Taschenbuch für Wirtschaftsingenieure

 
 
Hanser (Verlag)
  • 4. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. September 2016
  • |
  • 840 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-446-44936-7 (ISBN)
 
Lehrbuch, Nachschlagewerk und Leitfaden für Wirtschaftsingenieure - kompaktes Wissen in allen Bereichen

Das Buch besteht aus einem ingenieurwissenschaftlichen und einem betriebswirtschaftlichen Teil. Neben den klassischen Wissensgebieten der Ingenieurausbildung und -tätigkeit werden vor allem die neuesten Methoden und erfolgreichen Werkzeuge in den Nahtstellen zwischen Technik und Betriebswirtschaft vorgestellt.
Beispiele dafür sind:
- Produktionsplanung und Logistik
- Wirtschaftsinformatik
- Qualitätsmanagement
- Personalführung
- Projektmanagement
- Kostenrechnung/Controlling
- Marketing
In dieser 4. Auflage wurde vor allem im betriebswirtschaftlichen Teil eine Aktualisierung vorgenommen und im gesamten Buch etwaige Fehler korrigiert.
Das Taschenbuch für Wirtschaftsingenieure ist sowohl im Studium als auch in der Praxis ein zuverlässiger Begleiter für:
- Wirtschaftsingenieure im Bachelor- und Master-Studium
- MBA-Studierende, die Technik und Betriebswirtschaft beherrschen müssen
- Wirtschaftsingenieure in der Praxis
- Ingenieure in der Praxis, die betriebswirtschaftliches Wissen benötigen
- Manager und Führungskräfte in der Industrie
weitere Ausgaben werden ermittelt
Der Herausgeber, Prof. Dr. Dr. Ekbert Hering, war Rektor der Hochschule Aalen.
Die Autoren sind tätig an den Fachhochschulen Aalen, Esslingen, Hannover, München und Wismar.
1 - Vorwort [Seite 6]
2 - Inhaltsverzeichnis [Seite 8]
3 - 1 Mathematik, Statistik, Operations Research [Seite 30]
3.1 - 1.1 Zahlenmengen [Seite 30]
3.2 - 1.2 Lineare Algebra [Seite 34]
3.2.1 - 1.2.1 Determinanten [Seite 34]
3.2.2 - 1.2.2 Matrizen [Seite 35]
3.2.3 - 1.2.3 Lineare Gleichungssysteme [Seite 37]
3.2.4 - 1.2.4 Eigenwerte, Eigenvektoren [Seite 39]
3.3 - 1.3 Lineare Optimierung [Seite 40]
3.3.1 - 1.3.1 Mathematische Beschreibung von LOP [Seite 40]
3.3.2 - 1.3.2 Rechnerische Lösung von LOP [Seite 41]
3.3.3 - 1.3.3 Simplexmethode [Seite 44]
3.4 - 1.4 Funktionen [Seite 47]
3.4.1 - 1.4.1 Begriffe [Seite 47]
3.4.2 - 1.4.2 Eigenschaften [Seite 48]
3.4.3 - 1.4.3 Grundfunktionen einer reellen Variablen [Seite 49]
3.4.4 - 1.4.4 Zahlenfolgen [Seite 51]
3.5 - 1.5 Finanzmathematik [Seite 52]
3.5.1 - 1.5.1 Einfache Verzinsung [Seite 53]
3.5.2 - 1.5.2 Zinseszinsrechnung [Seite 55]
3.5.3 - 1.5.3 Rentenrechnung [Seite 56]
3.5.4 - 1.5.4 Tilgungsrechnung [Seite 57]
3.5.5 - 1.5.5 Abschreibungsrechnung [Seite 58]
3.6 - 1.6 Differenzialrechnung [Seite 60]
3.6.1 - 1.6.1 Grundlagen [Seite 61]
3.6.2 - 1.6.2 Ableitung nach einer Variablen [Seite 62]
3.6.3 - 1.6.3 Anwendung der Ableitung [Seite 63]
3.6.4 - 1.6.4 Monotonie und Extremwerte [Seite 64]
3.6.5 - 1.6.5 Taylorscher Satz [Seite 66]
3.6.6 - 1.6.6 Partielle Ableitungen und Anwendungen [Seite 67]
3.6.7 - 1.6.7 Regression und Trend [Seite 69]
3.7 - 1.7 Integralrechnung [Seite 70]
3.7.1 - 1.7.1 Unbestimmtes Integral [Seite 70]
3.7.2 - 1.7.2 Bestimmtes Integral [Seite 72]
3.8 - 1.8 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik [Seite 73]
3.8.1 - 1.8.1 Wahrscheinlichkeitsrechnung [Seite 73]
3.8.2 - 1.8.2 Fehlerrechnung [Seite 83]
3.9 - 1.9 Operations Research [Seite 85]
3.9.1 - 1.9.1 Klassisches Transportproblem [Seite 85]
3.9.2 - 1.9.2 Zuordnungsproblem [Seite 86]
3.9.3 - 1.9.3 Rundreiseproblem [Seite 87]
3.9.4 - 1.9.4 Reihenfolgeproblem (Fertigungsablaufplanung) [Seite 87]
3.9.5 - 1.9.5 Netzplanmodelle [Seite 88]
3.9.6 - 1.9.6 Standortproblem (Steiner-Weber-Problem) [Seite 89]
3.9.7 - 1.9.7 Lagerhaltungsstrategien [Seite 90]
3.9.8 - 1.9.8 Wartesysteme [Seite 90]
4 - 2 Physik [Seite 93]
4.1 - 2.1 Basisgrößen und Naturkonstanten [Seite 93]
4.2 - 2.2 Mechanik [Seite 95]
4.2.1 - 2.2.1 Translation [Seite 96]
4.2.1.1 - 2.2.1.1 Newtonsche Axiome [Seite 96]
4.2.1.2 - 2.2.1.2 Spezielle Bewegungen [Seite 96]
4.2.1.3 - 2.2.1.3 Impuls und Impulserhaltung [Seite 98]
4.2.1.4 - 2.2.1.4 Arbeit (Energie), Leistung und Wirkungsgrad [Seite 98]
4.2.2 - 2.2.2 Rotation [Seite 100]
4.2.2.1 - 2.2.2.1 Drehmoment M als Ursache der Drehbewegung [Seite 100]
4.2.2.2 - 2.2.2.2 Kreisbewegung [Seite 101]
4.2.2.3 - 2.2.2.3 Zentripetalkraft [Seite 101]
4.2.2.4 - 2.2.2.4 Massenträgheitsmoment [Seite 102]
4.2.2.5 - 2.2.2.5 Drehimpuls und Drehimpulserhaltung [Seite 102]
4.2.3 - 2.2.3 Gravitation [Seite 104]
4.2.4 - 2.2.4 Hydro- und Aeromechanik [Seite 106]
4.3 - 2.3 Schwingungen [Seite 107]
4.3.1 - 2.3.1 Ungedämpfte und gedämpfte harmonische Schwingungen [Seite 108]
4.3.2 - 2.3.2 Erzwungene Schwingungen [Seite 110]
4.3.3 - 2.3.3 Überlagerung von Schwingungen [Seite 110]
4.4 - 2.4 Wellen [Seite 110]
4.5 - 2.5 Akustik [Seite 113]
4.6 - 2.6 Optik [Seite 114]
4.7 - 2.7 Wärmelehre [Seite 118]
4.8 - 2.8 Elektrizität und Magnetismus [Seite 123]
4.8.1 - 2.8.1 Gleichstromkreis [Seite 124]
4.8.2 - 2.8.2 Wechselstromkreis [Seite 127]
4.8.3 - 2.8.3 Magnetisches Feld [Seite 129]
4.9 - 2.9 Festkörperphysik [Seite 131]
4.10 - 2.10 Atomphysik [Seite 134]
5 - 3 Technische Mechanik [Seite 136]
5.1 - 3.1 Einführung [Seite 136]
5.2 - 3.2 Statik [Seite 136]
5.2.1 - 3.2.1 Kräfte und Momente [Seite 136]
5.2.1.1 - 3.2.1.1 Kraft F [Seite 136]
5.2.1.2 - 3.2.1.2 Drehmoment M [Seite 137]
5.2.2 - 3.2.2 Axiome [Seite 139]
5.2.3 - 3.2.3 Gleichgewicht in der Ebene [Seite 139]
5.2.3.1 - 3.2.3.1 Zentrales ebenes Kräftesystem [Seite 140]
5.2.3.2 - 3.2.3.2 Allgemeines ebenes Kräftesystem [Seite 141]
5.2.4 - 3.2.4 Schwerpunkt [Seite 142]
5.2.5 - 3.2.5 Bindungen, innere Kräfte und Momente am Beispiel Balken [Seite 144]
5.2.5.1 - 3.2.5.1 Prinzipien [Seite 144]
5.2.5.2 - 3.2.5.2 Bindungen, statische Bestimmtheit [Seite 144]
5.2.5.3 - 3.2.5.3 Innere Kräfte und Momente [Seite 145]
5.3 - 3.3 Elastizitäts- und Festigkeitslehre [Seite 147]
5.3.1 - 3.3.1 Einachsige Zug-/Druckbelastungen eines Stabes [Seite 147]
5.3.1.1 - 3.3.1.1 Spannungen (bei einachsiger Belastung) [Seite 147]
5.3.1.2 - 3.3.1.2 Werkstoffverhalten [Seite 148]
5.3.2 - 3.3.2 Spannungen und Verzerrungen in der Ebene [Seite 151]
5.3.2.1 - 3.3.2.1 Ebener (zweiachsiger) Spannungszustand [Seite 151]
5.3.2.2 - 3.3.2.2 Verzerrungszustand [Seite 153]
5.3.3 - 3.3.3 Balkenbiegung [Seite 154]
5.3.3.1 - 3.3.3.1 Biegespannungen [Seite 154]
5.3.3.2 - 3.3.3.2 Flächenmomente zweiter Ordnung [Seite 156]
5.3.3.3 - 3.3.3.3 Biegeverformung [Seite 158]
5.3.3.4 - 3.3.3.4 Schub bei Querkraftbeanspruchung [Seite 159]
5.3.4 - 3.3.4 Torsion [Seite 160]
5.3.4.1 - 3.3.4.1 Kreis- und Kreisringquerschnitt [Seite 160]
5.3.4.2 - 3.3.4.2 Nichtrotationssymmetrische Querschnitte [Seite 163]
5.3.5 - 3.3.5 Festigkeitsberechnung [Seite 163]
5.3.5.1 - 3.3.5.1 Beanspruchung durch eine einzelne Kraft oder ein einzelnes Moment [Seite 163]
5.3.5.2 - 3.3.5.2 Zusammengesetzte Beanspruchung [Seite 164]
5.3.5.3 - 3.3.5.3 Festigkeitshypothesen [Seite 165]
6 - 4 Werkstofftechnik [Seite 166]
6.1 - 4.1 Grundlagen [Seite 166]
6.2 - 4.2 Systematik der Werkstoffeinteilung [Seite 167]
6.3 - 4.3 Werkstoffeigenschaften und Werkstoffprüfung [Seite 169]
6.3.1 - 4.3.1 Volkswirtschaftliche, ökonomische und ökologische Faktoren [Seite 170]
6.3.2 - 4.3.2 Mechanische Eigenschaften [Seite 171]
6.3.3 - 4.3.3 Physikalisch-chemische Eigenschaften [Seite 172]
6.3.4 - 4.3.4 Elektrische, magnetische und optische Eigenschaften [Seite 172]
6.3.5 - 4.3.5 Verarbeitungstechnologische Eigenschaften [Seite 172]
6.3.6 - 4.3.6 Werkstoffprüfung [Seite 172]
6.3.6.1 - 4.3.6.1 Chemische Analytik [Seite 174]
6.3.6.2 - 4.3.6.2 Strukturelle Untersuchungsmethoden [Seite 175]
6.3.6.3 - 4.3.6.3 Mechanische Werkstoffprüfung [Seite 175]
6.4 - 4.4 Metallische Werkstoffe [Seite 181]
6.4.1 - 4.4.1 Eisenwerkstoffe [Seite 182]
6.4.2 - 4.4.2 Nichteisen-Werkstoffe (NE) [Seite 188]
6.5 - 4.5 Keramische Werkstoffe [Seite 190]
6.5.1 - 4.5.1 Keramik und Gläser [Seite 190]
6.5.2 - 4.5.2 Kohlenstoff und Halbleiter [Seite 191]
6.6 - 4.6 Polymere Werkstoffe [Seite 191]
6.6.1 - 4.6.1 Thermoplaste [Seite 193]
6.6.2 - 4.6.2 Elastomere [Seite 193]
6.6.3 - 4.6.3 Duroplaste [Seite 194]
6.7 - 4.7 Verbundwerkstoffe [Seite 195]
7 - 5 Konstruktionselemente [Seite 196]
7.1 - 5.1 Verbindungselemente [Seite 196]
7.1.1 - 5.1.1 Stoffschlussverbindungen [Seite 196]
7.1.1.1 - 5.1.1.1 Schweißen [Seite 197]
7.1.1.2 - 5.1.1.2 Löten [Seite 197]
7.1.1.3 - 5.1.1.3 Kleben [Seite 198]
7.1.2 - 5.1.2 Reibschlussverbindungen [Seite 198]
7.1.2.1 - 5.1.2.1 Keilverbindungen [Seite 200]
7.1.2.2 - 5.1.2.2 Kegelsitz [Seite 200]
7.1.2.3 - 5.1.2.3 Klemmverbindungen [Seite 200]
7.1.2.4 - 5.1.2.4 Verbindungen mit federnden Zwischengliedern [Seite 201]
7.1.2.5 - 5.1.2.5 Pressverbindungen (zylindrische Pressverbände) [Seite 201]
7.1.3 - 5.1.3 Formschlussverbindungen [Seite 202]
7.1.3.1 - 5.1.3.1 Pass- und Scheibenfederverbindungen [Seite 203]
7.1.3.2 - 5.1.3.2 Bolzen- und Stiftverbindungen [Seite 204]
7.1.4 - 5.1.4 Schraubenverbindungen [Seite 205]
7.1.5 - 5.1.5 Elastische Verbindungen [Seite 206]
7.2 - 5.2 Antriebselemente [Seite 207]
7.2.1 - 5.2.1 Achsen und Wellen [Seite 207]
7.2.2 - 5.2.2 Lager [Seite 208]
7.2.2.1 - 5.2.2.1 Gleitlager [Seite 209]
7.2.2.2 - 5.2.2.2 Wälzlager [Seite 210]
7.2.3 - 5.2.3 Kupplungen [Seite 211]
7.2.4 - 5.2.4 Rädergetriebe [Seite 213]
7.2.4.1 - 5.2.4.1 Standgetriebe [Seite 214]
7.2.4.2 - 5.2.4.2 Umlaufgetriebe (Planetengetriebe) [Seite 215]
7.2.4.3 - 5.2.4.3 Reibradgetriebe [Seite 216]
7.2.5 - 5.2.5 Zugmitteltriebe (Hülltriebe) [Seite 216]
7.2.5.1 - 5.2.5.1 Riementriebe [Seite 217]
7.2.5.2 - 5.2.5.2 Kettentriebe [Seite 217]
8 - 6 Fertigungstechnik [Seite 218]
8.1 - 6.1 Grundlagen [Seite 218]
8.2 - 6.2 Urformen [Seite 219]
8.2.1 - 6.2.1 Übersicht [Seite 219]
8.2.2 - 6.2.2 Urformen aus dem flüssigen Zustand [Seite 219]
8.2.2.1 - 6.2.2.1 Schwerkraftgießen [Seite 219]
8.2.2.2 - 6.2.2.2 Druckgießen [Seite 221]
8.2.2.3 - 6.2.2.3 Stranggießen [Seite 222]
8.2.3 - 6.2.3 Pressen/Sintern aus dem körnigen oder pulverförmigen Zustand [Seite 222]
8.3 - 6.3 Umformen [Seite 223]
8.3.1 - 6.3.1 Übersicht [Seite 223]
8.3.2 - 6.3.2 Druckumformen [Seite 224]
8.3.2.1 - 6.3.2.1 Walzen [Seite 224]
8.3.2.2 - 6.3.2.2 Freiformen [Seite 225]
8.3.2.3 - 6.3.2.3 Gesenkformen [Seite 226]
8.3.2.4 - 6.3.2.4 Durchdrücken [Seite 226]
8.3.3 - 6.3.3 Zugdruckumformen [Seite 227]
8.3.3.1 - 6.3.3.1 Durchziehen [Seite 227]
8.3.3.2 - 6.3.3.2 Tiefziehen [Seite 228]
8.4 - 6.4 Trennen [Seite 228]
8.4.1 - 6.4.1 Übersicht [Seite 228]
8.4.2 - 6.4.2 Zerteilen [Seite 229]
8.4.3 - 6.4.3 Spanen mit geometrisch bestimmten Schneiden [Seite 229]
8.4.3.1 - 6.4.3.1 Drehen [Seite 230]
8.4.3.2 - 6.4.3.2 Bohren [Seite 230]
8.4.3.3 - 6.4.3.3 Fräsen [Seite 230]
8.4.3.4 - 6.4.3.4 Sägen [Seite 231]
8.4.4 - 6.4.4 Spanen mit geometrisch unbestimmten Schneiden [Seite 231]
8.4.5 - 6.4.5 Abtragen [Seite 232]
8.5 - 6.5 Fügen [Seite 233]
8.5.1 - 6.5.1 Übersicht [Seite 233]
8.5.2 - 6.5.2 Anpressen/Einpressen [Seite 233]
8.5.3 - 6.5.3 Fügen durch Schweißen [Seite 234]
8.5.3.1 - 6.5.3.1 Press-Verbindungsschweißen [Seite 234]
8.5.3.2 - 6.5.3.2 Schmelz-Verbindungsschweißen [Seite 235]
8.5.4 - 6.5.4 Fügen durch Löten [Seite 236]
8.5.5 - 6.5.5 Kleben [Seite 237]
8.6 - 6.6 Beschichten [Seite 237]
8.6.1 - 6.6.1 Übersicht [Seite 237]
8.6.2 - 6.6.2 Beschichten aus dem flüssigen Zustand [Seite 237]
8.6.2.1 - 6.6.2.1 Schmelztauchen [Seite 237]
8.6.2.2 - 6.6.2.2 Anstreichen, Lackieren [Seite 238]
8.6.3 - 6.6.3 Beschichten aus dem gas- oder dampfförmigen Zustand [Seite 238]
8.6.4 - 6.6.4 Beschichten aus dem ionisierten Zustand [Seite 239]
8.7 - 6.7 Stoffeigenschaftsändern [Seite 240]
8.7.1 - 6.7.1 Übersicht [Seite 240]
8.7.2 - 6.7.2 Wärmebehandlung [Seite 240]
8.7.2.1 - 6.7.2.1 Glühen [Seite 241]
8.7.2.2 - 6.7.2.2 Härten [Seite 241]
8.7.2.3 - 6.7.2.3 Anlassen [Seite 241]
8.7.2.4 - 6.7.2.4 Vergüten [Seite 242]
8.8 - 6.8 Kunststoffverarbeitung [Seite 242]
8.8.1 - 6.8.1 Urformen [Seite 243]
8.8.1.1 - 6.8.1.1 Extrudieren [Seite 243]
8.8.1.2 - 6.8.1.2 Spritzgießen [Seite 243]
8.8.1.3 - 6.8.1.3 Schäumen [Seite 244]
8.8.2 - 6.8.2 Warmumformen [Seite 244]
8.8.3 - 6.8.3 Schweißen [Seite 245]
9 - 7 Elektrotechnik/ Elektronik [Seite 246]
9.1 - 7.1 Gleichstromkreis [Seite 246]
9.1.1 - 7.1.1 Elektrische Stromstärke I [Seite 247]
9.1.2 - 7.1.2 Elektrische Ladung Q [Seite 247]
9.1.3 - 7.1.3 Elektrische Spannung U [Seite 249]
9.1.4 - 7.1.4 Elektrische Leistung P [Seite 251]
9.1.5 - 7.1.5 Widerstand und Leitwert [Seite 252]
9.1.5.1 - 7.1.5.1 Elektrischer Widerstand R [Seite 252]
9.1.5.2 - 7.1.5.2 Elektrischer Leitwert G [Seite 252]
9.1.5.3 - 7.1.5.3 Leiterwiderstand [Seite 253]
9.1.5.4 - 7.1.5.4 Temperaturabhängigkeit des Widerstandes [Seite 253]
9.1.5.5 - 7.1.5.5 Ohmsches Gesetz [Seite 254]
9.1.5.6 - 7.1.5.6 Kirchhoffsche Regeln [Seite 255]
9.1.5.7 - 7.1.5.7 Verhalten realer Spannungsquellen [Seite 257]
9.1.5.8 - 7.1.5.8 Widerstandsschaltungen [Seite 258]
9.2 - 7.2 Kraftwirkung und elektrisches Feld [Seite 261]
9.2.1 - 7.2.1 Elektrische Feldstärke E [Seite 264]
9.2.2 - 7.2.2 Elektrischer Fluss ? und Flussdichte D [Seite 265]
9.2.3 - 7.2.3 Einfluss des Dielektrikums [Seite 266]
9.2.4 - 7.2.4 Kapazität C [Seite 267]
9.2.5 - 7.2.5 Kapazitäten verschiedener Anordnungen [Seite 268]
9.2.5.1 - 7.2.5.1 Parallelschaltung von Kondensatoren [Seite 269]
9.2.5.2 - 7.2.5.2 Reihenschaltung von Kondensatoren [Seite 270]
9.2.5.3 - 7.2.5.3 Kraft auf ein Plattenpaar im elektrischen Feld [Seite 270]
9.2.5.4 - 7.2.5.4 Energie des elektrischen Feldes [Seite 271]
9.2.5.5 - 7.2.5.5 Auflade- und Entladevorgang eines Kondensators [Seite 272]
9.3 - 7.3 Magnetisches Feld [Seite 274]
9.3.1 - 7.3.1 Grundsätzliche Eigenschaften [Seite 274]
9.3.1.1 - 7.3.1.1 Erdmagnetfeld [Seite 275]
9.3.1.2 - 7.3.1.2 Elektromagnetismus [Seite 276]
9.3.2 - 7.3.2 Magnetische Feldstärke H [Seite 276]
9.3.3 - 7.3.3 Magnetische Flussdichte B [Seite 279]
9.3.4 - 7.3.4 Magnetischer Fluss ? [Seite 280]
9.3.5 - 7.3.5 Materie im magnetischen Feld [Seite 282]
9.3.6 - 7.3.6 Induktionsgesetz [Seite 284]
9.3.7 - 7.3.7 Verhalten einer Spule im Stromkreis [Seite 286]
9.3.7.1 - 7.3.7.1 Selbstinduktion und Bauteilgleichung einer Spule [Seite 286]
9.3.7.2 - 7.3.7.2 Induktivität verschiedener Anordnungen [Seite 288]
9.4 - 7.4 Wechselstromkreis [Seite 289]
9.4.1 - 7.4.1 Darstellung sinusförmiger Wechselgrößen [Seite 291]
9.4.2 - 7.4.2 Wechselstromwiderstände [Seite 291]
9.4.3 - 7.4.3 Wirkwiderstand [Seite 292]
9.4.4 - 7.4.4 Blindwiderstand [Seite 292]
9.4.4.1 - 7.4.4.1 Induktiver Blindwiderstand [Seite 292]
9.4.4.2 - 7.4.4.2 Kapazitiver Blindwiderstand [Seite 293]
9.4.4.3 - 7.4.4.3 Kombinationen der Blindwiderstände [Seite 294]
9.4.5 - 7.4.5 Scheinwiderstand [Seite 295]
9.4.5.1 - 7.4.5.1 Phasenverschiebung [Seite 296]
9.4.5.2 - 7.4.5.2 Resonanz [Seite 296]
9.4.6 - 7.4.6 Leistungsgrößen der Wechselstromtechnik [Seite 297]
9.4.7 - 7.4.7 Hoch- und Tiefpässe [Seite 297]
9.5 - 7.5 Halbleiter [Seite 298]
9.5.1 - 7.5.1 Eigenleitung [Seite 299]
9.5.2 - 7.5.2 n- und p-Leitung [Seite 299]
9.5.3 - 7.5.3 pn-Übergang [Seite 299]
9.5.4 - 7.5.4 Dioden [Seite 301]
9.5.5 - 7.5.5 Transistoren [Seite 302]
9.5.5.1 - 7.5.5.1 Bipolare Transistoren [Seite 303]
9.5.5.2 - 7.5.5.2 Unipolare Transistoren [Seite 303]
10 - 8 Automatisierungstechnik, Mess- und Regelungstechnik [Seite 307]
10.1 - 8.1 Messtechnik [Seite 308]
10.1.1 - 8.1.1 Grundlagen [Seite 309]
10.1.1.1 - 8.1.1.1 Allgemeine Kenngrößen [Seite 309]
10.1.1.2 - 8.1.1.2 Analoge Kenngrößen [Seite 310]
10.1.1.3 - 8.1.1.3 Digitale Kenngrößen [Seite 311]
10.1.1.4 - 8.1.1.4 Messfehler [Seite 312]
10.1.2 - 8.1.2 Messverfahren [Seite 314]
10.1.2.1 - 8.1.2.1 Analoge Messverfahren [Seite 314]
10.1.2.2 - 8.1.2.2 Digitale Messverfahren [Seite 315]
10.1.3 - 8.1.3 Signalverarbeitung [Seite 317]
10.1.3.1 - 8.1.3.1 Analoge Signalverarbeitung [Seite 317]
10.1.3.2 - 8.1.3.2 Digitale Signalverarbeitung [Seite 318]
10.2 - 8.2 Sensoren und Aktoren [Seite 321]
10.2.1 - 8.2.1 Sensortechnologien [Seite 321]
10.2.1.1 - 8.2.1.1 Funktionsprinzipien [Seite 323]
10.2.1.2 - 8.2.1.2 Sensortypologien [Seite 324]
10.2.2 - 8.2.2 Aktortechnologien [Seite 327]
10.2.2.1 - 8.2.2.1 Klassifikationen [Seite 327]
10.2.2.2 - 8.2.2.2 Integrierte Systeme [Seite 328]
10.2.2.3 - 8.2.2.3 Einsatz-/Auswahlkriterien [Seite 329]
10.3 - 8.3 Steuerung und Regelung [Seite 330]
10.3.1 - 8.3.1 Steuerungstechnik [Seite 331]
10.3.1.1 - 8.3.1.1 Problemstellung [Seite 331]
10.3.1.2 - 8.3.1.2 Kombinatorik [Seite 332]
10.3.1.3 - 8.3.1.3 Ablaufsteuerung [Seite 336]
10.3.1.4 - 8.3.1.4 Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) [Seite 336]
10.3.2 - 8.3.2 Regelungstechnik [Seite 339]
10.3.2.1 - 8.3.2.1 Problemstellung [Seite 340]
10.3.2.2 - 8.3.2.2 Systemtechnik [Seite 340]
10.3.2.3 - 8.3.2.3 Regelkreis [Seite 347]
10.3.2.4 - 8.3.2.4 Regler [Seite 351]
10.3.2.5 - 8.3.2.5 Regelkreisverhalten [Seite 352]
10.3.2.6 - 8.3.2.6 Reglerentwurf [Seite 357]
10.4 - 8.4 Prozessleittechnik [Seite 359]
10.4.1 - 8.4.1 Strukturen und Komponenten [Seite 359]
10.4.2 - 8.4.2 Kommunikation, Bussysteme [Seite 361]
10.4.3 - 8.4.3 Prozessvisualisierung [Seite 362]
11 - 9 Kraft- und Arbeitsmaschinen [Seite 364]
11.1 - 9.1 Grundlagen [Seite 364]
11.2 - 9.2 Kraft- und Arbeitsmaschinen für kompressible Arbeitsmedien [Seite 366]
11.2.1 - 9.2.1 Turbinen (Dynamik- oder Strömungsprinzip) [Seite 366]
11.2.1.1 - 9.2.1.1 Dampfturbinen [Seite 366]
11.2.1.2 - 9.2.1.2 Gasturbinen [Seite 370]
11.2.2 - 9.2.2 Verbrennungsmotoren (Statik-, Verdränger- oder Kolbenprinzip) [Seite 374]
11.2.2.1 - 9.2.2.1 Kreisprozesse der Verbrennungsmotoren [Seite 374]
11.2.2.2 - 9.2.2.2 Vergleich von Otto- und Diesel-Motoren [Seite 375]
11.2.3 - 9.2.3 Verdichter (Strömungsprinzip) [Seite 377]
11.2.3.1 - 9.2.3.1 Turboverdichter [Seite 377]
11.2.3.2 - 9.2.3.2 Verdrängermaschinen (Statikprinzip) [Seite 380]
11.3 - 9.3 Kraft- und Arbeitsmaschinen für inkompressible Arbeitsmedien [Seite 382]
11.3.1 - 9.3.1 Wasserturbinen [Seite 382]
11.3.1.1 - 9.3.1.1 Allgemeines und Parameter [Seite 382]
11.3.1.2 - 9.3.1.2 Gleichdruckverfahren, Pelton-Turbine [Seite 383]
11.3.1.3 - 9.3.1.3 Überdruckverfahren [Seite 384]
11.3.2 - 9.3.2 Windturbinen [Seite 386]
11.3.2.1 - 9.3.2.1 Allgemeines und Parameter [Seite 386]
11.3.2.2 - 9.3.2.2 Bauarten der Windturbinen [Seite 387]
11.3.3 - 9.3.3 Pumpen [Seite 388]
11.3.3.1 - 9.3.3.1 Kreiselpumpen [Seite 388]
11.3.3.2 - 9.3.3.2 Verdrängerpumpen [Seite 389]
12 - 10 Produktionsplanung und Logistik [Seite 392]
12.1 - 10.1 Logistik im Unternehmen [Seite 392]
12.2 - 10.2 Wirtschaftliche Bedeutung der Logistik [Seite 393]
12.3 - 10.3 Gründe für Bestände [Seite 396]
12.4 - 10.4 Produktionslogistik [Seite 398]
12.4.1 - 10.4.1 Material Requirement Planning (MRP) [Seite 399]
12.4.1.1 - 10.4.1.1 Stammdaten [Seite 399]
12.4.1.2 - 10.4.1.2 Mengenplanung [Seite 400]
12.4.1.3 - 10.4.1.3 Zeit- und Kapazitätsplanung [Seite 402]
12.4.1.4 - 10.4.1.4 Fertigungssteuerung [Seite 403]
12.4.1.5 - 10.4.1.5 Kritik an MRP [Seite 404]
12.4.2 - 10.4.2 Engpassplanung [Seite 405]
12.4.3 - 10.4.3 Belastungsorientierte Auftragsfreigabe (BOA) [Seite 406]
12.4.4 - 10.4.4 Kanban [Seite 408]
12.4.5 - 10.4.5 Constant Work in Process (CONWIP) [Seite 410]
12.4.6 - 10.4.6 Lieferabrufe mit Fortschrittszahlen [Seite 411]
12.4.7 - 10.4.7 Just in time (JIT) und Just in sequence (JIS) [Seite 413]
12.5 - 10.5 Logistikgerechte Fertigung [Seite 415]
12.6 - 10.6 Beschaffungs- und Distributionslogistik [Seite 417]
13 - 11 Umweltschutz [Seite 421]
13.1 - 11.1 Ziele [Seite 421]
13.2 - 11.2 Boden, Abfall [Seite 422]
13.2.1 - 11.2.1 Beschreibung [Seite 423]
13.2.2 - 11.2.2 Schadstoffe [Seite 424]
13.2.3 - 11.2.3 Maßnahmen [Seite 428]
13.3 - 11.3 Wasser, Abwasser [Seite 430]
13.3.1 - 11.3.1 Beschreibung [Seite 431]
13.3.2 - 11.3.2 Schadstoffe [Seite 432]
13.3.3 - 11.3.3 Maßnahmen [Seite 433]
13.4 - 11.4 Luft [Seite 435]
13.4.1 - 11.4.1 Beschreibung [Seite 435]
13.4.2 - 11.4.2 Schadstoffe [Seite 435]
13.4.3 - 11.4.3 Maßnahmen [Seite 437]
13.5 - 11.5 Umweltmanagement [Seite 438]
13.5.1 - 11.5.1 Internationale Umweltnormen ISO 14000 [Seite 439]
13.5.2 - 11.5.2 Europäische EMAS-Verordnung [Seite 440]
13.5.3 - 11.5.3 Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) [Seite 441]
13.5.4 - 11.5.4 Ökobilanz [Seite 442]
14 - 12 Qualitätsmanagement (TQM) [Seite 444]
14.1 - 12.1 Definitionen und Normen [Seite 446]
14.1.1 - 12.1.1 Definitionen [Seite 446]
14.1.2 - 12.1.2 Normen [Seite 448]
14.2 - 12.2 Strategisches Qualitätsmanagement [Seite 455]
14.2.1 - 12.2.1 Six Sigma (Null-Fehler) [Seite 456]
14.2.2 - 12.2.2 Ganzheitliche Qualitätsplanung (QFD: Quality Function Deployment) [Seite 459]
14.2.3 - 12.2.3 Fehlermöglichkeiten- und -einflussanalyse (FMEA) [Seite 462]
14.3 - 12.3 Operatives Qualitätsmanagement [Seite 463]
14.3.1 - 12.3.1 Maschinen- und Prozessfähigkeits-Untersuchung (MFU, PFU) [Seite 463]
14.3.2 - 12.3.2 Statistische Prozess-Steuerung (SPC: Statistical Process Control) [Seite 464]
14.3.3 - 12.3.3 Qualitätsbezogene Kosten [Seite 465]
14.3.4 - 12.3.4 Reklamationsmanagement [Seite 467]
15 - 13 Projektmanagement [Seite 469]
15.1 - 13.1 Definitionen [Seite 469]
15.2 - 13.2 Phasen eines Projektes [Seite 470]
15.2.1 - 13.2.1 Definitionsphase [Seite 470]
15.2.2 - 13.2.2 Planungsphase [Seite 471]
15.2.2.1 - 13.2.2.1 Festlegen der Aktivitäten und Projektablaufplan [Seite 471]
15.2.2.2 - 13.2.2.2 Ressourcen-Plan [Seite 472]
15.2.2.3 - 13.2.2.3 Termin-Plan [Seite 472]
15.2.2.4 - 13.2.2.4 Kosten-Plan [Seite 472]
15.2.2.5 - 13.2.2.5 Methoden-Plan [Seite 473]
15.2.3 - 13.2.3 Durchführungsphase [Seite 477]
15.2.4 - 13.2.4 Abschlussphase [Seite 479]
16 - 14 Wirtschaftsinformatik [Seite 481]
16.1 - 14.1 Grundlagen der Informationstechnik [Seite 481]
16.1.1 - 14.1.1 Daten und Informationen [Seite 481]
16.1.2 - 14.1.2 Rechnersysteme und Rechnerklassen [Seite 483]
16.1.3 - 14.1.3 Systemsoftware [Seite 487]
16.1.4 - 14.1.4 Anwendungssoftware [Seite 490]
16.1.5 - 14.1.5 Rechnernetze [Seite 492]
16.1.6 - 14.1.6 Verteilte Systeme [Seite 496]
16.2 - 14.2 Betriebliche Informationssysteme [Seite 498]
16.2.1 - 14.2.1 Datenbanken [Seite 498]
16.2.2 - 14.2.2 Betriebliche Anwendungen [Seite 500]
16.3 - 14.3 Lebenszyklus von betrieblichen Informationssystemen [Seite 501]
16.3.1 - 14.3.1 Management von Informationssystemen [Seite 501]
16.3.2 - 14.3.2 Entwicklung von Anwendungsprogrammen [Seite 502]
17 - 15 Volkswirtschaftslehre [Seite 506]
17.1 - 15.1 Einführung - Definition - Begriffe [Seite 506]
17.1.1 - 15.1.1 Anliegen [Seite 507]
17.1.2 - 15.1.2 Begriffe [Seite 507]
17.2 - 15.2 Wirtschaftstheorie [Seite 509]
17.2.1 - 15.2.1 Gegenstand [Seite 512]
17.2.2 - 15.2.2 Fragestellungen [Seite 512]
17.2.3 - 15.2.3 Theoriegebiete [Seite 513]
17.3 - 15.3 Wirtschafts- und Marktordnung - Wettbewerbsformen [Seite 514]
17.4 - 15.4 Angebot und Nachfrage [Seite 515]
17.4.1 - 15.4.1 Angebot [Seite 516]
17.4.2 - 15.4.2 Nachfrage [Seite 517]
17.4.3 - 15.4.3 Preisbildung [Seite 519]
17.4.3.1 - 15.4.3.1 Polypol [Seite 521]
17.4.3.2 - 15.4.3.2 Oligopol [Seite 521]
17.4.3.3 - 15.4.3.3 Monopol (Angebotsmonopol) [Seite 522]
17.5 - 15.5 Volkswirtschaftliches Rechnungswesen [Seite 522]
17.5.1 - 15.5.1 Kreislauftheorie [Seite 524]
17.5.2 - 15.5.2 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) [Seite 525]
17.5.3 - 15.5.3 Zahlungsbilanz [Seite 528]
17.6 - 15.6 Gütermarkt [Seite 529]
17.7 - 15.7 Geldmarkt [Seite 530]
17.8 - 15.8 Zusammenhang von Geld- und Gütermarkt [Seite 531]
17.9 - 15.9 Arbeitsmarkt [Seite 532]
17.10 - 15.10 Zusammenhang von Geld-, Güter- und Arbeitsmarkt (Totalmodell) [Seite 533]
18 - 16 Betriebswirtschaftslehre [Seite 536]
18.1 - 16.1 Begriffsinhalte, Definitionen und Anforderungen [Seite 536]
18.1.1 - 16.1.1 Wesen der Unternehmung [Seite 536]
18.1.2 - 16.1.2 Wesen des Betriebes [Seite 537]
18.1.3 - 16.1.3 Betriebseinteilung und Ausprägung [Seite 540]
18.1.4 - 16.1.4 Ökonomische Prinzipien in der Betriebswirtschaft [Seite 540]
18.1.5 - 16.1.5 Funktionen und Bereiche der Betriebswirtschaft [Seite 543]
18.1.6 - 16.1.6 Anforderungen [Seite 544]
18.2 - 16.2 Moderne Organisationsentwicklung [Seite 546]
18.3 - 16.3 Anwendung der General Management Strategie [Seite 549]
18.4 - 16.4 Durchgängiges und ganzheitliches Unternehmensmodell [Seite 551]
18.5 - 16.5 Defizite und Risiken bei der Prozessgestaltung [Seite 552]
18.6 - 16.6 Neue Führungskonzepte [Seite 555]
18.7 - 16.7 Motivationsanreizkomponenten zur Leistungsverbesserung [Seite 558]
18.8 - 16.8 Analyse und Modellierung der Geschäftsprozesse [Seite 560]
18.9 - 16.9 Das lernende Unternehmen [Seite 566]
19 - 17 Rechnungswesen [Seite 568]
19.1 - 17.1 Jahresabschluss [Seite 568]
19.1.1 - 17.1.1 Bilanz [Seite 569]
19.1.1.1 - 17.1.1.1 Bilanzierungsgrundsätze [Seite 570]
19.1.1.2 - 17.1.1.2 Aktiv- und Passivseite [Seite 572]
19.1.1.3 - 17.1.1.3 Anhang und Lagebericht [Seite 576]
19.1.2 - 17.1.2 Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) [Seite 577]
19.1.3 - 17.1.3 Internationale Rechnungslegung (IAS/IFRS und US-GAAP) [Seite 578]
19.1.3.1 - 17.1.3.1 Grundprinzipien der IFRS-Rechnungslegung [Seite 579]
19.1.3.2 - 17.1.3.2 Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung [Seite 579]
19.1.3.3 - 17.1.3.3 Aufbau einer Bilanz nach IFRS [Seite 582]
19.1.3.4 - 17.1.3.4 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) [Seite 582]
19.1.4 - 17.1.4 Auswertung und Kennzahlen (Bilanzanalyse) [Seite 583]
19.1.4.1 - 17.1.4.1 Aufgabe der Kennzahlenanalyse [Seite 583]
19.1.4.2 - 17.1.4.2 Kennzahlenanalyse [Seite 583]
19.2 - 17.2 Finanzbuchhaltung (FiBu) [Seite 585]
20 - 18 Kostenrechnung und Controlling [Seite 587]
20.1 - 18.1 Kostenrechnung [Seite 587]
20.1.1 - 18.1.1 Grundlagen [Seite 587]
20.1.1.1 - 18.1.1.1 Voraussetzungen und Aufgaben [Seite 588]
20.1.1.2 - 18.1.1.2 Begriffe der Kostenrechnung [Seite 589]
20.1.2 - 18.1.2 Systeme der Kostenrechnung [Seite 592]
20.1.3 - 18.1.3 Aufbau einer Kosten- und Leistungsrechnung [Seite 598]
20.1.3.1 - 18.1.3.1 Kostenartenrechnung [Seite 599]
20.1.3.2 - 18.1.3.2 Kostenstellenrechnung [Seite 603]
20.1.3.3 - 18.1.3.3 Betriebsabrechungsbogen (BAB) und Kalkulationsgrundlagen [Seite 605]
20.1.4 - 18.1.4 Kalkulation [Seite 607]
20.1.4.1 - 18.1.4.1 Aufgaben und Prinzipien [Seite 607]
20.1.4.2 - 18.1.4.2 Divisionskalkulation [Seite 609]
20.1.4.3 - 18.1.4.3 Zuschlagskalkulation [Seite 610]
20.1.4.4 - 18.1.4.4 Maschinenstundensatzrechnung [Seite 614]
20.1.5 - 18.1.5 Deckungsbeitragsrechnung [Seite 616]
20.1.5.1 - 18.1.5.1 Aufbau und Aufgabe [Seite 616]
20.1.5.2 - 18.1.5.2 Kalkulation mit Deckungsbeiträgen [Seite 620]
20.1.6 - 18.1.6 Prozesskostenrechnung [Seite 625]
20.1.6.1 - 18.1.6.1 Aufbau und Aufgabe [Seite 625]
20.1.6.2 - 18.1.6.2 Kalkulation mit der Prozesskostenrechnung [Seite 626]
20.1.7 - 18.1.7 Ist-, Normal- und Plankostenrechnung [Seite 628]
20.1.7.1 - 18.1.7.1 Istkostenrechnung [Seite 628]
20.1.7.2 - 18.1.7.2 Normalkostenrechnung [Seite 629]
20.1.7.3 - 18.1.7.3 Plankostenrechnung [Seite 630]
20.1.8 - 18.1.8 Grenzkostenrechnung [Seite 632]
20.1.8.1 - 18.1.8.1 Grenzkosten [Seite 632]
20.1.8.2 - 18.1.8.2 Kostenauflösung [Seite 633]
20.1.8.3 - 18.1.8.3 Verfahren der Grenzkostenrechnung [Seite 633]
20.1.9 - 18.1.9 Ermittlung der Gewinnschwelle (Break-even-Analyse) [Seite 634]
20.1.9.1 - 18.1.9.1 Berechnung des Break-even-Umsatzes [Seite 635]
20.1.9.2 - 18.1.9.2 Berechnung der Break-even-Stückzahl [Seite 636]
20.1.9.3 - 18.1.9.3 Grafische Ermittlung des Break-even-Umsatzes [Seite 636]
20.2 - 18.2 Controlling [Seite 638]
20.2.1 - 18.2.1 Beschaffungs-Controlling [Seite 638]
20.2.1.1 - 18.2.1.1 Aufgaben des Beschaffungs-Controllings [Seite 638]
20.2.1.2 - 18.2.1.2 Operative Methoden [Seite 639]
20.2.1.3 - 18.2.1.3 Strategische Methoden [Seite 639]
20.2.2 - 18.2.2 Produktions-Controlling [Seite 640]
20.2.2.1 - 18.2.2.1 Aufgaben des Produktions-Controllings [Seite 641]
20.2.2.2 - 18.2.2.2 Operative Methoden [Seite 641]
20.2.2.3 - 18.2.2.3 Strategische Methoden [Seite 642]
20.2.3 - 18.2.3 Marketing-Controlling [Seite 642]
20.2.3.1 - 18.2.3.1 Aufgaben des Marketing-Controllings [Seite 642]
20.2.3.2 - 18.2.3.2 Operative Methoden [Seite 643]
20.2.3.3 - 18.2.3.3 Strategische Methoden [Seite 644]
20.2.4 - 18.2.4 Logistik-Controlling [Seite 644]
20.2.4.1 - 18.2.4.1 Aufgaben des Logistik-Controllings [Seite 644]
20.2.4.2 - 18.2.4.2 Bestandsverursachende Faktoren in den einzelnen Bereichen [Seite 645]
20.2.4.3 - 18.2.4.3 Operative Methoden [Seite 645]
20.2.4.4 - 18.2.4.4 Strategische Methoden [Seite 646]
20.2.5 - 18.2.5 Personal-Controlling [Seite 646]
20.2.5.1 - 18.2.5.1 Aufgaben des Personal-Controllings [Seite 647]
20.2.5.2 - 18.2.5.2 Operative Methoden [Seite 647]
20.2.5.3 - 18.2.5.3 Strategische Methoden [Seite 648]
20.2.6 - 18.2.6 FuE-Controlling [Seite 648]
20.2.6.1 - 18.2.6.1 Aufgaben des FuE-Controllings [Seite 648]
20.2.6.2 - 18.2.6.2 Operative Methoden [Seite 649]
20.2.6.3 - 18.2.6.3 Strategische Methoden [Seite 650]
20.2.7 - 18.2.7 Informationsverarbeitungs-(IV-)Controlling [Seite 650]
20.2.7.1 - 18.2.7.1 Aufgaben des IV-Controllings [Seite 650]
20.2.7.2 - 18.2.7.2 Methoden [Seite 651]
20.2.8 - 18.2.8 Investitions-Controlling [Seite 652]
20.2.8.1 - 18.2.8.1 Aufgaben des Investitions-Controllings [Seite 652]
20.2.8.2 - 18.2.8.2 Methoden der Investitionsrechnung [Seite 652]
20.2.8.3 - 18.2.8.3 Nutzwertanalyse [Seite 652]
20.2.9 - 18.2.9 Finanz-Controlling [Seite 653]
20.2.9.1 - 18.2.9.1 Aufgaben des Finanz-Controllings [Seite 653]
20.2.9.2 - 18.2.9.2 Finanzplan [Seite 654]
20.2.9.3 - 18.2.9.3 Cashflow-Analyse [Seite 654]
20.2.9.4 - 18.2.9.4 Finanzkennzahlen und Kennzahlensysteme [Seite 655]
20.2.9.5 - 18.2.9.5 Frühwarnsysteme [Seite 656]
21 - 19 Investitionsrechnung [Seite 658]
21.1 - 19.1 Statische Verfahren [Seite 659]
21.1.1 - 19.1.1 Kostenvergleichsrechnung [Seite 659]
21.1.2 - 19.1.2 Gewinnvergleichsrechnung [Seite 660]
21.1.3 - 19.1.3 Amortisationsrechnung [Seite 660]
21.1.4 - 19.1.4 Rentabilitätsrechnung [Seite 661]
21.2 - 19.2 Dynamische Verfahren [Seite 663]
21.2.1 - 19.2.1 Kapitalwertmethode [Seite 665]
21.2.2 - 19.2.2 Interne Zinsfußmethode [Seite 666]
21.2.3 - 19.2.3 Annuitätenmethode [Seite 667]
22 - 20 Finanzierung [Seite 670]
22.1 - 20.1 Aufgaben der Finanzierung [Seite 671]
22.2 - 20.2 Finanzierungsformen, -instrumente und -arten [Seite 672]
22.2.1 - 20.2.1 Außenfinanzierung [Seite 674]
22.2.1.1 - 20.2.1.1 Beteiligungsfinanzierung [Seite 674]
22.2.1.2 - 20.2.1.2 Kreditfinanzierung [Seite 675]
22.2.1.3 - 20.2.1.3 Leasing [Seite 682]
22.2.1.4 - 20.2.1.4 Franchising [Seite 684]
22.2.1.5 - 20.2.1.5 Anzahlungsfinanzierung [Seite 684]
22.2.1.6 - 20.2.1.6 Fondsfinanzierung [Seite 685]
22.2.2 - 20.2.2 Innenfinanzierung [Seite 688]
22.2.2.1 - 20.2.2.1 Desinvestition [Seite 689]
22.2.2.2 - 20.2.2.2 Rationalisierung [Seite 689]
22.2.2.3 - 20.2.2.3 Rückstellungen [Seite 689]
22.2.2.4 - 20.2.2.4 Gewinnthesaurierung [Seite 689]
22.2.2.5 - 20.2.2.5 Abschreibungsfinanzierung [Seite 690]
22.3 - 20.3 Finanzplanung [Seite 691]
22.3.1 - 20.3.1 Kurzfristige, mittelfristige und langfristige Finanzplanung [Seite 691]
22.3.2 - 20.3.2 Instrumente der Finanzplanung [Seite 692]
22.4 - 20.4 Finanzanalyse [Seite 693]
22.4.1 - 20.4.1 Finanzierungsregeln [Seite 693]
22.4.2 - 20.4.2 Kennzahlensysteme [Seite 694]
23 - 21 Personalmanagement [Seite 696]
23.1 - 21.1 Ausgangssituation [Seite 696]
23.2 - 21.2 Personalführung mit Zielen [Seite 702]
23.3 - 21.3 Bereiche des Personalmanagements [Seite 704]
23.3.1 - 21.3.1 Personalplanung und -entwicklung [Seite 705]
23.3.2 - 21.3.2 Skillmanagement [Seite 709]
23.3.3 - 21.3.3 Personalbeschaffung und -auswahl [Seite 711]
23.3.4 - 21.3.4 Personaleinsatzplanung [Seite 713]
23.3.5 - 21.3.5 Personaleinsatz mit Freisetzung [Seite 714]
23.3.6 - 21.3.6 Betriebliche Weiterbildung [Seite 715]
23.3.7 - 21.3.7 Nachwuchsförderung [Seite 717]
23.3.8 - 21.3.8 Entgeltpolitik [Seite 721]
24 - 22 Marketing [Seite 726]
24.1 - 22.1 Aufgaben des Marketings [Seite 726]
24.2 - 22.2 Analyse des Umfeldes [Seite 726]
24.2.1 - 22.2.1 Allgemeine Trends [Seite 728]
24.2.2 - 22.2.2 Bevölkerungsentwicklung und Wertewandel [Seite 729]
24.2.3 - 22.2.3 Politisches Umfeld [Seite 730]
24.2.4 - 22.2.4 Rechtliches Umfeld [Seite 731]
24.2.5 - 22.2.5 Versicherungen [Seite 731]
24.2.6 - 22.2.6 Ökologisches Umfeld [Seite 732]
24.2.7 - 22.2.7 Ökonomisches Umfeld [Seite 732]
24.2.8 - 22.2.8 Technisches und technologisches Umfeld [Seite 733]
24.2.9 - 22.2.9 Wissenschaftliches Umfeld [Seite 734]
24.3 - 22.3 Analyse der Marktbedürfnisse (Kundenwünsche) [Seite 734]
24.3.1 - 22.3.1 Allgemeine Menschenkenntnis [Seite 735]
24.3.2 - 22.3.2 Ermittlung der Kundenwünsche und ihre Erfüllung [Seite 736]
24.3.3 - 22.3.3 Analyse der Kunden nach Marktsegmenten [Seite 737]
24.4 - 22.4 Analyse der Wettbewerber [Seite 738]
24.4.1 - 22.4.1 Kräfte des Wettbewerbs [Seite 738]
24.4.2 - 22.4.2 Wettbewerbsanalyse [Seite 738]
24.4.2.1 - 22.4.2.1 Ermittlung der direkten und potenziellen Wettbewerber [Seite 739]
24.4.2.2 - 22.4.2.2 Chancen und Gefahren durch die Wettbewerbskräfte [Seite 740]
24.4.2.3 - 22.4.4.3 Auswertung der Wettbewerbsanalyse [Seite 741]
24.5 - 22.5 Unternehmensanalyse [Seite 741]
24.5.1 - 22.5.1 Unternehmensphilosophie [Seite 742]
24.5.2 - 22.5.2 Feststellung der erfolgreichen Produkte bzw. Produktgruppen [Seite 742]
24.5.2.1 - 22.5.2.1 Strategische Geschäftseinheiten [Seite 742]
24.5.2.2 - 22.5.2.2 Portfolio-Technik [Seite 743]
24.5.2.3 - 22.5.2.3 Altersstruktur-Analyse [Seite 750]
24.5.2.4 - 22.5.2.4 Erfolgsstruktur-Analyse [Seite 751]
24.5.3 - 22.5.3 Erkennen der Schwachstellen und Verbesserungen [Seite 753]
24.5.4 - 22.5.4 Zusammenstellung der Ressourcen [Seite 754]
24.6 - 22.6 Marketing-Konzeptionen [Seite 754]
24.6.1 - 22.6.1 Strategien [Seite 755]
24.6.1.1 - 22.6.1.1 Strategien für Wettbewerbs-Märkte [Seite 755]
24.6.1.2 - 22.6.1.2 Strategien für die Kategorien im Portfolio [Seite 756]
24.6.1.3 - 22.6.1.3 Strategien und Innovation [Seite 756]
24.6.2 - 22.6.2 Festlegen der Marktziele [Seite 757]
24.6.2.1 - 22.6.2.1 Geschäftsplan (business plan) [Seite 757]
24.6.2.2 - 22.6.2.2 Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung [Seite 757]
24.6.3 - 22.6.3 Bestimmen der Maßnahmen [Seite 758]
24.6.3.1 - 22.6.3.1 Produkt-Mix (1. P: Product) [Seite 759]
24.6.3.2 - 22.6.3.2 Konditionen-Mix (2. P: Price) [Seite 759]
24.6.3.3 - 22.6.3.3 Distributions-Mix (3. P: Place) [Seite 761]
24.6.3.4 - 22.6.3.4 Kommunikations-Mix (4. P: Promotion) [Seite 762]
24.6.3.5 - 22.6.3.5 Kontrahierung (5. P: Precise contract) [Seite 765]
24.6.3.6 - 22.6.3.6 Mitarbeiter (6. P: People) [Seite 765]
24.6.3.7 - 22.6.3.7 Prozesse (7. P: Process) [Seite 765]
24.6.3.8 - 22.6.3.8 Gebäude und Anlagen (8. P: Physical Facilities) [Seite 765]
24.6.3.9 - 22.6.3.9 Kooperations-Mix (9. P: Partnership) [Seite 766]
24.6.4 - 22.6.4 Zuteilen der Mittel [Seite 766]
24.6.5 - 22.6.5 Festlegen konkreter Maßnahmen [Seite 766]
24.6.6 - 22.6.6 Marketing-Controlling [Seite 767]
25 - 23 Ergonomie [Seite 768]
25.1 - 23.1 Grundbegriffe [Seite 770]
25.1.1 - 23.1.1 Definitionen nach DIN EN ISO 6385 [Seite 770]
25.1.2 - 23.1.2 Arbeitstypologie [Seite 771]
25.1.3 - 23.1.3 Arbeitsphysiologie [Seite 771]
25.2 - 23.2 Ergonomisches Grundkonzept [Seite 774]
25.2.1 - 23.2.1 Leistungsfähigkeit, Leistungsbereitschaft [Seite 774]
25.2.2 - 23.2.2 Belastung, Beanspruchung [Seite 775]
25.2.2.1 - 23.2.2.1 Belastungsmessung, Energieumsatz [Seite 775]
25.2.2.2 - 23.2.2.2 Beanspruchungsermittlung [Seite 777]
25.2.3 - 23.2.3 Ermüdung, Erholung [Seite 778]
25.3 - 23.3 Arbeitssystemgestaltung [Seite 779]
25.3.1 - 23.3.1 Arbeitsszenario [Seite 779]
25.3.2 - 23.3.2 Arbeitsplatzgeometrie [Seite 781]
25.3.3 - 23.3.3 Arbeitsmittel [Seite 785]
25.3.4 - 23.3.4 Arbeitsplatzumgebung [Seite 787]
25.3.5 - 23.3.5 Arbeitsorganisation [Seite 788]
25.4 - 23.4 Arbeitssystemanalyse, Arbeitssystembewertung [Seite 789]
26 - 24 Recht [Seite 791]
26.1 - 24.1 Begriff des Rechts [Seite 792]
26.2 - 24.2 Rechtsquellen [Seite 792]
26.3 - 24.3 Arten des Rechts [Seite 793]
26.3.1 - 24.3.1 Öffentliches Recht [Seite 793]
26.3.2 - 24.3.2 Privates Recht bzw. Zivilrecht [Seite 794]
26.3.3 - 24.3.3 Objektives Recht [Seite 794]
26.3.4 - 24.3.4 Subjektives Recht [Seite 795]
26.3.5 - 24.3.5 Zwingendes Recht [Seite 795]
26.3.6 - 24.3.6 Nachgiebiges Recht [Seite 795]
26.3.7 - 24.3.7 Gewohnheitsrecht [Seite 796]
26.3.8 - 24.3.8 Nationales Recht [Seite 796]
26.3.9 - 24.3.9 Internationales Recht [Seite 796]
26.3.10 - 24.3.10 Bundesrecht [Seite 797]
26.3.11 - 24.3.11 Landesrecht [Seite 798]
26.4 - 24.4 Bürgerliches Recht [Seite 798]
26.4.1 - 24.4.1 Allgemeiner Teil: §?1?-?§?240 [Seite 798]
26.4.2 - 24.4.2 Schuldrecht: §?241?-?§?853 [Seite 799]
26.4.3 - 24.4.3 Sachenrecht: §?854?-?§?1296 [Seite 799]
26.4.4 - 24.4.4 Familienrecht: §?1297?-?§?1921 [Seite 800]
26.4.5 - 24.4.5 Erbrecht: §?1922?-?§?2385 [Seite 800]
26.4.6 - 24.4.6 Wichtige Grundbegriffe des Bürgerlichen Rechts [Seite 801]
26.4.6.1 - 24.4.6.1 Rechtsfähigkeit [Seite 801]
26.4.6.2 - 24.4.6.2 Geschäftsfähigkeit [Seite 801]
26.4.6.3 - 24.4.6.3 Deliktsfähigkeit [Seite 802]
26.4.6.4 - 24.4.6.4 Vertretung [Seite 802]
26.4.6.5 - 24.4.6.5 Vollmacht [Seite 802]
26.4.6.6 - 24.4.6.6 Prokura [Seite 804]
26.5 - 24.5 Handelsrecht [Seite 805]
26.5.1 - 24.5.1 Begriff [Seite 805]
26.5.2 - 24.5.2 Kaufmann [Seite 805]
26.5.3 - 24.5.3 Kaufmannsarten [Seite 805]
26.5.3.1 - 24.5.3.1 Inhalt und Bedeutung der Kaufmannseigenschaft [Seite 806]
26.5.3.2 - 24.5.3.2 Beginn und Ende der Kaufmannseigenschaft [Seite 807]
26.5.4 - 24.5.4 Handelsgeschäfte [Seite 807]
26.5.5 - 24.5.5 Unternehmensformen [Seite 808]
26.6 - 24.6 Arbeitsrecht [Seite 808]
26.6.1 - 24.6.1 Begriff [Seite 808]
26.6.2 - 24.6.2 Rechtsquellen und Gebiete [Seite 811]
26.7 - 24.7 Gerichtsbarkeit [Seite 812]
26.8 - 24.8 Compliance [Seite 813]
26.8.1 - 24.8.1 Begriff [Seite 813]
26.8.2 - 24.8.2 Compliance-Inhalte [Seite 814]
26.8.3 - 24.8.3 Compliance-Risiken [Seite 814]
26.8.4 - 24.8.4 Compliance-Fehler [Seite 815]
26.8.5 - 24.8.5 Compliance-relevante Verhaltensweisen [Seite 817]
27 - Sachwortverzeichnis [Seite 820]
1 Mathematik, Statistik, Operations Research 1.1  Zahlenmengen

Zahlenmengen

N,

Menge der nichtnegativen ganzen (natürlichen) Zahlen

N*

Menge der positiven ganzen Zahlen (früher N+)

Z,

Menge der ganzen Zahlen

Q,

Menge der rationalen Zahlen

R,

Menge der reellen Zahlen

R>0

Menge der positiven reellen Zahlen (früher R+)

C,

Menge der komplexen Zahlen

Rechenregeln in R

Binomische Formeln

Binomialkoeffizient (gesprochen: "n über k")

Multiplikation und Division von Brüchen

Multiplikation und Division "mit 0"

Addition von Brüchen

Gleichnamige Brüche:

Ungleichnamige Brüche:

Ausklammern: c ? 0

Komplexe Zahlen C

Eine komplexe Zahl z hat die Form z = a + bi, wobei a und b reelle Zahlen sind und i die imaginäre Einheit ist. a ist der Realteil Re und b ist der Imaginärteil Im einer komplexen Zahl z mit a, b ? R. Für die imaginäre Einheit i wird festgelegt .

 

Bild 1.1 Darstellung komplexer Zahlen

Ein Punkt P(?a, b) kann neben der kartesischen Darstellung mit seinen beiden Komponenten a und b auch mit den Polarkoordinaten r und f dargestellt werden P(?a, b) = P(?r, f).

Kartesische (algebraische) Form einer komplexen Zahl

Die Summe einer reellen und einer rein imaginären Zahl heißt komplexe Zahl z in der kartesischen Form, z = a + bi.

Trigonometrische Form einer komplexen Zahl

Jede komplexe Zahl z = a + bi kann in der trigonometrischen Form einer komplexen Zahl z = r · (cosf + i · sinf) dargestellt werden.

Eulersche Formel: eif = cosf + i · sinf, eip = -1

Exponentialform (Eulersche Form) einer komplexen Zahl

Die Darstellung einer komplexen Zahl z mit Hilfe der komplexen e?-Funktion heißt Exponentialform einer komplexen Zahl z = r · eif.

r wird Betrag (oder Modul) von z (Schreibweise |z|) genannt, f wird Argument (oder auch Winkel oder Phase) von z genannt.

Umrechnungsformeln

Rechenregeln

1.2  Lineare Algebra

Gegenstand der linearen Algebra (Lehre von den linearen Gleichungen) sind die Lösbarkeitskriterien und Lösungsverfahren für lineare Gleichungssysteme.

1.2.1  Determinanten

Eine Determinante D ist eine Zahl, die einem quadratischen Schema von Zahlen durch eine bestimmte Vorschrift zugeordnet ist. Die Anzahl der Reihen (Zeilen oder Spalten) gibt die Ordnung der Determinante n an.

Berechnung für n = 3:

 

Durch Streichen der i-ten Zeile und der k-ten Spalte einer n-reihigen Determinante entsteht die zugehörige Unterdeterminante Uik (?n - 1)-ter Ordnung. Jedem Element aik einer n-reihigen Determinante wird eine Adjunkte Aik zugeordnet, welche die mit (?-1)i+k multiplizierte Unterdeterminante Uik (?n - 1)-ter Ordnung ist, Aik = (-1)i+k · Uik.

Laplace'scher Entwicklungssatz

Wird jedes Element aik einer Reihe einer Determinante n-ter Ordnung mit seiner zugehörigen Adjunkten Aik multipliziert, ergibt sich der Wert der Determinante als Summe dieser n Produkte.

Zum Beispiel die Entwicklung nach der r-ten Zeile:

1.2.2  Matrizen

Eine Matrix A ist ein System von m · n Elementen aik (Zahlen oder sonstige mathematische Objekte), angeordnet in einem rechteckigen Schema von m Zeilen und n Spalten, A = A(?m, n) = (?aik) = (?aik)(?m, n).

Das geordnete Paar (?m, n) bezeichnet den Typ oder das Format einer Matrix A(?m, n). Zwei Matrizen A(?m, n) und B(?m, n) sind genau dann gleich, wenn sie das gleiche Format haben und alle entsprechenden Elemente aik und bik gleich sind.

Wenn in der Matrix A(?m, n) = (?aik) die Zeilen und Spalten miteinander vertauscht werden, heißt die so entstehende Matrix AT(?m, n) = (?aik) die gestürzte oder transponierte Matrix, es gilt (?AT)T = A.

Falls in einer Matrix A = A(?m, n) der Fall m = n auftritt, so ist A(?m, m) eine quadratische Matrix von der Ordnung m oder vom Format (?m, m).

Wenn für eine quadratische Matrix A gilt: AT = A, so heißt diese Matrix A symmetrisch.

Zwei Matrizen mit gleichem Format heißen gleichartige Matrizen.

Gleichartige Matrizen können elementeweise addiert und subtrahiert werden. Für die Addition gleichartiger Matrizen gelten das

Kommutativgesetz        A ± B = B ± A und das

Assoziativgesetz            (?A ± B) ± C = A ± (?B ± C) = A ± B ± C

Eine Matrix wird mit einem Faktor k multipliziert, indem jedes Element der Matrix mit dem Faktor k multipliziert wird.

Zwei Matrizen A und B heißen verkettet, wenn die Anzahl der Spalten von A gleich der Anzahl der Zeilen von B ist.

Nur verkettete Matrizen können miteinander multipliziert werden.

Als Produkt C(?m, p) = A(?m, n) · B(?n, p) der verketteten Matrizen A und B wird die Matrix bezeichnet, deren Elemente sich durch die Gleichung

C wird im Schema von Falk errechnet, z.?B.

Für die Multiplikation von Matrizen gelten das Distributivgesetz (A + B) · C = A · C + B · C, falls Summen und Produkte der Matrizen existieren, sowie das Assoziativgesetz (A · B) · C = A · (B · C) = A · B · C.

Das Kommutativgesetz gilt im Allgemeinen nicht, also A · B ? B · A.

Eine quadratische Matrix, in der alle Elemente aik = 0, i ? k sind, heißt Diagonalmatrix. Eine Diagonalmatrix, deren Diagonalelemente alle eins und alle übrigen Elemente null sind, heißt...

Thema Klassifikation

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

23,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen