Sicherheitspolitik als res publica?

Die Kontroverse um die Militärdoktrinen der USA und der NATO in der Bundesrepublik Deutschland 1983-1986
 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. Juni 2016
  • |
  • 272 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-6455-9 (ISBN)
 
Die gesellschaftliche Kontroverse um die militärischen Doktrinen "AirLand Battle" und "Follow-On-Forces Attack" der USA und der NATO, die im Falle eines militärischen Konflikts mit dem Warschauer Pakt ein offensives Vorgehen westlicher Streitkräfte inklusive Einsatzes taktischer atomarer und chemischer Waffen vorsahen, markiert einen Höhepunkt gesellschaftlicher Einwirkung auf dem Feld der Sicherheitspolitik. Dabei ist gerade die Sicherheitspolitik ein besonderes Refugium der Exekutive. Dass gesellschaftliche Akteure hier partizipieren können, ist so erwünscht wie selten - welche Bedingungen haben dieses also möglich gemacht? Christian Hermann analysiert den gesellschaftlichen und geschichtlichen Rahmen dieser historischen Kontroverse und zeigt Wege, wie die Gesellschaft selbst auf ein "Policy-Feld" wie die Sicherheitspolitik weitreichenden Einfluss ausüben kann.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 5,19 MB
978-3-8288-6455-9 (9783828864559)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Danksagung
  • Inhaltsverzeichnis
  • 1 Einleitung
  • 1.1 Inhaltliche Gliederung
  • 1.2 Abhängige und unabhängige Forschungsvariablen: Bedingungen der Möglichkeit
  • 2 Theoretische Ansätze
  • 2.1 Politikzyklus
  • 2.2 Agenda Setting-Ansatz
  • 2.2.1 Historische Genese
  • 2.2.2 Gehalt und Modellbildung
  • 2.2.3 Kritik am Agenda Setting-Ansatz
  • 2.2.4 Inhaltliche Weiterentwicklung des Agenda Setting-Ansatzes
  • 2.3 Agenda Building
  • 2.4 Neuere Entwicklungen
  • 2.5 Framing
  • 2.5.1 Arten von Medien-Frames
  • 2.5.2 Abgrenzung des Framing-Ansatzes vom Agenda Setting-Ansatz
  • 2.5.3 Stärken des Framing-Ansatzes
  • 2.5.4 Kritik am Framing-Ansatz
  • 2.6 Triangel der Akteure bei Kommunikationsprozessen
  • 2.7 Politische PR
  • 2.8 Liberale Ansätze I: Theorien des Demokratischen Friedens
  • 2.8.1 Historische Genese des liberalen Ansatzes
  • 2.8.2 Erkenntnisinteresse und Strömungen
  • 2.8.3 Republikanischer Frieden
  • 2.8.4 Verhältnis von Militär und Politik in Demokratien
  • 2.9 Liberale Ansätze II: Governmental Politics
  • 2.9.1 Modelle
  • 2.9.1.1 Rational Actor
  • 2.9.1.2 Organizational Behaviour
  • 2.9.1.3 Bureaucratic Politics
  • 2.10 Zivilgesellschaft der 1970er und 1980er Jahre: Funktion sozialer Bewegungen im Agenda Setting
  • 3 Genese der Doktrin AirLand Battle in den Vereinigten Staaten
  • 3.1 Von der "Active Defense" zur "AirLand Battle"-Doktrin
  • 3.2 Veränderungen im operativen Denken des US-Heeres
  • 3.3 Einfluss der rüstungstechnologischen Entwicklungen auf ALB und FOFA
  • 3.4 Grundsätze der AirLand Battle
  • 3.5 Projektstudie "AirLand Battle 2000"
  • 3.6 Rogers-Plan: Angriff auf nachfolgende Kräfte/Follow-On-Forces Attack (FOFA)
  • 3.6.1 Unterschiede zwischen FOFA und ALB
  • 3.6.2 ESECS-Studien und die Übernahme von FOFA durch die europäischen NATO-Staaten
  • 4 Auseinandersetzung um ALB (2000) und FOFA in der Bundesrepublik Deutschland 1983-1986 - Sektion einer Kontroverse
  • 4.1 Methode
  • 4.2 Alternative Verteidigungskonzepte
  • 4.2.1 Defensive Verteidigung (Horst Afheldt)
  • 4.2.2 Verteidigung durch Miliz (Joachim Löser)
  • 4.2.3 Kritik und politische Wirkung
  • 4.2.4 Fazit
  • 4.3 Triade der Akteure
  • 4.4 Akteure und ihre Zielvorstellungen
  • 4.4.1 Exekutive
  • 4.4.2 Friedensbewegung
  • 4.4.3 Transmitter: Medien
  • 4.5 1983-1984: Geländegewinne und mediale Lufthoheit: Friedensbewegung in der Offensive
  • 4.5.1 Politische und militärische Führung der Bundeswehr
  • 4.5.2 Friedensbewegung
  • 4.5.3 Zwischenergebnis
  • 4.5.3.1 Stellung der Parteien zu Beginn der Kontroverse
  • 4.5.3.2 Mediale Berichterstattung in der ersten Phase der Kontroverse
  • 4.6 1985-1986: Von der Ermattung zum Vermächtnis
  • 4.6.1 Politische und militärische Führung der Bundeswehr
  • 4.6.2 Friedensbewegung
  • 4.6.3 Zwischenergebnis
  • 5 Fazit
  • 6 Ausblick
  • 7 Literaturverzeichnis
  • 8 Abbildungsverzeichnis
  • Anlage 1: Fragebogen
  • Anlage 2: Beispiel für positive mediale Berichterstattung
  • Anlage 3: Beispiel für negative mediale Berichterstattung

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

23,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen