Aufbruch im Umbruch

Unternehmungen für eine vitale und wachsende Kirche
 
 
Vandenhoeck & Ruprecht (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. November 2017
  • |
  • 229 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7887-3214-1 (ISBN)
 
Die Greifswalder Überlegungen zu kirchentheoretischen Fragen tragen seit längerem spezifisch missionarische Impulse in die theologischen und kirchlichen Debatten ein. Der Missionsbegriff folgt dabei erkennbar dem Konzept der Missio Dei, am ehesten in der Ausprägung Lesslie Newbigins und David J. Boschs, unter Bejahung des integrativen Missionsansatzes, der aber in der evangelistischen Verkündigung das Herzstück der Mission erblickt. Dabei war lange vor allem die ortskirchengemeindliche Perspektive leitend. Mit den Aufsätzen und Vorträgen aus den Jahren 2013 bis 2016 weitet sich der Blick: Ein "regiolokales" Kirchenbild zeigt sich immer stärker als mögliche Leitperspektive. Dabei bleibt der missionarische Tenor deutlich zu erkennen, nun aber auf größere Räume und kirchliche Kontexte fokussiert. In verschiedenen thematischen Akzentuierungen wird die Theologie des Greifswalder Instituts weiterentwickelt, unter anderem im Blick auf die pastorale Rolle, die Gestaltung (alternativer) Gottesdienste, die Ausbildung von "fresh expressions of church", die theologische Zuordnung zur "evangelikalen Szene" und einiges mehr.
Aufl.
  • Deutsch
  • Gottingen
  • |
  • Deutschland
mit 3 Abb.
  • 4,81 MB
978-3-7887-3214-1 (9783788732141)
3788732148 (3788732148)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Title Page
  • Copyright
  • Table of Contents
  • Body
  • Vorwort
  • Teil 1 Kirchentheoretische Grundlagen
  • I. Was sind Kirche und Gemeinde? Kirchentheoretische Definitionen
  • 1. Einführung: Worum geht es?
  • 1.1 Ekklesiologische Minimalauskunft
  • 1.2 Intermezzo
  • 1.3 Der Beitrag praktisch-theologischer Kirchentheorie
  • 2. Was ist "Gemeinde"? Erste Annäherung: Verschiedene Größenordnungen
  • 3. Was ist "Gemeinde"? Zweite Annäherung: Zugehörigkeiten
  • 4. Was ist "Gemeinde"? Dritte Annäherung: Das Hybrid- Modell in der Kirchentheorie
  • 4.1 Kirche als Hybrid: Gruppe und Bewegung
  • 4.2 Kirche als Hybrid: Institution
  • 4.3. Kirche als Hybrid: Organisation
  • 4.4 Kirche als Hybrid: Drei notwendige Handlungslogiken?
  • 5. Was ist "Gemeinde"? Vierte Annäherung: Kirchenkulturen
  • 6. Zusammenfassung
  • Literatur
  • II. Reformation re-visited. Impulse zur Erneuerung der Kirche
  • 1. Jona - aber nur mit den Leuten aus Ninive
  • 2. Martin Luther - aber nur im Käfig?
  • 3. Die Kunst der Kirchenentwicklung - aber bitte nur ordentlich?
  • Literatur
  • III. Wie die Kirche wachsen kann - und was sie daran hindert
  • Zur Einstimmung: "Ein Mensch hatte zwei Söhne."
  • 1. Dass Kirche wächst, ist ihr von Gott zugesagt
  • 1.1 Wachstumsperspektiven im Neuen Testament
  • 1.2 Das Wachstum der Gemeinde in der "Kirchlichen Dogmatik" Karl Barths
  • 2. Die Erfahrung lehrt: "Hilf, Herr! Die Heiligen haben abgenommen und gläubig sind wenige unter den Menschenkindern" (Ps 12,2)
  • 2.1 Die Kirchenmitgliedschaft in der EKD
  • 2.2 Und der Osten bleibt indifferent
  • 3. Geistliche Zugänge: Nüchterne Wahrnehmung und hoff- nungsvolle Aufbrüche
  • 3.1 Wir sehen auch gesundes Leben und vitale Gemeinden
  • 3.2 Wir leisten den nötigen Rückbau und wagen den neuen Aufbau
  • 3.3 Wir verstehen, dass auch das Wachstum der Gemeinde dem Rhythmus der Jahreszeiten folgt
  • 3.4 Wir lernen, dass "unser Acker außerdem unsere Berufung ist": mit seinen Möglichkeiten und Grenzen
  • 3.5 Wir lernen, von unten nach oben zu addieren und nicht von oben nach unten zu subtrahieren
  • 3.6 Wir werden bereit, durch das Sterben hindurch zum neuen Leben zu finden
  • 3.7 Wir unterscheiden, welche Probleme hausgemacht sind und nach Kurskorrektur rufen und welche wir nicht verantworten müssen
  • 4. Innovation in peripheren ländlichen Räumen - Wachstum, wo man es nicht erwartet hätte
  • Literatur
  • IV. Kommunikation des Evangeliums
  • 1. Die Kirche als Hybrid
  • 2. Mission - Gemeinde
  • 2.1 Missio Dei
  • 2.2 Gemeinde
  • 3. Pfingstliche Erwartung
  • Literatur
  • V. Wie geht es der Kirche? Wichtige Ergebnisse der fünften EKD-Mitgliedschaftsuntersuchung (KMU V)
  • 1. Die Verbundenheit mit der evangelischen Kirche
  • 2. Die Bedeutung der Gemeinde vor Ort
  • 3. Der Gottesdienstbesuch - real und symbolisch
  • 4. Die Generationen im Vergleich
  • 5. Die Bestimmung des Christseins
  • 6. Weitere Aspekte der KMU V
  • 7. Die Kontroverse
  • Literatur
  • VI. Mittlere Ebene - bloß Verwaltung oder Kirche?
  • 1. Eine spartanische Ekklesiologie
  • 2. Kirche an vielen Orten
  • 3. Ein Gespenst geht um: Regionalisierung
  • 4. Genetische Begrenzungen der Ortskirchengemeinde
  • 5. Ansätze für eine regiolokale Kirchenentwicklung
  • 6. Weitere Kriterien der Kirchenreform
  • 7. Worauf es ankommt: Gemeinden als Knotenpunkte in einem Netz von Gemeinden
  • Literatur
  • VII. Neue Gottesdienste braucht das Land. Programm und Zwischenbilanz
  • Zur Einstimmung
  • 1. Das Programm
  • 1.1 Das Programm: Neue Gottesdienste braucht das Land - Die Alternativen Gottesdienste mit missionarischer Intention
  • 1.2 Ein anderes Plädoyer aus Erlangen: Ein neues Staunen über den evangelischen Gottesdienst der Tradition braucht das Land
  • 1.3 Unterschiedliche Bewertungen
  • 2. Die Zwischenbilanz
  • 2.1 Mission und Gottesdienst
  • 2.2 Gottesdienst und Mainstream-Pop?
  • 2.3 Getrennte Gottesdienste für Glaubende und für Suchende?
  • Literatur
  • VIII. Neue Gestaltungs- und Organisationsformen gemeindlichen Lebens
  • 1. Leidenschaft für das Evangelium
  • 2. Wachstumsfaktoren vitaler Gemeinden
  • 3. Die Mixed Economy als Geheimnis
  • Literatur
  • Teil 2 Anwendungen in kirchlichen Praxisfeldern
  • IX. Church Planting - Was lernen wir von neuen Gemeindegründungen?
  • 1. Was bewegt die Kirche in England?
  • 2. Der Motor: Theologie der Mission
  • 3. Vier wesentliche Qualitätsmerkmale
  • 4. Und in Deutschland?
  • Literatur
  • X. Gemeinde - attraktiv in komplexen Zeiten?
  • 1. Was haben "Attraktivität" und "Gemeinde" miteinander zu tun?
  • 2. Gemeinde und Attraktivität - ein paar "zweite" Gedanken
  • 2.1 Wer anziehend sein will, will nicht "unter sich" bleiben.
  • 2.2 Wer anziehend sein will, merkt, dass uns die Menschen nicht mehr "frei Haus" geliefert werden.
  • 2.3 Wer anziehend sein will, wählt eine bestimmte Strategie: "Komm zu uns!"
  • 3. Wahrhaft anziehend: Jesus und die, die so gar nicht attraktiv sind
  • 4. Übungen in Attraktion: Was können wir denn tun?
  • 4.1 Gottesdienst erleben
  • 4.2 Familie fördern
  • Schluss
  • Literatur
  • XI. Reformen für die gestresste Kirche
  • 1. Kopfschmerzen mit einer Frage
  • 2. Das Warum: Lebendiges, mündiges Christsein
  • 3. "Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie"
  • 3.1 Schrumpfende Kirche - Ein Blick auf Mitgliedschaftszahlen in Hamburg
  • 3.2 Säkulares Driften - Die Schweizer Spiritualitäts-Studie
  • 3.3 Gerhard Wegners Mahnung: Indifferenz als Problem
  • 4. Drei Aspekte, wie die gestresste Kirche ihren Kompass wieder entdeckt
  • 4.1 Jesus nachfolgen: Gottesdienst und Gebet
  • 4.2 Jesus nachfolgen: Lebendiges, mündiges Christsein fördern
  • 4.3 Jesus nachfolgen: eine missionarische Wanderung
  • Literatur
  • XII. "Wer lebt, muss auf Wechsel gefasst sein" (J.W. von Goethe). Veränderung als christliche Tugend
  • Zur Einstimmung
  • 1. Was/wer sich nicht verändert!
  • 2. Ich muss nicht so bleiben, wie ich bin
  • 3. Der Reiter, der Elefant und der Weg
  • 4. Wie Gemeinden sich ändern
  • Literatur

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

23,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok