt in der Hand neben einer jüngeren Frau und versucht durch Winken meine Aufmerksamkeit zu erregen. Ich werde sie nicht beachten, denn ich weiß, wer diese Frau ist: Cora, frisch geschiedene Tochter einer Freundin meiner Mutter. Natürlich erkenne ich auch, was sie beabsichtigt und sehe einfach nicht hin.


Die Auswahl am Buffet scheint langwierig zu werden, sie steht jedenfalls immer noch an der gleichen Stelle. Ihre Emotionen kann ich natürlich nicht erkennen, aber seit einigen Minuten ist ihr Blick zumindest auf eine bestimmte Attraktion direkt vor ihr gerichtet.


Es ist auch dieses Kleid, das mir die Sicherheit gibt: Blumen, Blümchen, Millefleurs. Der Stoff fließt über ihren Rücken, gleitet perfekt am Gesäß herunter. Diese Blümchen hat sie schon immer geliebt. Sehr genau kann ich mich noch an ihre Lackschuhe mit ähnlichem Muster erinnern: "Sieh mal, ich laufe in Tausendblümchenschuhen!" Dabei hatte sie immer so hell gelacht, dieses Lachen, das bis heute oft in meinen Träumen auftaucht. Schuhe, jeder Gang in ein Geschäft wird für mich die Suche nach Erinnerungen. Lackschuhe im Millefleursmuster fand ich nirgends, so sehr ich auch in der ganzen Welt danach gesucht hatte.


Mein Blick ist heute sehr viel ausgeprägter. Die schwachen Einkerbungen an der Hüfte und an den Oberschenkeln verraten es so, als wenn ich durch Millefleurs hindurchschauen könnte. Kein String, kein normaler Slip, sie trägt eine Panty. Sie hat sich für eine Nummer kleiner entschieden, damit sie unter dem Kleid nicht aufträgt. Zu unserer Zeit hätte ich niemals ein Auge für solche Details gehabt. Erst mit Corally ist mein Bewusstsein dafür erweckt worden.



Brazzaville, es war der Start eines Projektes vor mehr als zehn Jahren. Mein Blick wurde von einer Schönheit an der Hotelbar magnetisch angezogen. Sie kam aus Paris und war für die Konkurrenz im Geschäft, bevor wir beschlossen, uns zusammenzutun. Als wir zum Aufzug schritten, blieb meine Hand wie zufällig auf ihrer Hüfte liegen, strich von dort in die Tiefe und fühlt immer noch nichts. Zu dem Zeitpunkt war ich ein Ignorant, was Schmuckstücke unter Kleidern anbelangte. Auf meine ordinäre Frage, was das denn für ein Slip sei, der sich weder abzeichnete, noch ertasten ließe, zeigte sie es mir im Fahrstuhl. Seitdem habe ich gelernt, jede mich interessierende Frau mit diesem Mikrometerblick abzutasten und zu analysieren. Manchmal gelingt es mir sogar, die Farbe zu erkennen. Den Unterschied zu einem "Nichts", wie Corally es mir im Lift präsentierte und einer Panty erkenne ich in einer Sekunde.


Deutlich länger allerdings, nämlich fast zwei Jahre hat dann die Liaison mit Corally angedauert. Es war das Projekt mit der bislang höchsten Überschreitung an Zeit und Budget. Zerstörte Infrastruktur durch den Bürgerkrieg, unklare Verhältnisse, wen man wie bestechen musste, ein halbes Jahr ging verloren, bevor ich die alternativen Wege im Griff hatte. Meine Entscheidungen wurden immer erfolgreicher, seitdem ich die Blicke dieser Männer, mit denen sie Corally auszogen, analysieren konnte. Es gab drei Kategorien: Einmaliger Fick mit Corally, Fick plus etwas Geld und dann die ganz Großen, die man ausschließlich mit sehr viel Geld überzeugen konnte, weil sie genügend eigene Frauen hatten.


Auf dem Kongo sind wir dafür Wasserski gefahren, hatten zusammen Krokodile und Warzenschweine geschossen und Berggorillas beobachtet. Letztendlich konnte ich nur froh sein, dass sie mir lediglich einen heute noch sichtbaren Cut an meiner rechten Augenbraue und eine aufgeplatzte Lippe verpasst hatte.


"Mein Flieger nach Deutschland geht morgen früh. Du weißt, dass ich dich nie geliebt habe. Leider bist du so unendlich schön. Das ist aber nicht dein einziger Fehler!", meine Ankündigung hatte bei ihr eine halbstündige Gewaltattacke ausgelöst.



Als ob mein Blick auf ihrer Haut einen spürbaren Abdruck hinterlassen würde, richtet sie sich soeben kerzengerade auf und streicht ihr Kleid glatt. Meinen...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

0,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen