Handbuch Soziale Arbeit mit geflüchteten Kindern und Familien

 
 
Beltz Juventa (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Januar 2018
  • |
  • 782 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7799-4735-6 (ISBN)
 
Das Buch vermittelt Wissen für die Soziale Arbeit mit geflohenen Menschen, über Fluchtgründe und Fluchtwege, über Herkunft und Kultur, über rechtliche und administrative Bedingungen, über Konzepte und Methoden für eine gelingende Praxis. Kinder, Jugendliche und Familien, die nach Deutschland geflohen sind, prägen Lebenserfahrungen mit Not und Krieg, Perspektivlosigkeit und Gewalt. Dies sind Herausforderung und Aufgabe Sozialer Arbeit in Deutschland. Das Praxishandbuch gibt Antworten auf die Fragen, was eine Sozialpädagogin oder ein Sozialarbeiter in der Arbeit mit geflohenen Menschen einerseits über Fluchtgründe und Fluchtwege, über Herkunft und Kultur, über rechtliche und administrative Bedingungen und andererseits über eine gelingende Praxis, über sozialpädagogische Konzepte und Methoden in den Bereichen Jugendhilfe, Schule, Gesundheit und Arbeit wissen muss.
  • Deutsch
  • Weinheim
  • |
  • Deutschland
  • 4,70 MB
978-3-7799-4735-6 (9783779947356)
3779947358 (3779947358)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
2 - Einleitung [Seite 14]
3 - Teil 1: Flucht - grundlegende Aspekte [Seite 20]
3.1 - Flucht in die Migrationsgesellschaft / Aladin El-Mafaalani [Seite 21]
3.2 - Asyl- und Flüchtlingspolitik in der Bundesrepublik Deutschland / Stefan Keßler [Seite 36]
3.3 - Flüchtlingsschutz im Spannungsfeld von Menschenrechten und nationaler Souveränität / Albert Scherr [Seite 46]
3.4 - Geflüchtete Kinder als Träger eigener Rechte / Jörg Maywald [Seite 53]
3.5 - Familien aus den Herkunftsländern Pakistan und Afghanistan / Sandra de Vries [Seite 62]
3.6 - Lebenslagen in den Herkunftsländern [Seite 85]
3.6.1 - Länderspezifische Besonderheiten als Ursache für Flucht und Migration / Gerald Mennen [Seite 85]
3.6.2 - Länderberichte / Amnesty International [Seite 87]
3.6.2.1 - Afghanistan [Seite 87]
3.6.2.2 - Ägypten [Seite 91]
3.6.2.3 - Albanien [Seite 96]
3.6.2.4 - Äthiopien [Seite 99]
3.6.2.5 - Eritrea [Seite 103]
3.6.2.6 - Irak [Seite 107]
3.6.2.7 - Marokko und Westsahara [Seite 112]
3.6.2.8 - Pakistan [Seite 116]
3.6.2.9 - Serbien (einschließlich Kosovo) [Seite 120]
3.6.2.10 - Syrien [Seite 124]
3.6.2.11 - Tunesien [Seite 129]
3.6.3 - Sichere Lebensorte - SOS-Kinderdörfer in Syrien / Katharina Ebel [Seite 133]
3.6.4 - Fluchtursachen / Sophia Wirsching [Seite 136]
4 - Teil 2: Flucht [Seite 144]
4.1 - Fluchtrouten - wie flüchten Menschen nach Europa? / Timon Marszalek [Seite 145]
4.2 - Transitländer Nordafrikas: Marokko / Sophia Wirsching [Seite 160]
4.3 - Erfahrungen auf der Flucht und die Bedeutung der Flucht für Kinder und Familien / Katharina Gerarts und Sabine Andresen [Seite 163]
5 - Teil 3: Ankommen in Europa/Deutschland [Seite 176]
5.1 - Gesetzliche Grundlagen / David Werdermann [Seite 177]
5.2 - Erstaufnahmeeinrichtungen / Christine Rehklau [Seite 185]
5.3 - Child Friendly Spaces: Kinderfreundliche Schutz- und Spielräume in Sammelunterkünften / Bianca Pergande [Seite 194]
5.4 - Ambulante Hilfen in Gemeinschaftsunterkünften / Iris Engelhardt [Seite 202]
5.5 - Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge / Thorsten Gumbrecht [Seite 210]
5.6 - Die Alterseinschätzung nach SGB VIII / Bundesfachverband umF e.V. [Seite 213]
5.7 - Minderjährigen-Ehen unter Flüchtlingen in Deutschland / Dominik Bär [Seite 217]
5.8 - Wenn Kinder auf der Flucht verschwinden / Tanja Funkenberg [Seite 222]
5.9 - Geburtenregistrierung von in Deutschland geborenen Kindern Geflüchteter / Dominik Bär [Seite 229]
5.10 - Kein Recht auf Familie? / Hendrik Cremer [Seite 234]
5.11 - Aufenthaltstitel für Kinder und Familien in Deutschland und ihre Bedeutung für die Soziale Arbeit / Susanne Achterfeld [Seite 238]
5.12 - Kirchenasyl / Gisela Nuguid [Seite 246]
5.13 - Rückführung / Julia Reez [Seite 256]
6 - Teil 4: Behörden und Akteure [Seite 264]
6.1 - Behörden [Seite 265]
6.1.1 - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) / Aleksandra Koluvija [Seite 265]
6.1.2 - Agentur für Arbeit und Jobcenter - "Integration Points in NRW / Reinhard Langer [Seite 270]
6.1.3 - Die kommunale Ausländerbehörde / Anja Tewes [Seite 276]
6.1.4 - Das Jugendamt: Fachbehörde im Spannungsfeld sozialpädagogischer Dienstleistungen und Aufsichtsfunktion / Wolfgang Rüting [Seite 285]
6.1.5 - Kommunale Integrationszentren in NRW / Christa Müller-Neumann [Seite 294]
6.2 - Akteure [Seite 299]
6.2.1 - Dolmetscher / Nidha Kochukandathil [Seite 299]
6.2.2 - (Laien-)Dolmetschen in der Sozialen Arbeit / Nicola Fischer [Seite 305]
6.2.3 - Communities und Selbsthilfe von Geflüchteten / Julia Reez [Seite 311]
6.2.4 - Über den Erfolg einer kommunalen Strategie / Gabi Gaschina [Seite 316]
6.2.5 - Kooperation von bürgerschaftlichem Engagement und professioneller Arbeit / Vera Birtsch [Seite 320]
6.2.6 - Multikulturelle Teamarbeit / Sabrina Naber [Seite 328]
6.2.7 - Rassismuskritische Sensibilisierung von Ehrenamtlichen - alle anders, alle gleich?! / Alina Quasinowski und Andrea Reckfort [Seite 331]
6.2.8 - Anforderungen an eine systematische Fort- und Weiterbildung in der Flüchtlingssozialarbeit / Stefan Gesmann [Seite 339]
6.2.9 - Personalplanung/Personalentwicklung / Joachim Merchel [Seite 346]
7 - Teil 5: Sozialpädagogische Zugänge und Themen [Seite 354]
7.1 - Minderjährige Flüchtlinge und ihre Familien: Identität und Identitätsentwicklung / Norbert Wieland [Seite 355]
7.2 - Religionssensibilität in der Arbeit mit geflüchteten Menschen / Josef Freise [Seite 371]
7.3 - Geflüchtete Kinder in der Bundesrepublik Deutschland / Reinhold Gravelmann [Seite 378]
7.4 - Geflüchtete Frauen und Mädchen / Luise Hartwig [Seite 389]
7.5 - Ich bin männlich - Geschlecht als (letzte) Konstante der Identität? / Sabrina Brinks und Eva Dittmann [Seite 395]
7.6 - Lebenswelten von Familien mit Fluchthintergrund / Christina S. Plafky [Seite 406]
7.7 - "Bist du schwul oder bist du Flüchtling?" / Kadir Özdemir [Seite 415]
7.8 - Gesundheit [Seite 422]
7.8.1 - Der Beitrag Sozialer Arbeit zur Gesundheitsversorgung Geflüchteter / Hugo Mennemann und Hanns Rüdiger Röttgers [Seite 422]
7.8.2 - Gesundheit und Krankheit / Antje Krueger [Seite 433]
7.8.3 - Psychische Erkrankungen / Antje Krueger [Seite 442]
7.8.4 - Traumatisierung / Antje Krueger [Seite 451]
7.8.5 - Sucht / Antje Krueger [Seite 460]
7.8.6 - Ressourcen/Resilienz / Antje Krueger [Seite 469]
8 - Teil 6: Bildung und Arbeit [Seite 478]
8.1 - Bildung: Keine Integration ohne (informelle) Bildung / Ibrahim Ismail [Seite 479]
8.2 - Kindertagesbetreuung für Geflüchtete - Chancen und Hindernisse / Christiane Meiner-Teubner [Seite 492]
8.3 - Berufliche Qualifizierung von Flüchtlingen / Frank Braun und Tilly Lex [Seite 501]
8.4 - Schule und Flüchtlinge - Handlungs- und Spannungsfelder / Adolf Bartz [Seite 516]
8.5 - Studium / Martina Kriener [Seite 528]
8.6 - Interkulturelles Wissen und interkulturelle Sensibilität im Umgang mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen und mit deren Familien / Markus Reissen [Seite 538]
8.7 - Schule ist mehr - Multiprofessionalität an Schulen mit geflüchteten Schülerinnen und Schülern / Antonia Veramendi [Seite 548]
8.8 - Integration durch Spracherwerb / Aleksandra Koluvija [Seite 558]
8.9 - Integration von geflüchteten Menschen in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt / Julia Rösmann [Seite 564]
9 - Teil 7: Jugendhilfe [Seite 570]
9.1 - Die Kinder- und Jugendhilfe im Kontext von Flucht und Migration - aktuelle Herausforderungen und Perspektiven / Eva Dittmann und Heinz Müller [Seite 571]
9.2 - Veränderungen in der Kinder- und Jugendhilfe durch geflüchtete junge Menschen - Einblicke in statistische Daten / Jens Pothmann [Seite 590]
9.3 - Arbeit mit Kindern mit Fluchterfahrungen in der Kita / Daniel Kemp und Berit Mühl [Seite 594]
9.4 - Frühe Hilfen für geflüchtete Familien: Unterstützung zwischen Hoffnungen und Ohnmacht in einer doppelten Übergangsphase / Angela Kühner und Mareike Paulus [Seite 598]
9.5 - Kinderschutz in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe / Frank Sibom und Susanne Wolff [Seite 608]
9.6 - Ombudschaftliche Beratung und Unterstützung junger (geflüchteter) Menschen in der Kinder- und Jugendhilfe / Margareta Müller [Seite 611]
9.7 - Kinderrechte und Beschwerdemanagement in Flüchtlingsunterkünften / Ursula Enders [Seite 617]
9.8 - Kinderschutz in Flüchtlingsunterkünften / Christina S. Plafky [Seite 623]
9.9 - Erziehungsberatung / Felix Braun [Seite 630]
9.10 - Integration von Kindern aus Flüchtlingsfamilien in die Offene Kinder- und Jugendarbeit - Erfahrungen aus der Praxis / Lale Kaisen und Hanna Böhm [Seite 636]
9.11 - Jugendsozialarbeit - Arbeit mit geflüchteten jungen Menschen / Carsten Bluhm [Seite 641]
9.12 - Jugendhilfe und Berufsbildung / Franz-Josef Lensker [Seite 648]
9.13 - Flüchtlinge als besondere Zielgruppe der Hilfen zur Erziehung!? / Friedhelm Höfener [Seite 652]
9.14 - Pflegefamilien für Kinder und Jugendliche im Exil / Klaus Wolf [Seite 656]
9.15 - Inobhutnahme / Irmela Wiesinger [Seite 667]
9.16 - Migration und Kriminalität / Hubert Wimber [Seite 676]
9.17 - Vormundschaft / Peter Hansbauer [Seite 685]
9.18 - Familiengericht und Migration - unbegleitete minderjährige Flüchtlinge / Felix Heinemann [Seite 693]
9.19 - Jugendhilfeplanung / Joachim Merchel [Seite 704]
10 - Teil 8: Ressourcen in Kultur und Sport [Seite 712]
10.1 - Ressourcenorientierte Projektarbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen / Irma Jansen [Seite 713]
10.2 - Medien- und Kulturarbeit / Bernward Hoffmann [Seite 721]
10.3 - Die interkulturelle Öffnung von Angeboten und Einrichtungen am Beispiel eines betrieblichen Projektes / Frishta Ahmadi und Marco Matthes [Seite 735]
10.4 - Digitale Medien bei Geflüchteten / Nadia Kutscher und Lisa-Marie Kreß [Seite 740]
10.5 - GRIPS Kampagnen-Theater mit geflüchteten Jugendlichen - auch zum Selbermachen! / Philipp Harpain, Susanne Lipp und Ellen Uhrhan [Seite 746]
10.6 - Sport und seine Möglichkeiten für Integration / Ibrahim Ismail [Seite 750]
10.7 - Das Kulturprojekt Flüchtlingsboot M/S Anton / Ib Ivar Dahl und Knud Andersen [Seite 763]
11 - Anhang [Seite 768]
11.1 - Stichwortverzeichnis [Seite 769]
11.2 - Staatliche Stellen - Organisationen - Verbände [Seite 773]
11.3 - Die Autorinnen und Autoren [Seite 776]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

45,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok