Impulse für digitale Lösungen

Empfehlungen für Kleine und Mittlere Unternehmen
 
 
Berliner Wissenschafts-Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Oktober 2018
  • |
  • 211 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8305-4059-5 (ISBN)
 
Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) stehen ebenso vor der Herausforderung der Digitalisierung wie Großkonzerne und müssen ihre Geschäftsmodelle & -prozesse überprüfen und anpassen.
Hier bietet die HTW Berlin Unterstützung in Form des Projekts "Digital Value", gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).
Welche Potenziale hat Berlin als Smart City, in der Startups, Handwerksunternehmen und KMU ihre Stärken kooperativ entfalten können? Welche Herausforderungen bringt Building Information Modeling (BIM) mit sich, wenn der digitale Anschluss in der Bauwirtschaft nicht verloren gehen soll? Welche Lösungen bietet die Digitalisierung im Personalmanagement und bei Finanzentscheidungen? Wie können eCollaboration und ERP-Systeme effizient in KMU implementiert werden? Wie baut man steuerrechtliche Kontrollsysteme auf? Wie kann Open Design von Hardware im 3D-Druck genutzt werden? Welche Maßnahmen der Cyber-Security sind wichtig?
Entstanden aus der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen anwendungsorientierter Forschung und täglicher Unternehmenspraxis bietet dieser Band Lösungen, Ideen und Impulse für Kleine und Mittlere Unternehmen.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 30
  • |
  • 9 s/w Tabellen, 3 Farbfotos bzw. farbige Rasterbilder, 30 s/w Abbildungen
  • 5,45 MB
978-3-8305-4059-5 (9783830540595)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort des Herausgebers
  • Inhaltsübersicht
  • MATTHIAS HARTMANN - HTW-Forschungsprojekt "Digital Value" für Berliner KMU
  • 1 HTW-Forschungsprojekt "Digital Value" für Berliner KMU
  • 1.1 Projekt "Digital Value"
  • 1.2 Projektmethode im Digital Business Lab
  • 1.2.1 3 Phasen der Zusammenarbeit
  • 1.2.2 60 Unternehmen als Projektpartner
  • 1.2.3 60 Unternehmen in den drei Phasen
  • 1.3 Vorläufige Projektergebnisse
  • 1.3.1 Digitale Agenda der Unternehmen
  • 1.3.2 Fokusthemen der Unternehmen
  • 1.3.3 Erstellung von Piloten und Konzepten
  • 1.4 Interpretation für Forschung und Praxis
  • 1.4.1 für die Praxis
  • 1.4.2 für die Forschung
  • 1.5 Digitalisierung als Science Fiction?
  • FLORIAN KOCH - Berlin auf dem Weg zur nachhaltigen Smart City?
  • 2 Berlin auf dem Weg zur nachhaltigen Smart City?
  • 2.1 Der Begriff Smart City
  • 2.2 Smart City in Deutschland
  • 2.3 Smart City Kritiken
  • 2.4 Das Berliner Smart City-Konzept
  • 2.5 Smartes Wohnen in der Berliner Smart City
  • HEIKE HÖLZNER - Kooperation zwischen Startups und mittelständischen Unternehmen
  • 3 Kooperation zwischen Startups und mittelständischen Unternehmen
  • 3.1 Einführung
  • 3.1.1 Formate der Zusammenarbeit
  • 3.1.2 Motive der Kooperation
  • 3.2 Startup-Kooperationen im Mittelstand
  • 3.2.1 Besonderer Herausforderungen und Chancen
  • 3.2.2 Empfehlungen für die Zusammenarbeit
  • 3.3 Ausblick
  • KAI REINHARDT · SASKIA LUEKEN - Digital Leadership Excellence
  • 4 Digital Leadership Excellence
  • 4.1 Zwei Seiten der digitalen Disruption
  • 4.2 Digitalisierung und Irrationalität
  • 4.3 Agil und digital kompetent dem Wandel begegnen
  • 4.4 Kompetenzmodell für Digital Leadership Exzellenz
  • 4.5 Implementierung der digitalen Kompetenzarchitektur
  • 4.6 Lessons Learned
  • TINA ARENS · JÜRGEN RADEL - Digitalisierung im Personalwesen
  • 5 Digitalisierung im Personalwesen
  • 5.1 Digitalisierung in der Wirtschaft
  • 5.2 Aufbau der HR Wertschöpfung
  • 5.3 Digitalisierung muss auch im HR stattfinden
  • 5.4 Analytische Instrumente im HR
  • 5.5 Zusammenfassung
  • ILKA HEINZE · THOMAS HENSCHEL - Das Personalmanagement - ein "digital failure"?
  • 6 Das Personalmanagement - ein "digital failure"?
  • 6.1 Einleitung
  • 6.2 Digitalisierung des Personalbereichs
  • 6.2.1 Digitalisierung der Personalprozesse und -funktionen
  • 6.2.2 Vorgehen bei der Digitalisierung anhand des Beispiels der Personalakte
  • 6.3 Aufgaben des Personalbereichs bei der digitalen Transformation
  • 6.4 Fazit
  • JAN WIRSAM · JULIA MOSER · MADLEN STRAUß - eCollaboration im Handel
  • 7 eCollaboration im Handel
  • 7.1 Wesen von Fallstudien
  • 7.2 Untersuchungsobjekt
  • 7.3 Analyse eines exemplarischen Handelsgeschäfts
  • 7.4 Momentaufnahme ausgehender E-Mails
  • 7.5 Entscheidende Schwachstellen
  • 7.6 Ursachenanalyse
  • 7.7 Fazit
  • STEFAN WITTENBERG - Erfahrungen aus ERP-Einführungen
  • 8 Erfahrungen aus ERP-Einführungen
  • 8.1 Das EFRE-Projekt "Digital Value" an der HTW Berlin
  • 8.2 ERP-Systeme
  • 8.3 Kosten für ERP-Einführungen in KMU
  • 8.4 ERP-Systemeinführungen im EFRE-Projekt
  • 8.4.1 Gründe für die Einführung von ERP-Systemen
  • 8.4.2 Phasenmodell ERP-Einführung im Projekt Digital Value
  • 8.5 Kritische Würdigung des Projektstandes
  • BEATRICE BEUSTER · MATTHIAS HARTMANN · RALF WAUBKE - Building Information Modeling für die Berliner Bauwirtschaft
  • 9 Building Information Modeling für die Berliner Bauwirtschaft
  • 9.1 Einleitung
  • 9.2 Digitalisierung der Bauwirtschaft
  • 9.2.1 Vom Zeichenbrett zur Baustelle 4.0
  • 9.2.2 Defizite in der Personalentwicklung
  • 9.3 BIM
  • 9.3.1 Begriff Building Information Modeling
  • 9.3.2 Der Nutzen von BIM
  • 9.3.3 IT Lösungen und Projektorganisation
  • 9.3.4 BIM im Baulebenszyklus
  • 9.3.5 Herausforderungen für das Management
  • 9.4 Empirische Analyse zu BIM in Berlin
  • 9.4.1 Forschungsdesign und methodische Vorgehensweise
  • 9.4.2 Forschungsergebnisse zu BIM in Berlin
  • 9.5 Empfehlungen für Berliner KMU
  • 9.6 Abkürzungsverzeichnis
  • CLAUDIA HENTSCHEL - Das Design der Anderen - Vom Open-Source Model zum Free Physical Object? -
  • 10 Das Design der Anderen - Vom Open-Source Model zum Free Physical Object?
  • 10.1 Von Open Innovation zur Free Software
  • 10.2 Vor der Hardware kommt das Design
  • 10.2.1 Phasen und Aktivitäten der Produktentwicklung
  • 10.2.2 Virtualisierung und Digitalisierung in der Produktentwicklung
  • 10.3 Vom Design zum Free Design
  • 10.4 Vom Free Design zur Fertigung aus dem Nichts?
  • 10.4.1 Besonderheiten von Hardware
  • 10.4.2 Additive Fertigung: Schichtweise zum physikalischen Objekt
  • 10.4.3 Aktuelle Einschränkungen additiver Fertigungsverfahren
  • 10.5 Voraussetzungen für Freie Hardware Objekte der Zukunft
  • 10.6 Fazit
  • RALF HAFER - Digitale Informationen im Corporate Finance
  • 11 Digitale Informationen im Corporate Finance
  • 11.1 Transaktionen mit Berliner Unternehmen von 1999 bis 2017
  • 11.2 Die implizite Marktrisikoprämie Mitte Februar 2018 für Deutschland
  • 11.2.1 Verfügbare aktuelle Daten zur Marktrisikoprämie
  • 11.2.2 Eigene Berechnung der impliziten Marktrisikoprämie
  • 11.3 Diskussion und Ausblick
  • PETER ZAUMSEIL - Tax Compliance im Mittelstand
  • 12 Tax Compliance im Mittelstand
  • 12.1 Tax Compliance
  • 12.1.1 Digitalisierung des Besteuerungsverfahrens
  • 12.1.2 Digitalisierung in den Einzelsteuergesetzen
  • 12.2 Die Besonderheiten für den Mittelstand
  • 12.3 Betroffene Risikobereiche
  • 12.3.1 Mittelstandstypischen inhaltliche Risikobereiche
  • 12.3.2 Mittelstandstypische formale Risikobereiche
  • 12.3.3 Risiken der Verletzung steuerlicher Pflichten
  • 12.4 Handlungsbedarf im Rahmen der Tax Compliance für kleine und mittelständische Unternehmen
  • MATTHIAS HARTMANN · RALF WAUBKE - Cyber-Security
  • 13 Cyber-Security
  • 13.1 Cyber-Security im EFRE-Projekt "Digital Value"
  • 13.2 Wunsch und Wirklichkeit der KMU zu Cyber-Security
  • 13.3 Checklisten für die Cyber-Security
  • 13.3.1 Normenreihe ISO 27000ff.
  • 13.3.2 BSI-Grundschutz
  • 13.3.3 VdS Quick-Check
  • 13.3.4 NIST Rahmenkonzept für Cyber Security
  • 13.3.5 Prüfkriterien nach SANS
  • 13.4 Ansprechpartner für Unternehmen
  • MATTHIAS HARTMANN · LEONHARD GEBHARDT - Digitale Lösungen für nachhaltige KMU
  • 14 Digitale Lösungen für nachhaltige KMU
  • 14.1 Nachhaltiges Unternehmertum
  • 14.1.1 Ökonomische Nachhaltigkeit
  • 14.1.2 Ökologische Nachhaltigkeit
  • 14.1.3 Soziale Nachhaltigkeit
  • 14.2 Digitale Lösungen für nachhaltige KMU
  • 14.2.1 Digital gesteuerte Unternehmensführung
  • 14.2.2 Digital gesteuertes City-Farming
  • 14.2.3 Digital gesteuerte Soziokratie
  • 14.3 Zusammenfassung
  • Autorenverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

39,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen