Geister-Detektiv Mark Tate 30 - 5 Romane in einem Band

 
 
Geister-Detektiv Urban Fantasy Serie (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 25. August 2020
  • |
  • 500 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7389-4400-6 (ISBN)
 
Mark Tate ist der Geister-Detektiv. Mit seinem magischen Amulett, dem Schavall, nimmt er es mit den Mächten der Finsternis auf und folgt ihnen in andere Welten und wenn es sein muss, bis in die Hölle. Ihm zur Seite steht May Harris, die weiße Hexe. Dieser Band enthält folgende Romane von W.A.Hary: Die Rückkehr des Bösen Herrin der Bestien Das vergessene Reich Die Welt des Bösen Clan der Dämonen
  • Deutsch
Uksak E-Books
  • 1,36 MB
978-3-7389-4400-6 (9783738944006)

W. A. Hary Herrin der Bestien





" Sie lauert auf dich - und sie ist nicht allein!"


Die Opferstätte befand sich mitten im undurchdringlichen Dschungel. Sie war umgeben von einem Kranz aus abgestorbenen Pflanzen und wurde beherrscht von unnatürlicher Stille. Wie die Ruhe vor einem alles vernichtenden Sturm. Und jeder, der es wagte, näher zu kommen, spürte die Macht des Bösen und floh, ehe sie ihn bezwingen konnte.

Es sei denn, er war gekommen, um sein Opfer darzubieten. Sein Opfer in Blut.



1



Vor tausend Jahren


Das stetige Tam-tam der Trommeln überlagerte die nächtliche Geräuschkulisse im Dschungelgebiet des Amazonas.

Es war das Tam-tam des Todes.

Es war das Tam-tam des Schrecklichen, des Bösen, der Hölle auf Erden.

Es kündete von der Bereitschaft, erneut zu opfern.

Menschenopfer!

Ein kleines Mädchen duckte sich in die hinterste Ecke der Hütte, in das man es eingesperrt hatte. Finsternis beherrschte diese Hütte. Das Kind war über und über mit eiternden Wunden bedeckt, verursacht von grausamen Folterungen. Es war verdreckt, und wenn es schreien wollte, erzeugte es nur noch ein Krächzen, seit man dem armen Kind auch noch die Zunge herausgerissen hatte.

Aber der Schrei hätte nicht seinen Ursprung im Ausdruck des Schreckens gehabt. Er hätte nicht von den unsäglichen Schmerzen gezeugt, die das Kind erbeben ließen. Nein, er wäre Ausdruck des Hasses gewesen, der Wut, des Vernichtungswillens, des unbändigen Rachedurstes an all jenen, die ihr solches angetan hatten.

Das Kind war nämlich kein normales Kind. Es war ein Kind des Bösen. Das hatte der Zauberpriester des Stammes zumindest behauptet, und jedes Mitglied des uralten Stammes hatte ihm gern Glauben geschenkt. Zumal es wieder an der Zeit war, ein lebendiges Menschenopfer zu erbringen.

Normalerweise brachten sie ihre Toten zur Opferstätte tief im Dschungel. Nur diejenigen, die ein Opfer darbieten wollten, durften sich ungeschoren dieser Opferstätte nähern und durften ihr auch wieder entrinnen.

Es handelte sich um einen fast kreisrunden Wall, halb so hoch wie die Baumriesen, die ihn in respektvollem Abstand umstanden. Eine Rampe aus aufgeschütteter Erde, befestigt mit Steinen, führte an einer Seite hinauf. Und dort oben war der Wall nur noch einen halben Meter hoch. Man konnte über ihn leicht hinweg sehen, um einen Blick auf das inmitten geduckt da stehende Gebäude mit dem Turm zu werfen, der wie ein warnender Knochenfinger aussah.

Doch sobald man dies wagte, kamen die Bestien der Opferstätte zum Vorschein. Sie verließen ihre Deckung im Innern dieses Gebäudes, und ihre Augen glühten erwartungsvoll, während sie drohendes Grollen ausstießen.

Dann war es höchste Zeit, die Opfergabe über den Wall zu werfen, damit die Bestien sich darüber her machen konnten.

Die meiste Zeit eben ein Leichnam. Entweder aus den eigenen Reihen oder aber auch von einem der Nachbarstämme, die nur so lange verschont wurden, wie sie ebenfalls ihre Leichen zur Verfügung stellten.

Doch heute würde es mal wieder ein richtiges Menschenopfer sein müssen.

Die Zeichen waren eindeutig. Das jedenfalls hatte der Zauberpriester behauptet, der angeblich mit allen höheren Kräften in ständiger Verbindung stand, sowohl mit den bösen als auch mit den guten.

Und er hatte dieses Kind auserkoren, das bereits vom Bösen beseelt war und das sich jetzt ebenfalls wie eine Bestie gebärdete und längst nicht mehr wie ein Kind.

Damit schien der Beweis erbracht zu sein, dass es richtig war, in diesem Kind das nächste Menschenopfer zu sehen für die Bestien der Opferstätte.

Und jetzt trat der Zauberpriester persönlich in die Hütte. Er sah mit seinen Hexersinnen das zitternde, unsäglich geschundene Kind in der Ecke, trotz der Finsternis.

"Ich spüre deinen Hass, deinen Zorn!", sagte er abfällig in der gutturalen Sprache des Stammes. "Und ich weiß, es ist höchste Zeit, dich zu opfern, bevor die noch in dir schlummernden Kräfte deinen Körper heilen können.

Ja, rechtzeitig, bevor du mir gefährlich werden kannst. Oder glaubst du, ich wüsste nicht, was mir blüht, wenn ich es zulasse, dass aus einem Hexenkind eine ausgewachsene Hexe wird?

Du würdest mich sehr bald schon besiegen können. Aber noch bin ich der Stärkere, und das wird so bleiben. Nicht nur, weil ich dafür gesorgt habe, dass man dich bricht, sondern weil die Bestien bereits darauf warten, dich zu zerfetzen!"

Er legte den Kopf in den Nacken und lachte ein grässliches Lachen, wie von einem Fleisch gewordenen Teufel.

Und das war er auch tatsächlich: Der Fleisch gewordene Teufel.

Es war der Zeitpunkt, an dem das Kind aufhörte zu zittern und wie lauschend den Kopf hob. Es spürte die Kräfte in sich. Sie waren nicht wirklich geschwächt durch die grausamen Folterungen und Verstümmelungen des noch kleinen Körpers, sondern sie waren ganz im Gegenteil dadurch erstarkt, angepeitscht vom Durst nach Vergeltung.

Das Kind stand auf.

Der Zauberpriester wurde aufmerksam. Seine Augen weiteten sich.

Da griff etwas nach seinem Geist, das ihn auf der Stelle lähmte.

Er konnte es nicht begreifen, aber aus dem kindlichen Körper erhob sich ein finsterer Schatten und schwebte auf ihn zu.

"Du sahest in mir eine Konkurrenz, die du rechtzeitig beseitigen wolltest", klagte der Schatten ihn an. "Du hast mich foltern und verstümmeln lassen, in dem Glauben, mich dadurch zu brechen. Aber wisse, kein Irrtum könnte größer sein.

Die Kräfte in mir waren neutral gewesen, weder gut noch böse. Ich hätte mich für das Gute entschieden, hätte mich zu einer Heilerin und Beschützerin des Stammes entwickelt, ohne das Bestreben, dir jemals in die Quere kommen zu wollen.

Doch durch dein Vorgehen hast du dies zunichte gemacht. Du hast das Böse in mir geweckt. Du hast mich gezwungen, mich mit der Hölle zu verbünden, weil ich ansonsten dies alles niemals hätte überstehen können.

Und jetzt werde ich dich vereinnahmen!

Nein, ich werde dich nicht töten. Nicht deinen Geist in die Ewigkeit zurückschicken, sondern nur deinen Körper entseelen. Du wirst für immer ein Bestandteil von mir bleiben, damit ich mich an deiner endlosen Pein laben kann für alle Ewigkeit!"

Ein letztes Aufbäumen, bei dem er all seine schwarzmagischen Kräfte mobilisierte. Doch dann hatte ihn der Schatten erreicht und wurde eins mit ihm.

Gleichzeitig begann die ewige Pein, wie angekündigt. Eine Pein, bei der jede Sekunde selbst zur Ewigkeit geriet. Zu einer Strafe, wie sie grausamer niemals hätte sein können.

Das kleine, geschundene Mädchen verlor den Halt und landete bewusstlos am Boden. Es hatte sich völlig verausgabt, um sich an ihrem Peiniger zu rächen.

Und so hatten die eindringenden Indios, die den entseelten Körper ihres Zauberpriesters vorfanden, leichtes Spiel mit dem kleinen Körper des Kindes, das sich jetzt nicht mehr wehren konnte.

Sie beschlossen, nicht mehr länger zu warten und sogleich den Pilgergang zur Opferstätte zu beginnen.


2



Sie hatten nicht nur den toten Leib ihres ehemaligen Zauberpriesters dabei, sondern auch das bewusstlose Kind.

Ja, es lebte noch, und das erschien ihnen wichtig, weil der Zauberpriester ihnen ja erklärt hatte, dass es wieder an der Zeit war, ein echtes lebendes Menschenopfer zu erbringen.

Der entseelte Körper des Zauberpriesters war dabei so etwas wie eine Dreingabe bei der bevorstehenden Opferung.

Gemessenen Schrittes ging die gesamte Stammesgemeinschaft den vorgeschriebenen Weg entlang. Nun, da sie kein Zauberpriester mehr führte und dieser auch nicht für einen würdigen Ersatz gesorgt hatte, wohl aus Furcht vor jeglicher Konkurrenz, waren sie ohne geistlichen Beistand. Eine Katastrophe für sie, eigentlich. Aber damit würden sie sich später beschäftigen. Erst einmal mussten die Götter des Guten und des Bösen besänftigt werden mittels Opfergaben.

Weit am Horizont graute bereits der neue Tag, als sie ihr Ziel erreichten.

Jeweils vier Auserwählte aus ihren Reihen trugen je eines der Opfer. Sie hatten die leblosen Körper mit Lianen an dicke Äste gebunden, die von den jeweils vier Trägern geschultert worden waren.

Zuerst wurde der Leichnam des Zauberpriesters hinauf gebracht, um ihn über den Wall zu werfen.

Aber erst dann geschah dies, als die Bestien ihre Deckung verließen und zu ihnen herauf grollten.

Jetzt, wo die ersten Strahlen von Tageslicht über den Dschungel griffen, um die Opferstätte zu erhellen, sahen die Indios, dass es sich um pechschwarze Raubkatzen handelte. Der Wall, der sie umschloss, war zu hoch für sie. Es war ihnen nicht möglich, hier herauf zu gelangen, um so ihrer Gefangenschaft zu entgehen. Deshalb waren sie auf die Opfergaben zwingend angewiesen, wollten sie nicht verhungern.

Obwohl es ihnen höchstwahrscheinlich zu wenig war. Kein Wunder, dass sie die Indioträger anfauchten, während diese vor Angst erstarrten und alle Kraft benötigten, um ihr Opfer endlich zu erbringen.

...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

3,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen