Perspektiven auf Vielfalt in der frühen Kindheit

Mit Kindern Diversität erforschen
 
 
Klinkhardt, Julius (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. August 2019
  • |
  • 352 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7815-5763-5 (ISBN)
 
Unterschiedliche Perspektiven auf Vielfalt in der frühen Kindheit zu beleuchten und Möglichkeiten auszuloten, wie mit Kindern gemeinsam dazu geforscht werden kann, sind Anstoß und Ziel dieser Publikation. Es wird auf Wissensbestände und Wissensbezüge Bezug genommen, die sich im Kontext von früher Kindheit und Diversität entwickelt und etabliert haben und der Erläuterung unterschiedlicher Methoden und konkreter Erfahrungen Beachtung geschenkt, mit ihnen Perspektiven auf Diversität zu erforschen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Beschreibung und Reflexion des Forschens mit Kindern. Das Buch richtet sich zum einen an Studierende und Forschende der Erziehungswissenschaft und ihrer Nachbardisziplinen. Ihnen gibt es einen Einblick in grundlegende theoretische Rahmungen hinsichtlich der Themenhorizonte Kindheit, Kindheitsforschung und Diversität und stellt ihnen Methoden des Forschens, die den aktiven Einbezug von Kindern ermöglichen, in konzentrierter Weise vor. Darüber hinaus vermittelt es Fachkräften der Elementarpädagogik und Organsisationsleitungen einen Eindruck von Methoden(-reflexionen) und Vorgehensweisen des Forschens mit Kindern und kann ihnen Unterstützung im Rahmen von Entscheidungsprozessen über die Beteiligung an
Forschungsprojekten, resp. über deren Initiierung sein.
  • Deutsch
  • Bad Heilbrunn
  • |
  • Deutschland
  • 3,21 MB
978-3-7815-5763-5 (9783781557635)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Ingeborg Hedderich,Jeanne Reppin,Corinne Butschi(Hrsg.): Perspektiven auf Vielfalt in der frühen Kindheit [Seite 1]
2 - Titelei [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhalt [Seite 6]
5 - Ingeborg Hedderich, Jeanne Reppin und Corinne Butschi: Perspektiven auf Vielfalt in der frühen Kindheit. Mit Kindern Diversität erforschen. Einleitung [Seite 8]
6 - 1 Theorie [Seite 18]
7 - Corinne Butschi und Ingeborg Hedderich: Kindheit und Kindheitsforschung im Wandel [Seite 20]
7.1 - 1 Einführung [Seite 20]
7.2 - 2 Die konstruierte Kindheit [Seite 20]
7.3 - 3 Ein historischer Abriss der Kindheitsforschung [Seite 32]
8 - Katharina Walgenbach: Erziehungswissenschaftliche Perspektiven auf Vielfalt, Heterogenität, Diversity/Diversität, Intersektionalität [Seite 42]
8.1 - 1 Vielfalt [Seite 42]
8.2 - 2 Diversity [Seite 44]
8.3 - 3 Heterogenität [Seite 48]
8.4 - 4 Intersektionalität [Seite 50]
8.5 - 5 Schluss [Seite 54]
9 - Cornelie Dietrich: Vorderbühne - Hinterbühne. Zur Interdependenz der Horizonte von Diversität und Gleichheit [Seite 60]
9.1 - 1 Einleitung [Seite 60]
9.2 - 2 Erziehungswissenschaftliche Thematisierung von Gleichheit und Homogenität [Seite 64]
9.3 - 3 Die Inkommensurabilität der Argumentationsweisen [Seite 68]
9.4 - 4 Herausforderungen an eine praxeologische empirische Erforschung der Gleichheit [Seite 70]
10 - Friederike Schmidt: Differenzen und die Heterogenität von Kindern - Einsätze blicktheoretischer Forschung [Seite 76]
10.1 - Einleitung [Seite 76]
10.2 - 1 Pädagogische Blicktätigkeiten und Blicke [Seite 78]
10.3 - 2 Sehen, Erkennen, Verstehen - blicktheoretische Einordnungen [Seite 82]
10.4 - 3 Differenz und Heterogenität im pädagogischen Blick [Seite 84]
10.5 - 4 Fazit [Seite 92]
11 - 2 Methodologie und Methoden [Seite 100]
12 - Corinne Butschi und Ingeborg Hedderich: Kindgerecht forschen. Ein Überblick [Seite 102]
12.1 - 1 Einführung [Seite 102]
12.2 - 2 Forschung mit Kindern [Seite 102]
12.3 - 3 Qualitative Methoden in der Kindheitsforschung [Seite 110]
12.4 - 4 Fazit [Seite 118]
13 - Jeanne Reppin: Ankerpunkte, Wegmarken und Herausforderungen einer ethischen Forschung mit Kindern [Seite 120]
13.1 - 1 Einführung [Seite 120]
13.2 - 2 Forschen mit Kindern als ethische Praxis [Seite 122]
13.3 - 3 Ethische Praxis beim Forschen mit Kindern [Seite 130]
13.4 - 4 Schlussbemerkung [Seite 140]
14 - Susanne Vogl: Mit Kindern Interviews führen: Ein praxisorientierter Überblick [Seite 142]
14.1 - 1 Einleitung [Seite 142]
14.2 - 2 Grundlagen der Interviewforschung [Seite 142]
14.3 - 3 Anforderungen an Befragte [Seite 144]
14.4 - 4 Fähigkeiten von Kindern [Seite 144]
14.5 - 5 Herausforderungen bei Kindern als Befragten [Seite 148]
14.6 - 6 Mindestalter für Befragungen [Seite 148]
14.7 - 7 Interviewgestaltung [Seite 150]
14.8 - 8 Zusammenfassung [Seite 155]
15 - Marion Weise: Es ist noch jemand mit uns hier. Puppet-Interviews in der Forschung mit Kindern [Seite 158]
15.1 - 1 Einleitung [Seite 158]
15.2 - 2 Bedeutung der Handpuppe für Kinder im Spiel [Seite 160]
15.3 - Der Einsatz von Handpuppen in forschenden Kontexten [Seite 160]
15.4 - 4 Methode Puppet Interview in der Forschungspraxis [Seite 162]
15.5 - 5 Reflexion der Handpuppe als Mediator*in in den Puppet Interviews [Seite 164]
15.6 - 6 Das Puppet Interview als Methode der Beteiligung für forschende Praktiker*innen - ein Ausblick [Seite 166]
16 - Sandra Schütz und Eva Theresa Böhm: Forschungsmethodische Vielfalt. Der Mosaic Approach [Seite 172]
16.1 - 1 Einleitung [Seite 172]
16.2 - 2 Der Mosaic Approach [Seite 174]
16.3 - 3 Diskussion [Seite 178]
16.4 - 4 Fazit [Seite 184]
17 - Martina Bernasconi: Warum eigentlich? Philosophieren mit jungen Kindern [Seite 188]
17.1 - 1 Philosophieren als elementare Kulturtechnik [Seite 188]
17.2 - 2 Philosophische Grundfragen [Seite 190]
17.3 - 3 Wie kommt der Mensch zum Denken? [Seite 190]
17.4 - 4 Konkrete Beispiele: Blume, Tod und Freundschaft [Seite 190]
17.5 - 5 Bildkarten zum Philosophieren mit Kindern [Seite 194]
17.6 - 6 Was lernen Kinder durchs Philosophieren? [Seite 194]
17.7 - 7 Eigene Erfahrungen [Seite 194]
17.8 - 8 Warum Philosophieren? [Seite 196]
17.9 - 9 Mögliches Forschungssetting: Philosophieren mit jungen Kindern [Seite 196]
18 - 3 Forschungszusammenhänge und Praxisreflexionen [Seite 200]
19 - Werner M. Egli: Ethnologische Kindheitsforschung im Überblick mit besonderer Berücksichtigung der teilnehmenden Beobachtung [Seite 202]
19.1 - 1 Anfänge der ethnologischen Kindheitsforschung [Seite 202]
19.2 - 2 Abwendung vom Sozialisationsparadigma und die New Childhood Studies [Seite 204]
19.3 - 3 Einige Forschungskontexte der Ethnologie und die teilnehmende Beobachtung [Seite 204]
19.4 - 4 Sichtweisen und Themen der neueren ethnologischen Kindheitsforschung [Seite 206]
19.5 - 5 Arbeitende Kinder in der Perspektive der aktuellen ethnologischen Kindheitsforschung [Seite 208]
19.6 - 6 Abschließende Bemerkung: Kindeswohl und Respekt gegenüber Kindern [Seite 214]
20 - Steffen Brockmann: Diversitätsbewusstes Denken und Handeln in Kindertageseinrichtungen - Forschen mit Interviews und Interviewstreifzügen [Seite 216]
20.1 - 1 Theoretische Grundlagen [Seite 216]
20.2 - 2 Empirischer Teil [Seite 220]
20.3 - 3 Zentrale Ergebnisse aus der Datenerhebung [Seite 224]
20.4 - 4 Einige Überlegungen zum Schluss [Seite 228]
21 - Martina Kaack: Zur Relevanz der Zurechnung von Komplexität. Das Interview als Methode der Datenerhebung im Alter früher Kindheit im Kontext von Behinderung [Seite 232]
21.1 - 1 Die Ausrichtung des Forschungsvorhabens "Inklusion und Exklusion in der Interaktion" [Seite 232]
21.2 - 2 Der Begriffsrahmen im Kontext [Seite 232]
21.3 - 3 Die Datenerhebung Interview aus systemtheoretischer Sicht [Seite 234]
21.4 - 4 Die Systemreferenz der wissenschaftlichen Beobachtung [Seite 236]
21.5 - 5 Die sinnbezogene Auswertung der Erhebungsmethode Interview [Seite 238]
21.6 - 6 Schlussbemerkung [Seite 244]
22 - Corinne Butschi, Melike Hocaoglu, Manuel Zanardini, Valentin Mettler, Ana Luisa Baumann-Santiago Martínez, Guillermina Chabrillon und Ingeborg Hedderich: Kamerakids: Forschen mit Photovoice [Seite 246]
22.1 - 1 Einführung [Seite 246]
22.2 - 2 Vorhaben und Methodisches Vorgehen [Seite 246]
22.3 - 3 Für die Kinder wichtige Themen [Seite 254]
22.4 - 4 Reflexion, Gelingensbedingung und Herausforderungen [Seite 260]
23 - Corinne Butschi und Guillermina Chabrillon: Vielfalt in internationaler Zusammenarbeit erforschen. Ein Dialog [Seite 264]
23.1 - 1 Rahmung und Verortung des Projektes [Seite 264]
24 - Barbara Schoch: Einblick in ein vielfältiges Tätigkeitsfeld frühkindlicher Förderung in Argentinien [Seite 279]
24.1 - 1 Einleitung [Seite 279]
24.2 - 2 Die Minispielgruppe [Seite 280]
24.3 - 3 Beobachtungen in der Kindergruppe [Seite 282]
24.4 - 4 Fazit aus meinen Beobachtungen [Seite 284]
25 - Marion Weise, Marion Lempp und Regine Morys: Das Erleben von Kindern mit Fluchterfahrung. Forschen mit non-verbalen Zugängen [Seite 286]
25.1 - 1 Einleitung [Seite 286]
25.2 - 2 Kinder mit Fluchterfahrung und ihre Familien als zu Beforschende [Seite 286]
25.3 - 3 Qualitative multiperspektivische und -methodische Zugänge im Forschungsprojekt TanGO [Seite 290]
25.4 - 4 Videografierte Autofotografie als nonverbaler Zugang zu Kindern [Seite 292]
25.5 - 5 Fazit/Ausblick [Seite 296]
26 - Maria Mögel: Wie erleben platzierte Vorschulkinder die Zugehörigkeit zu ihren komplexen Beziehungswelten? Forschen mit dem Geschichtenstammverfahren der MacArthur Story Stem Battery [Seite 300]
26.1 - 1 Das Zugehörigkeitserleben in Platzierungsverhältnissen untersuchen [Seite 300]
26.2 - 2 Die Lebenswelt junger Kinder im Forschungsprozess berücksichtigen [Seite 304]
26.3 - 3 Die Sicht der Kinder in den Forschungsergebnissen und der Versuch ihnen diese Resultate mitzuteilen [Seite 308]
27 - Gabriela Muri und Heidi Simoni: Lebenswelt Gemeinde: Mit Kindern forschen - Aus Perspektiven und Methoden ein Mosaik zusammenfügen [Seite 314]
27.1 - 1 Einleitung [Seite 314]
27.2 - 2 Die Gemeinde als Lebenswelt [Seite 316]
27.3 - 3 Lebenswelten junger Kinder im Kanton Zürich [Seite 316]
27.4 - 4 Projektergebnisse [Seite 318]
27.5 - 5 Perspektiven der Kinder [Seite 322]
28 - Ursina Jaeger: Vom Schweizer Kindergarten ins Außerschulische, nach Ghana, und wieder zurück: Wenn Kinder und eine Ethnografin gemeinsam 'Grenzen' überschreiten [Seite 334]
28.1 - 1 Kindliche Zugehörigkeitskonfigurationen [Seite 336]
28.2 - 2 Kinder und Grenzen (im Kindergarten und darüber hinaus) [Seite 338]
28.3 - 3 Erste Grenzüberschreitungen [Seite 340]
28.4 - 4 Zurück auf Feld 1, mit neuen Vorzeichen: Beziehungsgestaltung im Außerschulischen [Seite 344]
28.5 - 5 Fazit [Seite 346]
29 - Die Autor*innen [Seite 350]
30 - Rückumschlag [Seite 354]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

18,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen