Zur Erneuerung des deutschen Bankgesetzes

(Erweiterter Sonderabdruck aus Schmollers Jahrbuch XXII. 3. 4.)
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 17. Februar 2015
  • |
  • XI, 136 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-56436-1 (ISBN)
 
Im Rahmen des Projekts 'Duncker & Humblot reprints' heben wir Schätze aus dem Programm der ersten rund 150 Jahre unserer Verlagsgeschichte, von der Gründung 1798 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945. Lange vergriffene Klassiker und Fundstücke aus den Bereichen Rechts- und Staatswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Geschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft werden nach langer Zeit wieder verfügbar gemacht.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 5,10 MB
978-3-428-56436-1 (9783428564361)
10.3790/978-3-428-56436-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Inhalt
  • Erster Teil. Die Entwickelung des deutschen Notenwesens unter dem Bankgesetz von 1875
  • I. Geschichte und Inhalt des deutschen Bankgesetzes vom 14. März 1875
  • 1. Das deutsche Notenwesen vor der Bankreform
  • 2. Die Reformbestrebungen
  • 3. Der ursprüngliche Entwurf des Bankgesetzes
  • 4. Das Bankgesetz und die Privatnotenbanken
  • 5. Die Reichsbank
  • II. Die Entwickelung der deutschen Bankverfassung seit dem Erlaß des Bankgesetzes
  • 1. Die Verringerung der Zahl der Privatnotenbanken
  • 2. Die Reichsbank als Central-Notenbank
  • 3. Die Notendeckung bei der Reichsbank und den Privatnotenbanken
  • 4. Die Elastizität des Notenumlaufs der Reichsbank und der Privatnotenbanken
  • 5. Der Einfluß der Reichsbank auf die Diskontpolitik der Privatnotenbanken
  • 6. Das Ergebnis des Centralisationsprozesses
  • III. Die bisherige Wirksamkeit der Reichsbank
  • 1. Der Giroverkehr
  • 2. Die Diskontpolitik der Reichsbank und ihre Ergebnisse
  • a) Die Aufgaben der Diskontpolitik
  • b) Die Bedeutung der Kontingentirung des Notenumlaufs für die Diskontpolitik
  • c) Die Diskontpolitik der Reichsbank im Dienste der deutschen Währung
  • d) Die Anpassung an die Veränderungen des deutschen Geldbedarfs
  • e) Das Interesse an billigem Kredit und die Höhe der Diskontsätze
  • Zweiter Teil. Die bevorstehende Erneuerung des deutschen Bankgesetzes
  • I. Änderungen in den Grundlagen der bestehenden Bankverfassung
  • 1. Die Aufhebung der Privatnotenbanken
  • 2. Die Verstaatlichung der Reichsbank
  • a) Einleitende Bemerkungen
  • b) Die fiskalische Begründung der Verstaatlichung
  • c) Die volkswirtschaftlichen Gesichtspunkte in der Verstaatlichungsfrage
  • a) Die praktische Erfahrung
  • ß) Die Gründe für die Trennung der Bankleitung von der staatlichen Finanzverwaltung
  • ?) Die Gefahren des Einflusses der politischen Parteien auf die Bankleitung
  • d) Die positive Bedeutung der Vertretung der privaten Anteilseigner
  • e) Die Nachteile einer Identität von Bank- und Staats-Vermögen
  • II. Reformen im Rahmen der bestehenden Bankverfassung
  • 1. Die Frage der Kapitalerhöhung
  • ?) Das Grundkapital als Sicherheitsfonds und als Betriebsfonds
  • b) Die vermeintlichen Beziehungen zwischen Grundkapital und Barvorrat
  • c) Die wirkliche Bedeutung einer Kapitalerhöhung
  • a) Die Bedeutung des Verhältnisses zwischen den eigenen Mitteln und den täglich fälligen Verbindlichkeiten einer Notenbank
  • ß) Die Wirkungen einer Kapitalerhöhung auf die Notendeckung und die Anlage
  • ?) Andere Gesichtspunkte für die Kapitalerhöhung
  • d) Der Einwand gegen die Kapitalerhöhung
  • 2. Vorschriften über die Deckung der sämtlichen täglich fälligen Verbindlichkeiten
  • a) Gleichartigkeit und Verschiedenheit der Noten und der fremden Gelder
  • b) Der Wert der Deckungsvorschriften überhaupt
  • 3. Die Reform des Systems der Notensteuer
  • a) Die bisherige Wirksamkeit der indirekten Kontingentirung des ungedeckten Notenumlaufs
  • b) Die Gründe für eine Erweiterung des Notenkontingents der Reichsbank und gegen eine Erweiterung der Kontingente der Privatnotenbanken
  • c) Die Einwände gegen eine Erhöhung des Kontingents der Reichsbank
  • d) Die Modifikation des Steuersatzes
  • e) Die taktischen Erwägungen
  • III. Fragen der Bankpraxis
  • 1. Die Reichsbank und der landwirtschaftliche Kredit
  • a) Das Verhalten der Reichsbank gegenüber den landwirtschaftlichen Kreditansprüchen
  • b) Die Gründe für die geringen direkten Beziehungen zwischen Reichsbank und Landwirtschaft
  • c) Die agrarischen Forderungen
  • d) Privatbanken und Genossenschaften als Mittelglieder zwischen Reichsbank und Landwirtschaft
  • 2. Die Angriffe gegen die Diskontpolitik der Reichsbank
  • a) Das Wesen der Goldprämienpolitik
  • b) Die Agitation für die Goldprämienpolitik in Deutschland
  • c) Kritik der Goldprämienpolitik und ihrer Einwirkung auf den Unterschied zwischen dem deutschen und französischen Diskontsatz
  • a) Die Unabhängigkeit der deutschen Diskontsätze von der internationalen Goldbewegung
  • ß) Der innere deutsche Geldbedarf als Hauptfaktor für die deutsche Diskontpolitik
  • ?) Die Wirksamkeit der Goldprämie in Frankreich
  • d) Die Bedingungen und Folgen der Wirksamkeit der Prämienpolitik
  • d) Die wirklichen Gründe des Unterschiedes zwischen dem deutschen und dem französischen Diskontsatz
  • Schluß

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen