Die Standardsetzung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich

Kontext, Bedeutung und Rechtsfragen
 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. August 2018
  • |
  • 170 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-6992-9 (ISBN)
 
Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht erarbeitet in Form internationaler Bankenstandards rechtlich unverbindliche, aber mit Blick auf die Gesetzgebung und Verwaltungspraxis vieler Staaten höchst einflussreiche Empfehlungen und Richtlinien für die Finanzmarktregulierung. Weitgehend unbeachtet von der rechtswissenschaftlichen Forschung ist er dadurch zu einem bedeutenden globalen Normgeber avanciert. Die vorliegende Arbeit stellt zunächst den funktionalen, organisatorischen, rechtlichen und geschichtlichen Rahmen dar, in dem sich die Standardsetzung des Basler Ausschusses vollzieht. Dabei wird insbesondere auf dessen enge Zusammenarbeit mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich eingegangen. Darüber hinaus wird die rechtliche und wirtschaftliche Bedeutung der als Basel I, II und III bekannt gewordenen Eigenkapitalstandards für Banken am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland dargelegt. Schließlich wird untersucht, inwieweit die Standardsetzung mit dem geltenden Recht sowie mit Überlegungen zur Legitimität, insbesondere zur demokratischen Legitimität, vereinbar ist.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 1,52 MB
978-3-8288-6992-9 (9783828869929)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Vorwort [Seite 6]
2 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 14]
3 - Einleitung [Seite 16]
4 - Teil 1 - Bank für Internationalen Zahlungsausgleich [Seite 20]
4.1 - § 1 - Funktionen [Seite 21]
4.1.1 - I. Global Governance der Finanzmärkte [Seite 21]
4.1.1.1 - 1. Begriff [Seite 21]
4.1.1.2 - 2. Internationale Finanzmarktregulierung [Seite 22]
4.1.1.2.1 - 2.1. Problemstellung [Seite 22]
4.1.1.2.2 - 2.2. Steuerungsmechanismen [Seite 23]
4.1.1.2.2.1 - a) Öffentliches internationales Finanzrecht [Seite 23]
4.1.1.2.2.1.1 - aa) Zielsetzung und Teilgebiete [Seite 23]
4.1.1.2.2.1.2 - bb) Internationale Finanzstandards [Seite 24]
4.1.1.2.2.1.2.1 - (1) Rechtliche Einordnung [Seite 24]
4.1.1.2.2.1.2.2 - (2) Wesentliche Merkmale [Seite 27]
4.1.1.2.2.1.2.3 - (3) Bedeutung für zwischenstaatliche Beziehungen [Seite 28]
4.1.1.2.2.2 - b) Aufsichtsberichte und Memoranda of Understanding [Seite 30]
4.1.1.2.3 - 2.3. Akteure der internationalen Finanzstandardsetzung [Seite 30]
4.1.1.2.3.1 - a) Entscheidungsfindung: G-20-Gruppe [Seite 30]
4.1.1.2.3.2 - b) Ausarbeitung: Internationale Regulierungsnetzwerke [Seite 31]
4.1.1.2.3.3 - c) Koordination: Finanzstabilitätsrat [Seite 32]
4.1.1.2.3.4 - d) Durchsetzung: Internationaler Währungsfonds [Seite 33]
4.1.1.2.3.5 - e) Private Akteure [Seite 34]
4.1.1.2.4 - 2.4. Bedeutung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich [Seite 34]
4.1.1.3 - 3. Geldpolitische Zusammenarbeit [Seite 35]
4.1.1.3.1 - 3.1. Problemstellung [Seite 36]
4.1.1.3.2 - 3.2. Grundlagen der Zentralbankpolitik [Seite 36]
4.1.1.3.2.1 - a) Aufgaben [Seite 36]
4.1.1.3.2.2 - b) Instrumente [Seite 38]
4.1.1.3.2.3 - c) Weisungsfreiheit [Seite 38]
4.1.1.3.3 - 3.3. Bedeutung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich [Seite 39]
4.1.1.3.3.1 - a) Weltwirtschaftssitzung [Seite 40]
4.1.1.3.3.2 - b) Wirtschaftlicher Konsultativausschuss [Seite 43]
4.1.1.3.3.3 - c) Treffen aller Zentralbankpräsidenten [Seite 43]
4.1.2 - II. Zentrum für Währungs- und Wirtschaftsforschung [Seite 44]
4.1.3 - III. Bank der Zentralbanken [Seite 46]
4.1.4 - IV. Fazit [Seite 46]
4.2 - § 2 - Organisation und Rechtsgrundlagen [Seite 48]
4.2.1 - I. Organisation [Seite 48]
4.2.1.1 - 1. Verwaltungsrat [Seite 48]
4.2.1.2 - 2. Generalversammlung [Seite 49]
4.2.1.3 - 3. Generaldirektor und Hauptabteilungen [Seite 49]
4.2.1.4 - 4. Ausschüsse und Organisationen [Seite 50]
4.2.1.4.1 - 4.1. Unterstellte Ausschüsse [Seite 50]
4.2.1.4.2 - 4.2. Ansässige Ausschüsse und Organisationen [Seite 52]
4.2.1.5 - 5. Organigramm [Seite 53]
4.2.2 - II. Rechtsgrundlagen [Seite 53]
4.2.2.1 - 1. Statuten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich [Seite 53]
4.2.2.2 - 2. Grundgesetz der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich [Seite 56]
4.2.2.3 - 3. Abkommen über die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich [Seite 56]
4.2.3 - III. Fazit [Seite 56]
4.3 - § 3 - Historische Entwicklung [Seite 57]
4.3.1 - I. Zentralbankkooperation vor Gründung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich [Seite 58]
4.3.1.1 - 1. Zeit des klassischen Goldstandards [Seite 58]
4.3.1.2 - 2. Erster Weltkrieg und Nachkriegszeit [Seite 59]
4.3.2 - II. Zentralbankkooperation bis zum Ende von Bretton Woods [Seite 60]
4.3.2.1 - 1. Gründung in der Weimarer Zeit [Seite 60]
4.3.2.2 - 2. Kollaboration während des zweiten Weltkrieges [Seite 61]
4.3.2.3 - 3. Neubeginn im System von Bretton Woods [Seite 62]
4.3.3 - III. Global Governance der Finanzmärkte [Seite 62]
4.3.3.1 - 1. Neue Aufgaben und Gründung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht [Seite 62]
4.3.3.2 - 2. Reform der internationalen Finanzarchitektur nach der Asienkrise [Seite 65]
4.3.3.3 - 3. Entwicklungen seit der globalen Finanzkrise [Seite 66]
4.3.4 - IV. Fazit [Seite 67]
4.4 - Zwischenergebnis [Seite 67]
5 - Teil 2 - Standardsetzung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht [Seite 70]
5.1 - § 4 - Basler Ausschuss für Bankenaufsicht [Seite 70]
5.1.1 - I. Mandat [Seite 70]
5.1.2 - II. Mitgliedschaft [Seite 71]
5.1.3 - III. Organisationsstruktur [Seite 72]
5.1.4 - IV. Rechtsstatus [Seite 73]
5.1.5 - V. Fazit [Seite 74]
5.2 - § 5 - Bedeutung der Basler Eigenkapitalstandards [Seite 75]
5.2.1 - I. Grundlagen der internationalen Bankenregulierung [Seite 75]
5.2.1.1 - 1. Mikroökonomische Theorie des Marktversagens [Seite 75]
5.2.1.2 - 2. Instrumente [Seite 78]
5.2.1.3 - 3. Rechtsquellen [Seite 78]
5.2.1.4 - 4. Basler Konzept [Seite 79]
5.2.2 - II. Basel I (1988) [Seite 82]
5.2.2.1 - 1. Zielsetzung [Seite 82]
5.2.2.2 - 2. Inhalte [Seite 83]
5.2.2.3 - 3. Rechtliche Umsetzung [Seite 85]
5.2.2.4 - 4. Ökonomische Auswirkungen [Seite 85]
5.2.3 - III. Basel II (2004) [Seite 86]
5.2.3.1 - 1. Zielsetzung [Seite 86]
5.2.3.2 - 2. Drei-Säulen-Modell [Seite 86]
5.2.3.2.1 - 2.1. Mindesteigenkapitalanforderungen [Seite 87]
5.2.3.2.2 - 2.2. Aufsichtliches Überprüfungsverfahren [Seite 89]
5.2.3.2.3 - 2.3. Marktdisziplin [Seite 89]
5.2.3.3 - 3. Rechtliche Umsetzung [Seite 90]
5.2.3.4 - 4. Ökonomische Auswirkungen [Seite 90]
5.2.3.4.1 - 4.1. Auswirkungen auf das deutsche Bankensystem [Seite 90]
5.2.3.4.2 - 4.2. Auswirkungen auf die Kreditvergabe an mittelständische Unternehmen [Seite 91]
5.2.3.4.2.1 - a) Deutscher Mittelstand [Seite 91]
5.2.3.4.2.2 - b) Prognostizierte Auswirkungen [Seite 92]
5.2.3.4.2.3 - c) Tatsächliche Auswirkungen [Seite 94]
5.2.3.4.2.3.1 - aa) Kreditzinskosten [Seite 95]
5.2.3.4.2.3.1.1 - (1) Standardansatz [Seite 95]
5.2.3.4.2.3.1.2 - (2) IRB-Ansätze [Seite 96]
5.2.3.4.2.3.2 - bb) Neue Bedeutung der Unternehmensbonität [Seite 97]
5.2.3.4.3 - 4.3. Zusammenfassung [Seite 99]
5.2.4 - IV. Basel III (2010) [Seite 100]
5.2.4.1 - 1. Scheitern in globaler Bankenkrise [Seite 100]
5.2.4.2 - 2. Überarbeitung von Basel II [Seite 101]
5.2.4.2.1 - 2.1. Mindesteigenkapitalanforderungen [Seite 102]
5.2.4.2.2 - 2.2. Aufsichtliches Überprüfungsverfahren [Seite 103]
5.2.4.2.3 - 2.3. Marktdisziplin [Seite 103]
5.2.4.3 - 3. Rechtliche Umsetzung [Seite 104]
5.2.4.4 - 4. Ökonomische Auswirkungen [Seite 105]
5.2.4.4.1 - 4.1. Auswirkungen auf das deutsche Bankensystem [Seite 105]
5.2.4.4.2 - 4.2. Auswirkungen auf die Kreditvergabe an mittelständische Unternehmen [Seite 105]
5.2.4.4.2.1 - a) Prognostizierte Auswirkungen [Seite 105]
5.2.4.4.2.2 - b) Tatsächliche Auswirkungen [Seite 106]
5.2.4.4.2.2.1 - aa) Kreditvergabe insgesamt [Seite 106]
5.2.4.4.2.2.2 - bb) Kreditvergabe an mittelständische Unternehmen [Seite 107]
5.2.4.4.2.2.2.1 - (1) Kreditverfügbarkeit und Kreditzinskosten [Seite 107]
5.2.4.4.2.2.2.2 - (2) Suche nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten [Seite 109]
5.2.4.4.3 - 4.3. Fazit [Seite 110]
5.2.5 - V. Zusammenfassung [Seite 110]
5.3 - § 6 - Zulässigkeit der Standardsetzung [Seite 111]
5.3.1 - I. Legalität der Standardsetzung [Seite 112]
5.3.1.1 - 1. Finanzstandards als Rechtsverstoß? [Seite 112]
5.3.1.2 - 2. Rechtsverstoß durch Verfahren [Seite 113]
5.3.1.2.1 - 2.1. Gestaltung auswärtiger Bundesbeziehungen [Seite 114]
5.3.1.2.1.1 - a) Kompetenzverteilung [Seite 114]
5.3.1.2.1.2 - b) Geltung für informelles Verwaltungshandeln [Seite 115]
5.3.1.2.2 - 2.2. Befugnisdelegation [Seite 115]
5.3.1.2.2.1 - a) Zulässigkeit [Seite 116]
5.3.1.2.2.2 - b) Erfordernis parlamentarischer Ermächtigungsgrundlage [Seite 116]
5.3.1.2.3 - 2.3. Parlamentarische Ermächtigung beteiligter Verwaltungsbehörden [Seite 119]
5.3.1.2.3.1 - a) Deutsche Bundesbank [Seite 120]
5.3.1.2.3.2 - b) Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht [Seite 120]
5.3.1.3 - 3. Fazit [Seite 121]
5.3.2 - II. Legitimität der Standardsetzung [Seite 121]
5.3.2.1 - 1. Vertikale Legitimität [Seite 122]
5.3.2.1.1 - 1.1. Defizite [Seite 122]
5.3.2.1.2 - 1.2. Ansätze zur Legitimation des status quo [Seite 126]
5.3.2.1.2.1 - a) Primat des hard law [Seite 126]
5.3.2.1.2.2 - b) Deliberative Demokratietheorie [Seite 127]
5.3.2.1.2.3 - c) Output-Legitimation [Seite 127]
5.3.2.1.3 - 1.3. Alternativvorschläge zur Standardsetzung [Seite 130]
5.3.2.1.3.1 - a) Kosmopolitische und assoziative Demokratie [Seite 130]
5.3.2.1.3.2 - b) Nationaler Regulierungswettbewerb [Seite 131]
5.3.2.1.3.3 - c) Selbstregulierung der Finanzwirtschaft [Seite 132]
5.3.2.1.4 - 1.4. Reformvorschlag im Rahmen eines Völkerverwaltungsrechts [Seite 132]
5.3.2.1.4.1 - a) Formalisierung: Verfahren und Organisation [Seite 133]
5.3.2.1.4.2 - b) Plurale Legitimation [Seite 135]
5.3.2.1.4.2.1 - aa) Input-Komponente [Seite 136]
5.3.2.1.4.2.2 - bb) Output-Komponente [Seite 139]
5.3.2.1.4.3 - c) Rechtsschutz [Seite 140]
5.3.2.1.4.4 - d) Fazit [Seite 140]
5.3.2.2 - 2. Horizontale Legitimität [Seite 141]
5.3.2.2.1 - 2.1. Defizite [Seite 141]
5.3.2.2.2 - 2.2. Rechtliche Zugangsansprüche [Seite 143]
5.3.2.2.2.1 - a) Charta des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht [Seite 143]
5.3.2.2.2.2 - b) Statuten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich [Seite 144]
5.3.2.2.2.3 - c) Allgemeine Grundsätze des Völkerrechts [Seite 144]
5.3.2.2.2.4 - d) Fazit [Seite 147]
5.3.2.2.3 - 2.3. Reformvorschlag: Rechtsförmiges Aufnahmeverfahren [Seite 147]
5.3.3 - III. Zusammenfassung [Seite 149]
5.4 - Gesamtergebnis [Seite 150]
6 - Literaturverzeichnis [Seite 154]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

29,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen