Der Liebes-Clan

Ein polyamores Sommermärchen - Folge 1
 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. April 2020
  • |
  • 102 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7504-5231-2 (ISBN)
 
Lilly hat sich von ihrem lieblosen Freund getrennt und flüchtet aus ihrem trostlosen Alltag in eine Künstler-WG am Meer. Ein Monat Sommer, Sonne, frischer Wind und neue Freundschaften - das ist der Plan.
Auch eine heiße Sommerliebe wäre wundervoll, denn immer nur erotische Bestseller zu verschlingen, reicht Lilly einfach nicht mehr. Sie will sich lebendig fühlen und sehnt sich nach dem ganz großen Gefühl. Nur eine Beziehung will sie nicht schon wieder eingehen, davon hat sie die Nase erst mal voll.
Als sie den Maler John trifft, scheint sie den perfekten Kandidaten für ihr Sommermärchen gefunden zu haben. Denn John ist zwar kein Single, aber polyamor. Und polyamore Männer sind offen für Affären, das weiß doch jeder! Doch John weigert sich, in Lillys Roman den Liebhaber zu spielen. Schließlich ist ein polyamorer Mann kein Freiwild!
Nach dem ersten Schreck über diese Abfuhr entdeckt Lilly, dass John kein cooler Womanizer ist, sondern ein sensibler und gefühlvoller Denker, der sie intuitiv versteht. In vertrauten Gesprächen findet Lilly heraus, dass Polyamorie vollkommen anders ist, als sie dachte.
Als die Gespräche immer zärtlicher und sinnlicher werden, wird Lilly klar, dass John und sein Liebes-Clan sie auf eine ungeahnte Art faszinieren ...


Band 1 des polyamoren Fortsetzungsromans ist da! Die Reihe knüpft an die Beziehungsstatus-Romane an, kann aber unabhängig davon gelesen werden.
1. Auflage
  • Deutsch
  • 0,49 MB
978-3-7504-5231-2 (9783750452312)
Sookie Hell lebt in einer Künstler-WG und weiß, wovon sie schreibt. Als junge Frau hätte sie selbst Bücher über Polyamorie gut gebrauchen können, um sich im Dschungel der Liebesvielfalt zurechtzufinden. Heute gibt sie ihre Erfahrungen in warmherzigen und witzigen Erzählungen weiter, die Lesern den Horizont öffnen für Diversität und Toleranz in der Liebe, die sich keiner Norm anpassen will.

1. Kapitel


Ich blieb mit meiner riesigen, vollgestopften Sporttasche in der Zugtür hängen und riss fluchend daran. Das verdammte Ding nervte mich jetzt schon seit Stunden! Ich hatte einfach viel zu viel eingepackt! Andererseits wusste ich auch nicht, was mich in diesem Urlaub erwarten würde, aber vielleicht waren fünf Jeans auch einfach zu viel gewesen. Bestimmt gab es in Ostfriesland auch Waschmaschinen!

Aber ich wollte eben immer auf Nummer sicher gehen. Wenigstens war ich clever genug gewesen, keine Bücher einzupacken, sondern meinen eReader. An mir vorbei strömten Familien mit bunten Rollkoffern und Rentner mit Fahrrädern, die angezogen waren wie für die Tour de France. Und dann kam endlich eine ganz normale ältere Frau, die mit einem hilfsbereiten Lächeln meine Tasche befreite. Ich lächelte dankbar und stolperte mit einem Ruck rückwärts auf den Bahnsteig.

Für einen Moment taumelte ich, dann atmete ich tief durch. Seeluft! Nach einem Tag in Bussen und Zügen voll mit verschwitzten Leuten endlich frische Seeluft! Ich schnupperte hingerissen und ahnte einen ganz leichten Hauch von Salz. Vielleicht bildete ich mir das auch ein, der Strand war noch ein paar Kilometer weit weg.

Aber in diesem Moment war ich sicher, dass ich das Meer riechen konnte. Ich sah mich um. Der »Bahnhof« von Esens war eigentlich gar kein Bahnhof, er bestand nur aus einem Bahnsteig mit einem Klo-Häuschen und ein paar Wetterhäuschen, in denen man vor Wind und Regen Schutz suchen konnte. Jetzt war das aber gar nicht nötig, denn es war der erste Juli. Die Sonne brannte vom Himmel, die Luft streichelte warm meine Arme und das laue Lüftchen spielte mit meinen frisch geschnittenen blonden Haaren.

Nach einer Trennung musste eine Frau als Erstes zum Friseur, um sich neu zu definieren, das hatten meine Freundinnen mir eingeredet. Ich hasste Friseure und glaubte auch nicht daran, dass ich durch einen Haarschnitt mein Leben in den Griff kriegen würde. Trotzdem musste ich zugeben, dass mir die schulterlangen Locken besser gefielen als der ewige alte Zopf.

Und jetzt war ich hier und hatte keine Ahnung, worauf ich mich eingelassen hatte. Vier Wochen Urlaub in einer Künstler-WG an der Küste - das klang zu gut, um wahr zu sein. Und das mitten in der Hochsaison. Nur musste ich dafür keinen Cent bezahlen. Stattdessen würde ich vier Stunden am Tag bei der Renovierung eines alten Bauernhauses helfen. Wie man renoviert, wusste ich zwar nur von Youtube, aber Steffi, die Frau, mit der ich geschrieben hatte, hatte mir versichert, dass sie mir alles zeigen würden.

Ich holte noch einmal tief Luft, während ich beobachtete, wie der Bahnsteig sich leerte. Die Leute verteilten sich so schnell und zielstrebig auf Busse, Autos und Fahrräder, als hätten sie dieses Ballett lange geprobt. Nach einer Minute schien nur noch ich übrig zu sein. Und ich hatte keine Ahnung, wo ich hin musste. Ich wusste nur, dass ein gewisser John mich abholen würde, aber ich wusste gar nicht, wie der Typ aussah! Ich hätte Steffi fragen sollen!

Unschlüssig zog ich mein Handy aus der Tasche, dann sah ich am anderen Ende des Bahnsteigs einen Mann auftauchen. Ich streifte ihn mit einem Blick und wurde rot, ohne zu wissen, warum. Der Mann war mittelgroß, schlank, dunkelhaarig und eigentlich nichts Besonderes. Wenn da nur nicht diese Wolke aus heißem Charisma gewesen wäre, die er versprühte, ohne sich dafür das geringste Bisschen anzustrengen. Er blieb abwartend stehen, bohrte die Hände in die Hosentaschen seiner schwarzen Cargohose und neigte fragend den Kopf.

Ich grinste verschämt, dann hob ich meine Tasche auf und schwankte dem Mann entgegen. »Hallo, entschuldigen Sie! Sind Sie John?«

Der Mann blinzelte träge gegen die Sonne, dann grinste er. »Das kommt darauf an, wer du bist!«

Ich ließ schnaufend meine Tasche fallen und blieb vor ihm stehen. »Ich bin Lilly! Also, eigentlich Elisabeth, aber ich hasse den Namen! Das klingt, als wäre ich die hölzerne Heldin in einem kitschigen Adelsroman! Ich bin 24, habe drei Ausbildungen abgebrochen und bin für nichts zu gebrauchen! Und letzte Woche habe ich mich von meinem Freund getrennt und muss dringend aus der gemeinsamen Wohnung raus, weil wir uns sonst an die Kehle gehen! Und jetzt mache ich Urlaub gegen Hilfe bei Künstlern und hab keine Ahnung, wie das abläuft! Mein Ex sagt, Leute, die sich Künstler nennen und in Kommunen leben, sind Sozialschmarotzer, die nur eine Ausrede suchen, um mit jedem ins Bett zu gehen. Außerdem sagt meine Schwester, dass ich nicht immer jeden mit meiner ganzen Lebensgeschichte tot labern soll, deswegen versuche ich jetzt, die Klappe zu halten!«

Ich hielt die Luft an und bekam siedend heiße Wangen. Das ging den Mann doch alles gar nichts an!

Er nickte nachdenklich und musterte mich mit einem Blick, den ich für schüchtern gehalten hätte. Wenn ich mir hätte vorstellen können, dass so ein Prachtexemplar von Mann überhaupt wusste, was Schüchternheit ist.

Er legte den Kopf in den Nacken und sah den Wolken nach. Ich beobachtete verstohlen, wie der Wind in seinen dichten, wuscheligen Haaren spielte, dann blickte er mich an. »Ich bin John, was besser klingt als Kevin, ich bin 34 und lebe als Maler in einer verruchten Kommune, in der wir alle den ganzen Tag nackt rumrennen und notgeil grunzen. Meine Exfrau sagt, dass ich die Klappe halten soll, wenn sie redet. Meine Hobbys sind Gummibärchen nach Farben zu sortieren und Topflappen zu falten. In meiner Freizeit hänge ich hier am Bahnhof rum und sammle alle Leute ein, die keiner abgeholt hat, damit sie in meinem Haus kostenlos die alten Tapeten abreißen.«

Ich sah John verschreckt an, dann schlug ich die Hände vors Gesicht. »Verdammt! Ich wollte mich nicht zum Affen machen! Ich fange gerade ein neues Leben an und will mich jetzt endlich mal erwachsen benehmen und dann lege ich so einen dämlichen Auftritt hin! Ich rede immer viel zu viel!«

John sah mich ernst an. Er legte die Hand ans Herz und beugte sich ein winziges Stück zu mir. »Tut mir leid, mein Fehler! Ich wollte mich nicht lustig machen, ich bin nur total unbegabt in Smalltalk und wollte was erwidern, um nicht unhöflich zu sein. Aber wenn du dich neu erfinden willst, bist du im Kluntjehaus genau richtig.«

Er hob meine Tasche auf und lief einfach los. Ich stolperte hinterher. »Im Kluntjehaus? Was meinst du mit Kluntjehaus?«

John lief auf das letzte Auto zu, das jetzt noch am Bahnhof stand. »Das Kluntjehaus ist das Hauptquartier unseres Rudels. Kluntje sind die dicken Kandisbrocken, die wir uns hier in Ostfriesland in den Tee werfen. Trinkst du Tee? Falls nicht, solltest du bei Steffi schnell einen Crash-Kurs über die ostfriesische Tee-Etikette belegen.«

Ich ging jammernd in die Knie. Ich trank zwar gerne Tee, hatte aber keine Ahnung, was diese Tee-Etikette sein könnte! John grinste mich an und öffnete den Kofferraum. »Keine Sorge. Solange du nur zu Besuch bist, genießt du im Kluntjehaus Welpenschutz. Alle werden ausgesprochen lieb zu dir sein.«

»Alle? Wie viele seid ihr denn?«

John verstaute meine Tasche im Kofferraum und brummte nachdenklich, dann richtete er sich wieder auf. »Die Stammbesetzung? Die festen Mitbewohner? Oder alle, die zur Familie gehören und regelmäßig vorbeikommen? Oder auch die, die gern dazugehören würden?«

Ich kratzte mich verwirrt am Kopf. »Äh .«

John grinste mich an, dann wurde seine Stimme ganz sanft. »Mach dir keine Sorgen, kleine Lilly. Du wirst eine fantastische Zeit haben.«

Seine Stimme streichelte so sanft mein Ohr, dass ich ganz kribbelig wurde. Ich sah unsicher zu John auf. Plötzlich merkte ich, dass er sagenhaft grün leuchtende Augen hatte. Die heiße, goldene Abendsonne brach sich so in seinem Blick, dass ich mich fragte, ob er vielleicht einfach eine Glühbirne verschluckt hatte. Für einen winzigen Moment versank ich in seinem intensiven Blick, der mich zu verstehen schien.

Plötzlich hatte ich das Gefühl, dass über meinem Kopf ein riesiges Schild aufblinkte. »Vorsicht! Frisch getrenntes Nervenbündel!«

Ich setzte mein schützendes Grinsen auf. »Na ja, mein Selbstvertrauen ist einfach ein bisschen ramponiert gerade. Ich hab so lange keine neuen Leute kennengelernt, ich weiß gar nicht mehr, wie das geht. Aber ich krieg das schon hin.«

John nickte und öffnete mir die Beifahrertür. »Halt dich einfach an Steffi, die sorgt immer dafür, dass niemand sich verloren fühlt.«

»Und was ist mit dir?« Ich stolperte hinter John her und sah unsicher zu ihm auf. Er sah wieder mit diesem unfassbar intensiven Blick auf mich herab, dann lächelte er scheu. »Steffi hat mich auch gerettet, als ich mich verloren gefühlt hab. Die schafft das.«

Befangen flüsterte ich: »Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass du dich verloren fühlst.«

John lachte nur leise, dann lief er ums Auto. Eigentlich hatte ich ihm sagen wollen, dass ich mich weniger verloren fühlen würde, wenn er sich um mich kümmert, statt dieser unbekannten Steffi. Und dann kam da einfach so ein Geständnis. Ich wusste nicht, ob ich es tröstlich finden sollte, dass er das Gefühl kannte, oder ob ich enttäuscht sein sollte, weil er mich als Beschützer eiskalt gegen die Wand rennen ließ.

Es wäre so schön gewesen, so einen attraktiven Beschützer zu haben! Aber ich war jetzt Single und musste lernen, alleine klarzukommen. Kai hatte mir gesagt, dass ich das sowieso nie hinkriegen würde, als ich Schluss gemacht hatte. Und dass ich wieder angekrochen kommen würde, hatte er auch gesagt. »Ohne mich bist du doch ein hilfloses Nichts!«, hatte er gesagt.

Ich schüttelte mich, dann stieg ich zu John in den Wagen, um es in diesem »Kluntjehaus« zu...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

0,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen