Spielen

Frühes Lernen in Familie, Krippe und Kindergarten
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 6. Juli 2016
  • |
  • 215 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-030118-4 (ISBN)
 
Kinder spielen für ihr Leben gern. Kindliches Spiel ist ein wichtiger Entwicklungsmotor für Lernen und hat einen eigenständigen Bildungswert. Das Buch stellt einen inspirierenden Gegenentwurf gegen eine Verschulung des Elementarbereichs dar. An einer Vielzahl empirischer Studien zeigt der Autor, dass ein entwickeltes Spiel höchst ertragreiches Lernen ermöglicht - ein lustbetontes Lernen mit geringem Überwindungs- und Anstrengungsempfinden. Die entwicklungspsychologischen Hintergründe werden anschaulich erläutert und es wird gezeigt, wie Kinder in vielfältigen Spielformen wie Bewegungs-, Funktions-, Rollen-, Regel- und Konstruktionsspielen sich wichtige soziale, sprachliche, geistige und emotionale Fähigkeiten aneignen. Das Buch liefert eine Fülle an Hinweisen und Anregungen für die Praxis, die den Kindern ausreichend Zeit zum entwicklungsförderlichen Spielen eröffnen.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 3,96 MB
978-3-17-030118-4 (9783170301184)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Bernhard Hauser ist Leiter des Studiengangs "Pädagogik der Frühen Kindheit" an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St. Gallen.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Vorwort der Herausgeberin und der Herausgeber???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 6]
5 - Inhalt [Seite 8]
6 - Einleitung?????????????????????????????????? [Seite 12]
7 - 1 Spieldefinition und Bedingungen für Spiel???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 16]
7.1 - 1.1 Intuitive Spieldefinition???????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 16]
7.2 - 1.2 Zur Notwendigkeit einer klaren Definition???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 17]
7.3 - 1.3 Bisherige Beschreibungs- und Definitionsversuche?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 19]
7.4 - 1.4 Exklusive Definition von Spiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 21]
7.4.1 - 1.4.1 Merkmal 1: Unvollständige Funktionalität?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 21]
7.4.2 - 1.4.2 Merkmal 2: So-tun-als-ob?????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 22]
7.4.3 - 1.4.3 Merkmal 3: Positive Aktivierung und Fokussierung?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 23]
7.4.4 - 1.4.4 Merkmal 4: Wiederholung und Variation???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 33]
7.4.5 - 1.4.5 Merkmal 5: Entspanntes Feld???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 34]
7.5 - 1.5 Förderung: Maßnahmen zum Ermöglichen von Spiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 42]
7.6 - Literatur-Tipps???????????????????????????????????????????? [Seite 45]
8 - 2 Biologische Funktion [Seite 46]
8.1 - 2.1 Zur biologischen Bedingtheit des Spiels???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 47]
8.1.1 - 2.1.1 Physiologische Basis?????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 47]
8.1.2 - 2.1.2 Phylogenetische Kontinuität???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 47]
8.1.3 - 2.1.3 Universalität???????????????????????????????????????????????????? [Seite 48]
8.2 - 2.2 Bedingungen für die Evolution von Spiel???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 48]
8.3 - 2.3 Kosten-Nutzen-Bilanz?????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 49]
8.4 - 2.4 Die adaptive und vorbereitende Natur des Spiels???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 51]
8.5 - 2.5 Jungen und Mädchen spielen unterschiedlich?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 52]
8.5.1 - 2.5.1 Ein Überblick über die Unterschiede???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 52]
8.5.2 - 2.5.2 Biologische Bedingungen für Geschlechtsunterschiede im Spiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 55]
8.6 - Literatur-Tipps???????????????????????????????????????????? [Seite 56]
9 - 3 Die wichtigsten Spielformen???????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 58]
9.1 - 3.1 Eltern-Kind-Spiele?????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 58]
9.1.1 - 3.1.1 Hormonelle Grundlagen elterlicher Responsivität im Spiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 59]
9.1.2 - 3.1.2 Glückliche frühe Duette???????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 61]
9.1.3 - 3.1.3 Elterliche Spiel-Marker???????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 62]
9.1.4 - 3.1.4 Komplizenschaft zwischen Eltern und Kind?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 65]
9.1.5 - 3.1.5 Kitzeln und Guck-Guck: Sinnlicher Ursprung früher Überraschungsspiele???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 66]
9.1.6 - 3.1.6 Das Einbringen von anspruchsvollen Überraschungen???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 68]
9.1.7 - 3.1.7 Humor als hohe Kunst überraschender Erfüllung von Erwartungen???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 69]
9.1.8 - 3.1.8 Funktionale Fixiertheit auf erwachsene Modelle?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 71]
9.1.9 - 3.1.9 Von der Spielgestalterin über die Mitspielerin zum Coach?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 73]
9.1.10 - 3.1.10 Förderung des Eltern-(Erwachsenen-)Kind-Spiels???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 75]
9.2 - 3.2 Exploration: Ein typisches Vor-Spiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 77]
9.2.1 - 3.2.1 Die kleine Forscherin - der kleine Forscher???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 78]
9.2.2 - 3.2.2 Von der spezifischen zur diversiven Exploration???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 79]
9.2.3 - 3.2.3 Von der Exploration zum Spiel???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 80]
9.2.4 - 3.2.4 Exploration von Objekten und Umgebungen???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 82]
9.2.5 - 3.2.5 Soziale Exploration: Der neue Ast und die Folgen?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 83]
9.2.6 - 3.2.6 Förderung von Exploration und nachfolgendem Spiel???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 84]
9.3 - 3.3 Funktionsspiel: Die pure Freude am Tun und am Bewirken?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 85]
9.4 - 3.4 Bewegungsspiel: Funktionsspiel mit Mobilität?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 87]
9.4.1 - 3.4.1 Gespielte Aggression und Raufspiele???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 90]
9.4.2 - 3.4.2 Förderung von Funktions- und Bewegungsspiel???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 93]
9.5 - 3.5 Fantasie- und Rollenspiel???????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 94]
9.5.1 - 3.5.1 Die Fähigkeit zum Irrealen: ein lebensgefährlicher Luxus????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 95]
9.5.2 - 3.5.2 Kognitive Meilensteine in der Entwicklung des Fantasiespiels?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 96]
9.5.3 - 3.5.3 Überblick über die Entwicklung des Fantasiespiels???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 106]
9.5.4 - 3.5.4 Der Spaß am Magisch-Animistischen???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 107]
9.5.5 - 3.5.5 Puppen, Stofftiere und imaginäre Freunde?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 110]
9.5.6 - 3.5.6 Zusammenhänge zu Objekt- und Regelspiel???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 114]
9.5.7 - 3.5.7 Kleine-Welt-Spielsachen und die Realitätsnähe des Materials???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 115]
9.5.8 - 3.5.8 Förderung des Fantasiespiels?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 116]
9.6 - 3.6 Objekt- und Konstruktionsspiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 117]
9.6.1 - 3.6.1 Förderung der Raumvorstellung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 119]
9.6.2 - 3.6.2 Konstruktionsspiel und Problemlösen???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 120]
9.6.3 - 3.6.3 Förderung von Objekt- und Konstruktionsspiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 123]
9.7 - 3.7 Regelspiel?????????????????????????????????????????? [Seite 124]
9.7.1 - 3.7.1 Entwicklung des Regelspiels und Entwicklungsbedingungen [Seite 127]
9.7.2 - 3.7.2 Regelspiele im Bereich Bewegung und Sport???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 129]
9.7.3 - 3.7.3 "Was wird hier gespielt"????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 130]
9.7.4 - 3.7.4 Förderung von Regelspielen?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 131]
9.8 - Literatur-Tipps???????????????????????????????????????????? [Seite 131]
10 - 4 Kulturelle Funktion???????????????????????????????????????????????????????? [Seite 133]
10.1 - 4.1 Biologische Grundlagen für kulturelles Lernen im Spiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 133]
10.1.1 - 4.1.1 Imitation und geteilte Aufmerksamkeit als Instinkt????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 133]
10.2 - 4.2 Unterschiede zwischen Kulturen?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 135]
10.3 - 4.3 Die Wirkung von frühem Spiel auf die Schulfähigkeiten???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 137]
10.3.1 - 4.3.1 Der "Mutterplatz" als dörfliches Spielzentrum und Urform der KiTa???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 137]
10.3.2 - 4.3.2 Die Bildungs-Macht der Frühpädagogik in modernen Gesellschaften???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 139]
10.3.3 - 4.3.3 Gelingende Frühpädagogik und die Grenzen der internationalen Vergleichbarkeit???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 140]
10.3.4 - 4.3.4 Merkmale gelingender Frühpädagogik?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 142]
10.3.5 - 4.3.5 Merkmale und Wirkungen früher Spielpädagogik?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 143]
10.3.6 - 4.3.6 Wirksamkeit von Spiel in der Familie?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 148]
10.4 - 4.4 Spielerischer Erwerb von Kulturtechniken in modernen Kulturen???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 151]
10.5 - Literatur-Tipps???????????????????????????????????????????? [Seite 152]
11 - 5 Ausgewählte (kulturelle) Domänen des Spiels???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 153]
11.1 - 5.1 Soziales Lernen im Spiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 153]
11.1.1 - 5.1.1 Soziale Exploration???????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 154]
11.1.2 - 5.1.2 Unterschätztes Alleinspiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 155]
11.1.3 - 5.1.3 Parallel-Spiel als natürlicher Übergang???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 156]
11.1.4 - 5.1.4 Die Gegenwart und Funktion Erwachsener?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 157]
11.1.5 - 5.1.5 Kind-Kind-Beziehungen und Emotionen im sozialen Spiel???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 158]
11.1.6 - 5.1.6 Förderung des sozialen Spiels???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 160]
11.2 - 5.2 Sprachliches Lernen im Spiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 162]
11.2.1 - 5.2.1 Narrative Kompetenz und gespielte Geschichten???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 163]
11.2.2 - 5.2.2 Erwachende Literalität?????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 167]
11.2.3 - 5.2.3 Erklären und Aushandeln im Spiel: Sprachliche Bausteine der Sozialkompetenz???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 168]
11.2.4 - 5.2.4 Sprachentwicklungsförderliches Erwachsenenverhalten im Spiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 169]
11.2.5 - 5.2.5 Rhythmus, Humor, Sprachspiele und Sprachentwicklung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 170]
11.3 - 5.3 Mathematische Entwicklung im Spiel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 171]
11.3.1 - 5.3.1 Entwicklung der mathematischen Vorläuferfertigkeiten?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 172]
11.3.2 - 5.3.2 Spielerische Förderung mathematischer Vorläuferfähigkeiten [Seite 1]
11.4 - 5.4 Frühkindliches Spiel mit Medien???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 178]
11.5 - Literatur-Tipps???????????????????????????????????????????? [Seite 183]
12 - Literatur???????????????????????????????? [Seite 184]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

25,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen