Die ungarischen Pfeilkreuzler und die Deutschen

 
 
GRIN Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 20. Mai 2020
  • |
  • 10 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-346-17094-1 (ISBN)
 
Essay aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Zeitalter Weltkriege, Note: 1,0, Ludwig-Maximilians-Universität München (Historisches Seminar, Abteilung für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte), Veranstaltung: Autoritäres Regime: Faschismus, Stalinismus und ihre Aufarbeitung in Ungarn, Sprache: Deutsch, Abstract: Im vorliegenden Essay soll der Frage nachgegangen werden, warum es lange zu keiner Zusammenarbeit zwischen den Pfeilkreuzlern und den Deutschen kam. Dabei soll das Spannungsverhältnis zwischen den Deutschen, dem Volksbund und den Pfeilkreuzlern aufgelöst werden. Die Partei der nationalsozialistischen ungarischen Pfeilkreuzler (Nyilaskeresztes Párt - Hungarista Mozgalom, kurz NYKP) hatte innerhalb Ungarns und später als Verbündeter des Deutschen Reiches eine wichtige Bedeutung. 1939 waren die Pfeilkreuzler auf dem Höhepunkt ihrer Macht angelangt. Bei der ungarischen Parlamentswahl konnten sie 900.000 Stimmen erringen, was etwa einem Anteil von 25 Prozent entsprach. Auch die Anzahl der Parteimitglieder war so hoch wie nie zuvor. Fast 250.000 Ungarn waren Mitglied bei den Pfeilkreuzlern, was bei einer Bevölkerungsanzahl von 9 Millionen Ungarn 1939 eine enorme Zahl war. Und doch sollten sie bis 1944 nie an der Regierung beteiligt sein. Anders als ihre deutschen und italienischen Vorbilder gelang es ihnen nicht, den Sprung an die Macht ohne fremde Hilfe zu wagen. Eine besondere Rolle spielt dabei der 1938 gegründete ungarische Volksbund, der alle Deutschen in Ungarn um sich scharte. Die Deutschen bevorzugten den Volksbund als Partner, da es mit den Pfeilkreuzlern ideologische Differenzen gab.
  • Deutsch
  • 0,39 MB
978-3-346-17094-1 (9783346170941)

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen