Fortschritte in der Nachhaltigkeitsforschung

 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Januar 2018
  • |
  • 350 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8452-8745-4 (ISBN)
 
Nachhaltige Entwicklung findet an Hochschulen zunehmende Aufmerksamkeit. Hochschulen haben noch ein großes Potenzial, ihre erfolgreichen Aktivitäten im Rahmen nachhaltiger Entwicklung stärker zu präsentieren, aber auch in die Gesellschaft hinein zu tragen.
Der vorliegende Sammelband leistet einen Beitrag dazu, indem er die Fortschritte und Herausforderungen der Nachhaltigkeitsforschung an der Technischen Universität Kaiserslautern in den verschiedenen Forschungsdisziplinen aufzeigt. Beeindruckend ist dabei die Verschiedenartigkeit der Forschungsprojekte in den einzelnen Disziplinen. Das Forschungsfeld nachhaltige Entwicklung erfordert auf der einen Seite interdiszipli-näre Zusammenarbeit und bietet auf der anderen Seite ein großes Kooperationspotential.
Der Schwerpunkt der Beiträge liegt dabei in den Wirtschaftswissenschaften, der Raum- und Umweltplanung, der Architektur und den Ingenieurwissenschaften.

Mit Beiträgen von:

Michael von Hauff, Jan Aurich, Martin Eigner, Robert Jüpner, Stefan Krötsch, Wolfgang Kurz, Karina Pallagst, Katharina Spraul, Angèle Tersluisen, Wolfram Wellßow und Klaus Zink.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 37,91 MB
978-3-8452-8745-4 (9783845287454)
3845287454 (3845287454)
10.5771/9783845287454
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Wirtschaft [Seite 9]
2.1 - Fortschrittsdenken in der Ökonomie. Neoklassische Ökonomie versus Nachhaltigkeitsökonomie [Seite 11]
2.1.1 - 1. Zur Problemstellung [Seite 11]
2.1.2 - 2. Das Fortschrittsparadoxon in der Ökonomie an ausgewählten Beispielen [Seite 14]
2.1.3 - 3. Die Beurteilung wirtschaftlichen Wachstums aus verschiedenen Perspektiven [Seite 17]
2.1.4 - 4. Die Kontroverse schwacher Nachhaltigkeit versus starke Nachhaltigkeit [Seite 19]
2.1.5 - 5. Schlussfolgerungen [Seite 26]
2.1.6 - Literaturverzeichnis [Seite 29]
2.2 - Nachhaltigkeitsmanagement [Seite 33]
2.2.1 - 1. Einleitung [Seite 33]
2.2.2 - 2. Management - Die Lehre von der Unternehmensführung [Seite 34]
2.2.2.1 - 2.1 Kunst oder Wissenschaft? [Seite 34]
2.2.2.2 - 2.2 Phase 1: Planung [Seite 35]
2.2.2.3 - 2.3 Phase 2: Steuerung [Seite 36]
2.2.2.4 - 2.4 Phase 3: Überwachung [Seite 36]
2.2.2.5 - 2.5 Der Managementkreislauf - Planung, Steuerung, Überwachung, Feedback [Seite 37]
2.2.3 - 3. Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie als Teil der Planung [Seite 38]
2.2.4 - 4. Corporate Social Responsibility als Instrument der Steuerung [Seite 42]
2.2.5 - 5. Nachhaltigkeitsberichterstattung als Überwachungsinstrument [Seite 44]
2.2.6 - 6. Nachhaltigkeitsmanagement über Unternehmensgrenzen hinweg - Die institutionelle Perspektive [Seite 46]
2.2.6.1 - 6.1 Nachhaltigkeitsmanagement in der Betrachtung von Unternehmensaggregaten [Seite 46]
2.2.6.2 - 6.2 Nachhaltigkeitsmanagement in Betrieben aller Sektoren [Seite 47]
2.2.6.3 - 6.3 Nachhaltigkeitsmanagement durch intersektorale Zusammenarbeit [Seite 47]
2.2.6.4 - 6.4 Beispiele für Nachhaltigkeitsmanagement über die Unternehmensgrenzen hinweg [Seite 48]
2.2.6.5 - 6.5 Fazit [Seite 49]
2.2.7 - Literaturverzeichnis [Seite 50]
2.3 - Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten - Ausgewählte Forschungsarbeiten zu Einflussmechanismen und aktuellen Fragestellungen [Seite 55]
2.3.1 - 1. Nachhaltigkeitsforschung am Institut für Technologie und Arbeit an der TU Kaiserslautern [Seite 55]
2.3.2 - 2. Nachhaltige Arbeitssysteme in globalen Wertschöpfungssystemen als Forschungsschwerpunkt am ITA [Seite 56]
2.3.3 - 3. Aktuelle Ergebnisse aus der Grundlagenforschung zur Nachhaltigkeits-governance in globalen Lieferketten [Seite 60]
2.3.3.1 - 3.1 Forschungsdesign: Systematische Literaturanalyse [Seite 60]
2.3.3.2 - 3.2 Ausgewählte Forschungsergebnisse: Governance by Government [Seite 63]
2.3.4 - 4. Ausgewählte Ergebnisse eines praxisorientierten Forschungsprojekts [Seite 66]
2.3.4.1 - 4.1 Konsumentenbefragung: Erwartungen der Kunden an das Management von Nachhaltigkeit in automobilen Lieferantennetzwerken [Seite 67]
2.3.4.1.1 - 4.1.1 Forschungsdesign der Online-Befragung [Seite 68]
2.3.4.1.2 - 4.1.2 Ausgewählte Forschungsergebnisse: Nachhaltigkeitsanforderungen der Kunden an automobile Lieferketten [Seite 69]
2.3.4.2 - 4.2 Benchmark-Studie: Nachhaltigkeitsmanagement in der Lieferkette [Seite 73]
2.3.4.2.1 - 4.2.1 Forschungsdesign der Benchmark-Studie [Seite 73]
2.3.4.2.2 - 4.2.2 Ausgewählte Forschungsergebnisse: die Berücksichtigung von Sozial- und Um-weltstandards in Vergabeprozessen [Seite 76]
2.3.5 - 5. Schlussfolgerung [Seite 79]
2.3.6 - Literaturverzeichnis [Seite 79]
3 - Raum- und Umweltplanung [Seite 87]
3.1 - Smart Growth - Nachhaltige Steuerung der Siedlungsflächenentwicklung in der San Francisco Bay Area [Seite 89]
3.1.1 - 1. Unnachhaltige Planungstraditionen: expansive Flächenausweisung (Urban Sprawl) in den USA [Seite 89]
3.1.1.1 - 1.1 Planungstraditionen in den USA [Seite 89]
3.1.1.2 - 1.2 Marktorientierung der Bevölkerung [Seite 92]
3.1.1.3 - 1.3 Behördliches und rechtliches Rahmenwerk [Seite 94]
3.1.1.4 - 1.4 Planung als Flächenausweisung [Seite 96]
3.1.1.5 - 1.5 Gründe für die Kontrolle der Flächennutzungsentwicklung [Seite 98]
3.1.2 - 2. Smart Growth - Nachhaltigkeit hält Einzug in die US-amerikanische Stadtplanung [Seite 100]
3.1.2.1 - 2.1 Begriffsbestimmung "Smart Growth" [Seite 100]
3.1.2.2 - 2.2 Smart Growth im planerischen Kontext [Seite 103]
3.1.3 - Zwischenbilanz [Seite 106]
3.1.4 - 3. Anwendung von Wachstumsmanagementaktivitäten in der San Francisco Bay Area - Erfahrungen und Beispiele [Seite 107]
3.1.4.1 - 3.1 Untersuchungsansatz [Seite 107]
3.1.4.2 - 3.2 Ergebnisse der akteursorientierten Untersuchung [Seite 108]
3.1.5 - 4. Beispiele für Wachstumsmanagement in der San Francisco Bay Area [Seite 111]
3.1.5.1 - 4.1 Governance und Steuerungsansätze [Seite 111]
3.1.5.2 - 4.2 Charakterisierung des Wachstumsmanagement-Ansatzes [Seite 112]
3.1.5.3 - 4.3 SWOT-Analyse des Projektes [Seite 114]
3.1.5.3.1 - Welches sind die Stärken des Projekts? [Seite 114]
3.1.5.3.2 - Welches sind die Schwächen des Projekts? [Seite 114]
3.1.5.3.3 - Welche Chancen können ausgemacht werden? [Seite 115]
3.1.5.3.4 - Welche Gefahren können ausgemacht werden? [Seite 116]
3.1.6 - 5. Aktueller Stand und Ausblick für zukunftsorientiertes Wachstumsmanagement in der San Francisco Bay Area [Seite 117]
3.1.6.1 - 5.1 Aktueller Stand [Seite 117]
3.1.6.2 - 5.2 Ausblick [Seite 118]
3.1.7 - Literaturverzeichnis [Seite 120]
4 - Architektur [Seite 125]
4.1 - Nachhaltigkeit in der Architektur [Seite 127]
4.1.1 - 1. Einführung [Seite 127]
4.1.2 - 2. Geschichte [Seite 128]
4.1.2.1 - 2.1 Klimagerecht: Autochthon. Vernakulär. Anonym. [Seite 128]
4.1.2.2 - 2.2 Energiesparend: Passiv [Seite 132]
4.1.2.3 - 2.3 Energieeffizient: Aktiv [Seite 135]
4.1.3 - 3. Forschung [Seite 136]
4.1.3.1 - 3.1 Ökologisch, ökonomisch, soziokulturell [Seite 137]
4.1.3.2 - 3.2 Effizient, konsistent, suffizient [Seite 139]
4.1.3.3 - 3.3 Hightech vs. Lowtech [Seite 142]
4.1.4 - 4. Bewertungskriterien, Arbeitstools, Umsetzung in die Praxis [Seite 145]
4.1.5 - 5. Forschung am Fachgebiet Hauskybernetik der Technischen Universität Kaiserslautern [Seite 146]
4.1.5.1 - Untersuchung zur Effizienz kybernetischer Sanierungskonzepte [Seite 146]
4.1.6 - 6. Fazit [Seite 153]
4.2 - Holz - nachhaltiger Baustoff mit Zukunft [Seite 157]
4.2.1 - 1. Einleitung [Seite 157]
4.2.2 - 2. Holzbau im Kontext nachhaltiger globaler Entwicklung [Seite 158]
4.2.3 - 3. Holzbau und Wald [Seite 160]
4.2.4 - 4. Herstellung, Nutzung und Entsorgung [Seite 162]
4.2.5 - 5. Entwicklung des modernen Holzbaus [Seite 165]
4.2.6 - 6. Neuerfindungen und Wiederentdeckungen [Seite 166]
4.2.7 - 7. Änderung der Gesetzeslage [Seite 168]
4.2.8 - 8. Anforderungen und Möglichkeiten [Seite 169]
4.2.9 - 9. Bauen im Bestand [Seite 171]
4.2.10 - 10. T-Lab Potentialbereich Holzarchitektur und Holzwerkstoffe [Seite 172]
4.2.11 - 11. Fazit [Seite 174]
4.2.12 - Literaturverzeichnis [Seite 175]
5 - Bauingenieurwesen [Seite 177]
5.1 - Auf dem Weg zur hochwasserangepassten Gesellschaft? [Seite 179]
5.1.1 - 1. Einführung [Seite 179]
5.1.2 - 2. Bauvorsorge [Seite 181]
5.1.2.1 - 2.1 Ziele der Bauvorsorge [Seite 181]
5.1.2.2 - 2.2 Hochwasserrisiko für Gebäude [Seite 182]
5.1.2.3 - 2.3 Strategien der Bauvorsorge [Seite 183]
5.1.2.4 - 2.4 Strategie des Ausweichens [Seite 184]
5.1.2.5 - 2.5 Strategie des Widerstehens [Seite 186]
5.1.2.6 - 2.6 Strategie des Anpassens [Seite 188]
5.1.3 - 3. Kritische Infrastrukturen [Seite 191]
5.1.3.1 - 3.1 Definition und Sektoreneinteilung [Seite 191]
5.1.3.2 - 3.2 Hochwasserrisikoanalyse für Kritische Infrastrukturen [Seite 192]
5.1.3.2.1 - 3.2.1 Kritikalitätsabschätzung [Seite 194]
5.1.3.2.2 - 3.2.2 Gefährdungsanalyse [Seite 195]
5.1.3.2.3 - 3.2.3 Vulnerabilitätsanalyse [Seite 198]
5.1.3.2.4 - 3.2.4 Risikoermittlung [Seite 201]
5.1.3.3 - 3.3 Maßnahmen zum Schutz Kritischer Infrastrukturen [Seite 201]
5.1.4 - 4. Forschungspotenziale [Seite 202]
5.1.5 - Literaturverzeichnis [Seite 204]
5.2 - Nachhaltigkeitsaspekte in der Forschung des Konstruktiven Ingenieurbaus [Seite 207]
5.2.1 - 1. Bedeutung des Bauwesens für die Nachhaltigkeit [Seite 207]
5.2.2 - 2. Entwicklung des Konstruktiven Ingenieurbaus [Seite 208]
5.2.3 - 3. Materialentwicklung [Seite 210]
5.2.4 - 4. Verbindungstechnik [Seite 214]
5.2.5 - 5. Integration mehrerer Funktionen [Seite 217]
5.2.6 - 6. Effiziente und behagliche Bauwerke [Seite 221]
5.2.7 - 7. Bauwerkserhaltung und Bauen im Bestand [Seite 223]
5.2.8 - 8. Zusammenfassung [Seite 227]
5.2.9 - Literaturverzeichnis [Seite 227]
6 - Maschinenbau und Verfahrenstechnik [Seite 231]
6.1 - Nachhaltigkeit in der Produktion - Aufgabenstellungen und Lösungsansätze [Seite 233]
6.1.1 - 1. Aufgabenstellungen für die Nachhaltigkeitsforschung [Seite 233]
6.1.1.1 - 1.1 Motivation für die nachhaltige Gestaltung von Produktionssystemen [Seite 233]
6.1.1.2 - 1.2 Ansatzpunkte für die nachhaltige Gestaltung von Produktionssystemen [Seite 236]
6.1.2 - 2. Analyse und Reduzierung des Kumulierten Energieaufwandes technischer Produkt-Service Systeme [Seite 237]
6.1.2.1 - 2.1 Definition und Eigenschaften technischer Produkt-Service Systeme [Seite 237]
6.1.2.2 - 2.2 Definition und Ermittlung des Kumulierten Energieaufwands [Seite 238]
6.1.2.3 - 2.3 Forschungsbedarf zur Analyse des Kumulierten Energieaufwandes technischer Produkt-Service Systeme [Seite 239]
6.1.2.4 - 2.4 Konzept zur Analyse des Kumulierten Energieaufwandes technischer Produkt-Service Systeme [Seite 240]
6.1.2.5 - 2.5 Fazit zur Nachhaltigkeit von technischen Produkt-Service Systemen [Seite 242]
6.1.3 - 3. Nachhaltigkeitsaspekte von Schleifprozessen [Seite 242]
6.1.3.1 - 3.1 Zusammenhang zwischen Zeitspanungsvolumen, spezifischer Energie und Bearbeitungsqualität [Seite 244]
6.1.3.2 - 3.2 Beitrag der Schleifscheiben zur Energiebilanz [Seite 247]
6.1.3.3 - 3.3 Fazit zur Nachhaltigkeit von Schleifprozessen [Seite 249]
6.1.4 - 4. Schlussfolgerung [Seite 249]
6.1.5 - Literaturverzeichnis [Seite 250]
6.2 - "Nachhaltigkeit 4.0" - Nachhaltige Produktentwicklung im Zeitalter der vierten industriellen (R)evolution [Seite 253]
6.2.1 - 1. Einleitung [Seite 253]
6.2.2 - 2. Die vierte industrielle (R)evolution [Seite 255]
6.2.2.1 - 2.1 Industrie 4.0 [Seite 255]
6.2.2.2 - 2.2 Industrial Internet [Seite 255]
6.2.3 - 3. Digitale Transformation als Treiber für Nachhaltigkeit [Seite 257]
6.2.4 - 4. Nachhaltigkeit im Lebenszyklus von Produkten vorgedacht [Seite 259]
6.2.4.1 - 4.1 Bewertung der Lastzyklen einer mobilen Arbeitsmaschine [Seite 263]
6.2.4.2 - 4.2 Bewertung der Lastzyklen mobiler Arbeitsmaschinen in Verbund [Seite 265]
6.2.5 - 5. Schlussfolgerung [Seite 268]
6.2.6 - Literaturverzeichnis [Seite 269]
7 - Elektrotechnik und Informationstechnik [Seite 273]
7.1 - Energiewende in Deutschland - Grenzen und Herausforderungen [Seite 275]
7.1.1 - 1. Das neue Stromzeitalter [Seite 275]
7.1.1.1 - 1.1 Wandel des Elektrizitätsversorgungssystems [Seite 275]
7.1.1.2 - 1.2 Prognose des Welt-Primärenergieverbrauchs im Gleichgewichtszustand [Seite 277]
7.1.1.3 - 1.3 Global Warming und seine Folgen [Seite 280]
7.1.2 - 2. Entwicklung der erneuerbaren Erzeugung [Seite 281]
7.1.2.1 - 2.1 Energiekonzept der Bundesregierung vom 28.09.2010 [Seite 281]
7.1.2.2 - 2.2 Onshore-/Offshore-Windparks [Seite 284]
7.1.3 - 3. Bilanzierungsprobleme [Seite 287]
7.1.3.1 - 3.1 Systembilanzierung [Seite 287]
7.1.3.2 - 3.2 Entwicklung der installierten Leistung erneuerbarer Erzeuger in Deutschland [Seite 289]
7.1.4 - 4. Speicher im System [Seite 292]
7.1.5 - 5. Konsequenzen für das Übertragungsnetz [Seite 297]
7.1.5.1 - 5.1 Das europäische Verbundsystem [Seite 297]
7.1.5.2 - 5.2 Entwicklung der regionalen Energiebilanz [Seite 298]
7.1.5.3 - 5.3 Ausbau des Übertragungsnetzes [Seite 300]
7.1.6 - 6. Konsequenzen für die Verteilungsnetze [Seite 305]
7.1.7 - 7. Schlussfolgerungen [Seite 307]
7.1.7.1 - 7.1 Die Rolle der Märkte [Seite 307]
7.1.7.2 - 7.2 Kreative Lösungen [Seite 308]
7.1.7.3 - 7.3 Wesentliche Fakten [Seite 310]
7.1.8 - Literaturverzeichnis [Seite 310]
8 - Universitäten [Seite 313]
8.1 - Universitäten als Förderer nachhaltiger Entwicklung [Seite 315]
8.1.1 - 1. Einführung [Seite 315]
8.1.2 - 2. Universitäten als Förderer nachhaltiger Entwicklung - Eine Bestandsaufnahme auf internationaler und nationaler Ebene [Seite 317]
8.1.2.1 - 2.1 Internationale Initiativen und Netzwerke zu nachhaltiger Entwicklung im Hochschulbereich [Seite 317]
8.1.2.2 - 2.2 Nachhaltige Entwicklung im deutschen Hochschulbereich [Seite 321]
8.1.3 - 3. Anforderungen an eine "nachhaltige Universität" [Seite 325]
8.1.3.1 - 3.1 Handlungsbereiche einer nachhaltigen Universität [Seite 326]
8.1.3.2 - 3.2 Nachhaltiges Leitbild, Strategie und strukturelle Verankerung [Seite 327]
8.1.3.3 - 3.3 Nachhaltige Forschung [Seite 328]
8.1.3.4 - 3.4 Nachhaltige Lehre [Seite 329]
8.1.3.5 - 3.5 Nachhaltiger Betrieb [Seite 332]
8.1.3.5.1 - Ökologische Dimension: [Seite 332]
8.1.3.5.2 - Soziale Dimension: [Seite 333]
8.1.3.5.3 - Ökonomische Dimension: [Seite 333]
8.1.3.6 - 3.6 Nachhaltiger Transfer [Seite 333]
8.1.4 - 4. Nachhaltigkeitsbewertungssysteme für Hochschulen [Seite 335]
8.1.4.1 - 4.1 Relevanz von Nachhaltigkeitsbewertungssystemen [Seite 335]
8.1.4.2 - 4.2 STARS [Seite 337]
8.1.4.3 - 4.3 AISHE [Seite 338]
8.1.4.4 - 4.4 SAQ [Seite 339]
8.1.4.5 - 4.5 AUA [Seite 340]
8.1.4.6 - 4.6 Hochschulspezifischer Nachhaltigkeitskodex [Seite 341]
8.1.5 - 5. Schlussfolgerungen [Seite 342]
8.1.6 - Literaturverzeichnis [Seite 344]
9 - Verzeichnis der Autoren [Seite 349]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

74,80 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen