Das große Verwalter-Handbuch - inkl. Arbeitshilfen online

Wohnungseigentum sicher managen
 
 
Haufe-Lexware (Verlag)
  • 8. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. Mai 2020
  • |
  • 409 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-648-11215-1 (ISBN)
 
Dieses praktische Handbuch führt umfassend in die Verwaltungsgrundlagen ein und hilft bei allen Aufgaben des Immobilienverwalters - von der Abrechnung bis zur Zwangsverwaltung. Mit juristischen Hintergrundinformationen und aktuellen Gesetzesänderungen.
Inhalte:

- Einführung in die Verwaltungsgrundlagen
- Organisationsgemäße Verwaltung
- Bauliche Maßnahmen und Instandhaltung
- Eigentümerversammlung und Beschlussfassung
- Wirtschaftsplan und Jahresabrechnung
- Praxisfälle mit Lösungen zu den wichtigsten Fragen der Verwaltertätigkeit
- Neu in der 8. Auflage: Synopse zur WEG-ReformArbeitshilfen online:

- Wichtige Musterbriefe
- Formulare
- Übungen und Lösungen, die der Fortbildung dienen
8. Auflage 2020
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 4,95 MB
978-3-648-11215-1 (9783648112151)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Michael von Hauff verfügt als Geschäftsführer der Treubau Verwaltung GmbH über langjährige Praxiserfahrung und leitet Seminare zum Thema Immobilienverwaltung.
Grußwort
Vorwort
Die Autoren
Das neue WEG ist in Sicht
Die WEG-Verwaltung in ihrer geschichtlichen Entwicklung

- Bauen, Wohnen und Eigentum in der Geschichte
- Der deutsche Wohnungsmarkt
- Stellung der WEG-Verwaltung in der heutigen Immobilienwirtschaft
- Das Verbandswesen und seine Aufgaben
- InternetverweiseEinführung in die Verwaltungsgrundlagen

- Die Verwalterpyramide
- Was bedeutet "Verwaltung von Wohnungseigentum"?
- Aufgabenbereiche der WEG-Verwaltung
- Gesetzliche und vertragliche Aufgaben
- Kaufmännische Anforderungen
- Umweltbewusstsein in der WEG-Verwaltung
- Hilfe durch EDV
- Strategie und Psychologie im Verwaltungsberuf
- Bautechnik, Sanierung und Reparatur
- Instandhaltung
- Haftung und Versicherungen
- Rundfunk-, Fernseh- und Multimediaversorgung von WohnungenDie gesetzlichen Grundlagen des Wohnungseigentums

- Das Wohnungseigentumsgesetz als Grundlage des Eigentümer- und Verwalterhandelns
- Begriffsbestimmungen des Wohnungseigentumsgesetzes
- Begründungsformen des Wohnungseigentums
- Erscheinungsform des Wohnungseigentums
- Beschränkungen bei der Veräußerung von Wohnungseigentum
- Rechte und Pflichten der Wohnungseigentümer
- Lasten- und Kostentragungspflichten
- Verwaltung des Eigentums
- Eigentümerversammlung
- Verwaltungsbeirat - Aufgaben und Befugnisse
- VerfahrensfragenDer WEG-Verwalter als Kaufmann

- Betriebswirtschaftliche Grundlagen
- Das Treuhandrechnungswesen des WEG-Verwalters
- Die Jahresendabrechnung
- Prüfung der Jahresabrechnung durch den Verwaltungsbeirat
- Die Jahreseinzelabrechnung
- Der Wirtschaftsplan
- Die Personalbuchhaltung der WEG
- Das Mahnwesen der WEGDie haushaltsnahen Dienstleistungen (§ 35a EStG) als Problemfeld
Vom Miethaus zur Eigentümergemeinschaft

- Welche Schritte muss der Teilende durchführen, bevor die erste Wohnung verkauft werden kann?
- Trennung von Miet- und WEG-VerwaltungDer WEG-Verwalter als Energiemanager

- Energieeinsparverordnung (EnEV) und Energieausweis
- Welche Arten des Energieausweises gibt es?
- Wo sind die Ausweise erhältlich?
- Welche rechtlichen Auswirkungen hat der Energieausweis?
- Welche Chancen ergeben sich für den Verwalter?Den gebündelten Willen der Eigentümergemeinschaften organisieren

- Das WEG-Organigramm
- Die Eigentümerversammlung
- Der Verwaltungsbeirat
- Hausmeister und Reinigungskräfte
- Die Hausordnung
- Die Bedeutung des "VIP"
- Der soziale Rahmen
- Anhang: Organisations- und FormulierungshilfenDas muss der Verwalter über Bautechnik wissen

- Die technische Übernahme einer "neuen" Gemeinschaft
- Basis und Grenzen der Verpflichtung des WEG-Verwalters in bautechnischer Hinsicht
- Die technischen Gewerke und was der Verwalter darüber wissen sollte
- Fachbegriffe der BautechnikDer WEG-Verwalter und die Instandhaltung des gemeinschaftlichen Eigentums

- Einführung
- Definitionen und Begriffe
- Ziele und Aufgaben der Instandhaltung
- Problemfelder der Gebäudeinstandhaltung
- Rechtliche Rahmenbedingungen der Instandhaltung des gemeinschaftlichen Eigentums
- Technische und ökonomische Rahmenbedingungen der InstandhaltungDiese Versicherungen sollte der Verwalter kennen

- Einleitung
- Abschluss und Kündigung eines Versicherungsvertrags - Aufgaben des Verwalters
- Der Versicherungsfall
- Sachversicherungen
- Haftpflichtversicherungen
- InformationsquellenDer Verwalter im Multimediazeitalter

- Multimedia - eine Herausforderung für Eigentümer und Verwalter
- Technische Voraussetzungen des Gemeinschaftsfernsehempfangs
- Neue Chancen und Geschäftsfelder durch Deregulierung
- Rechtliche Aspekte der Medienversorgung von WohnhäusernAbkürzungsverzeichnis
Stichwortverzeichnis
Energieeinsparverordnung (EnEV) und Energieausweis

Seit 2008 ist - zwei Jahre nach der ursprünglich geplanten Einführung - der Ausweis (auch Pass genannt) über den Energieverbrauch eines Gebäudes für Hausbesitzer nach dem Willen der Bundesregierung Pflicht. Die Beschaffung eines Ausweises gehört zur ordnungsgemäßen Verwaltung, ist also Aufgabe des Verwalters.

Die Europäische Gemeinschaft hatte mit der Richtlinie 2002/91/EG, die in nationales Recht umzusetzen war, einen verpflichtenden weiteren Denkanstoß gegeben, dass mit Energie aus nicht erneuerbaren Quellen (insbesondere Erdgas und Erdöl) umweltschonend und vor allem sparsam umgegangen werden soll.

Diese Maßnahme reihte sich in die schon seit Langem allseits anerkannten Bemühungen, Wirtschaft und Verbraucher zu wirtschaftlichem und ökologisch verträglichem Umgang mit Energie anzuhalten. Im Rahmen dieser Bemühungen kam es bereits zum Energieeinsparungsgesetz und der darauf basierenden Energieeinsparverordnung, die auch bestehende Gebäude erfasst. In diesem Zusammenhang ist ebenso das ergänzende Bundesimmissionsschutzgesetz zu sehen. In der Verordnung über Kleinfeuerungsanlagen werden zum Beispiel Grenzwerte für die Emission der Abgase aus dem Verfeuerungsvorgang festgelegt, deren Nichteinhaltung zu Bußgeldern für den Verwalter führen kann.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

44,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen