Das Sondervermögen der Gesamthand.

Beispiel einer Vermögenssonderung im Zivil- und Handelsrecht.
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. November 2021
  • |
  • 155 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-43783-2 (ISBN)
 
Reihe Schriften zum Bürgerlichen Recht - Band 33
  • Dissertationsschrift
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 9,23 MB
978-3-428-43783-2 (9783428437832)
10.3790/978-3-428-43783-2
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung
  • Erster Teil: Schuld und Haftung - Grundsätze der Haftungsordnung - Identität von Rechts- und Verpflichtungsträger - Anlaß und Technik bei Bildung von Sondervermögen wie bei Sonderung von Teilen eines Vermögens
  • § 1 Haftungsbegriff und Vermögenssonderung - Schuld und Haftung
  • 1.1 Haftungsbegriff und Vermögenssonderung
  • 1.2 Haftung als Element der Schuld
  • § 2 Theorie der Schuld mit beschränkbarer Haftung und Prinzipien der Haftungsordnung: Haftungsbegriff und Schuldinhalt - Prinzip der Identität von Rechts- und Verpfiichtungsträger
  • 2.1 Haftungsbegriff und Schuldinhalt
  • 2.2 Prinzip der Identität von Rechts- und Verpflichtungsträger
  • § 3 Prinzip der unbeschränkten persönlichen Vermögenshaftung und Ausbildung von Vermögenseinheiten - Rechts- und Verpflichtungsträgerschaft in der Haftungsordnung der juristischen Personen
  • § 4 Theorie der Schuld mit beschränkter Haftung und vertragliche Haftungsbeschränkung - Bildung von Sondervermögen im Recht der Zwangsvollstreckung
  • 4.1 Zulässigkeit und Wirkung von Prozeß Verträgen, insbesondere vollstreckungsbeschränkenden Verträgen
  • 4.2 Vertragliche Haftungsbeschränkung und Interessen des haftungsfreien Gesamthänders
  • § 5 Anlässe und Techniken der gesetzlichen Vermögenssonderung in Fällen der Verbundenheit von Rechtsträgerschaft und Verfügungsbefugnis
  • 5.1 Haftungsbeschränkung durch gegenständliche Vermögenssonderung im Verfahrensrecht - vollstreckungsrechtliche Fortwirkung ehemaliger Rechtsträgerschaft
  • 5.2 Haftungseinheiten kraft Rechtsträgerschaft im materiellen Recht - Rechtsträgerschaft und Schuldenordnung - Beispiel der Gütergemeinschaft
  • § 6 Anlässe und Techniken der gesetzlichen Vermögenssonderung in Fällen der Trennung von Rechtsträgerschaft und Verfügungsbefugnis - Schuldenordnung und Haftungsordnung - Anlaß und Konstruktion der Haftungsbeschränkung
  • 6.1 Vermögenssonderung bei Testamentsvollstreckung - Umfang von Verwaltungsmacht und Haftungsbeschränkung
  • 6.2 Vermögenssonderung bei Konkurs und bei Nachlaßverwaltung - Verwaltungsmacht der Amtstreuhänder - Massenverwaltungsschulden insbesondere
  • § 7 Zusammenfassender Überblick und einleitende Vorschau auf Fragestellungen bei der dogmatischen Erfassung der Gesamthandsvermögen
  • Zweiter Teil: Rechtsträgerschaft bei Personenmehrheiten - Anteil an gemeinschaftlicher Sache bei Gesamthand und bei Bruchteilsgemeinschaft - Anteil am Gesamthandsvermögen
  • § 8 Juristische Person, Personalgesellschaft, Rechtsträgerschaft, Rechtssubjektivität und Handlungsfähigkeit - Abgrenzung
  • § 9 Gesamthänderische Rechtsträgerschaft - Theorie der konkurrierenden Vollrechtsträgerschaft der Gesamthänder - Widersprüchlichkeiten
  • 9.1 Dualistische Theorie und Rechtsträgerschaft von Personenmehrheiten
  • 9.2 Verselbständigung der Rechtszuständigkeit oder der Verfügungsbefugnis
  • 9.3 Aufgliederung der verselbständigten Rechtszuständigkeit - Identität von Personen- und Zuständigkeitsordnung
  • § 10 Gesamthänderische Rechtsträgerschaft - Theorien der Anteilsberechtigung der Gesamthänder - Widersprüchlichkeiten
  • 10.1 Theorie der Rechtsträgerschaft vermittels gegenstandsbezogener Anteile
  • 10.2 Theorie der Rechtsträgerschaft vermittels ideeller Bruchteile
  • § 11 Erstes Strukturmodell der Gemeinschaftlichkeit: Bruchteilsgemeinschaft - Vergemeinschaftung durch Ausbildung atypisch beschränkter subjektiver Rechte
  • 11.1 Dingliche Berechtigungslage des Bruchteilsberechtigten
  • 11.2 Regelung der Verwaltung und Verfügung
  • 11.3 Strukturmodell der Bruchteilgemeinschaft und Erscheinungsbild in Sondergesetzen
  • § 12 Zweites Strukturmodell der Gemeinschaftlichkeit: Gesamthandsgesellschaft - Vergemeinschaftung durch Ausbildung eigener Rechtssubjektivität
  • 12.1 Berechtigungslage des einzelnen BGB-Gesellschafters
  • 12.2 Rechtsträgerschaft der Gesamthand - Anteil
  • § 13 Zusammenfassender Uberblick und einleitende Vorschau
  • Dritter Teil: Die personalen Gemeinschaften in der Haftungsordnung - Dogmatik der Sondervermögen bei rechtsgeschäftlichem Handeln und bei vertraglichen Verpflichtungen - Haftung des Sondervermögens und Haftung der Gesamthänder
  • § 14 Haftungsordnung bei der Bruchteilsgemeinschaft - Fehlen von Gesamthandsschuld und gemeinschaftlicher Rechtssubjektivität
  • 14.1 Anlässe zur Eingehung von Verbindlichkeiten - Gesamthandsschuld und interdependente Problemkreise
  • 14.2 Fehlen einer Gesamthandsschuld
  • 14.3 Fehlen gemeinschaftlicher Rechtssubjektivität
  • § 15 Haftungslage der BGB-Gesellschaft - Rechts- und Verpflichtungsträgerschaft - Dogmatik der Haftungsbeschränkung
  • 15.1 BGB-Gesellschaft als handlungsfähiges Rechts- und Schuldsubjekt - Abgrenzung von Gesellschafts- und Individualsphäre
  • 15.2 Schulden und Haften bei der BGB-Gesellschaft - Dogmatik der Haftungsbeschränkung
  • 15.3 Materielle Haftungsordnung - Geltungsgrund der Gesamthänderhaftung - Nichtanwendbarkeit des § 427
  • § 16 Haftungsordnung bei der oHG - Rechtsnatur der oHG und Schuldenordnung
  • 16.1 Rechtssubjektivität der oHG - Unterschiede zu den juristischen Personen
  • 16.2 Haftungslage nach Abschluß von verpflichtenden Verträgen
  • § 17 Haftungslage bei den nichtrechtsfähigen Vereinen - Abstraktion der Haftungsordnung zu den regierenden Prinzipien
  • 17.1 Dogmatischer Ausgangspunkt - Entstehungsgeschichte der Normen, §§ 54, 705, 714, 427
  • 17.2 Dogmatik der beschränkten Haftung bei Idealvereinen
  • 17.3 Dogmatik der unbeschränkten Haftung bei Wirtschaftsvereinen
  • § 18 Haftungsordnung bei Gründungsgesellschaften vor AG, GmbH, Genossenschaft und rechtsfähigem Verein - Abstraktion der Haftungsordnung zu den regierenden Prinzipien
  • 18.1 Bedeutung der Mitgliederhaftung
  • 18.2 Fallgruppen der Haftung im Gründungsstadium
  • 18.3 Beschränkte Haftung bei echter Gründungsgesellschaft
  • 18.4 Unbeschränkte Haftung bei unechter Gründungsgesellschaft
  • 18.4.1 Begriff der unechten Gründungsgesellschaft
  • 18.4.2 Rechtsnatur der unechten Gründungsgesellschaft
  • 18.4.3 Haftungsordnung der unechten Gründungsgesellschaft
  • § 19 Haftungslage bei der ehelichen Gütergemeinschaft - Gesamthand als handlungsfähiges und vertretungsfähiges Subjekt
  • 19.1 Berechtigungsseite - Dogmatik des gesamthänderischen Erwerbes von Rechten - Rechtssubjektivität der Gesamthand
  • 19.1.1 Gemeinschaftliche Verwaltung und Struktur der gemeinschaftlichen Rechtsträgerschaft - Auftreten der Gesamthand im rechtsgeschäftlichen Verkehr
  • 19.1.2 Einzelverwaltung und Struktur der gemeinschaftlichen Rechtsträgerschaft - Auftreten des Alleinverwalters und Auftreten der Gesamthand im rechtsgeschäftlichen Verkehr
  • 19.1.3 Anwendung der Ergebnisse - Rechtsfolgen bei Fehlen der Verfügungsmacht bzw. der Vertretungsmacht - Verkehrsschutz
  • 19.2 Verpflichtungsseite - Dogmatik der Entstehung von Gesamtgutsverbindlichkeiten und der gesetzlichen Anordnung von Haftungsbeitritten - Festlegung der primären Schuld durch den Entstehungstatbestand
  • 19.2.1 Gemeinschaftliche Verwaltung und Struktur der Schuldenordnung - primäre Schuld und Haftungsbeitritt
  • 19.2.2 Alleinverwaltung und Struktur der Schuldenordnung - primäre Schuld und Haftungsbeitritt
  • § 20 Haftungsordnung bei der Miterbengemeinschaft - Rechtssubjektivität der Gesamthand
  • 20.1 Berechtigungsseite - Struktur der gemeinschaftlichen Rechtsträgerschaft - rechtsgeschäftliches Handeln der Miterbengemeinschaft
  • 20.2 Verpflichtungsseite - Gesamthandsschuld, Gesamtschulden und Teilschulden - Haftungsbeschränkungen
  • Vierter Teil: Gesamthand im Erkenntnis- und Vollstreckungsverfahren - Identität der Gesamthand im materiellen Recht
  • § 21 Gesamthandsklage
  • Bedeutungsmehrheit - Gesamthandsgemeinschaften im materiellen Recht und in der Prozeßordnung
  • 21.1 Gesamthänder und Gesamthand als Schuldner im Erkenntnis- und Vollstreckungsverfahren
  • 21.2 Haftungsbeschränkungen des Prozeßrechtes und Schuldenordnung des materiellen Rechts - Urteilstenor
  • § 22 Identität des Gesamthandvermögens im materiellen Recht - Regelungsbereich des Anwachsungsprinzips
  • 22.1 Identität des Gesamthandvermögens
  • 22.2 Regelungsbereich des Anwachsungsprinzips
  • Literaturverzeichnis
  • Schlagwortverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

29,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen