Kleist-Jahrbuch 2007

 
 
J.B. Metzler (Verlag)
  • erschienen am 10. August 2016
  • |
  • VI, 362 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-476-00319-5 (ISBN)
 
Zur aktuellen Kleist-Forschung. Die Dokumentation der Tagung "Kleist Choreographien 2006" und Rezensionen wissenschaftlicher Neuerscheinungen zu Kleists Leben, Werk und Wirkung geben einen Überblick über die jüngsten Ergebnisse. Mit einer Rede von Daniel Kehlmann, Kleist-Preisträger 2006.
1. Aufl. 2007
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
J.B. Metzler, Part of Springer Nature - Springer-Verlag GmbH
Bibliographie
  • 3,35 MB
978-3-476-00319-5 (9783476003195)
10.1007/978-3-476-00319-5
weitere Ausgaben werden ermittelt
Günter Blamberger, Professor für Neuere deutsche Literatur, Universität Köln, Präsident der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft; Gabriele Brandstetter, Professorin für Theaterwissenschaft, FU Berlin; Ingo Breuer, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Köln; Sabine Doering, Professorin für Neuere deutsche Literatur, Universität Oldenburg; Klaus Müller-Salget, Professor für Neuere deutsche Literatur, Universität Innsbruck
  • Cover
  • Half Title
  • Title Page
  • Copyright Page
  • Inhalt
  • Verleihung des Kleist-Preises 2006
  • Cur der Geister oder Die Kunst des Abstands. Rede zur Verleihung des Kleist-Preises an Daniel Kehlmann am 19. November 2006 in Berlin
  • Die Realität und ihre Risse. Rede auf Daniel Kehlmann zur Verleihung des Kleist-Preises 2006
  • Die Sehnsucht, kein Selbst zu sein
  • Internationale Jahrestagung 2006: >Kleists Choreographien<
  • Kleists Choreographien
  • Von der Faszination riskanter Bewegungen. Anmerkungen zu Kleists Sportbetrachtungen
  • Entstelltes Ideal. Choreographie und Fehlleistung bei Heinrich von Kleist
  • Zerstreuungen. Kleists Schrift >Über das Marionettentheater< im ethologischen Kontext
  • Bewegung und Handlung. Narratologische Beobachtungen zu einem Text von Kleist
  • Zur Funktion der >Schauspiele< in Kleists Erzählungen
  • O Aphrodite! Das unsichtbare Theater in Kleists >Penthesilea<
  • »Unmaßgebliche Bemerkungen«. Strategien Kleists im Kampf um das Nationaltheater in den >Berliner Abendblättern< 1810
  • Körperzeichen und Raumordnung. Semiotische und intermediale Aspekte der mise en scène
  • Choreographie und Regelung. Bewegungsfiguren nach Kleists >Marionettentheater<
  • Als tanzten sie nach Kleists Choreographie. Heinrich von Kleist, Antonin Artaud und das Theater der Gegenwart
  • » - - Ei so wollt ich, daß ihr der Gürtel platzte!« Körper-Beherrschung und Kontroll-Verlust in Kleists Dramen
  • Auf der Spur einer Spurensuche nach den Spuren Heinrich von Kleists. Notizen zur performativen Installation> WANN THUN< von Esther Ernst und Jörg Laue
  • Abhandlungen
  • Die Kunst weiter zu gehen. Schreib- und Lesebewegungen bei Heinrich von Kleist
  • »Der Himmel hab' ein Zeichen ihm gegeben«. Das System >Fortuna< in Heinrich von Kleists >Prinz Friedrich von Homburg<
  • Elektrische Blitze. Naturwissenschaft und unsicheres Wissen bei Kleist
  • Gott und Gliedermann. Das »unendliche Objekt« in Heinrich von Kleists Erzählung >Über das Marionettentheater< (1810)
  • Kleist liest Richardson und Adam Smith. Skizze eines England-Bildes um 1800
  • Miszellen
  • Wer ist Herr C. in Kleists >Über das Marionettentheater<?
  • Die Bilderbogen von Horst Janssen zu Kleists >Berliner Abendblättern<
  • Martin Sperlich: Wannseeparzelle
  • In eigener Sache
  • Rezensionen
  • Testfälle der Sprache (über: Anke van Kempen, Die Rede vor Gericht. Prozeß, Tribunal, Ermittlung: Forensische Rede und Sprachreflexion bei Heinrich von Kleist, Georg Büchner und Peter Weiss)
  • Im Spannungsfeld zwischen Tragödie und Komödie (über: Ulrich Fülleborn, Die frühen Dramen Heinrich von Kleists)
  • Von der Frage nach dem Beginn der modernen Sprachkrise (über: Andrea Bartl, Im Anfang war der Zweifel. Zur Sprachskepsis in der deutschen Literatur um 1800)
  • Einverleibung: Inszenierung und Lektüren von Kleists >Penthesilea< (über: >Penthesilea< von Heinrich von Kleist. GeschlechterSzenen in Stephan Kimmigs Inszenierung am Thalia Theater Hamburg)
  • Siglenverzeichnis
  • Verzeichnis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

29,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen