Formen und Funktionen der Allegorie

DFG-Symposion 1978
 
 
J.B. Metzler (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. Januar 2017
  • |
  • X, 810 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-476-05550-7 (ISBN)
 
Vierzig Referenten aus unterschiedlichen Disziplinen diskutieren in dem vorliegenden Band vier Leitfragen: nach der Klassifikation und Funktion der Allegorie, der allegorischen Konstruktion, der Allegorie als Deutungshorizont und der Theorie und Kritik des Allegorischen.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
J.B. Metzler, Part of Springer Nature - Springer-Verlag GmbH
Bibliographie
  • 101,41 MB
978-3-476-05550-7 (9783476055507)
10.1007/978-3-476-05550-7
weitere Ausgaben werden ermittelt
Walter Haug war ein germanistischer Mediävist. Bis zu seiner Emeritierung 1995 war er ordentlicher Professor an der Abteilung für Mediävistik des Deutschen Seminars der Universität Tübingen (gest.2008).
  • Cover
  • Half-Title
  • Series
  • Title
  • Copyright
  • Inhalt
  • Vorbemerkungen des Herausgebers
  • WALTER HAUG (Tübingen): Einleitungzum 1. Tag
  • GERHARD KURZ (Düsseldorf): Zu einer Hermeneutik der literarischen Allegorie
  • ERNST HELLGARDT (München): Erkenntnistheoretisch-ontologische Probleme uneigentlicher Sprache in Rhetorik und Allegorese
  • RUDOLF DRUX (Köln): Des Dichters Schiffahrt. Struktur und Pragmatik einer poetologischen Allegorie
  • REINHARD HERZOG (Bielefeld): Exegese - Erbauung - Delectatio. Beiträge zu einer christlichen Poetik der Spätantike
  • CHRISTEL MEIER (Münster): Zwei Modelle von Allegorie im 12. Jahrhundert: Das allegorische Verfahren Hildegards von Bingen und Alans von Lille
  • HANS-GEORG KEMPER (Bochum): Allegorische Allegorese Zur Bildlichkeit und Struktur mystischer Literatur (Mechthild von Magdeburg und Angelus Silesius)
  • FRIEDRICH OHLY (Münster): Typologische Figuren aus Naturund Mythus
  • GISELA VOLLMANN-PROFE (Tübingen): Diskussionsbericht
  • BURGHART WACHTNGER (Tübingen): Einleitungzum 2. Tag
  • CHRISTOPH CORMEAU (München): Joie de Ia curt. Bedeutungssetzung und ethische Erkenntnis
  • HUGO KUHN ┼ (München): Allegorie und Erzählstruktur
  • KLAUS SPECKENBACH (Münster): Handlungs - und Traumallegorese in der &Gral-Queste&
  • WOLFGANG HAUBRICHS (Saarbrücken): Offenbarung und Allegorese. Formen und Funktionen von Vision und Traum in frühen Legenden
  • THOMAS CRAMER (Aachen): Allegorie und Zeitgeschichte. Thesen zur Begründung des Interesses an der Allegorie im Spätmittelalter
  • WERNER HELMICH (Regensburg): Allegorie und Geschichte. Literarästlietische Implikationen von Sozialkritik, Propaganda und Panegyrik in der Moralité
  • SEBASTIAN NEUMEISTER (Siegen): Die Verbindung von Allegorie und Geschichte imspanischen Fronleichnamsspiel des 17 .Jahrhunderts
  • HEINRICH PLEIT (Essen): Konzepte des Allegorischen in der englischen Renaissance
  • HANS-JOACIDM ZIEGELER (Tübingen): Diskussionsbericht
  • WOLFGANG HARMS (Hamburg): Einleitungzum 3. Tag
  • HEIMO REINITZER (Hamburg): Zur Herkunft und zum Gebrauch der Allegorie im &Biblisch Thierbuch& des Hermann Heinrich Frey
  • ERICH KLEINSCHMIDT (Freiburg i.Br.): Denkform im geschichtlichen Prozeß. Zum Funktionswandel der Allegorie in der frühen Neuzeit
  • MICHHAEL SCMLLING (Hamburg): Allegorie und Satire auf illustrierten Flugblättem desBarock
  • WERNER WELZIG (Wien): Allegorese im Dienste einer Titelrhetorik. Beobachtungen zum Titelkupfer einer barocken Predigtsaminlung
  • DIETZ-RÜDIGER MOSER (Freiburg i.Br.): Sinnbildsprache und Verstehenshorizont. Zum Problem der Allegoriegestaltung und - rezeption im Rahmen der gegenreformatorischen Liedkatechese
  • ADALBERT ELSCHENBROICH (Ludwigsburg): Die Fabelpredigt des Johannes Mathesius. Zum Problem der Analogie und Allegorie in der Geschichte der Fabel
  • ULLA-B. KUECHEN (Köln): Wechselbeziehungen zwischen allegorischer Naturdeutung und der naturkundlichen Kenntnis von Muschel, Schnecke und Nautilus. Ein Beitrag aus literarischer, naturwissenschaftlicher und kunsthistorischer Sicht
  • KONRAD HOFFMANN (Tübingen): Alciati und die geschichtliche Stellung der Emblematik
  • ALEXANDER voN BORMANN (Amsterdam): Emblem und Allegorie. Vorschlag zu ihrer historisch-semantischen Differenzierung (am Beispiel des Reyens im humanistischen und barocken Drama)
  • RUM KASTNER (Hamburg): Diskussionsbericht
  • WILFRIED BARNER (Tübingen): Einleitung zum4. Tag
  • CONRAD WIEDEMANN (Gießen): Bestrittene Individualität. Beobachtungen zur Funktion der Barockallegorie
  • GERD HILLEN (Berkeley): Allegorie irn Kontext. Zur Bestimmung von Form und Funktion der Allegorie in literarischen Texten des 17. Jahrhunderts
  • GÜNTER HESS (München): Fracta Cithara oder Die zerbrochene Laute. Zur Allegorisierung der Bekehrungsgeschichte Jacob Baldes im 18. J ahrhundert
  • BENGT ALGOT SØRENSEN (Odense): Die »zarte Differenz«.- Symbol und Allegorie in der ästhetischen Diskussion zwischen Schiller und Goethe
  • MICHAEL TrrzMANN (München): &Allegorie& und &Symbol& im Denksystem der Goethezeit
  • HARALD STEINHAGEN (Bonn): Zu Walter Benjanrins Begriff der Allegorie
  • HANS-ROBERT JAUSS (Konstanz) : Baudelaires Rückgriff auf die Allegorie
  • GUNTER REISS (Köln): Allegorisierung als Rezeptionsplanung. Dargestellte Herrmeneutik in Hofrnannsthals Lustspiei& Cristinas Heirnreise&
  • HELMUTII KIESEL (Tübingen): Diskussionsbericht
  • Bibliographie
  • Abkürzungen
  • Register

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

99,95 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen