Inklusion in Schule und Unterricht

Wege zur Bildung für alle
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 4. Dezember 2014
  • |
  • 207 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-025726-9 (ISBN)
 
Mit dem Inkrafttreten der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung ist das inklusive Bildungssystem zum Leitbild der Bildungspolitik geworden. Nicht nur die Heil- und Sonderpädagogik, auch die Schulpädagogik sowie Fachdidaktiken müssen sich auf das gemeinsame Lernen in der Schule für alle Kinder einstellen. Die Zielsetzung der Inklusion wirkt sich sowohl im Rückblick auf die bisherige Geschichte der heil- und sonderpädagogischen Institutionen als auch bezogen auf die Analyse des gegenwärtigen Entwicklungsstandes der schulischen Organisationsformen individueller Förderung verändernd aus. Ebenso wie die Schulorganisation bedarf unter inklusiver Perspektive auch der Unterricht der Innovation. Zu jedem dieser Aspekte werden die derzeit gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse konsequent mit Praxisbeispielen im Sinne von ''best practice'' verbunden. Der Band richtet sich sowohl an Studierende, Referendare und Lehrende aller heil- und sonderpädagogischen Studiengänge als auch an Studierende und Lehrende aller anderen Lehrämter.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 2,10 MB
978-3-17-025726-9 (9783170257269)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Ulrich Heimlich hat den Lehrstuhl für Lernbehindertenpädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Professor Dr. Joachim Kahlert hat dort den Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
5 - Vorwort [Seite 8]
6 - Einleitung: Inklusion und Sonderpädagogik [Seite 10]
6.1 - Vorbemerkung [Seite 11]
6.2 - 1 Inklusive Bildung - Zielsetzungen [Seite 12]
6.3 - 2 Sonderpädagogische Förderung in Deutschland seit 1994 - Ausgangsbedingungen [Seite 18]
6.4 - 3 Perspektiven zur Umsetzung der VN-Konvention - nächste Schritte [Seite 22]
6.5 - Ausblick: Dialog zur inklusiven Bildung zwischen Schulpädagogik und Sonderpädagogik? [Seite 24]
6.6 - Literatur [Seite 25]
7 - 1 Geschichte der heil- und sonderpädagogischen Institutionen im schulischen Bereich [Seite 28]
7.1 - Vorbemerkung [Seite 29]
7.2 - 1.1 Die Anfänge in der europäischen Aufklärung [Seite 30]
7.2.1 - 1.1.1 Die Idee der Bildsamkeit Behinderter [Seite 30]
7.2.2 - 1.1.2 Institutionalisierung [Seite 31]
7.2.3 - 1.1.3 Inhalte und Methoden [Seite 33]
7.3 - 1.2 Institutionalisierung und weitere Ausdifferenzierung im 19. Jahrhundert [Seite 34]
7.3.1 - 1.2.1 Bildung für alle: ein langer Weg [Seite 34]
7.3.2 - 1.2.2 Pädagogische Antworten auf die Industrialisierung [Seite 37]
7.3.3 - 1.2.3 Professionalisierung und Interessenvertretung behinderter Menschen [Seite 38]
7.4 - 1.3 Eine deutsche Besonderheit: die Hilfsschule [Seite 41]
7.4.1 - 1.3.1 Die Vorläufer [Seite 41]
7.4.2 - 1.3.2 Hilfsschulpädagogik im Wilhelminischen Kaiserreich [Seite 44]
7.4.3 - 1.3.3 Zeitgenössische Kritik an der Hilfsschule [Seite 47]
7.5 - 1.4 Demokratischer Aufbruch und neue Entwicklungen in der Weimarer Republik [Seite 51]
7.5.1 - 1.4.1 Allgemeine Schule und Sonderschule [Seite 51]
7.5.2 - 1.4.2 Heilpädagogik und Reformpädagogik [Seite 52]
7.5.3 - 1.4.3 Internationalität [Seite 54]
7.6 - 1.5 Das Sonderschulwesen in der Zeit des Nationalsozialismus [Seite 55]
7.6.1 - 1.5.1 Die Ideologie [Seite 55]
7.6.2 - 1.5.2 Das Sonderschulsystem [Seite 58]
7.6.3 - 1.5.3 Die Sonderpädagogen [Seite 61]
7.7 - 1.6 Restauration und Reform nach 1945 [Seite 62]
7.7.1 - 1.6.1 Wiederaufbau und Expansion in der BRD [Seite 62]
7.7.2 - 1.6.2 Die Entwicklung in der DDR [Seite 66]
7.7.3 - 1.6.3 Die "Integrationsbewegung" seit den 1970er Jahren [Seite 71]
7.8 - Ausblick [Seite 75]
7.9 - Literatur [Seite 76]
8 - 2 Schulische Organisationsformen sonderpädagogischer Förderung auf dem Weg zur Inklusion [Seite 81]
8.1 - Vorbemerkung [Seite 82]
8.2 - 2.1 Organisation sonderpädagogischer Förderung - begriffliche Klärung [Seite 82]
8.2.1 - 2.1.1 Begriff "Organisation" [Seite 83]
8.2.2 - 2.1.2 Begriff "Institution" [Seite 84]
8.2.3 - 2.1.3 Begriff "Netzwerk" [Seite 85]
8.3 - 2.2 Orte sonderpädagogischer Förderung - Bestandsaufnahme [Seite 87]
8.3.1 - 2.2.1 Stationäre Angebote sonderpädagogischer Förderung [Seite 88]
8.3.2 - 2.2.2 Ambulante Angebote sonderpädagogischer Förderung [Seite 93]
8.3.3 - 2.2.3 Integrative Angebote sonderpädagogischer Förderung [Seite 99]
8.3.4 - 2.2.4 Sonderpädagogische Förderung in inklusiven Schulen [Seite 103]
8.3.5 - 2.2.5 Regionale sonderpädagogische Fördernetzwerke [Seite 104]
8.4 - 2.3 Schulpädagogische Aspekte sonderpädagogischer Förderung in inklusiven Schulen - theoretische Grundlegung [Seite 105]
8.4.1 - 2.3.1 Systemtheoretische Aspekte sonderpädagogischer Förderung [Seite 106]
8.4.2 - 2.3.2 Materialistische Aspekte sonderpädagogischer Förderung [Seite 109]
8.4.3 - 2.3.3 Interaktionistische Aspekte sonderpädagogischer Förderung [Seite 110]
8.4.4 - 2.3.4 Ökologische Aspekte sonderpädagogischer Förderung [Seite 112]
8.5 - Ausblick: Sonderpädagogische Förderung zwischen Dekonstruktion und inklusiver Neuorientierung [Seite 114]
8.6 - Literatur [Seite 115]
9 - 3 Von der Förderschule zum inklusiven Bildungssystem - die Perspektive der Schulentwicklung [Seite 118]
9.1 - Vorbemerkung [Seite 119]
9.2 - 3.1 Inklusive Pädagogik und Merkmale inklusiver Bildungssysteme [Seite 119]
9.3 - 3.2 Entwicklungsziele für Schule und Unterricht [Seite 121]
9.4 - 3.3 Entwicklungswege für Schule und Unterricht [Seite 123]
9.5 - 3.4 Exkurs: Inklusive Strukturen zur Berufsvorbereitung [Seite 131]
9.6 - 3.5 Probleme und Dilemmata inklusiver Schulentwicklungen [Seite 136]
9.7 - 3.6 Lösungswege und neue Perspektiven für die Schulentwicklungsforschung [Seite 143]
9.8 - 3.7 Bildungswissenschaftliche und bildungspolitische Perspektiven [Seite 148]
9.9 - Literatur [Seite 149]
10 - 4 Inklusionsdidaktische Netze - Konturen eines Unterrichts für alle (dargestellt am Beispiel des Sachunterrichts) [Seite 154]
10.1 - Vorbemerkung [Seite 155]
10.2 - 4.1 Inklusive Bildung - zur notwendigen Wiederbelebung bildungstheoretischer Reflexionen [Seite 157]
10.3 - 4.2 Sonderpädagogische Förderung in der inklusiven Didaktik [Seite 162]
10.3.1 - 4.2.1 Sonderpädagogische Förderung als Handlungskonzept [Seite 163]
10.3.2 - 4.2.2 Sonderpädagogische Förderung im integrativen Unterricht [Seite 171]
10.3.3 - 4.2.3 Sonderpädagogische Förderung im inklusiven Unterricht [Seite 174]
10.3.4 - 4.2.3 Zusammenfassung [Seite 176]
10.4 - 4.3 Das Potenzial der Inhalte und die entwicklungsorientierten Möglichkeiten der Kinder [Seite 177]
10.5 - 4.4 Ausblick: Inklusiver Unterricht in der Grundschule [Seite 186]
10.6 - Literatur [Seite 188]
11 - 5 Sonderpädagogische Professionalität und Inklusion: Welchen Beitrag leistet das Studium der Sonderpädagogik? [Seite 192]
11.1 - Vorbemerkung [Seite 193]
11.2 - 5.1 Die Abiturnote als Indikator für den Studienerfolg [Seite 194]
11.3 - 5.2 Die Studien- und Berufswahlmotivation der Lehrämter [Seite 194]
11.4 - 5.3 Unsicherheitsvermeidung und Selbstwirksamkeit [Seite 195]
11.5 - 5.4 Der Lehrerberuf als Traumberuf? [Seite 197]
11.6 - 5.5 Typisierung von Lehramtsstudierenden durch eine Clusteranalyse [Seite 197]
11.7 - 5.6 Fazit [Seite 199]
11.8 - Literatur [Seite 200]
12 - Autorenverzeichnis [Seite 201]
13 - Stichwortverzeichnis [Seite 204]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

26,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen